Schlagwort-Archive: Lüge

Kann mir jemand das erklären?


In jedem deutschen Ort gibt es Denkmäler für die Gefallenen aus den beiden Kriegen.

Eines der wichtigsten Kampfmittel im Krieg ist die Lüge. Und daher wird in den russischen Medien ein völlig anderes Bild über den Krieg in der Ukraine verbreitet als in den westlichen. Diese sind in Russland wie übrigens auch in China abgeschaltet. Wie kann das sein?
Ich dachte immer, dass die Satelliten jedes Programm aus dem Weltall überall hin senden können, aber das ist offenbar nicht der Fall. Oder wird das mit Störsendern verhindert?

Es kann doch nicht sein, dass in der heutigen Zeit westliche Sender die Menschen im Osten schlechter erreichen, als „Feindsender“ zur Zeit der Dritten Reichs nach Deutschland senden konnten. Damals war das Abhören von Feindsendern übrigens strengstens verboten. Die Gestapo kontrollierte das mit Horchgeräten. Wer sich nicht daran hielt, kam ins KZ.
Man durfte damals nur mit dem „Volksempfänger“ Radio hören, mit dem man nur die Nazi-Sender empfangen konnte. Aber manche hatten noch ihr altes Radio behalten und hörten unter der Bettdecke heimlich ausländische Sender, die ein deutsches Programm boten.
Es müsste doch möglich sein, die Russen und Chinesen über einen Satellitensender mit einem für sie produzierten Programm über das zu informieren, was die Menschen dort wissen sollten.

Anzeichen für unsere fortschreitende Verarmung

Wenn man fragt, ob wir verarmen, kann man natürlich die Statistik zu Rate ziehen. Aber wie heißt es so schön:

Es gibt drei Arten von Lügen: Die normale Lüge, die Notlüge und die Statistik.

Deshalb halte ich mich lieber an Indizien, die anderen vielleicht gar nicht bewusst sind. Ob Sie’s glauben oder nicht: Man kann die Verarmung Deutschlands an den Servietten ablesen:
Ursprünglich gab es in gut-bürgerlichen Gasthäusern Stoffservietten. Doch wurden diese von Papierservietten abgelöst, die in ihrer Konsistenz den Stoffservietten gleich kamen. Und da setzte der Niedergang ein. Diese Servietten wurden immer kleiner und dünner. In zwei Lokalen erhielten wir neuerdings nur noch hauchdünne halbe (!) Servietten.
Meinen Sie nicht auch, dass dies Anzeichen einer zunehmenden Verarmung sind, wenn wir uns nicht einmal mehr anständige Servietten leisten können?

Der unwürdige Eiertanz von Papst Benedikt XVI

Wir sind es gewohnt, dass Papst Benedikt auch ein dunkles Kapitel seines Lebens schön färben lässt:
https://autorenseite.wordpress.com/2020/02/16/sonntagsgedanken-papst-benedikt-xvi-schuldet-uns-einen-letzten-dienst/
Nun allerdings kommt es knüppeldick für ihn. Fest steht, dass er die Unwahrheit gesagt hat. Obwohl damit nicht sicher erwiesen ist dass dass er vorsätzlich gehandelt hat, wird er von einem Teil der Medien der Lüge bezichtigt, während andere Medien nur dezent berichten, er habe seine Aussage korrigieren müssen.
Übel ist nun allerdings, dass der Papst durch seinen Privatsekretär Gänswein verlautbaren lässt, es habe sich um ein „technisches Versehen“ gehandelt. Übel daran ist, dass der Papst sich nicht selbst äußert, sondern seinen Privatsekretär vor schickt. Damit hält er sich immer noch die Ausrede offen, er habe so etwas nicht selbst gesagt, sondern sein Sekretär sei schuld. Und übel ist auch, dass kein Wort der Entschuldigung von ihm zu hören ist, sondern von einem absurden „technischen Versehen“ die Rede ist.
Das will der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, so nicht mehr hinnehmen Er hat von dem emeritierten Papst Benedikt eine Entschuldigung für sein Verhalten im Missbrauchsskandal der katholischen Kirche gefordert. Der Papst müsse sagen: “ ‚Ich habe Schuld auf mich geladen, ich habe Fehler gemacht, ich bitte die Betroffenen um Verzeihung.‘ Anders geht das nicht“.
Was nun, Papst Benedikt? Wahrscheinlich wird der Rest Schweigen sein.

