Schlagwort-Archive: Kinder

Witz zum Tag

Fang den Tag fröhlich an!

Seppi meldet sich bei seinem Lehrer und bittet um einen freien Tag, weil er ein Brüderchen bekommen hat. Der Lehrer sagt:
„Ich habe gerade von deinem Vater gehört, das du auch ein Schwesterchen bekommen hast, also Zwillinge.“
„Ja, aber das Schwesterchen wollte ich mir für Morgen aufheben.“

Witz zum Tag

Ein fröhliches Wochenende!

Die jungen Eltern gehen erstmals wieder ins Theater und haben eine Babysitterin für ihren kleinen Sohn engagiert. Als sie aufbrechen, gibt es ein Drama. Der Kleine schreit fürchterlich. Schweren Herzens machen sich die Eltern heimlich davon.
Als sie wieder heim kommen, schläft der Kleine friedlich.
„Wie haben Sie das denn fertig gekriegt?“ will die Mutter wissen.
„Ich habe ihm gesagt, wenn er gleich ruhig ist und einschläft, kaufen Sie ihm morgen ein Pony.“

Machen Kinder keine Freude?

Über dieses Thema habe ich ja schon einmal geschrieben. Immer mehr Frauen bekommen nach der Geburt ihres Kindes eine postnatale Depression:
https://autorenseite.wordpress.com/2019/08/27/machen-kinder-keine-freude/
Ich hätte doch so etwas nie für möglich gehalten und so freue ich mich, als ich diese Schlagzeile las;
„Nach der Geburt ihres Sohnes: Scarlett Johansson ist „verrückt vor Liebe““.
Es gibt also auch heutzutage Menschen, die so fühlen wie wir damals. Was die postnatale Depression anbetrifft, denke ich dabei an die Fensterguckerkrankheit (nicht :Schaufensterkrankheit): Als die Eisenbahn erfunden wurde, bildeten sich viele Menschen ein, sie würden beim Hinaus-Schauen aus dem Zugfenster durch die vorbei huschenden Bilder krank. Und so wurden sie von den Ärzten als Kranke behandelt.
Ob es bei der postnatalen Depression genau so ist?
Freilich stellt ein Neugeborenes die Eltern auch vor eine völlig neue Situation: Sie müssen Verantwortung tragen für das kleine Wesen, und oft beschleicht sie die Angst, vielleicht einen Fehler zu machen.
Was übrigens Eltern tun sollten: sich am Bett des Neugeborenen versprechen: Wir schulden diesem Kind ein schönes Leben in einer intakten Familie und wir wollen alles dafür tun.

Und was die Eltern später tun sollten: ihre Kinder zu ihren Freunden machen.  Sie sollten immer bedenken: Die Kinder sind stärker als sie, auch wenn es ihnen anders erscheint.
Mein Vater demonstrierte dies so: „Ein Kind bringt es fertig, sich die Finger zu erfrieren und zu sagen: Warum haben mir meine Eltern keine Handschuhe angezogen?“

Vielleicht interessiert Sie ja mein Erziehungsratgeber:
https://autorenseite.wordpress.com/fundgrube/erziehungsratgeber/

 

Schlimme Nachricht über Kindernahrungsmittel

Gerade müssen wir etwas sehr Trauriges lesen: Foodwatch meldet, dass 85% der Nahrungsmittel, die speziell Kindern angeboten werden, ungesund sind:
https://www.foodwatch.org/de/informieren/aktuelle-nachrichten/?no_cache=1
Wie kann das sein? Die Politik hat doch darauf gesetzt, dass sich die Lebensmittelbranche selbst kontrolliert. Aber sie hat den Bock zum Gärtner gemacht. Es war doch abzusehen, was bei einer solchen Selbstkontrolle heraus kommt: Nichts.
Das Ganze dürfte von der Lobby durchgesetzt worden sein, die an dem süßen Zeug mehr verdient als an gesunden Nahrungsmitteln.
Und noch etwas ebenso Typisches: Man hat das Essen von Schulen untersucht und dabei öfter kein Vitamin D gefunden, das für die Knochen wichtig ist. Und da können die Ärzte nicht erklären, wie es zu Skoliose bei den Kindern kommt! Ich bin so naiv, es mir selbst erklären zu können: Wenn nicht genug Aufbaustoff für das Knochenwachstum vorhanden ist, reicht der nicht für beide Körperseiten und so wächst halt die eine mehr als die andere. Im Krieg gab es häufiger Skoliose durch Mangelernährung. Diese haben wir nun auch durch ungesundes Essen.

In der Kindheit wird schon die Ursache dafür geschaffen, dass die Menschen immer länger krank sind:
https://autorenseite.wordpress.com/2021/08/25/werden-die-deutschen-immer-kraenker-und-duemmer/

Kinderschutzbund, Familienverband, Mieterverein, VdK, Rentner, Tafelbesucher… Rafft euch endlich auf! Das ist eure Stunde.


Wir leben in einer Schreihalsdemokratie. Wer nicht über eine einflussreiche Lobby verfügt, muss auf die Straße gehen, um seine Interessen wahr zu nehmen. Sonst rührt sich nichts bei unserer Politik.
Die Entrechteten unserer Politik, die sich beispielsweise ihr Existenzminimum erst beim Bundesverfassungsgericht erstreiten mussten, sind den Politikern ziemlich egal, weil diese Menschen aufgegeben haben: Sie gehen kaum zur Wahl, weil sie meinen, dass sich sowieso nichts ändert. Deshalb werden sie von der Politik zu wenig beachtet.
Das muss sich ändern. Deshalb sollten sich die Organisationen, die die Rechte von den Armen wahrnehmen, zusammen tun und gerade jetzt vor der Wahl eine machtvolle Demonstration veranstalten. Es geht doch nicht an, dass die Kinderarmut ständig steigt und dass dadurch die Chancen der armen Kinder schlechter sind. Wollen die Alten hinnehmen, dass ihre Rente nicht mehr sicher ist? Und wollen die Tafelbesucher nicht auch ein auskömmliches Leben führen?
Ja, es läuft vieles schief in unserem Staat:
https://autorenseite.wordpress.com/2021/08/15/schmaehschrift-was-union-waehler-wollen/
Leisten Sie mit einer machtvollen gemeinsamen Demonstration einen Beitrag dafür, dass sich jedenfalls insoweit etwas ändert!