Archiv der Kategorie: Gesundheit

Grippewelle ungeahnten Ausmaßes: Ist die Coronaimpfung schuld?

Eine nie da gewesene Krankheitswelle schwappt über unseren Landkreis. In den Schulen fehlt teilweise die Hälfte der Schüler:
https://www.traunsteiner-tagblatt.de/region/landkreis-traunstein_artikel,-extrem-viele-krankheitsfaelle-an-den-schulen-in-der-region-lage-hat-sich-nun-meist-wieder-gebessert-_arid,756115.html

Dazu der Arzt Dr. Köck: Das Immunsystem sei nach der Pandemie bei den Kindern und auch bei einigen Erwachsenen am Boden und müsse sich erst wieder erholen. Zwei Jahre lang habe es kaum Influenza-Fälle gegeben und jetzt gebe es dafür »so viele wie seit mindestens zehn Jahren nicht mehr«.

Da bestätigt nun offenbar ein Arzt, was ich schon früher hier geschrieben habe. Er sagt zwar nicht, warum das Immunsystem am Boden ist, aber es liegt auf der Hand:
Masken und Lockdown haben uns weitgehend vor Grippe geschützt, so dass das Immunsystem nicht trainiert worden ist, zumal auch noch Impfungen vor Corona geschützt haben. Da fragt man sich, ob wir nun nicht teuer für die Gesundheitsvorsorge bezahlen müssen. Wenn man schwarz sehen würde, würde man befürchten, dass wir nun genau so viele Grippetote haben könnten, wie wir an Coronatoten vermieden haben. Dann wäre die ganze Impferei sinnlos gewesen. Aber so weit wird es wohl nicht kommen.

Was ich mich bei diesen Krankheiten immer frage, ist dies: Wie kann es sein, dass es offenbar beim Klinikpersonal ähnlich hohe Infektionszahlen gibt wie bei der normalen Bevölkerung? Ist das Personal zu leichtfertig mit den Schutzmaßnahmen? Oder nützen die bei solcher Exposition auf die Dauer nichts?

Gesundheit: Ich habe da einen Verdacht

Wir leben in einer schlimmen Zeit: Menschen müssen sterben, weil die Kapazitäten der Notaufnahmen und Intensivstationen überfordert sind.
https://autorenseite.wordpress.com/2018/10/26/schlimme-nachricht-2/
Die Kliniken arbeiten zur Zeit an ihrer Belastungsgrenze: Corona, eine Grippewelle und RSV sind zu viel für unser auf Sparen ausgerichtetes Gesundheitssystem. Wie wir das weiter gehen? Der Winter hat ja gerade erst angefangen.

Ich frage mich: Warum werden zur Zeit wieder so viele Menschen krank? Ich habe da eine Theorie, die Ärzte natürlich energisch bestreiten werden. Unstreitig ist jedenfalls, dass das Immunsystem ständig trainiert werden muss. Einem Immunsystem, das durch Impfungen, Lockdown und Masken vor Erregern geschützt wurde, fehlt dieses Training. Könnte es nicht sein, dass wir alle auf diese Weise ein geschwächtes Immunsystem haben und dass nun da die Grippeviren & Co ein leichtes Spiel haben?

Da müsste man nun eine Rechnung aufmachen: Müssen wir womöglich die Zahl der Toten, die wir durch Corona-Impfungen eingespart haben, durch eine größere Zahl von Grippetoten bezahlen?

Und lesen Sie zur Impfung mal das hier:
https://hnaktue.wordpress.com/2022/03/27/uk-daten-dreifach-geimpfte-erkranken-bis-47-mal-haeufiger-an-corona-als-ungeimpfte/#more-21695M
Demnach erkranken dreifach Geimpfte 4,7-mal häufiger an Corona als Ungeimpfte.

 

Gesundheit: Kann das wirklich sein?

