Schlagwort-Archive: Kinder

Anekdote zur Adventszeit

Lach mal wieder!

Und hier statt eines Witzes eine wahre Anekdote: Wir haben mit den Kindern Weihnachten musiziert und natürlich auch das Lied „Es wird scho bald dumpa“ gesungen. Allerdings hatten wir in unseren Liederbüchern zwei Versionen: In der einen hieß es: „Ihre keusche Brust darbringen.“ Das war offenbar einem kirchlichen Herausgeber zu unkeusch und er hatte die Zeile ersetzt durch: „Ihre große Lieb‘ darbringen.“ Mein kleiner Sohn war nun ganz verwirrt und fragte:
„Was soll ich nun singen: ,große Brust‘ oder ,keusche Lieb‘?“

Zitat zum Tag

Hier kommt wie jeden Tag ein Zitat. Mehr in dem Buch „Mit spitzer Feder“. In diesem Buch finden Sie ungewöhnliche Aphorismen. Es wäre nett, wenn Sie daraus einmal etwas zitieren würden.

Der Kapitalismus beutet nicht nur die Arbeitnehmer finanziell aus, er bestiehlt auch schon die Kinder, indem er ihnen durch die ständig steigenden schulischen Anforderungen die Kindheit raubt, denn die Unternehmen wollen ja schnell Arbeitskräfte zur Verfügung haben.
H. Pöll

Schauen Sie mal hier

Erschreckender Blick in deutsche Schule

Gestern kam in den Nachrichten ein Bericht über deutsche Schulen. Natürlich war dieser mit Aufnahmen aus einer Schulklasse unterlegt. Und was mir dabei auffiel, war, dass viele Kinder „mit der Nase schrieben“, d.h: sie hielten den vorgeschriebenen Abstand zum Heft nicht ein. Offenbar war das der Lehrerin egal, sonst wären solche Bilder nicht zustande gekommen. So ziehen wir lauter Brillenträger heran.
Als ich in die Schule ging, spazierte der Lehrer durch die Reihen und wehe, wenn jemand die Nase im Heft hatte: Dann gab es mit dem Rohrstock einen Schlag gegen die nackten Beine.
So brauche ich heute noch immer keine Brille. Und wenn ich im Gasthaus Alt und jung beieinander sitzen sehe, dann tragen oft mehr Junge als Alte eine Brille.

Doch die Fernsehnachrichten hatten ein anderes Thema: Ein Fünftel der Schüler erreichte nicht den Bildungsstand, den Viertklassler haben sollten.
In einem früheren Bericht war es sogar nur knapp die Hälfte der Viertklässler (44 Prozent).
Ursachen soll es viele geben: Unterrichtsausfall durch Corona, Migration, Bildungssystem…
Was aber vielleicht auch eine Rolle spielt: Wir werden ganz allgemein immer dümmer:
https://www.focus.de/gesundheit/werden-menschen-duemmer-umwelthormone-eine-gefahr-fuer-das-menschliche-gehirn_id_7847170.html
Wussten Sie übrigens, dass der Mensch in den ersten 7 Lebensjahren die Hälfte dessen lernt, was er überhaupt lernt? Das wussten schon die Alten, indem sie sagten: „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr.“
Wenn man also hier nicht sofort ansetzt, geraten wir weiter ins Hintertreffen im Vergleich zu anderen Nationen.

Ergänzend zum Thema Brille sei hier noch auf einen heutigen Artikel bei Web.de hingewiesen: Milliarden Menschen droht der Hörverlust durch Kopfhörer:
https://web.de/magazine/gesundheit/kopfhoerer-konzerte-milliarde-junger-menschen-droht-hoerverlust-37548928
Ich wundere mich nicht, denn wenn ich mit dem Auto im Stau stehe und vom Auto eines jungen Menschen neben mir mit lauter Musik versorgt werde, dann frage ich mich, wie der wohl in meinem Alter beieinander sein wird.
Von einem echten Verbrechen hörte ich kürzlich. Da berichtete eine Frau, dass sie abends ihre Ruhe brauche und daher den Kindern im Bett Kopfhörer aufsetze, damit diese zum Einschlafen Märchen anhören könnten.

 

 

Maskenpflicht und Kindersterben

Zur Zeit sterben Kinder an der Lungenkrankheit RSV, weil es nicht genügend Betten in den Kinderkrankenhäusern gibt. 40% der Kinderintensivbetten sind außer Betrieb:
https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/RSV-Kinder-sterben-weil-wir-sie-nicht-mehr-versorgen-koennen,virus196.html

Über die Ursache der schweren Erkrankung sagte Kinderärztepräsident Fischbach gerade, die Maskenpflicht der zurückliegenden zwei Jahre sei ein wichtiger Grund für die aktuelle Krise«. Denn wegen der Masken seien weder die Immunsysteme der Kinder noch der Eltern trainiert worden. Die Kinder zahlen also offenbar die Zeche für die Maskenpflicht:
https://autorenseite.wordpress.com/2022/12/03/fussball-wichtiger-als-kindersterben/

Das erinnert mich an die These einer Gutachterin in einem Arztprozess. Sie sagte zu den Impfungen, dass sie zwar schützen, jedoch das Immunsystem schwächen würden: Wer nicht als Kind das hohe Fieber von Kinderkrankheiten überwunden habe, erkranke später leichter an Krebs.

