Schlagwort-Archive: Ukraine

Der schlimme Verrat der Grünen

 

Man sollte es nicht glauben, welche Wandlungen die Grünen hinter sich haben. Ich rede hier nicht von den pädophilen Tendenzen, die die Grünen hinter sich haben, sondern von der einstigen Friedensbewegung, an der sie großen Anteil hatten. Sie waren bei den Ostermärschen immer vorne mit dabei.
Und nun haben wir eine Außenministerin, die vor Kriegsmüdigkeit warnt: Ist die Frau noch recht bei Trost? Sie müsste als Grüne bei Friedensplänen vorne mit dabei sein, beispielsweise so:
https://autorenseite.wordpress.com/2022/11/09/friedensinitiative-fuer-die-ukraine-so-nicht-herr-steinmeier/
Aber Deutschland traut sich so was nicht. Wir und die USA haben ja sowieso nichts mehr zu melden, und so wird wohl ein Frieden zwischen Putin und Biden (bzw.: Trump!) ausgehandelt und dem haben sich wir und die Ukraine zu beugen – und das wird auch gut sein.

Friedensinitiative für die Ukraine – So nicht, Herr Steinmeier!

Wir leben in einer spannenden Zeit. Wenn ich an den Ukrainekrieg denke, fällt mir eine Arie aus Lehars „Land des Lächelns“ ein:
„… So Schicksal hau‘ nur zu,
Wir wollen seh’n, wer früher müd:
Ich oder du?“
Soll der Krieg wirklich so lange dauern, bis beide Parteien kriegsmüde sind?
Müssen wirklich Tausende sterben, bis man zu der Erkenntnis kommt, dass es in etwa beim Status quo bleibt? Experten sehen ja das Ende des Krieges sowieso in einem „Frozen Conflict“. Den könnte man ja auch jetzt schon haben.

Steinmeier sagt allerdings: „Die Ukraine muss sagen, wann sie solche Verhandlungen will, für aussichtsreich hält.“ Nein, Herr Steinmeier: So ist es nicht! Wir liefern Waffen und entscheiden, wie lange wir dies tun und damit den Krieg fort dauern lassen.
Da können wir uns freuen, dass die Amis gescheiter sind als wir: Inzwischen hat Biden vorsichtig Gesprächsbereitschaft mit Putin geäußert. Die Amis sind nämlich kriegsmüde und diese Kriegsmüdigkeit breitet sich überhaupt im Westen aus. Schlimm ist, dass unsere Außenministerin davor warnt:
https://weltwoche.ch/daily/die-deutsche-aussenministerin-warnt-vor-einer-kriegsmuedigkeit-in-den-westlichen-staaten-auch-in-der-schweiz-sind-immer-mehr-menschen-nicht-mehr-bereit-sich-mit-dem-krieg-in-der-ukraine-zu-befassen/

Nehmen wir ein schlichtes Beispiel: Wenn ein Räuber sagt: „Geld oder Leben!“, dann wird man „Leben“ sagen.  Und so sollte auch die Ukraine, die vor der Wahl steht „Land oder Leben“, möglichst bald sagen: „Land“. Die Ukraine kann nicht auf ihrer Maximalforderung bestehen bleiben, dass sie nur verhandeln will, wenn die Existenz ihres Staates in der ursprünglichen Größe gesichert sei. Das muss ihr mal einer klar machen.

Interessant wäre ja, wenn man bei Friedensgesprächen eine demokratische Lösung aushandeln würde: In der Ukraine müssten russisch-stämmige und ukrainisch-stämmige entscheiden dürfen, zu welchem Staat sie gehören wollen, und dann wird die Grenze dem entsprechend gezogen.

Lange kann der Westen seinen Kriegsmodus sowieso nicht durchhalten, denn es zeichnet sich ab, dass bald Trump wieder Präsident der USA sein wird und der hält zu seinem Freund Putin:
https://kurier.at/politik/ausland/trump-putin-ukraine-republikaner/402210828
Und wir Vasallen der USA können dann nicht allein weiter machen. Die Zeit drängt also.

