Schlagwort-Archive: Zweitjob

Deutschland stürzt ab

Unter den Titeln „Deutschland stürzt ab“ und „Deutschland erwache“ habe ich schon etliche Beiträge geschrieben:
https://autorenseite.wordpress.com/2019/12/27/deutschland-erwache-3/
https://autorenseite.wordpress.com/2020/01/15/deutschland-stuerzt-ab-die-krankenhaeuser/
Heute muss ich die Anzeichen des Absturzes wieder um eines ergänzen: In den Nachrichten wurde heute gemeldet, dass die Zahl der Menschen mit einem Zweitjob im letzten Jahr um 124.000 (!) zugenommen hat. Während die Politiker dauernd von Aufschwung reden, merken immer mehr Menschen, dass es ihnen immer schlechter geht: Sie kommen mit einem Einkommen nicht mehr aus: Was für ein Leben steckt oft hinter diesen nüchternen Zahlen: Eine allein erziehende Friseuse arbeitet nachts noch in einer Bar oder ein Hilfsarbeiter, der vor der Arbeit in aller Frühe Zeitungen austrägt.
Waren das noch Zeiten, als das Einkommen des Mannes ausreichte, um die ganze Familie zu ernähren:
https://autorenseite.wordpress.com/2018/08/22/wie-haben-wir-damals-so-leben-koennen-3/
Und wenn wir nun hören, dass die Ganztagsbetreuung der Kinder weiter ausgebaut werden soll, so ist das auch ein Zeichen dafür, dass die Menschen mehr arbeiten müssen, um über die Runden zu kommen.
Und die da oben sahnen ab:
https://autorenseite.wordpress.com/2020/01/20/sind-sie-auch-so-ein-armes-schwein-zum-heutigen-tag-der-akzeptanz/
Gerade hörte ich jemanden sagen, er müsse nicht arbeiten, sondern lasse sein Geld für sich arbeiten. Das sind die „Leistungsträger“ die unter den Fittichen der Regierung immer reicher werden. Und deshalb hat die alte SPD ausgedient:
https://autorenseite.wordpress.com/2017/04/03/rpd-radikal-soziale-partei-deutschlands/

JU: brave Bubis!


Vom Deutschlandtag der JU ist mir immer noch ein Satz in Erinnerung geblieben. Ich habe diesen Satz beim Durch-zappen der Programme gehört. Ich glaube, der Satz stammte vom Vorsitzenden: „Man darf doch die Leistungsträger nicht stärker besteuern.“ Brav gesprochen! Der Trend der Zukunft geht ja in der Politik dahin, dass die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer werden. Das kommt daher, dass die hohen Einkomen im Verhältnis zu den niedrigeren unverhältnismäßig mehr steigen:
https://autorenseite.wordpress.com/2016/08/23/verdammt-warum-lasst-ihr-euch-das-gefallen/
Was heißt übrigens „steigen“? 40% der Arbeitnehmer haben in den letzten 10 Jahren ein Minus beim Realeinkommen hinnehmen müssen! Die Zahl der Menschen, die von einem Job nicht mehr leben können und zwei brauchen, ist wieder gestiegen auf über 3 Millionen, weil die Leistungsträger zu „Absahnern“ geworden sind.
Es ist keine Neiddebatte, wenn man vorschlägt, dass wieder die Spitzensteuuersätze von 53% eingeführt werden, die seit 2005 (unter Beteiligung der sogenannten Sozialdemokraten!) auf 42% ermäßigt wurden.
Wenn Ihr das noch nicht mitgekriegt habt, liebe JU: Die AfD wird nicht so sehr durch den Rechtspopulismus stark, sondern weil ihr solche „starken Sprüche“ macht wie den oben zitierten Satz und danach handelt.

Wir werden immer ärmer

Das haben wir hier schon öfter geschildert. Schon äußerlich ist es uns anzumerken, dass wir verarmen: Früher trugen wir Männer normale Herrenhemden. Eines Tages wurde uns die damals übliche Brusttasche am Hemd weg genommen. Das fiel den meisten kaum auf, und so konnte man die Hemden etwas billiger herstellen. Und dann fiel auch noch der Kragen weg und fertig war das T-Shirt, das optisch eher wie eine Armenkleidung wirkt, aber doch gut zu einer Jeans mit künstlichen Verschleißerscheinungen, insbesondere mit Löchern, passt. Wir laufen herum wie Menschen, die sich nichts Besseres leisten können Und dokumentieren dadurch auch unsere soziale Situation:
Noch nie hatten so viele Menschen in Deutschland einen Zweitjob wie jetzt. Ihre Zahl betrug 2012 rund 2,658 Millionen. Mitte 2011 waren es noch gut 150.000 weniger. Innerhalb von 10 Jahren hat sich die Zahl der Arbeitnehmer mit Zweitjob verdoppelt.
Der Trend sieht so aus: Bis vor 3 Jahrzehnten reichte der Lohn des Mannes aus, um eine Familie zu ernähren. Dann musste die Frau mit hinzu verdienen, damit die Familie über die Runden kam. Und nun brauchen viele noch einen Zweitjob, um genug Geld zu haben. Und alle müssen auch noch bis 67 arbeiten. Wie viele da wohl durchhalten? Das Ganze nennt die Politik Aufschwung und stützt sich auf Wachstumszahlen, von denen nur wenige Blutsauger profitieren (s. dort unter „Blutsauger“). Der Rest lebt in einem Billiglohnland, das von China wohl demnächst auch bezüglich des Lebensstandards überholt wird.

Erschreckende Meldung in den Nachrichten:

Immer mehr Menschen brauchen einen Zweitjob, um über die Runden zu kommen. Seit 2003 hat sich die Zahl derer, die zusätzlich noch einen Nebenjob haben, verdoppelt.
Und da denke ich an die alleinerziehende Friseuse, die abends noch als Bedienung arbeitet, um genug zum Leben zu haben. Ich habe einen unheimlichen Respekt vor solchen Menschen und finde, man sollte sie mit einem Orden auszeichnen, um ihnen zu zeigen, dass sie von der Politik überhaupt wahrgenommen werden.
Wenn ich so sehe, was Frau von der Leyen alles einfällt, um die Zahl der Geburten zu erhöhen, dann ist das für mich ein Beweis dafür, wie abgehoben die Frau denkt und dass sie wenig Ahnung von den „Menschen draußen im Lande“ hat.