Laut wird es allerdings in der Heimatstadt des Papstes: Traunstein. Dort ist er Ehrenbürger und man hat ihm schon zu Lebzeiten ein Denkmal gesetzt. Auch ein Platz wurde nach ihm benannt und den Ehrenring hat er auch noch bekommen. Zu viel der Ehre?
Nun rumort es plötzlich in der Kreisstadt. Die  »Grüne Jugend Traunstein« versammelt sich heute vor dem Denkmal und fordert eine kritische Auseinandersetzung der Stadt mit ihrem Ehrenbürger und dem Träger ihres Traunsteiner Ehrenrings. Die Kommunen und der Landkreis Traunstein wollen eine Kommission einsetzen, die sich mit dem Thema aus historischer, juristischer und theologischer Sicht befassen wird. Man darf gespannt sein.

 

Gedanken zum Sonntag: Wie Weihnachten kaputt gemacht wird

Das hätte sich der Heilige Nikolaus nicht träumen lassen, dass er vom Weihnachtsmann verdrängt wird und nun sogar vom Weihnachtsgirl.
https://autorenseite.wordpress.com/2020/12/06/weihnachten-modern-wie-weihnachten-kaputt-gemacht-wird-ii/

Und auch an der Entzauberung der Bibel wird eifrig gearbeitet:
Mit am schönsten an der Bibel ist das Weihnachtsevangelium nach Lukas. Aber stimmt das so alles, wie es Lukas geschrieben hat? Da werden nun Zweifel angemeldet:
Es begann ja ja mal ganz harmlos: Experten behaupteten, dass Jesus gar nicht in einem Stall geboren worden sein soll. Dieser Version soll ein Übersetzungsfehler zu Grunde liegen. In Wirklichkeit müsse es heißen, Jesus sei in einem Zuhaus geboren worden.

Die moderne Theologie meint nun sogar, Lukas habe das, was dort steht, nur erfunden, um die Juden vom Christentum zu überzeugen. Es handele sich allerdings nicht um eine Lüge, sondern um eine zulässige schöne Ausschmückung von Lukas. Die anderen Evangelien beginnen ja auch erst mit dem erwachsenen Jesus bei Johannes dem Täufer.
Tatsächlich ist es ja auch so, dass Herodes bereits tot war, als Jesus geboren worden sein soll. Und der Kindermord von Bethlehem kann eigentlich nicht stattgefunden haben, ohne dass er in der sonstigen Geschichtsschreibung erwähnt worden wäre. Nicht einmal der Geschichtsschreiber Josephus, der sich sogar mit Intimitäten von Herodes‘ Ehe befasst, erwähnt dieses Vorkommnis. Und die von Lukas erwähnte Volkszählung fand nicht bei der Geburt von Jesus statt.

Nun sollen auch die heiligen drei Könige von den Krippen verschwinden:
https://autorenseite.wordpress.com/2020/11/30/was-sind-wir-doch-fuer-ein-hysterisches-volk-geworden/
Was bleibt dann noch übrig vom Weihnachtsfest? Das Kaufen?
Und wenn also einer der Kernpunkte der christlichen Überlieferung nicht stimmt: Wie steht es dann mit dem Rest?
Kardinal Marx sagte: Einen Glauben ohne Zweifel könne es nicht geben.

Lügt Scheuer?

