Schlagwort-Archive: Impfung

Man darf immer weniger sagen

Bevor man bei uns etwas sagt, was zwar richtig ist, aber auch schon von den Nazis gesagt wurde, hält man lieber den Mund.
Auch sonst gibt es Themen, die man besser meidet oder nur mit äußerster Vorsicht behandelt. Gerade hat sich unser Landrat mit dieser Äußerung gewaltig in die Nesseln gesetzt:
»Leider Gottes haben wir immer noch viele illegale Wirtschaftsflüchtlinge in unseren Unterkünften. Ansonsten würden die Kapazitäten jetzt für die Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine zur Verfügung stehen.«
Recht hat er, denn bei uns leben viele, deren Asylanträge abgelehnt wurden, die aber trotzdem geduldet werden. Aber sagen darf man so etwas nicht, wenn man nicht anecken will.

Was wir bräuchten, sind mehr Menschen, die sich vor einem Anecken nicht scheuen. Hier ist einer, der sich zu sagen trat, was ein Politiker niemals sagen würde:
„Es war nicht alles schlecht in der Nazi-zeit“:
https://autorenseite.wordpress.com/2022/03/07/hitler-und-adenauer-waren-besser/

Ich stehe nicht allein mit meiner Ansicht, dass die Meinungsfreiheit sogar hier bei WordPress immer mehr eingeschränkt wird. So äußerte der Künstler Ai Weiwei gerade:
„Was mich mehr beunruhigt, ist der Westen: Ihr habt auch deutliche Probleme mit Zensur und Meinungsfreiheit. Ihr benützt diese Begriffe mehr als Propaganda, als dass ihr wirklich einen freien Fluss von Informationen gewährleistet. Das ist ein echtes Problem des Westens, das aber ignoriert wird.“
Eine Gefahr der Demokratie besteht darin, dass es einen Mainstream gibt, der in den subventionierten Medien verbissen verteidigt wird. So wurden die Impfgegner bisher als Idioten hingestellt. Dass es auch unter dem medizinischen Personal und unter den Ärzten gar nicht wenige Impfgegner gibt, die sicherlich keine Idioten sind, wurde praktisch bisher ignoriert.
Ein weiteres Beispiel für die Einschränkung der Meinungsfreiheit ist das Framing, das eine Abart des von den Politikern so scheinheilig bekämpften Populismus darstellt. Wir sehen das beim Streit über das Tempolimit. Wenn man sachlich diskutieren würden stünden sich die Bewegungsfreiheit der Bürger einerseits und anderseits die Zahlen der Verkehrstoten und die erhöhte Luftbelastung gegenüber und man sollte sachlich fragen: Nehmen wir für die Raserei solche Nachteile in Kauf?
Aber nun kommt Lindner mit seinem Framing und spricht von „Verbotspolitik“ gegen die freien Bürger. Er geht dadurch mit einem mentalen Holzhammer gegen sachliche Argumente vor. Das ist Populismus pur. Ja, Herr Lindner, wir haben tatsächlich eine Verbotspolitik. Ist Ihnen das schon aufgefallen? In den Städten gilt Tempo 50 und Diebstahl ist verboten.

 

Lauterbach: Aufklärung fehlt


Nun kommt die Impfpflicht für Krankenhaus-und Pflegepersonal.
Was mich wundert, ist die Tatsache, dass so viele, die in Krankenhäusern arbeiten und dort das Corona-Elend sehen, sich dennoch nicht impfen lassen. Ihre Bedenken sind also sehr tiefgreifend. Und es ist nicht ausgeschlossen, dass sie mit ihren Klagen Erfolg haben werden:

Vom RKI hören wir: „In der Summe ist das Risiko, dass Menschen trotz Impfung PCR-positiv werden und das Virus übertragen, unter der Deltavariante deutlich vermindert. Wie hoch das Transmissionsrisiko unter Omikron ist, kann derzeit noch nicht bestimmt werden.“ Da derzeit fast nur die Omikron-Variante aktiv ist,  zwingt man Menschen zu einer Impfung, obwohl man das Transmissionsrisiko gar nicht kennt. Ob die Gerichte das durchgehen lassen?
Warum genügt nicht das Tragen einer FFP2-Maske? Das Max Planck-Institut hat festgestellt: „Tragen sowohl die infizierte als auch die nicht-infizierte Person gut sitzende FFP2-Masken, beträgt das maximale Ansteckungsrisiko nach 20 Minuten selbst auf kürzeste Distanz kaum mehr als ein Promille.“ Man sieht also, dass die Masken das Infektionsrisiko gewaltig senken.
Was ich vermisse, ist eine klare Aussage Lauterbachs zu den beiden Möglichkeiten, Patienten vor Ansteckungen zu schützen. Muss eine Impfung wirklich sein?
https://autorenseite.wordpress.com/2021/03/11/corona-das-wunder-von-aldi/

 

 

Fußballer brechen zusammen: Ist Corona schuld?

Das hat es früher nicht gegeben, dass Fußballer während des Spiels einen Herzinfarkt erlitten haben. Nun hat es gerade Coulibaly  erwischt. Wir erinnern uns auch an Eriksen oder Agüero. Das sind aber nur die bekannten Spieler. Auch im Breitensport soll es natürlich entsprechend mehr solche Fälle gegeben haben. Und die Impfgegner haben natürlich sofort eine Erklärung parat: Die Impfung ist schuld.
Wo bleibt die offizielle Erklärung? Sind die Fußballer überhaupt geimpft und wenn ja, kommt ein Zusammenhang mit der Impfung in Betracht? Weil man hierüber zu wenig hört, ist das natürlich Misstrauen erregend – nicht nur für die Impfgegner.

Die sonderbare „Freiwilligkeit“ in Deutschland

Eines unserer sonderbaren Prinzipien der Politik ist das der „Freiwilligkeit“. Wo man etwas durch Verschärfung der Regeln erreichen könnte, setzte man bisher auf Freiwilligkeit, auch wenn das für den Steuerzahler teuer wurde:

So wurde die deutsche Autoindustrie dauernd gehätschelt – mit zweifelhaftem Erfolg. Da gab es Abwrackprämien und nun verstreut man viel Geld für Prämien an die E-Autokäufer. Man rechtfertigt dies mit dem Prinzip der Freiwilligkeit. Und man streut den Bürgern dabei Sand in die Augen, indem man behauptet, die Freiwilligkeit müsse vor den Verboten rangieren.
Aber kein Mensch hinterfragt das: Wieso soll das arme alte Mütterchen mit einer Minirente beim Einkaufen über die Mehrwertsteuer dafür abkassiert werden, dass ein Reicher sich ein Auto kauft? Warum ging man nicht den anderen Weg: Verkaufssteuerung ausschließlich über stufenweise Steuererhöhung für Benziner und Dieselfahrzeuge und längere Steuerbefreiung für E-Autos?

Nun könnte man meinen, der Staat würde auch bei den Corona-Impfungen auf eine ähnliche Freiwilligkeit setzen. Wir lesen von Staaten, in denen diejenigen, die sich impfen lassen, Prämien erhalten. Es werden sogar Lotterien veranstaltet, bei denen man ein Haus, ein Auto oder einen Klumpen Gold gewinnen kann. Aber bei uns verfährt man mit den Bürgern anders als mit der Autoindustrie (Die haben ja auch keine Lobby.): Während man über eine stetige Verschärfung der Kfz-Steuer die Bürger zum Kauf von E-Autos hätte zwingen können, gab es stattdessen Prämien. Beim Impfen dagegen verfährt man umgekehrt: Man verschärft die Regeln, um die Bürger auf diese Weise zum Impfen zu zwingen. Wo bleibt da die Konsequenz?

Schädigt Impfen das Immunsystem?

Viele lassen sich nicht impfen, weil sie Langzeitfolgen befürchten.
Hier kann man lesen, dass es eine solche Langzeitfolge geben soll, weil die Corona-Impfung das Immunsystem schädigen soll:
https://germanmediawatchblog.wordpress.com/2021/11/15/nun-schwarz-auf-weis-corona-impfung-zerstort-langfristig-das-immunsystem/
Das wäre schon schlimm, wenn dann später jedes Virus oder jede Bakterie eine Gefahr für die Menschen würde.

