Schlagwort-Archive: Wirtschaftsweise

Da bin ich schon erschrocken

Mein Senf dazu:

Da bin ich schon erschrocken: Die Firma Adidas hat Probleme infolge der Corona-Krise. Sie hat einen Kapitalbedarf von 3 Milliarden Euro (!) und bekommt insoweit Kredit vom Staat.
Die Lufthansa braucht gleich 4,5 Milliarden. Und vom Kaufhof hört man soeben einen Hilfeschrei, um nur drei Unternehmen zu nennen.
Wenn wir bedenken, wie viele Unternehmen es in ähnlicher Lage gibt, dann kann man nur sagen: Die Wirtschaftsweisen und die Aktionäre sind unverbesserliche Optimisten.
Stehen unsere Unternehmen finanziell auf so schwachen Füßen, dass sie eine vorübergehende Krise nicht allein durchstehen können, wie es für viele Mittelständler selbstverständlich ist?
Nun ruft auch noch der Arbeitsminister nach einer Aufstockung des Kurzarbeitergeldes.
Wo soll eigentlich das viele Geld her kommen, das wir schon bisher nicht hatten, um Straßen, Brücken, Schulen und Kindergärten zu sanieren?
https://autorenseite.wordpress.com/2020/04/09/zukunft-nun-wird-es-eng/

CO2-Steuer-Gutachten – nicht der Weisheit letzter Schluss

Mein Senf dazu:

Die Wirtschaftsweisen haben ihr Gutachten zum CO2-Preis für mehr Klimaschutz übergeben. Ob die darin gemachten Vorschläge etwas bringen, erscheint zweifelhaft. Die Menschen werden weiter heizen müssen, nur eben erheblich teurer. Sicherlich werden manche an ihrem Haus eine Wärmedämmung anbringen oder den Ofen erneuern. Aber auch dies kostet Energie und wird nur allmählich wirken.
Und was die Fahrten zum Arbeitsplatz angeht, wird mehr die Bequemlichkeit als der Preis ausschlaggebend sein: Wer geht schon 10 Minuten zum Bahnhof, wartet 10 Minuten auf den Zug und geht dann 10 Minuten nach Hause, wenn er gleich nach Arbeitsschluss sofort schneller mit dem Auto heim kommt?
Was aber offenbar im Gutachten völlig fehlt, ist die Forderung nach einer Kerosinsteuer. Warum müssen Kreti und Pleti nach Neuseeland billig fliegen, wenn sie nicht einmal ihre Heimat richtig kennen? Die schauen sich die Chinesen an. Was für ein Unsinn, gegen den man offenbar nur deshalb nichts unternimmt, weil die Lobby der Fluggesellschaften zu stark ist.
Sind vielleicht auch die Wirtschaftsweisen ein Opfer der Lobby, wenn sie das Flugbenzin nicht erwähnen? Sie werden wohl ihre Gründe gehabt haben, wenn sie das Thema nicht aufgegriffen haben. Schade; denn steter Tropfen höhlt den Stein.