Schlagwort-Archive: Wissenschaft

Wohin mit dem Atommüll?

Die Wissenschaftler haben die möglichen Standorte für ein Endlager gesucht und gefunden. Es sind leider so viele und da wird nun ein schreckliches politisches Gerangel angehen, wem der Standort zugemutet werden soll:
Soll das Lager dorthin, wo am wenigsten Menschen wohnen? Aber da ist ja unberührte Natur. Soll man die opfern? Oder wohin sonst? Unser schönes Bayern ist auf jeden Fall völlig ungeeignet. Da hatte Söder völlig recht, aber er traut sich als heimlicher Kanzlerkandidat natürlich heute nicht mehr, so etwas zu sagen.

Mich erinnert die Standortsuche an eine andere, die unser Dorf betroffen hat:
Als man eine neue Mülldeponie (also auch ein Endlager!) brauchte, ist die Regierung auf unser Dorf verfallen nach dem Motto: Denen geht’s zu gut – die haben überhaupt keine der heute üblichen Belastungen zu tragen, also sollen die den Abfall übernehmen und irgendwo lagern, wo es kaum einer sieht.
Natürlich gab es Proteste und die Naturschützer warnten, dass eine Deponie den Chiemsee verseuchen könnte. Das war nun die Stunde der Wissenschaftler und die erklärten dem Volk, die Naturschützer würden eine abstruse Panikmache betreiben; ihnen ginge es nur darum, die Deponie in Bergen zu verhindern.
Die Wissenschaftler erklärten, dass eine Deponie ja nach unten abgedichtet würde, so dass schon aus diesem Grund eine Gefährdung des Chiemsees völlig ausgeschlossen sei. Allerdings habe ich eine solche Abdichtung einmal andernorts gesehen. Sie bestand aus dünnen Plastikfolien, auf denen die Arbeiter herum gingen und sie beschädigten. Verschweißt waren die Folien auch nicht.
Die Wissenschaftler begründeten aber die Eignung des Standorts Bergen vor allem damit, dass die Fließrichtung des Grundwassers nicht zum Chiemsee verlaufe, sondern entgegen gesetzt. Die Naturschützer aber warnten weiter und behielten recht. Kaum wurde der erste Müll angeliefert, starben alle Forellen in einer Fischzucht, die zwischen der Deponie und dem Chiemsee liegt. Also war alles falsch, was die Wissenschaftler in umfangreichen Untersuchungen heraus gefunden haben wollten.
Die Mülldeponie wurde dann sofort geschlossen und erhielt eine Abdeckung mit Folien und Gras darüber. Nur ein paar Röhren ragten noch heraus, durch welche die angeblich harmlosen Gase der chemischen Prozesse entwichen. Die Bevölkerung wurde von den Wissenschaftlern beruhigt mit dem Argument, es handele sich um harmloses Sumpfgas.
Man fragte sich allerdings, wie es denn kommen kann, dass aus einem Müll mit den verschiedensten chemischen Bestandteilen nur Sumpfgas entweichen kann. Immerhin wurde das entweichende Gas automatisch angezündet.
Nun ist auf der Fläche eine Solaranlage angelegt worden, die allerdings unter der ersten Schneelast zusammen gebrochen ist und aufwändig repariert werden musste.
Möge dem künftigen Atommülllager ein besseres Schicksal zuteil werden als unserer Deponie oder der Zwischenlagerung des radioaktiven Abfalls, der in Fässern vor sich hin rostet.

Zitat zum Tag

Hier kommt wie jeden Tag ein Zitat aus dem Buch Mit spitzer Feder. In diesem Buch finden Sie ungewöhnliche Aphorismen. Es wäre nett, wenn Sie daraus einmal etwas zitieren würden.

Kaum etwas kann so falsch sein, dass es nicht einen Wissenschaftler gäbe, der dies als einzig richtiges Forschungsergebnis hinstellen würde.

Mehr über den Autor auf der Homepage oder in der Sonderseite für Frauen–Nichtversteher: https://autorenseite.wordpress.com/frauen/.

Werden wir immer dümmer?