Wie ich hier schon einmal festgestellt habe, ist Putin gescheiter als der Westen:
https://autorenseite.wordpress.com/2022/05/22/ist-putin-gescheiter-als-der-westen/
Er hat von vornherein auf die Kriegsmüdigkeit des Westens spekuliert, während der Westen glaubte, ihn mit Sanktionen in die Knie zwingen zu können. So dumm waren wir, denn wir hätten wissen müssen: so etwas hat noch nie funktioniert (s.Kuba, Iran).  Und der Schuss ist „in die Hose gegangen“: Wir haben uns mehr selbst geschadet, als dass wir Putin getroffen hätten.

 

Fake-News: Ukraine setzt SPD-Fraktionschef auf Terror-Liste?

Man kann es kaum glauben, aber der SPD-Fraktionschef behauptet, er sei von der Ukraine auf eine Terrorliste gesetzt worden mit der Begründung, dass er sich für einen Waffenstillstand einsetzt oder für die Möglichkeit, über lokale Waffenruhen auch in weitere diplomatische Schritte zu gehen.
Mit einem Friedensvorschlag auf eine Terrorliste zu kommen – zeigt damit die Ukraine ihr wahres Gesicht? Die Ukraine bestreitet den Vorfall. Aber nun sieht sich Mützenich als Opfer von Bedrohungen.
Wir verlangen Aufklärung: Herr Mützenich: Wo ist die Liste?


 

Und wenn die letzte Turnhalle voll ist?

Gerade las ich einen Kommentar, in dem bemängelt wurde, der Regierung fehle es an Visionen. Aber so hoch will ich hier gar nicht greifen, sondern nur feststellen, dass die Regierung nicht einmal einen Plan hat, wie es in naher Zukunft weiter gehen soll. Oder hat sie vielleicht doch einen solchen Plan, will uns aber damit verschonen?

Es ist anzunehmen, dass sich die Flüchtlngswelle im Winter verstärkt. Wenn Putin weiter die Zerstörung der Infrastruktur in der Ukraine verstärkt und die Menschen in den Städten kein Wasser, keinen Strom und keine Heizung haben, werden sie sich auf den Weg nach Westen machen. Und wo sollen die Menschen alle hin? Schon jetzt sehen wir, wie Turnhallen durch notdürftige Wände in Wohnheime verwandelt werden. Und wenn die letzte Turnhalle voll ist? Was dann?
Da gibt es zwei Möglichkeiten: Wir führen ein Wohnungsamt ein, wie wir es im Krieg und danach hatten. Da wird dann festgelegt, wie viel Wohnraum jeder noch haben darf und wie viele Menschen er aufnehmen muss. Wir mussten beispielsweise damals in unserer 4-Zimmerwohnung zwei Zimmer an zwei Untermieter zur Verfügung stellen.
Eine andere Möglichkeit ist die, dass wir das tun, was die AfD oder auch Johnson ins Gespräch brachten: Wir schicken die Flüchtlinge in ein Entwicklungsland und lassen sie dort auf unsere Kosten versorgen. Natürlich gab es starke Proteste gegen solche Pläne und man bezeichnete sie als unmenschlich. Aber ist es nicht vielleicht unmenschlicher, die Flüchtlinge in einer Zelle in einer Turnhalle unter zu bringen?

Jedenfalls wollen wir wissen, wie es weiter gehen soll: Wir können nicht alle Not leidenden der Welt in unserem kleinen Land aufnehmen. Aber wo ziehen wir die Grenze? Das Asylrecht haben wir längst außer Kraft gesetzt. Gerade irrt wieder ein mit Flüchtlingen überladenes Rettungsschiff im Mittelmeer herum und bettelt Häfen um Aufnahme seiner Passagiere. Das beweist, dass das Asylrecht das Papier nicht wert ist, auf dem es geschrieben steht. Man sollte es ehrlicherweise aufheben statt es ständig zu brechen.

Die Anschläge auf Asylheime zeigen, was die Zukunft bringt. Wenn die Regierung so weiter macht, wird „das Volk“ sein Schicksal selbst in die Hand nehmen und die Flüchtlinge so anfeinden, dass sie lieber zu Hause bleiben. Mit anderen Worten: Es bricht das Chaos aus.