Was das Immunsystem angeht, muss ich an den wohl größten Ärzteprozess in Deutschland zurück denken. Damals war der Chef der Ringbergklinik angeklagt, den Tod von Patienten verschuldet zu haben, weil er anstatt schulmedizinischer Methoden alternative angewandt haben soll. In dem Prozess trat die Elite der damaligen Medizin auf und es kam zu einem heftigen Streit zwischen Schulmedizinern und Anhängern der natürlichen Heilmethoden.
Im Zusammenhang mit dem Stichwort „Immunsystem“ fällt mir eine These einer Gutachterin aus diesem Prozess ein. Sie legte statistisches Material vor, aus dem sich nach ihrem Angaben ergab, dass Menschen, die eine Kinderkrankheit mit hohem Fieber durch gemacht hatten, dadurch ein so sehr gestärktes Immunsystem bekommen hätten, dass sie später kaum an Krebs erkrankt seien.

 

Verdammt nochmal, Ihr Virologen!

Verdammt nochmal, Ihr Virologen, warum klärt Ihr uns nicht endlich auf, warum sich München bei Corona auf einem Sonderweg befindet. Während überall die Inzidenz-Zahlen erschreckend steigen (bei uns auf fast 1000), sind sie in München auf ein Zehntel gesunken: nur noch 93! Die Impfquote kann das doch nicht allein erklären. Da muss es doch noch eine andere Ursache geben, wie Streeck auch zu den sinkenden Zahlen in Israel gesagt haben soll:
https://autorenseite.wordpress.com/?s=streeck
Aber vielleicht interessiert diese andere Ursache nicht, weil sie die Impfbereitschaft sinken lassen könnte oder wie Querdenker sagen würden: „… weil sie die Gewinne der Pharma-Konzerne schmälern würde.“

Nanopartikel von mRNA-Impfung in (fast) allen Organen nachgewiesen

Nanopartikel von mRNA-Impfung in (fast) allen Organen nachgewiesen.  
So lesen wir es in dem verlinkten Artikel. Das klingt jetzt sehr dramatisch, aber keiner weiß offenbar, was das bedeutet. Können wir das also vielleicht zu dem sonstigen Unrat dazu buchen, der sowieso schon in unserem Körper abgelagert wird? So finden sich beispielsweise auch winzige Plastikteile überall, die vielleicht die Ursache dafür sind, dass Männer immer impotenter und alle Menschen immer dümmer werden. Dazu fällt mir nur noch einer meiner Aphorismen ein:

Wir tun so viel und wissen so wenig.

 

Kimmich, Bas und ich

Die neue Bundestagspräsidentin lobt Kimmich, weil er eine Debatte über die Langzeitfolgen von Corona angestoßen hat.
Frau Bas, wo bleibt das Lob für mich? Ich wollte mit meinem Beitrag über das „Wunder von ALDI“ auch eine Debatte anstoßen: Nach meinen Beobachtungen ist das Personal in Supermärkten erstaunlicherweise gesund geblieben, obwohl es beim Einräumen der Regale dauernd engste Kontakte zu Kunden hat. Das zeigt mir, dass man bei strikter Einhaltung der Maskenpflicht gesund bleiben kann. Warum wird darüber nicht ausreichend diskutiert? Deshalb hier nochmals dieser Denkanstoß.
Ich lasse mich wie Kimmich auch nicht impfen – nicht wegen befürchteter Langzeitfolgen, die mich mit 87 Jahren kaum betreffen dürften. Aber ich habe mit Grippeimpfungen vor mehr als einem Vierteljahrhundert schlechte Erfahrungen gemacht: Beim ersten Mal lebten die Viren im Impfstoff noch und ich wurde sehr krank. Beim zweiten Mal wurde ich auf die Impfung zwei Wochen lang leicht grippekrank und der Impfstoff war auch für andere Grippearten zusammen gestellt als für diejenige, die dann kam. Seit 30 Jahren bin ich auch ohne Impfung gesund geblieben, seit meine Virenschleudern (Entschuldigung, liebe Kinder) aus dem Haus sind.
Warum also soll ich mich impfen lassen, wenn ich allein im Haus am Berg wohne und nur einmal in der Woche zum Einkaufen in den Supermarkt fahre, wo das Personal gesund geblieben ist?