Werden wir immer dümmer? Eindeutig: Ja! Das haben Wissenschaftler herausgefunden.
Die Entwicklung hat aber schon viel früher eingesetzt, als die Wissenschaftler wahr haben wollen. Ich erinnere mich an einen Elternabend in der Schule vor mehr als einem halben Jahrhundert. Die Eltern beklagten sich über den Schulstress, dem ihre armen Kinder ausgesetzt seien. Der Klassenlehrer bestritt dies energisch und bewies auch, dass er recht hatte: Er stellte gegenüber, was die Elterngeneration im Lateinunterricht gelernt hatte und was bei gleicher Stundenzahl der Jugend zugemutet wurde: Das war verblüffend viel weniger.
Mehr ginge halt in die Köpfe der Schüler nicht hinein, meinte die Schule.
Ein anderes Beispiel ist ein Vergleich des damaligen Leben und dem heutigen: Man würde heute darüber lachen, welche Gedanken wir uns darüber machten, ob wir wirklich eine Küche mit Resopaloberfläche kaufen sollten: War das vielleicht gesundheitsgefährdend? So machten wir uns über alles Mögliche Gedanken und so sind wir bis heute geblieben:

Wir leben ganz natürlich in einem Holzhaus, während der moderne Mensch wohl kaum darüber nachdenkt, ob in seiner Wohnung der Anstrich seiner Wände und der Laminatboden vielleicht ungesund sein könnten. Das Denken wird mehr und mehr anderen überlassen.
Und noch ein Beispiel: Wir haben es verlernt, miteinander zu leben. Die z
unehmende Gewalt und die hohen Scheidungszahlen belegen dies.
Was das mit der zunehmenden Dummheit zu tun hat, wird vielleicht mancher fragen. Also: Wir messen immer den Intelligenzqutienten. Wichtiger aber ist der Dummheitsquotient:
https://autorenseite.wordpress.com/2018/06/10/wichtige-entdeckung-dq/
Was nützt dem Menschen seine Gescheitheit, wenn er mit dem Leben nicht zurecht kommt? Und genau in diese Situation geraten wir immer mehr hinein.


Vom Wert des Studiums

Ein bekannter Professor der rechtswissenschaftlichen Fakultät pflegte immer zu Beginn seiner Vorlesungsreihe zu erzählen, dass er aus einem alten Kaufmannsgeschlecht stamme. Sein Vater habe zu ihm gesagt: „Dein Bruder ist der gescheitere, der übernimmt das Geschäft; und du: du musst studieren.“
Nun ist es sicher so, dass ein Studium dem jungen Akademiker ein gewisses Maß an Kenntnissen verschafft, mit dem sich etwas anfangen lassen müsste. Aber schauen wir uns einmal um, wie es oft aussieht bei den Akademikern:
Lassen wir das Theologiestudium vorsichtshalber einmal beiseite, das in den Augen der Atheisten ohnehin „für die Katz“ ist.
Schauen wir uns stattdessen die Landwirtschaft an. Wirtschaften die Akademiker wirklich besser? Mir fallen in diesem Zusammenhang Leute wie der österreichische Bauer Sepp Holzer ein, der Kiwis auf der Alm wachsen lässt. Über dessen Betrieb sagte ein Professor, der mit seinen Studenten hinauf gewandert ist: „Da stecken mindestens 10 Doktorarbeiten drin!“ Mit anderen Worten: ein gescheiter Bauer kann es unter Umständen mit 10 Doktoren der Agrarwissenschaften aufnehmen.
Mit Kaufleuten dürfte es ähnlich sein. Es gibt viele ausgezeichnete Kaufleute, die weder Volks- noch Betriebswirtschaft studiert haben.
Und auch viele Musiker oder Maler sind ohne Studium erfolgreich.
Googeln Sie mal unter „Studienabbrecher“: Da finden Sie viele bedeutende Leute wie Bill Gates.
Werfen wir noch einen Blick auf die Psychologen: Man müsste doch meinen, dass diese Lebensberater besser oder richtiger zu leben verstehen wie der Normalbürger. Aber die Scheidungsrate sieht bei ihnen auch nicht besser aus. Und für ihre Kinder gilt vielleicht das Sprichwort entsprechend:
„Lehrers Kinder, Müllers Küh‘ geraten selten oder nie.“
Wohlgemerkt: Natürlich verdanken wir der Wissenschaft großartige Leistungen. Ohne sie wäre beispielsweise der Mondflug nicht möglich gewesen. Aber nicht auf allen Gebieten der Wissenschaft erhält ein Akademiker das Rüstzeug, mit dem er kluge, aber weniger Ausgebildete überflügeln könnte. Schließlich spielt da auch oft der viel zu wenig bekannte Dummheitsquotient eine Rolle.