Ukraine: Ein Krieg, der nicht hätte sein müssen und der auch jederzeit beendet werden könnte

Der Ukraine-Krieg hätte nicht sein müssen. Ich habe ihn ja kommen sehen und gewarnt:
https://autorenseite.wordpress.com/2022/03/21/ukraine-ein-krieg-der-nicht-sein-musste/
Es mehren sich nun die Stimmen, die eine Verhandlungslösung wollen. Erst war die AfD ziemlich allein und man warf ihr vor, sie würde sich Putin an die Brust werfen. Aber auch ich habe so gedacht wie die AfD:
https://autorenseite.wordpress.com/2022/08/20/ukrainekrieg-das-nicht-stimmberechtigte-kanonenfutter/
Nun fällt auch Merkel der Regierung und ihrer eigenen Partei in den Rücken, indem sie auf die Linie der AfD einschwenkt.
Das Beste zu dem Thema, das jeder Deutsche sich unbedingt anschauen sollte ist dieser Vortrag von Frau Wagenknecht: https://www.youtube.com/watch?v=CbAfH65jGI4
Nehmen Sie sich die Zeit: Es lohnt sich!

„Sportwashing“ – ein Angriff auf die Pressefreiheit

Wissen Sie, was „Sportwashing“ isr? Dann wissen Sie mehr als ich gewusst habe, bis ich das hier las:
https://web.de/magazine/sport/mehr-sport/medieneklat-la-liga-weckruf-37370356
Sport, besonders Fußball, ist ein Millionengeschäft und das wollen sich die Vereine nicht kaputt machen lassen, indem Journalisten bei Pressekonferenzen unangenehme Fragen stellen oder kritische Berichte schreiben. Also bestrafen die Vereine die nicht Linientreuen.
Was wir hier beim Sport sehen, ist ein Abbild der gesamten subventionierten Medienlandschaft. Auch da bekommen wir immer mehr das zu lesen oder zu sehen, was wir wissen dürfen. Und so ist es kein Wunder, dass viele Menschen eher auf Falschmeldungen im Internet herein fallen, als dass sie dem Mainstream glauben.

Wie schön war es doch in der Zeit des Nationalsozialismus: Da wurde man nur von einer Seite belogen. Aber heute weiß man oft gar nicht mehr was man glauben soll. Ein Beispiel ist der Ukraine-Krieg: https://autorenseite.wordpress.com/2022/09/20/ukraine-glauben-sie-das-alles/

 

Was Putin von Hitler lernen könnte

Ich habe den 2. Weltkrieg miterlebt und weiß, wie sich ein Volk fühlt, das bombardiert wird. Damals schreckten ja auch die Alliierten vor Kriegsverbrechen nicht zurück. So wurde damals Dresden dem Erdboden gleich gemacht. Ich wohnte damals in Kiel. Da blieben nur 20% der Wohnungen unversehrt. Und ich habe mit erlebt, wie die Menschen aus den Trümmern ihre Toten und ihre Habseligkeiten bargen.
Die Alliierten glaubten damals, sie könnten mit solchen Bombardements den Widerstandswillen der Deutschen brechen. Das Gegenteil war der Fall. Das Volk hatte Angst, den Alliierten in die Hände zu fallen, weil es glaubte dass es Opfer von schlimmeren Kriegsverbrechen würde. Nicht umsonst sagten die alten Römer:“Vae Victis!“
Und auch die Bibel beschreibt das Schicksal der Besiegten:
“Und wenn sie der HERR, dein Gott, dir in die Hand gibt, so sollst du alles, was männlich darin ist, mit der Schärfe des Schwerts erschlagen. Nur die Frauen, die Kinder und das Vieh und alles, was in der Stadt ist, und alle Beute sollst du unter dir austeilen… Aber in den Städten dieser Völker hier sollst du nichts leben lassen, was Odem hat.“
(5. Mose 20, 2-4.13-14.16)
Oder:
„So tötet nun alles, was männlich ist unter den Kindern, und alle Frauen, die nicht mehr Jungfrauen sind; aber alle Mädchen, die unberührt sind, die lasst für euch leben.“*
(4. Mose 31, 17-18)
„Wohl dem, der deine jungen Kinder nimmt und sie am Felsen zerschmettert.“
(Psalm 137, 9)
So war es kein Wunder, als Göbbels damals seine berühmte Sportpalastreden hielt und fragte: „Wollt ihr den totalen Krieg?“, dass ihm ein tausendfaches „Ja!“ entgegen scholl.

