Schlagwort-Archive: Wetter

Jetzt ist es am schönsten oben am Berg

Jetzt, wo die grauen Tage im November aufs Gemüt gehen, da gibt’s nur eins: Hinauf auf den Berg. Während die ständigen Inversionswetterlagen die kalte neblige am Boden halten,  ist es oben sonnig und warm. Und das genießt man in dieser dunklen Jahreszeit ganz besonders. Wenn man mit dem Auto durch die dichten Nebelschwaden nur langsam fahren kann, freut man sich, wenn man aus dieser grauen Suppe heraus kommt und endlich die Sonne sieht. Deswegen finde ich immer: Im November ist es droben am schönsten und einsamsten.

Heute ist der Alles-ist-scheiße-Tag

Was gibt es nur für Feier-oder Gedenktage! Zum heutigen Tag lesen wir, dass alles Scheiße ist:
https://www.kuriose-feiertage.de/alles-ist-scheisse-tag/
Wenn ich aus dem Fenster schaue und alles wieder über Nacht weiß geworden ist, dann kann ich nur sagen: Der Tag hat seine Berechtigung besonders auch, wenn man auf die Politik zur Corona-Pandemie schaut: Um wie viel Lebensfreude hat uns die Kanzlerin betrogen:
https://autorenseite.wordpress.com/2021/04/14/von-merkel-um-ein-jahr-lebensfreude-betrogen/

Zitat zum Tag

Hier kommt wie jeden Tag ein Zitat aus dem Buch Mit spitzer Feder“. In diesem Buch finden Sie ungewöhnliche Aphorismen. Es wäre nett, wenn Sie daraus einmal etwas zitieren würden.

Klimatologen und Meteorologen sind Menschen, die zwar nicht das Wetter für 2 Wochen sicher vorher sagen können, die aber glauben, genau zu wissen, wie das Klima in diesem Jahrhundert ausfallen wird.

Mehr über den Autor auf der Homepage oder in der Sonderseite für Frauen–Nichtversteher: https://autorenseite.wordpress.com/frauen/

So schön war’s heut

So schön war’s heut am Toten Mann in den Berchtesgadener Alpen.
Als ich oben war, kam eine Gruppe von Gebirgsjägern herauf, ruhte sich in der Sonne aus und genoss den Ausblick. Dabei sagte einer: „Das ist mal wieder einer von den Scheißarbeitstagen bei der Bundeswehr.“ Und alle haben gelacht und wohl an die armen gedacht, die bei dem herrlichen Wetter in einem Büro arbeiten müssen.

„Altweibersommer“ und Feminismus

Seit unvordenklicher Zeit gibt es Wetterhäuschen, bei denen grundsätzlich ein Mann mit Schirm schlechtes Wetter anzeigte, während eine Frau als Symbol für Sonnenschein galt. Keinem Mann wäre es jemals eingefallen, dagegen zu protestieren. Doch als dann die Meteorologen den Spieß umdrehten und den Tiefs weibliche Namen gaben, mussten sie dies wegen des Widerstands der Frauen wieder aufgeben.
Man könnte also meinen, die Männer seien das tolerantere Geschlecht.
Nun gibt es aber immer noch den Altweibersommer – und das wundert mich: Sind also Frauen genau so tolerant?
Wo bleibt die voraus eilende Unterwürfigkeit der männlichen Meteorologen, die erwarten ließe, dass dieses Wort aus dem Wortschatz gestrichen würde – etwa so, wie es dem „Neger“ ergangen ist.
Und wenn die Männer dazu zu unsensibel sind, dann möchte man meinen, dass der Altweibersommer jedenfalls dem weiblichen Protest anheim fallen würde.  Nichts dergleichen passiert. Warum das so ist, dazu habe ich eine Theorie:
Der Altweibersommer heißt ja so, weil zu dieser Zeit die Spinnen auf ihren Fäden durch die Landschaft reiten und diese Fäden an graue Haare erinnern. Nun gibt es aber praktisch kaum noch Frauen mit grauen Haaren, denn fast alle lassen sich ihren Kopfschmuck färben. Deshalb fühlen sie sich nicht als alte Weiber, sondern höchstens als Seniorinnen. Und so wird es weiterhin den Altweibersommer geben, weil sich auch keine Feministin davon betroffen fühlt, zumal ja diese barbusige Kampftruppe des weiblichen Geschlechts noch nicht ans Alter denkt.

Zitat zum Tag

Hier kommt wie jeden Tag ein Zitat aus dem gerade erschienenen Buch „Mit spitzer Feder“. In diesem Buch finden Sie ungewöhnliche Aphorismen, die sich gut als Zitate für Reden und Schriften.

Das Frühjahr in Deutschland besteht in der Regel aus den Eisheiligen, der kalten Sophie, der Schafskälte und sonstigen skandinavischen Tiefausläufern. Der Klimawandel lässt uns hoffen.

Mehr über den Autor auf der Homepage oder in der Leseecke. Sonderseite für FrauenNichtversteher: https://autorenseite.wordpress.com/frauen/