Was ist der Dummheitsquotient und nimmt der zu?

Früher hat man vor einer Entscheidung das Für und Wider gegeneinander sorgfältig abgewogen. Heute ist die Welt komplizierter geworden. Da begreift die Mehrheit nicht mehr die Grundlagen der Probleme, um die es geht. Daher entscheiden sich die Menschen rein gefühlsmäßig für etwas und wollen nicht mehr hören, was dagegen spricht. Das sehen wir gerade beim Klimawandel. Da ist es ähnlich wie bei einer Religion: Man kann einem Moslem noch so oft sagen, dass seine Religion falsch und das Christentum die wahre Religion sei oder umgekehrt: Das wird nichts nützen.
Deshalb habe ich schon einmal die Frage gestellt, ob die Menschheit immer dümmer wird:
https://autorenseite.wordpress.com/2018/11/19/werden-wir-immer-duemmer-iii/
Und dabei bin ich auf eine wichtige Entdeckung gestoßen. Man redet nur immer vom IQ. Aber es gibt auch den DQ, den Dummheitsquotienten, der nichts mit einem niedrigen IQ zu tun hat:
https://autorenseite.wordpress.com/2018/06/10/wichtige-entdeckung-dq/
Um es beim Klimawandel zu demonstrieren: Diejenigen, die bei Fridays for Future mit marschieren, tun dies überwiegend, ohne weiter nachzudenken. Sie merken, dass sich das Klima ändert und finden, dass man etwas dagegen tun muss, also gehen sie auf die Straße. Die Frage, ob dies sinnvoll ist, ob man also etwas dagegen tun kann und ob der Mensch für die Erderwärmung verantwortlich ist, haben sie nie gründlich bedacht. Wenn man mit intelligenten jungen Leuten diskutiert, hört man normalerweise dieses Argument: 11.000 Wissenschaftler haben festgestellt, dass der CO2 Ausstoß schuld am Klimawandel ist. Aber wenn man dann fragt, wie viele Wissenschaftler anderer Ansicht sind, gibt es keine Antwort. Die kann es auch nur schwer geben, weil diese Forscher nicht organisiert sind und auch nicht subventioniert werden. Und wenn man dann weiter fragt, wie viel Prozent CO2 in der Luft ist, weiß kaum einer, dass es nur 0,04% sind und wie es zu erklären ist, dass dieser minimale Anteil zu große Auswirkungen haben soll.

Kaum einer weiß auch, dass wir schon seit 11.000 Jahren in einer Warmperiode, im Holozän, leben und dass diese Periode schon viel höhere Temperaturen bewirkt hat. So haben die Römer in Bayern Wein anbauen können und die Vikinger konnten in Grönland („Grünland“) als Bauern leben. Dabei hatten sie nur einen geringen CO2-Ausstoß.
Die jungen Leute sind sich auch vielfach nicht dessen bewusst, wie oft schon das Volk
belogen wurde und wie häufig die wissenschaftlichen Prognosen völlig daneben lagen. Nach den früheren Erkenntnissen des Clubs of Rome wären die Edelmetallvorräte längst aufgebraucht und mit der Erdölförderung wäre im nächsten Jahr Schluss.
Wohlgemerkt: Ich will hier keine Stellung dazu beziehen, ob der Klimawandel mit dem CO2-Ausstoß zusammen hängt oder nicht. Ich will nur erreichen, dass sich die Menschen ihre eigenen Gedanken darüber machen und sich erst dann entscheiden, ob sie Mitläufer werden wollen (vgl. Zitat von heute unten).
Da wird nämlich offenbar, wer einen DQ hat.