Daher irrt Putin gewaltig, wenn er nun auch wieder wie seinerzeit die Alliierten glaubt, mit der Bombardierung ziviler Ziele die Ukrainer zermürben zu können. Das Gegenteil wird der Fall sein.

 

Merkel übernimmt AfD-Position


Was haben wir im letzten Wahlkampf nicht alles an Üblem über die AfD gehört: sie habe kein Programm und „werfe sich Putin an die Brust“ (weil sie Verhandlungen fordert). Dies ist das Niveau, auf dem unsere politischen Diskussionen geführt werden: Man wirft mit Dreck.
Was das angeblich fehlende Programm der AfD anbetrifft, hätte man mal googeln sollen und sich mit dem Inhalt sachlich auseinander setzen sollen. Und was die Verhandlungen mit Putin angeht, hat sich nun Merkel der AfD-Position angeschlossen:
https://web.de/magazine/politik/russland-krieg-ukraine/merkel-aeussert-putin-warnungen-stecken-37369544
Das sollte den Volksparteien zu denken geben. Sollen wir im Winter vielleicht frierend und im dunklen zusehen, wie unsere Wirtschaft unter dem Energiemangel zugrunde geht? Sollen wir weiter einem Atomkrieg entgegen bangen? Was wäre wohl los, wenn sich Selenskyj eine Kampfdrohne beispielsweise in Indien beschaffen und im Kreml einschlagen lassen würde?
Warum kann man nicht vernünftig eine Lösung des Konflikts suchen, bei der Selenskyj klar gemacht werden muss, dass er gegen die Großmacht Russland keine Chance hat– von kleinen Geländegewinnen abgesehen?
Was die Lösung angeht, habe ich hier einen Vorschlag gemacht:
https://autorenseite.wordpress.com/2022/08/20/ukrainekrieg-das-nicht-stimmberechtigte-kanonenfutter/
Und ich bin dabei einig mit Musk, der sich ebenfalls um Frieden bemüht:
https://www.tagesschau.de/ausland/europa/musk-ukraine-101.html
Spätestens, wenn uns das Wasser bis zum Hals steht, wird man darüber nachdenken.
Warum lässt man eigentlich nicht das ukrainische Volk darüber entscheiden, ob es weiterhin einen hohen Blutzoll für verlorene Gebiete zahlen will, die man niemals ganz zurück erobern kann?

Warum Putin siegt

Bisher sitzen wir ja auf einem hohen Ross: Wir meinen, wir könnten Putin mit Sanktionen in die Knie zwingen. Und die Nachrichten, die unsere Mainstream-Medien verbreiten, bestärken uns in dem Glauben: Lange hält Putin nicht mehr durch, denn die russische Wirtschaft bricht ein und junge Männer fliehen vor der Einberufung…
Wenn man aber die Lage nüchtern sieht, ergibt sich ein anderes Bild: Unsere stark von der Energie abhängige Wirtschaft wird noch mehr einbrechen als die russische:
https://web.de/magazine/wirtschaft/energiekrise-droht-deutschland-deindustrialisierung-37359786
Und es gibt noch einen weiteren Unterschied: Das russische Volk ist leidensfähiger als unseres. Es wird Unruhen geben, die auch den Zusammenhalt der EU gefährden. Vorläufig hat unsere Regierung ja die kommenden Probleme mit Rettungsschirmen (bzw.: -paketen) und dem Doppelwumms zugekleistert. Aber die Sonne bringt es an den Tag: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.
Es ist doch schon mal ein Sieg für Putin, wenn wir uns mit den Sanktionen mehr ins eigene Fleisch geschnitten haben, als dass wir Russland getroffen hätten.

