Schlagwort-Archive: Grippe

Impfung ein Betrug?

Vom Virologen Streeck hören wir: „Der Schutz durch den Impfstoff wird überschätzt“. Trotz zweifacher Impfung stecken sich weiterhin viele Menschen mit der Delta-Variante des Coronavirus an. Der Virologe Hendrik Streeck glaubt nicht, dass das mit der Variante an sich zu tun hat. Vielmehr werde der Impfschutz vor Infektion überschätzt:
https://web.de/magazine/news/coronavirus/streeck-schutz-impfstoff-ueberschaetzt-36015922

Ich habe ja schon einmal darüber geschrieben, dass die Grippeimpfungen ein Betrug waren. Die Menschen dachten, dass diese Impfungen genau so immunisieren würden wie die üblichen Impfungen gegen Keuchhusten, Masern usw. Aber weit gefehlt: Die Impfungen boten nicht einmal einen 50-prozenzigen Schutz:
https://autorenseite.wordpress.com/2015/12/18/grippeimpfung-ein-betrug/
Ist das nun vielleicht bei der Deltaversion von Corona auch so? Die Äußerungen von Streeck lassen dies befürchten. Eigentlich sollte man Klarheit haben, bevor man sich impfen lässt.

Corona: Wer kann mir das erklären?

Was haben wir nicht schon an Grippen überwunden: Honkong-Grippe und viele andere, obwohl sich seinerzeit nur die Hälfte der Menschen impfen ließ. Ich erinnere mich an ein Jahr, in dem man bei den erwarteten Grippen daneben gegriffen hat und die Impfung daher ins Leere ging. All diese Grippen haben sich eines Tages totgelaufen. Ich verstehe nicht, warum dies bei Corona anders sein soll. Kann mir jemand das mal erklären?

Corona: Bangemachen gilt nicht!

 

Weltärztebund- Präsident Montgomery sagte: „Die zehn Prozent, die sich ums Verrecken nicht impfen lassen wollen, werden ihre Immunität erreichen, indem sie eine Erkrankung durchmachen“, erklärte der Weltärztebund-Chef. Das werde dann geschehen, „wenn wir alle Vorsichtsmaßnahmen fallen lassen“.
https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_90393768/aerztebund-praesident-montgomery-herdenimmunitaet-kurzfristig-nicht-erreichbar-.html
Dazu fällt mir der Spruch ein: Bangemachen gilt nicht. Was haben wir nicht schon alles an Grippen überstanden, obwohl sich nur gut die Hälfte der Bevölkerung hat impfen lassen. Irgendwann hat sich die Grippe dann tot gelaufen. Warum soll das bei Corona anders sein? Das sollte uns Montgomery doch einmal erklären.

Corona: Drosten – ein Panikmacher?

 

Das hat mich doch sehr verwundert, was der Virologe Drosten hier behauptet hat:
https://web.de/magazine/news/coronavirus/drosten-corona-impfen-infizieren-35806408
Er meint, die Menschen hätten nur die Wahl zwischen Impfen oder sich infizieren, denn jeder, der sich nicht impfen lasse, werde sich auf jeden Fall infizieren.
Nanu? Wo bleibt denn die Herdenimmunität?
Meine Frau und ich haben uns vor vielen Jahren zweimal gegen Grippe impfen lassen und sind durch die Impfung ganz übel an Grippe erkrankt. Und dann haben wir gesagt: Nie wieder und sind seit mehr als 2 Jahrzehnten grippefrei geblieben. Die Grippen, die in all den Jahren die Menschen heimgesucht haben, sind eines Tages wieder verschwunden.
Die spanische Grippe, die asiatische Grippe, die Hongkong-Grippe… alle haben sich eines Tages tot gelaufen. Warum solle dies bei Corona anders sein? Das sollte uns doch Herr Drosten mal erklären, wenn er sich nicht den Ruf eines Panikmachers zuziehen will.

Kinder als Viren- und Bakterienschleudern


Meine Kinder sind seit Jahrzehnten aus dem Haus und in all dieser Zeit haben wir keine Grippe mehr gehabt.
Wie anders war es in den Zeiten, als die Kinder im Kindergarten und in der Schule waren. Da brachten sie die Viren und Bakterien nach Hause und so hatten wir ein-, zweimal im Jahr eine Grippe.
Was beweist uns das? Kinder sind Bakterienschleudern. Trotzdem muss man nun die Schulen wieder öffnen, weil bei unserer Lebensform die Eltern nicht wissen, wohin mit den Kindern.
Und wegen des zurück liegenden Ausfalls des Unterrichts bricht bei uns eine Hysterie aus. Experten malen bleibende psychische Schäden an die Wand und man spricht von einer „Lost Generation“. Du liebe Zeit! Wir hatten nach dem Krieg auch ein Jahr keinen Unterricht, weil die Schulen zerbombt waren. Trotzdem waren wir die Generation, die Deutschland wieder aufgebaut hat.
Interessant war für mich, was ich gerade von einer Familie hörte, die nach Griechenland ausgewandert ist. Ich fragte, wie es denn mit den 4 Kindern und der Schule sei.
„Kein Problem. Es gibt Fernschulen und bei denen lernen die Kinder gern und eifrig.“
Aber bei uns ist das leider ein Problem.