Hilfe! Brauche ich als Klimaskeptiker eine Therapie oder klare Antworten?

„Bei der Suche nach der Wahrheit hilft die Demokratie nicht weiter: Man kann nicht darüber abstimmen, was wahr ist, denn dann erfährt man nur die Meinung der Mehrheit.“
H. Pöll

Das Psychotherapeutenjournal ist das offizielle Organ der Bayerischen Landeskammer der Psychologischen Psychotherapeuten. Dort lesen wir, dass die Klimaskeptiker psychisch krank sein sollen. Das ist nun eine völlig neue Dimension der politischen Diskussion, nämlich dass man den anders Denkenden als psychisch krank bezeichnet – und das in einem offiziellen wissenschaftlichen Journal! Unglaublich!
Ich bin ein Klimaskeptiker – wohlgemerkt: kein Klimaleugner.
https://autorenseite.wordpress.com/2018/12/04/zur-klimakonferenz-alles-gelogen/
Ich sollte mich also nach Meinung des
Psychotherapeutenjournals (auf Kosten meiner Krankenkasse?) therapieren lassen. Da kämen allerhand Kosten auf die Kassen zu, wenn man bedenkt, das die ganze AfD auch therapiebedürftig wäre (Trump sowieso).
Ich brauche aber eigentlich keine Therapie, sondern klare Argumente. Es nützt mir nichts, wenn immer gesagt wird, die meisten Wissenschaftler seien davon überzeugt, dass der Klimawandel von Menschen verursacht worden sei. Die meisten Wissenschaftler waren auch von der Unschädlichkeit des Glyphosats überzeugt oder von der Ungefährlichkeit der Atomkraft.
Die Wahrheit ist für demokratische Abstimmungen völlig ungeeignet. Ich wäre daher sehr dankbar, wenn mir jemand von den vielen die bei Fridays for Future mitlaufen, erklären würde, warum das, was in meinem verlinkten Beitrag steht, falsch sein soll und warum ich deshalb auch auf die Straße gehen soll. Oder seid Ihr alle nur bloße „Mitläufer“, die sich selbst keine eigenen Gedanken gemacht haben und die nicht unterscheiden zwischen dem Klimawandel und der Frage nach dessen Ursache?

 

Witz zum Tag

Lachen ist gesund!

Drei Wissenschaftler fahren mit dem Zug und schauen aus dem Fenster. Der Soziologe unter ihnen sagt:
„Schaut mal da: ein schwarzes Schaf!“
Der Mathematiker korrigiert:
„::: mindesten ein schwarzes Schaf.“
Und der Philosoph nimmt es ganz genau:
„… mindestens ein Schaf, das mindestens auf einer Seite schwarz ist.“

Wie Deutschland abgehängt wird: Düstere Wolken ziehen auf!