Corona: was uns fehlt

Ich schaue mir täglich die Inzidenzzahlen an. Da kann ich nur staunen, wenn ich sehe, dass die Münchner es in Zeiten steigender Zahlen fertig gebracht haben, die Inzidenzen seit gestern von 128 auf 113 zu senken. Bravo! Nur: wie geht das?
Schlimm sieht es dagegen bei uns im Landkreis Traunstein aus: Die Zahlen steigen rasant: von gestern auf heute von 416 auf 438.
https://autorenseite.wordpress.com/2021/09/26/der-finsterste-landkreis-deutschlands-traunstein/
Was mir fehlt, ist eine wissenschaftliche Untersuchung darüber, warum die Entwicklungen so unterschiedlich sind: Es könnte an der unterschiedlichen Impfquote liegen: In München sind 65% der Bevölkerung vollständig geimpft, bei uns nur 54%. Man vermutet aber, dass dies bei uns nicht die einzige Ursache ist. warum sich bei uns so viele Menschen infizieren, obwohl sie normalerweise weniger enge Kontakt untereinander haben als die Münchener, die ja beispielsweise U-Bahn fahren. Wenn man das heraus bringen würde, wären wir bei der Bekämpfung von Corona einen guten Schritt weiter.
Und noch etwas fehlt uns: ein Vergleich von Corona mit der normalen Grippe. Auch bei der normalen Grippe waren ja schon die Krankenhäuser häufig überlastet:
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/89395/Frankfurter-Krankenhaeuser-durch-Grippewelle-an-Belastungsgrenze

YouTube – ein unerhörter Angriff auf die Meinungsfreiheit

Ich habe hier schon öfter beklagt, dass es bei Corona keine Meinungsfreiheit mehr gibt. Man kann es ja verstehen, dass der staatlich gelenkte Mainstream die Querdenker als Idioten hinstellt, mit denen man nicht diskutiert, denn man will ja die Leute zur Impfung überreden und nicht durch anders Denkende verunsichern lassen.
Deshalb kommen in Diskussionsrunden im Fernsehen keine Querdenker zu Wort und auch die staatlich subventionierten Printmedien sind linientreu.
Die Folge davon ist, dass die Querdenker ins Internet ausweichen und sich in Demonstrationen zu Wort melden, die immer militanter werden, weil sich dabei auch alle möglichen Chaoten mit einreihen.
Was nun aber das Internet angeht, so habe ich dort ein hochinteressantes YouTube-Video gesehen, das inzwischen gelöscht wurde:
https://youtu.be/MgbG3mdF1pchttps://youtu.be/MgbG3mdF1pc
Das wurde deshalb gelöscht, weil es angeblich nicht den Nutzungsbedingungen von YouTube entsprach. Ist vielleicht dort der Satz enthalten, dass die Videos linientreu sein müssen?
Was war in dem Video zu sehen? Ein Informatiker hat ganz sachlich die amtlichen Coronazahlen wissenschaftlich auf einen Nenner gebracht und damit vergleichbar gemacht. So hat er beispielsweise ganz richtig gesagt, man können nicht einfach die Sterbezahlen der verschiedenen Jahre vergleichen, sondern müsse sie genauer untersuchen, um zu einem einwandfreien Ergebnis zu kommen:
Wenn also wie bei uns immer mehr Menschen leben, müssen also auch mehr sterben.
Und wenn nun bei uns mehr alte als junge Menschen leben, müssen auch so gesehen ganz natürlich auch ohne Corona mehr Menschen sterben. Man muss also die Mortalität der verschiedenen Altersklassen vergleichen und dann auf einen gemeinsamen Nenner bringen.
All dies und weiteres hat der YouTuber in mühevoller Kleinarbeit unternommen und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass die Coronazeit nicht zu einer erhöhten Sterblichkeit geführt hat. Die höchste Sterblichkeit der letzten Jahre gab es demnach 2014.
So etwas darf man bei YouTube nicht schreiben. Da muss man erst klagen:
https://web.de/magazine/digital/youtube-hausrecht-gerichtsentscheidungen-stellen-teuer-36132644