Gerade kam im Fernsehen eine Meldung, in der behauptet wurde, das Gasthausessen würde den Darm schädigen, weil das Klarspülmittel des Geschirrspülers gesundheitsschädliche Stoffe enthalte, die beim Essen über das Geschirr in den Körper gelangen würden. Diese gesundheitsschädlichen Stoffe würden bei den im Haushalt verwendeten Maschinen durch einen weiteren Spülgang ausgeschwemmt. Die Geschirrspülmaschinen der Gastronomie seien aber auf schnelle Arbeit eingerichtet. Daher fehle dort dieser Nachspülvorgang.
Da frage ich mich doch, ob es wirklich sein kann, dass so geringe Mengen Gesundheitsschäden verursachen. Von der Hand zu weisen ist das nicht, denn es gibt Studien, die behaupten, dass die Plastikverpackungen von Nahrungsmitteln die Prostata schädigen würden. Ja sogar das belastete Toilettenpapier soll solche Schäden verursachen.
Kein Wunder, was passiert:
https://autorenseite.wordpress.com/2016/08/06/die-vernichtung-des-mannes/

 

 

Maskenpflicht und Kindersterben

Zur Zeit sterben Kinder an der Lungenkrankheit RSV, weil es nicht genügend Betten in den Kinderkrankenhäusern gibt. 40% der Kinderintensivbetten sind außer Betrieb:
https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/RSV-Kinder-sterben-weil-wir-sie-nicht-mehr-versorgen-koennen,virus196.html

Über die Ursache der schweren Erkrankung sagte Kinderärztepräsident Fischbach gerade, die Maskenpflicht der zurückliegenden zwei Jahre sei ein wichtiger Grund für die aktuelle Krise«. Denn wegen der Masken seien weder die Immunsysteme der Kinder noch der Eltern trainiert worden. Die Kinder zahlen also offenbar die Zeche für die Maskenpflicht:
https://autorenseite.wordpress.com/2022/12/03/fussball-wichtiger-als-kindersterben/

Das erinnert mich an die These einer Gutachterin in einem Arztprozess. Sie sagte zu den Impfungen, dass sie zwar schützen, jedoch das Immunsystem schwächen würden: Wer nicht als Kind das hohe Fieber von Kinderkrankheiten überwunden habe, erkranke später leichter an Krebs.

 

Kindersterben in Deutschland durch Sparen: Wo bleibt der Aufschrei?

Man sollte es nicht glauben, dass so etwas im angeblich reichen Deutschland passiert: Wie gestern in den RTL-Nachrichten gemeldet wurde, sterben Kinder an RSV, weil es zu wenig Kinderkliniken gibt, wo sie hätten künstlich beatmet werden können. Das Drama zeichnete sich schon ab, als die Kinderkliniken am Rande der Belastbarkeit arbeiteten und wir von Sanitätern hörten, die 140 km fahren mussten um ein krankes Kind unter zu bringen.
Ich spüre ein tiefes Mitgefühl mit den Eltern, die nun ihr Kind verloren haben, weil kein Platz im Krankenhaus frei war.
Da muss ich nun ausfällig werden: Was tut unsere lahmarschige Regierung? Da müsste doch sofort ein Notfallkrankenhaus von der Bundeswehr eingerichtet werden oder etwas Ähnliches passieren. Jedenfalls kann man die Situation doch nicht als Kismet hinnehmen.
Schon 2018 habe ich auf die unerträgliche Situation hingewiesen:
https://autorenseite.wordpress.com/2018/10/27/schlimmer-als-alles-bisher-erlebte/
Und was ist passiert? Nichts!

Wie blöde unser Gesundheitssystem ist, habe ich am eigenen Leib gespürt: Ich leide an einem Vorhofflimmern. Deshalb musste ich ins Krankenhaus, wo mein Herz kurz angehalten und wieder zum Laufen gebracht wurde, damit es dann im richtigen Takt läuft. Das war ein Krankenhausaufenthalt von ganz kurzer Dauer. Ich konnte gleich wieder nach Hause. Da die Behandlung keinen Erfolg hatte, versuchte man es ein zweites Mal. Da war ich allerdings eine „Fallpauschale“ und musste überflüssigerweise eine Nacht im Krankenhaus verbringen. Der Arzt erklärte, dass sei aus abrechnungstechnischen Gründen notwendig wegen der Fallpauschale.

Man sieht wieder das bestätigt, was ich hier schon öfter diagnostiziert habe: Wir leiden an einer unglaublichen Geldgier: Die einen müssen aus abrechnungstechnischen Gründen im Krankenhaus bleiben, während andere sterben müssen, weil kein Bett für sie frei ist.