Corona: Eine Zwei-Klassen-Medizin

Nun haben wir also einen dritten Impfstoff gegen die Pandemie. Erst hieß es ja, der Astrazeneca-Impfstoff solle nicht bei Alten über 65 eingesetzt werden, aber nun ist die Beschränkung gefallen. Wir hören, dass die Wirksamkeit des Impfstoffs so ähnlich erfolgreich sei wie die bisherigen Grippeimpfungen.
Was ich und wahrscheinlich Sie auch nicht gewusst haben, ist eine Tatsache, die uns bei der Aufklärung über die alte Grippeimpfung hätte gesagt werden müssen: Die Schutzwirkung lag bei nur 60 %. Dabei dachten wir, diese müsse so ähnlich sein wie bei den anderen üblichen Impfungen gegen Polio, Masern… Wer hätte sich bei entsprechender Aufklärung noch impfen lassen, zumal ja gar nicht sicher war, welche Art von Grippe über uns herein brechen würde und ob die überhaupt vom Impfstoff umfasst sein würde.
Nun also wird bei dem Astrazeneca-Impfstoff eine Schutzwirkung von etwa 60 % angenommen. Besser als nichts, könnte man  sagen. Aber jetzt gibt es eine Zwei-Klassen-Medizin: Die einen erhalten bei der Impfung mit den bisherigen Impfstoffen einen ziemlich sicheren Schutz und die anderen sind mit dem Astrazeneca-Impfstoff sind nur zu 60 % geschützt.
Da haben wir doch Diskussionsbedarf!

Kommt schon das nächste Virus?

Ich bin zwar kein Hellseher, aber ich habe gerade vor ein paar Tagen davor gewarnt, dass ein neues Virus über uns herein brechen könnte und dass wir dann womöglich unser Pulver bereits bei der Bekämpfung der Folgen von Corona verschossen haben könnten:
https://autorenseite.wordpress.com/2020/06/25/wann-kommt-covid-20/

Nun haben Wissenschaftler in China eine neue Art der Schweinegrippe entdeckt, die eine Pandemie auslösen könnte. Das Virus heißt G4 und hat alle wesentlichen Eigenschaften, um Menschen infizieren zu können.
Unsere derzeitige Politik macht auf mich den Eindruck, als ob man mit so etwas nicht rechnet. Man glaubt ganz naiv, dass in den nächsten Jahren, die wir zum Abbau der Verschuldung benötigen, alles gut geht und ein Aufschwung kommt. Aber was dann, wenn diese Annahme nicht zutrifft?

Corona: Alles nur Panikmache?

Irgendwie erinnert mich das Corona-Virus an Tamiflu. Vor etlichen Jahren gab es eine Grippewelle, die zu Millionenausgaben für das Arzneimittel Tamiflu führten. Die erwiesen sich aber als gewaltige Fehlinvestition.
Ist es vielleicht beim Corona-Virus ähnlich? Handelt es sich vielleicht doch nur um eine Erkrankung, die mit der normalen Grippe vergleichbar ist und die nur hochgespielt wird, um den Verkauf anzukurbeln? Wir hören zwar öfter, dass die Fälle eines tödlichen Verlaufs bei der Corona-Erkrankung zehnmal so hoch sein sollen. Aber die Erkenntnisse stammen aus Wuhan. In Shanghai
sieht es aber ganz anders aus: Dort ist eine Corona-Erkrankung auch nicht gefährlicher als die normale Grippe:
https://www.apotheken-umschau.de/Coronavirus/Grippe-Coronavirus–was-ist-gefaehrlicher-557421.html
Wahrscheinlich sollten wir Europäer uns doch wohl eher mit Shanghai vergleichen.
Man muss auch berücksichtigen, wie das chinesische Zahlenmaterial wohl zustande gekommen ist: Wer Erkältungssymptome gezeigt hat, wird erst bei einem schlimmeren Verlauf den Arzt aufgesucht haben. D.h.: Die harmlosen Corona-Krankheits-Verläufe wurden womöglich statistisch nicht erfasst, so dass ein schiefes Bild entstanden ist.
Es ist zwar gut, wenn wir uns derzeit auf das Schlimmste vorbereiten, aber Grund zur Panik besteht vielleicht genau so wenig wie bei einer normalen Grippewelle: Da geht g
erade mal ein Drittel der Senioren zur Impfung.

Wundermittel gegen Grippe?

Dieses Prachtmädel ist meine Tochter. Sie ist Berufsreiterin. Das ist im Winter ein harter Job: Beim Reiten schwitzt sie und dann muss sie sich in der zugigen Halle aufhalten. Da ist es normal, dass sie sich einmal im Winter richtig erkältet. Gerade war es wieder einmal so weit: Sie röchelte ins Telefon, dass sie uns nicht besuchen könne, weil sie krank sei. Und drei Tage später telefonierten wir wieder wie normal. Von Krankheit war nicht mehr die Rede.
Ich fragte dann doch, wie es ihr geht.
Sie erzählte mir, dass sie ganz schnell gesund wurde mit Grapefuitkernextrakt. Sie schwärmte von diesem Wundermittel. Vielleicht probieren Sie es auch einmal!

Und wenn Sie Prtobleme mit Ihrem Pferd haben, fragen Sie doch mal „Frau Barbara“! Die kennt sich aus.

 

Neue Form des Rassismus in Bayern?

Die Grippewelle macht den Ärzten zu schaffen: Auch eine Reihe von ihnen fallen wegen Krankheit aus und die Kliniken sind mit schwer Erkrankten überfüllt. Da gibt es nur einen Ausweg und der sieht so aus: In den Kreiskliniken Altötting-Burghausen hat man in einer Notmaßnahme den Aufnahmestopp von Patienten aus anderen Landkreisen beschlossen.
Das ist ja noch schlimmer als bei der Tafel in Essen: Nicht nur Ausländer werden hier ausgeschlossen, sondern auch alle anderen Nicht-Ortsansässigen. Gutmenschen werden hier eine neue Form von Rassismus entdecken.
Aber die meisten bewahren einen kühlen Kopf und kurieren sich selbst (siehe Bild oben) getreu dem altbayerischen Spruch: „A Guata halt’s aus und um an anderen is net schad!“
Ja, so samma halt!