Dass Scheuer gehen muss, sollte längst feststehen: https://autorenseite.wordpress.com/2020/10/04/schon-wieder-eine-klatsche-fuer-scheuer/
Nun beißt sich der Untersuchungsausschuss allerdings an der Frage fest, ob Scheuer das Parlament belogen hat. Er sagt, er könne sich nicht daran erinnern, von seinen Vertragspartnern vor Unterschrift der Mautverträge gewarnt worden zu sein, er solle doch erst einmal das Urteil des EuGH abwarten.
Man kann sich die Version, die allerdings von Scheuers Vertragspartnern behauptet wird, nicht recht vorstellen: Da haben sie einen „fetten Fisch an der Angel“: Sie können das Geschäft ihres Lebens machen. Scheuer will unterschreiben und da sollen sie ihn zur Vorsicht ermahnt haben? Ich glaube, so viel Fürsorglichkeit ist im Geschäftsleben nicht üblich.
Aber selbst wenn man Scheuer vor seiner Unterschrift gewarnt haben sollte, kann man nicht davon ausgehen, dass er gelogen hat. Es gibt nämlich das Phänomen der Verdrängung, d. h. dass Menschen gemachte Fehler oft aus ihrem Gedächtnis automatisch löschen, wie im verlinkten Beitrag beschrieben wurde.
Wie es nun bei Scheuer war, lässt sich nicht feststellen: Stimmt seine Version? Oder hat er eine Erinnerungslücke? Solche Lücken beobachten wir ja ständig bei Politikern von Kohl über Steinmeier, Schäuble, der 100.000 DM vergaß, bis zu von der Leyen.
Eine Lüge, also dass jemand vorsätzlich die Unwahrheit gesagt hat, wird wohl einem Politiker kaum nachzuweisen sein. Das ist eine vergebliche Liebesmüh‘ des Untersuchungsausschusses, dessen Ziel wohl eher ist, Scheuer zu „grillen“.
Ich erinnere mich an einen Prozess gegen einen bayerischen Innenminister wegen Meineids. Der Fall schien klar zu liegen, bis ein Gutachter dem Mann bescheinigte, er könne unter einer momentanen Unterzuckerung des Gehirns gelitten haben.

Zum Thema Verdängung noch eine nette instruktive Geschichte aus meiner Familie:
Bei hohen Geburtstagen erzählten die Jubilare Geschichten aus ihrer Jugend. Mein Vater berichtete, dass die Familie die ersten Urlauber auf einem Bauernhof im Chiemgau gewesen seien. Sie seien mit Blasmusik in einem Leiterwagen von der Bahn abgeholt worden. Dabei flocht meine Tante zu meinem Vater gewandt ein:
„Mei, was warst du für ein süßer Bua mit dem Kanarienvogelkäfig auf dem Rücken.“
Mein Vater wurde böse und bestritt das energisch:
„Der Kanarienvogel ist in München geblieben. Schließlich hatten wir Personal, das sich um ihn gekümmert hat. So was Blödes: Wer nimmt denn einen Kanarienvogel mit in Urlaub?“
Und so stritten sie dann noch eine Weile.
Klar ist, dass keiner von beiden lügen wollte, nur hatte einer ein völlig falsches Bild in Erinnerung. So etwas ist jedem kritischen Menschen schon einmal passiert. – Vielleicht auch Herrn Scheuer.

Lüge und Politik: So leicht kann man die Meinung der ganzen Welt manipulieren

Im vorigen Beitrag sahen Sie ein Beispiel dafür, dass es stimmt, was in meinen Aphorismen steht:

„Die Lüge zählt zu den bevorzugten Mitteln der Politik.“


Ein weiteres Beispiel ist dies: Wussten Sie eigentlich, wer verantwortlich für die Nahostkrise und die daraus resultierende Flüchtlingsbewegung war? Es war Curveball, ein irakischer Informant des BND, der den Irakkrieg ausgelöst haben soll. Er hatte detaillierte Aussagen über Saddam Husseins Atomwaffenprogramm gemacht. Alles gelogen! Ein einzelner Mensch hat damit also den ganzen Nahen Osten destabilisiert.

Oder stellen Sie sich das vor: Putin soll ja bei der Wahl Trumps und beim Brexit seine Hand im Spiel gehabt haben.
https://autorenseite.wordpress.com/2018/11/17/genialer-putin-steckt-er-hinter-der-wahl-trumps-und-hinter-dem-brexit/
Da könnte es doch durchaus sein, dass den westlichen Geheimdiensten einfallen würde, aus Rache die Vergiftung eines Oppositionellen in Russland zu inszenieren. Wohlgemerkt: Ich behaupte keineswegs, dass es so ist. Ich will nur mit diesem Beispiel zeigen, wie leicht die ganze Welt in die Irre geführt werden kann.

