SPD entsozialisiert

SPD

Der Dortmunder SPD-Bundestagsabgeordnete Marco Bülow sagte: „Typen wie Clement und Steinbrück haben die SPD entsozialisiert.“ Die Erkenntnis, dass die SPD entsozialisiert wurde, ist völlig richtig. Die Partei befand sich nämlich immer in Übereinstimmung mit der Kanzlerin, die den Sozialstaat abbaute:
https://autorenseite.wordpress.com/?s=Sozialstaat
Falsch ist allerdings, dass Clement und Steinbrück diese Entsozialisierung bewerkstelligt hätten. Nein, es war doch die Partei, die diesem Prozess zugestimmt hat und deshalb zu Recht von den Wählern die rote Karte bekam.
Bülow wird doch nicht behaupten wollen, dass seine Partei wie Stimmvieh den Leithammeln nachläuft.

Was Merkel hätte sagen müssen

Merkel

Trump hat sich in Taormina gebärdet wie ein Lehrer vor einer dummen Schulklasse. Da hätte die Kanzlerin doch einmal den Mund aufmachen müssen. Als Trump sich beispielsweise darüber beklagte, dass die amerikanischen Steuerzahler die Hauptlast  des Kampfes gegen den IS tragen müssten, hätte die Kanzlerin durchaus einmal  an Trump die Frage richten können, wer denn die Taliban mit Waffen ausgerüstet und stark gemacht hat oder wer denn grundlos den Irak angegriffen und damit den gesamten Nahen Osten destabilisiert hat. Eigentlich hätten die USA allein dort für Ordnung sorgen müssen, wo sie Instabilität verursacht haben.
Ich glaube, ein Typ wie Trump braucht klare Worte und kein diplomatisches drum herum Eiern.

„Diplomatie nennt man es, wenn Notwendiges unausgesprochen bleibt.“
                                                                              H. Pöll


Zitat zum Thema Frauen

Frauenganz

Hier kommt wie jeden Tag ein Zitat aus dem Buch: Nebenbei bemerkt – Aphorismen über Gott und die Welt:

„Ein guter Friseur kann bei einer Frau glatt die Angehörigen von drei Berufssparten ersetzen: den Arzt, den Psychiater und den Beichtvater.“

Mehr über den Autor auf der Homepage oder in der Leseecke.
Mehr über Frauen: https://autorenseite.wordpress.com/frauen/

Verbotene Gedanken?

0021

Haben Sie manchmal auch Einfälle, über die Sie sich selbst wundern?
Anlässlich des Kirchentags habe ich mir vorgestellt, wie es wohl wäre, wenn Jesus nicht vor ca. 2000 Jahren auf einem Esel in Jerusalem eingezogen wäre, sondern heute in einem Trabbi nach Berlin kommen würde. Vielleicht würde man vorher in der Bildzeitung lesen:
„Ein junger Mann, der behauptet, Gottes Sohn zu sein, kommt am morgigen Dienstag in einem offenen Trabbi nach Berlin. Er wird seinen Einzug mit einer Fahrt „unter den Linden“ abschließen und hofft auf zahlreichen Besuch.“
Wie viele Leute würden da wohl kommen? Sicherlich müsste keiner wie seinerzeit der Zachäus auf einen Baum steigen, um besser sehen zu können.
Feststehen dürfte auch, dass die Kirchen dieses Spektakel verurteilen würden.
Wie es wohl ablaufen würde, lesen Sie in diesem Theaterstück:
https://autorenseite.wordpress.com/theaterstuck/

 

Zitat zum Thema Frauen

Frauen

Hier kommt wie jeden Tag ein Zitat aus dem Buch: Nebenbei bemerkt – Aphorismen über Gott und die Welt:

„Nie vergeht das Leben langsamer, als wenn ein Mann darauf wartet, dass seine Frau sich für ein besonderes Ereignis angezogen oder besser gesagt: hergerichtet hat.“