 

Fußball wichtiger als Kindersterben

Ist Ihnen das auch schon aufgefallen?  In unseren Medien herrscht ein totales Ungleichgewicht. Manchmal hat man den Eindruck, als ob in Katar die Schwulen wichtiger sind als der Fußball. Aber wo setzt man sich beispielsweise mit der Architektur der Stadien auseinander?

All das ist aber nichts gegen das Versagen der Medien beim notwendigen Anprangern der Missstände in unserem Land: Die Medien sind voll von Fußball, aber wo liest man schon etwas darüber, dass bei uns Kinder sterben müssen, weil viele Kinderkrankenhausbetten dem „Sparzwang“ zum Opfer gefallen sind:
https://autorenseite.wordpress.com/2022/12/02/kindersterben-in-deutschland-durch-sparen-wo-bleibt-der-aufschrei/
https://autorenseite.wordpress.com/2018/10/26/schlimme-nachricht-2/
Dasselbe Bild sehen wir nun bei der Notfallmedizin:
https://web.de/magazine/news/coronavirus/notfallmediziner-moegliche-kapazitaetsprobleme-intensivstationen-37528878
Auch hier zeichnet sich schon ein Engpass ab und die Ärzte werden entscheiden müssen: Wer kommt zuerst dran beim Sterben oder Behandeln?
Kein Wunder, dass wir nun ein Triagegesetz brauchen, das diese Frage klärt:
https://autorenseite.wordpress.com/2022/11/22/triage-gesetz-eine-folge-der-sparpolitik/
Und deshalb habe ich hier schon viele Beiträge mit dem Titel geschrieben: „Deutschland stürzt ab“.

Kindersterben in Deutschland durch Sparen: Wo bleibt der Aufschrei?

Man sollte es nicht glauben, dass so etwas im angeblich reichen Deutschland passiert: Wie gestern in den RTL-Nachrichten gemeldet wurde, sterben Kinder an RSV, weil es zu wenig Kinderkliniken gibt, wo sie hätten künstlich beatmet werden können. Das Drama zeichnete sich schon ab, als die Kinderkliniken am Rande der Belastbarkeit arbeiteten und wir von Sanitätern hörten, die 140 km fahren mussten um ein krankes Kind unter zu bringen.
Ich spüre ein tiefes Mitgefühl mit den Eltern, die nun ihr Kind verloren haben, weil kein Platz im Krankenhaus frei war.
Da muss ich nun ausfällig werden: Was tut unsere lahmarschige Regierung? Da müsste doch sofort ein Notfallkrankenhaus von der Bundeswehr eingerichtet werden oder etwas Ähnliches passieren. Jedenfalls kann man die Situation doch nicht als Kismet hinnehmen.
Schon 2018 habe ich auf die unerträgliche Situation hingewiesen:
https://autorenseite.wordpress.com/2018/10/27/schlimmer-als-alles-bisher-erlebte/
Und was ist passiert? Nichts!

Wie blöde unser Gesundheitssystem ist, habe ich am eigenen Leib gespürt: Ich leide an einem Vorhofflimmern. Deshalb musste ich ins Krankenhaus, wo mein Herz kurz angehalten und wieder zum Laufen gebracht wurde, damit es dann im richtigen Takt läuft. Das war ein Krankenhausaufenthalt von ganz kurzer Dauer. Ich konnte gleich wieder nach Hause. Da die Behandlung keinen Erfolg hatte, versuchte man es ein zweites Mal. Da war ich allerdings eine „Fallpauschale“ und musste überflüssigerweise eine Nacht im Krankenhaus verbringen. Der Arzt erklärte, dass sei aus abrechnungstechnischen Gründen notwendig wegen der Fallpauschale.

Man sieht wieder das bestätigt, was ich hier schon öfter diagnostiziert habe: Wir leiden an einer unglaublichen Geldgier: Die einen müssen aus abrechnungstechnischen Gründen im Krankenhaus bleiben, während andere sterben müssen, weil kein Bett für sie frei ist.

Wie unmenschlich unser Gesundheitssystem inzwischen geworden ist, habe ich hier beschrieben:
https://autorenseite.wordpress.com/2022/06/29/sterben-in-deutschland/

 

 

Witz zum Tag

Fang den Tag fröhlich an!

Die Lehrerin klärt die Kinder darüber auf, dass man Tiere aus hygienischen Gründen nicht küssen soll, denn dabei könnten sogar tödliche Keime übertragen werden.
Darauf meldet sich Klein-Lissy ganz aufgeregt und sagt:
„Das stimmt. Meine Tante Gretl hat neulich ihr Pferd geküsst und am nächsten Tag war es tot.“