Übrigens gab es ja einen Experten für solchen Fälle: Adolf Hitler. Von ihm stammt der historische Satz: „Seit5.45 Uhr wird zurück geschossen.“
Und zum Thema „Lüge“ sagte er:

„So etwas wie „Wahrheit” gibt es nicht. „Wahrheit“ ist eine Lüge, die du den Leuten so lange erzählt hast, dass sie vergessen haben, dass es eine Lüge war.“

Und weil die Lüge in der Politik so verbreitet ist, brauchen sich die Politiker nicht zu wundern, dass sich das rächt. Gerade sehen wir, dass im Zusammenhang mit Corona viele meinen, von der Regierung in die Irre geführt zu werden, und so entstehen die abstrusesten Verschwörungstheorien. die massenweise Anhänger finden. Es ist ein trauriges Zeichen, dass diese Leute nicht mehr der Regierung vertrauen, sondern eher den Fake-News.

 

 

 

 

 

Trumps Corona-Erkrankung: Was lernen wir daraus?

Wir lernen aus Trumps Corona-Erkrankung zweierlei:

1. Er muss ins Krankenhaus, seine Frau nicht. Es stimmt also. dass Alter und Übergewicht Risikofaktoren sind.

2. Es stimmt auch, was in meinen Aphorismen zu lesen ist. Wir durften nicht einmal die Wahrheit über seinen Gesundheitszustand erfahren, sondern wurden im Gegenteil sogar belogen:

Die Lüge zählt zu den bevorzugten Mitteln der Politik.

Zitat zum Tag

Hier kommt wie jeden Tag ein Zitat aus dem Buch Mit spitzer Feder. In diesem Buch finden Sie ungewöhnliche Aphorismen. Es wäre nett, wenn Sie daraus einmal etwas zitieren würden.

Es gibt drei Arten von Lügen: die Notlüge, die Unwahrheit und die Statistik.

Mehr über den Autor auf der Homepage oder in der Sonderseite für Frauen–Nichtversteher: https://autorenseite.wordpress.com/frauen/.

.

Zitat zum Tag

Hier kommt wie jeden Tag ein Zitat aus dem Buch Mit spitzer Feder. In diesem Buch finden Sie ungewöhnliche Aphorismen. Es wäre nett, wenn Sie daraus einmal etwas zitieren würden.

Am eindrucksvollsten lügen können Bilder.

Mehr über den Autor auf der Homepage oder in der Sonderseite für Frauen–Nichtversteher: https://autorenseite.wordpress.com/frauen/.

Corona: Was ist die Wahrheit?

Die Frage nach der Wahrheit habe ich mir in der Corona-Krise schon öfter gestellt, so auch beim Thema „Mundschutz“. Da hörten wir zuerst von den Virologen, dass der schlichte Mundschutz nichts nützt. Das konnte ich mir überhaupt nicht vorstellen, denn für jeden einfachen Laien ist spürbar, dass ein Teil der Atemluft im Stoff hängen bleibt. Wie konnten die Virologen das leugnen?
Dann kamen die Virologen zu dem Schluss, dass ein Mundschutz jedenfalls die Ansteckung anderer verhindern kann. Warum nicht auch die eigene? Wenn ein Mundschutz zwar nicht die Gewähr bietet, vollkommen geschützt zu sein, so wird er doch wohl einige Viren aus der Luft heraus filtern können.
Nun führen schon einige Städte eine Pflicht zum Tragen von einem Mundschutz ein.
Warum dieser Meinungswandel zum Mundschutz? Da werde ich den Verdacht nicht los, dass der Nutzen des Mundschutzes erst herunter gespielt wurde, weil es zu wenig davon gab. Es hätte doch erhebliche Unruhe in der Bevölkerung ausgelöst, wenn gleich festgestellt worden wäre, dass ein Mundschutz notwendig wäre, aber wenn es nicht genügend davon gäbe. Da hätte die Bundesregierung schlechte Noten bekommen und nicht so eine positive wie gerade eben.
Selten erleben wir so sehr, was Mainstream heißt, wie nun in der Corona-Krise: Dies ist nicht nur meine Meinung, sondern wir lesen hier in einem Kommentar:

„Wie die ganze Bevölkerung, so leidet inzwischen auch das Konzept der Polit-Talkshows am Ausnahmezustand. Diskussionen finden kaum noch statt, stattdessen haben die Sendungen eher etwas von Lagebesprechungen… Auch ein bisschen mehr Streit wäre wieder zu wagen. Vertreter der Oppositionsparteien waren bei Anne Will schon seit mehreren Wochen nicht mehr zu Gast.“

Nun nähen viele ihren Mundschutz zu Hause selbst und ich wünsche ihnen, dass sie damit Erfolg haben und gesund bleiben.