Mehr über den Autor auf der Homepage oder in der Leseecke.
Mehr über Frauen: https://autorenseite.wordpress.com/frauen/

 

Danke Mr. Trump!

donald-trump-1301259_1280


Der amerikanische Präsident hat ein schlechtes Image
– nun nach Taormina ist es bei uns noch schlechter geworden. Aber der Mann hat etwas bewirkt, was wir sonst nicht fertig gebracht hätten: Nachdenken über die Globalisierung.
Ursprünglich dachte ich ja, wenn es mit der Globalisierung so weiter geht, dass dann einmal der chinesische Kuli den Lohnmaßstab auch für unsere Arbeitnehmer bestimmen würde. Aber es ist anders gekommen. Die Deutschen sind die Kulis geworden
. Wir sind die Weltrekordhalter bei der negativen Lohnentwicklung. Während andere Staaten in den letzten 10 Jahren bei den Löhnen ein sattes Plus zu verzeichnen hatten, mussten unsere Arbeitnehmer ein gewaltiges Minus hinnehmen. Schauen Sie sich hier die Statistik dazu an:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/gehaeltervergleich-der-industriestaaten-deutschland-ist-lohnminus-meister-a-734794.html
Nicht umsonst wird der deutsche Michel immer mit Schlafmütze dargestellt. Er will seine Ruhe haben bei „Mutti Merkel“. Er nimmt die unglaublichen Zustände bei uns als von Gott gegeben hin:
https://autorenseite.wordpress.com/2017/04/13/merkel-schafft-den-sozialstaat-ab/
Aber nun stoppt Trump den Trend zur ungehemmten Globalisierung. Bei uns tut man ja zu wenig dagegen, dass unsere industrialisierte Landwirtschaft die Böden immer mehr ruiniert und das Grundwasser durch Düngung versaut, nur um Agrarprodukte nach China noch billiger liefern zu können, als sie dort hergestellt werden, oder Hähnchenteile und Trockenmilch nach Afrika zu liefern und dort die Landwirtschaft ins Aus zu treiben.

Trump will die billigen deutschen Autos mit Strafzöllen belegen. Und er zwingt damit die Arbeitgeber und die Gewerkschaften zum Nachdenken: Es kann nicht so weiter gehen wie bisher, dass unsere Arbeitnehmer durch Niedriglöhne, Leiharbeit, Zeitarbeit, Werkverträge usw. so ausgebeutet werden, dass andere Staaten da nicht mithalten können. weil sich dort die Arbeitnehmer nicht so viel gefallen lassen wie bei uns. Eigentlich hat Trump recht, wenn er von Dumping redet: Bei uns verdienen immer mehr Arbeitnehmer so wenig, dass sie Aufstocker sind, also vom Staat unterstützt werden müssen, um leben zu können. Merkel ist ja die Erfinderin eines Wirtschaftsmodells, in dem erstmals die Menschen von ihrer Hände Arbeit nicht mehr leben können.
Nicht nur Trump kritisiert die
deutschen Zustände – auch in der EU schimpfen immer mehr über uns: Frankreich, Lagarde … Mir tut es immer weh, wenn ich sehe, wie in Frankreich das „Savoir-vivre“ kaputt gemacht wird, anstatt dass wir uns ein Beispiel daran nehmen.
Wir sollten Trump dankbar dafür sein, dass er eine verhängnisvolle Entwicklung stoppt und uns zum Nachdenken über die Globalisieung zwingt.
Hier nur ein Beispiel von vielen negativen Folgen: Fast alle Pharma-Unternehmen lassen Antibiotika in Indien herstellen. Dort geht man aber so sorglos damit um, dass Flüsse verunreinigt werden und antibiotika-resistente Bakterien entstehen:
http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/indien-antibiotika-resistente-keime-in-pharma-abwaessern-a-1146128.html
Hauptsache, die Ware ist billig!