Schlagwort-Archive: Wandern

Wandern Sie mit!

So schön ist’s auf dem Toten Mann. Man steigt 1 1/4 std auf oder fährt mit der Hirscheck-Sesselbahn nach oben. Dann genießt man den Blick auf Watzmann und Hochkalter
Und in Berchtsgaden liegt noch in aller Früh der Nebel vom Königsee:


Blick auf Hohen Göll.
Vom Toten Mann kann man zum Gasthaus Söldenköpfl absteigen und auf dem „Balkon Gottes“ zurück zum Parkplatz wandern. Der Weg hat wirklich seinen Namen verdient.

Wandern Sie mit!

Gestern war ich auf dem Hochfelln, dem schönsten Aussichtsberg des Chiemgaus. Aber leider war es nur im Tal schön und oben hing der Nebel. Das Bild zeigt einen Anstieg auf den Hochfelln über den Grat, auf dem man sich vorkommt wie auf dem Dach der Welt.

Nicht nur in bayerischen Büros hängen Kreuze, sondern auch am Wegesrand sieht man immer wieder Zeugnisse bayerischer Frömmigkeit.

Am Wegesrand lauerte auch dieser Minisaurier:

Wandern Sie mit!

Das herrliche Wetter lädt zu einer Almwanderung ein. Von Weißbach aus geht es auf dem Waldbahnweg durch die Schwarzachenschlucht hinauf zu den sonnigen Almen.  Der Weg ist romantisch und lehrreich. Hier fand die Holztrift statt. Und auch eine kleine Bahn transportierte das Holz zu Tal. Der Holzverbrauch beim Salzsieden war enorm.
Von Bad Reichenhall musste man nach Traunstein und schließlich bis nach Rosenheim ausweichen, um genügend Brennmaterial zu haben.

Bichler Alm

Harbachalm

Kröten haben Vorfahrt

Gerade habe ich noch beschrieben, wie die Naturfreunde  die Kröten einsammeln und über die Straße tragen:
https://autorenseite.wordpress.com/2018/04/20/mein-leben-in-der-todeszone-4/
Und nun ist sogar die beliebte Alpenstraße (B 305) zwischen Ruhpolding und Reit im Winkl  gesperrt worden. Hier haben nun die Kröten Vorfahrt und die Autofahrer müssen ihretwegen lange Umwege in Kauf nehmen.

Da bin i dahoam: Bergen


Ich wohne im Ortsteil Bernhaupten, der genau so wie die Gemeinde Holzhausen nun zu Bergen gehört.


Wussten Sie, dass man auch in Deutschland auf dem Jakobsweg pilgern kann? Auch hier ist es schön: unser gotisches Jakobskircherl.


Unser Dorf unter dem schönsten Aussichtsberg des Chiemgaus, dem Hochfelln, und dem Hochgern.

Das Bergener Moos mit seiner eindrucksvollen Weite ist auch ein herrliches Wandergebiet am Nordrand der Alpen.

Wandern Sie mit!

Ruhpolding ist auch im Herbst schön. Der beliebte Skiberg, der Unternberg, ist auch ohne Schnee ein lohnendes Wanderziel. Auf dem Gipfel des Unternbergs wird man von dieser Säule mit frommen Bildern begrüßt. Und dann genießt man den Blick ins Tal:

Und unten kehrt man dann in einem der besonderen Gasthäuser ein, nämlich der Windbeutelgräfin: Dort begrüßt den Gast dieser alte Spruch:Innen ist es ganz originell: An der Decke hängen lauter Kaffeekannen – ein wahres Museum. Und die Speisekarte ist amüsanter als manches Buch.

Wandern Sie mit!

Dies ist der Taubensee, das „Auge des Chiemgaus“. Noch liegt er im Schatten der umliegenden Berge. In 1 1/4 Stunden ist man von Kössen aus oben.
Unweit davon steht die Taubensee-Hütte:

Von dort hat man einen fantastischen Ausblick auf das Unterberghorn und den Wilden Kaiser. Unten im Nebel liegt Kössen:

 

 

Wandern Sie mit!


Schon in aller Früh geht es los durch den finsteren Wald. Die bleiche Sichel des Mondes steht noch am Himmel.

Doch dann geht die Sonne auf. Unten im dunklen Tal liegt Bad Reichenhall.


Und dann sind wir auf der Zwieselalm, einem herrlichen Aussichtspunkt. Nebenan haben die Reichenhaller Gebirgsjäger ihre Unterkunft. Frau von der Leyen war wohl noch nicht hier oben, sonst hätte sie sicher auch den Namen des Hauses löschen lassen: „Kaiser Wilhelm Haus.“ Mich wundert nur, dass sich noch keiner unserer Saubermänner zu diesem Thema gemeldet hat.

Der Ausblick ist großartig: Hier das Sonntagshorn und unten im Nebel liegt Weibnach.

Und dann geht es wieder bergab durch den herrlichen Herbstwald.