Wie unmenschlich unser Gesundheitssystem inzwischen geworden ist, habe ich hier beschrieben:
https://autorenseite.wordpress.com/2022/06/29/sterben-in-deutschland/

 

 

Triage-Gesetz: eine Folge der Sparpolitik


Ich habe schon viel über den Niedergang Deutschlands geschrieben, beispielsweise hier:
https://autorenseite.wordpress.com/2022/07/01/wie-wir-verarmen-deutschland-stuerzt-ab/
Wenn nun ein Gesetz über die Triage erlassen werden soll, in dem festgelegt wird, welcher Notfall zuerst behandelt wird, so ist das ein Zeichen der Verarmung Deutschlands: Immer mehr Kliniken werden geschlossen, und innerhalb vieler Kliniken werden die kostenintensiven Notaufnahmen zu gemacht. Das hat zur Folge, dass die Sanitäter oft nicht wissen, wohin mit ihrem Notfall. Und in den noch offenen Notaufnahmen häufen sich die Intensivpatienten, so dass nun geregelt werden muss, wer zuerst behandelt werden muss und wer sterben muss. Wie sind wir nur bisher ohne ein solches Gesetz ausgekommen?

Armes Deutschland!

Fluch der Menschheit?

Die WHO möchte das Altern als Krankheit behandeln. Das hat energischen Widerspruch hervor gerufen.
Mancher alte Mensch fragt sich: Wo liegt das Problem? Für ihn ist das Alter an sich keine Krankheit, sondern eine Summe von Krankheiten: Kurzsichtigkeit, Kreislauf- und Gelenkprobleme…

Der Mensch erneuert sich zwar von den Zellen her innerhalb von 7 Jahren. Trotzdem altert er. Die Wissenschaft ist auf dem Weg, den Alterungsprozess zu stoppen. Und wenn dieser als Krankheit gesehen wird, wird die WHO solche Forschungen unterstützen.
Nun stellen Sie sich vor, die nächste Generation könnte entscheiden, in welchem Lebensjahr sie den Alterungsprozess anhält. Da stünde jeder vor einer schwierigen Entscheidung.

Würden sich viele Menschen für eine ewige Jugend entscheiden, hätte das nicht nur positive Konsequenzen für den einzelnen, sondern negative für die gesamte Menschheit: Sie würde so anwachsen, dass die Nahrung nicht mehr reichen würde.
Für den Menschen würde sein ewiges Leben nicht mehr durch seinen Tod enden, sondern durch das Ende der Bewohnbarkeit unseres Planeten. Schon jetzt zeigt er Anzeichen seiner Erschöpfung:
https://autorenseite.wordpress.com/2022/07/28/alarm-welterschoepfungstag-rueckt-wieder-vor-2/

Stellen Sie sich vor, Sie wären ewig 18 Jahre alt! Wie langweilig wäre das und die Einmaligkeit jeder Lebensphase ginge verloren.
Genießen wir also unser Alter so, wie es jetzt ist. Uns bleibt der Fluch erspart, selbst über die Dauer unseres Lebens entscheiden zu müssen.

Corona: unsere langsame Wissenschaft

Schon zu Beginn der Corona-Pandemie schrieb ich über das Wunder von ALDI.
Ich hatte nämlich beobachtet, dass das Personal der Supermärkte trotz engster Kundenkontakte gesund blieb. Das war ein Beweis dafür, dass die Masken wirken.
Nun endlich kommt auch der Chef der STIKO zu diesem Ergebnis.
Interessant ist auch, dass die Corona-Pandemie inzwischen für beendet erklärt wird und zur Endemie herab gestuft wird, obwohl die Inzidenz jetzt dreimal so hoch liegt wie vor einem Jahr.
Und noch etwas: Was hätten wir schon früher für einen schönen Sommer haben können, wenn nicht die Biergärten geschlossen gewesen wären, obwohl dort eine Ansteckung praktisch ausgeschlossen war. Um diesen Sommer sind wir betrogen worden und auch das Verfassungsgericht hat uns nicht geholfen.

Schlappes Deutschland

Mindestens 150 Minuten in der Woche sollte jeder Mensch körperlich aktiv sein, um Krankheiten vorzubeugen. Das schaffen viele nicht. In Deutschland sind die Zahlen vor allem bei Teenagern alarmierend.
https://www.sn.at/panorama/wissen/millionen-menschen-zu-traege-schlechtes-who-zeugnis-fuer-deutschland-128593600
Merkwürdig ist, dass Finnland uns als leuchtendes Beispiel hingestellt wird, was die Bewegung anbetrifft. Trotzdem liegt der Prozentsatz der verfetteten Menschen höher als bei uns:
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/153908/umfrage/fettleibigkeit-unter-erwachsenen-in-oecd-laendern/
Alles in Allem: Die Zukunftsaussichten sind nicht gut:

Der Niedergang der Spezies Mensch: Hilfe, wir werden immer schlapper, kränker, dümmer und impotent!