> Schon vor fast 10 Jahren machte ich darauf aufmerksam, wie sich die weit blickenden Chinesen Rohstoffquellen und Agrarflächen in aller Welt sichern:
https://autorenseite.wordpress.com/2010/10/19/chinesen-gescheiter-9674417/
Aber das hat nicht dazu geführt, dass unsere Unternehmer aufgewacht wären. Nun müssen sie zur Strafe das Teuerste an ihren E-Autos, nämlich die Batterien in China kaufen.
> Unser gewichtigster Industriezweig, nämlich die Autoindustrie, von der 1,8 Millionen Arbeitsplätze abhängen, ist bei der E-Mobilität und dem autonomen Fahren hoffnungslos ins Hintertreffen geraten: In China fahren schon 380.000 Elektrobusse und in der restlichen Welt nur 5000. Diese Zahlen zeigen, wie sehr wir im Vergleich zu China abgehängt sind.
> Amerikanische Konzerne sahnen bei uns ab: Amazon, Google, Facebook, Twitter, Ebay,…
Auch hier bei WordPress sind Sie bei einem amerikanischen Unternehmen.
Und das Üble ist, diese Unternehmen zahlen bisher bei uns kaum Steuern. Warum haben wir nicht gleich Amazon und Co. kopiert? Wenn wir den notwendigen Unternehmungsgeist besessen hätten, hätten man bei uns einen Rat befolgt, den ich als „Lidl-Prinzip“ bezeichnet habe: nämlich als ALDI auf den Markt trat, hat Lidl dieses System nachgeahmt und ist ähnlich erfolgreich. Wenn unsere Medien, Politiker, staatliche Einrichtungen usw. bei einer deutschen Kopie von Facebook im Internet unterwegs gewesen wären, dann hätten wir diese Kopie benutzt und hätten in unserem Land die Herrschaft über unsere Daten behalten. So aber haben uns all diese amerikanischen Unternehmen gezeigt, wie schwach wir sind. Wenn wir im Internet unterwegs sind, sind wir fast in einem fremden Land.
> À propos fremdes Land. Ich komme mir auch oft vor wie in einem fremden Land, wenn ich durch eine Innenstadt gehe, die immer mehr verödet. Ein Unternehmen wie Amazon ist schuld daran, dass viele Geschäfte aufgeben. Das, was diese Läden einmal verdient haben, fließt nun als Unternehmensgewinn von Amazon in andere Länder. So werden immer ärmer. Sind wir die Kulis von Morgen?
> Bisher haben wir ja hauptsächlich vom „Blaupausenexport“ gelebt, also von unserer technischen Überlegenheit. Aber mit der sieht es schlimm aus, weil unsere Wissenschaft ihre Spitzenstellung längst verloren hat. Im Ranking der Universitäten fallen wir immer weiter nach unten. Nun ist nur noch die LMU als einzige deutsche unter den ersten 50 Universitäten dabei – hinter den Chinesen, Russen, Briten… Die Nobelpreise gehen an andere und viele unserer Spitzenwissenschaftler gehen wegen der besseren Forschungsmöglichkeiten in die USA.
https://autorenseite.wordpress.com/2018/01/03/deutschland-stuerzt-ab/
Wie sollen wir Spitzenerzeugnisse herstellen, wenn wir unserem Nachwuchs keine Spitzenausbildung vermitteln können? Dann können wir statt mit Topprodukten nur noch mit Billigerzeugnissen im Export erfolgreich sein und das bedeutet: prekäre Arbeitsverhältnisse mit Mindestlohn, Zeitarbeit, Leiharbeit… Wir sehen ja gerade, wie diese Entwicklung im Gang ist. Wenn Söder gerade sagt, dass wir Gefahr laufen, den Anschluss gegenüber den USA und China zu verlieren, dann hat er noch nicht mitgekriegt, dass dieser Anschluss längst verloren gegangen ist.

 

 

 

 

Ist Gauland ein Idiot?

Gauland hat mit Trump eines gemeinsam: Beide werden – insbesondere von den Kabarettisten – als Idioten hingestellt, weil sie angeblich den Klimawandel bestreiten.
Dabei offenbart sich eine Erscheinung, die immer mehr um sich greift: Man hört nicht richtig zu und ist unfähig, differenziert zu denken.
Genau genommen bestreiten Gauland und Trump nicht, dass sich das Klima ändert. Sie sehen den Klimawandel nur nicht als ein von uns Menschen verursachtes Problem an. Dass ihre Meinung durchaus etwas für sich hat, habe ich hier beschrieben:
https://autorenseite.wordpress.com/2018/04/13/erdoel-knappheit-klimawandel-ist-alles-gelogen/
Schauen Sie sich dort mal das Video an und sie werden staunen.
Manchmal fällt mir zum Klimawandel das Waldsterben ein, das inzwischen fast in Vergessenheit geraten ist. Was hat es damals für eine Katastrophenstimmung gegeben: Der saure Regen macht den Wald kaputt! Das war die allgemeine Überzeugung der Wissenschaftler. Und was ist passiert? Er steht immer noch, aber nun setzt ihm der Klimawandel zu.
Was lernen wir daraus? Nicht jeder, der anders denkt als der Mainstream, ist ein Idiot, sondern sollte für uns ein Anstoß sein nachzudenken. In meinen Aphorismen lesen Sie dazu:

Mir sind die Menschen lieber, die auf der Suche nach der Wahrheit sind, als diejenigen, die glauben, sie gefunden zu haben.