Und was den Krieg in der Ukraine anbetrifft, hat Putin seine Karten noch gar nicht ausgespielt. Was wäre denn, wenn er auch nur mit einem Atomangriff auf Kiew drohen und die Bevölkerung zu Verlassen der Stadt auffordern würde für den Fall dass die ukrainischen Truppen weiter vorrücken? Dann braucht er die Atombombe gar nicht mehr abwerfen. Und selbst wenn er sie abwerfen würde, hätte der Westen keine entsprechende Antwort, denn Atombomben auf Russland abwerfen würde den Dritten Weltkrieg bedeuten, auf den sich der Westen niemals einlassen würde.

Und da fragen sich viele, ob die AfD gegen solche Zukunftsaussichten nicht das bessere Konzept hätte. Die Wahl in Niedersachsen wird zeigen, wie viele so denken. Und wenn wir immer wieder hören, mit einem Verbrecher wie Putin dürfe man nicht verhandeln, so fragt man sich doch, warum wir vor den Mördern Kashoggis einen Kotau machen.

Atomkrieg: Wann ist es so weit?

Wir stehen wieder am Rande eines Atomkrieges:
https://www.sn.at/politik/weltpolitik/die-ost-und-die-westkueste-wegspuelen-128020534
Putin droht mit Atomwaffen, aber man nimmt die Drohung nicht recht ernst, denn man hofft, dass er dann einen atomaren Gegenschlag  fürchtet. Wirklich?

Die Welt stand genau so wie jetzt schon früher am Rande eines Atomkriegs, nämlich während der Kubakrise, wie im verlinkten Artikel nach zu lesen ist.
Was die meisten nicht wissen: Wir hätten ja beinahe schon früher einmal einen Atomkrieg gehabt, wenn sich nicht ein russischer General den Befehl verweigert hätte, die Atomraketen abzuschießen. Damals erweckte eine Spiegelung den Eindruck, als hätten die Amis Atomraketen abgeschossen. Das löste in Russland das Signal aus: ein Atomkrieg habe begonnen. Der General hatte für dieses Signal den Befehl, die Atomraketen abzuschießen. Er hat das nicht getan. Eigentlich hätte der Mann den Friedensnobelpreis verdient gehabt, aber das ging ja nicht, weil er Kommunist war. Stattdessen wurde er degradiert.

Mich erinnert die jetzige Situation ein wenig an Äsops Fabel vom Hirtenjungen und dem Wolf. Wir sind inzwischen an die Gefahren eines Atomkriegs gewöhnt und glauben nicht, dass sie verwirklicht werden könnten. Das könnte sich jedoch als Irrglaube erweisen: Ein Mann wie Putin wird es als Führer einer Weltmacht nicht hinnehmen, dass ihn ein Volk wie die Ukrainer demütigen. Wenn er zu sehr in die Enge getrieben wird, könnte es durchaus sein, dass er taktische Atomwaffen einsetzt in der Erwartung, dass die westlichen Atommächte sich zurückhalten werden, um keinen Weltkrieg auszulösen.

Wenn Selenskyj glaubt, er könne seinen Eroberungskrieg weiter so wie bisher fortsetzen, unterliegt er wahrscheinlich einem Irrtum, dem eine Atombombe schnell ein Ende bereiten könnte. Es bleibt also nur ein Weg zu einem Frieden: der Weg über Verhandlungen. Und wenn Selenskyj dabei nicht auf einen Teil seines Staatsgebiets verzichten will, so muss er sich fragen, wie viele seiner jungen Männer er für dieses Ziel opfern will – ein Ziel, dass er wohl nie erreichen kann, denn davor steht ein Atomangriff.
Selenskyj befindet sich in einer ähnliche Situation wie jemand, auf den ein Räuber zu tritt und sagt: „Geld oder Leben!“ Und da wird der Räuber wohl Geld bekommen. So wird auch Putin Land bekommen müssen.

Musk hat einen Friedensplan vorgelegt, für den er sehr gescholten wurde. Ich habe schon am 19.2., als kurz vor dem Krieg einen ähnlichen Vorschlag gemacht, mit dem diese Katastrophe hätte vermieden werden können, aber leider hat niemand etwas davon wissen wollen.