Schlagwort-Archive: Wahrheit

Zitat zum Tag

Hier kommt wie jeden Tag ein Zitat aus dem Buch Mit spitzer Feder“. In diesem Buch finden Sie ungewöhnliche Aphorismen. Es wäre nett, wenn Sie daraus einmal etwas zitieren würden.

So, wie der Mensch von vorn oder hinten betrachtet völlig anders aussieht, verhält es sich auch mit der Wahrheit. Es kommt auf den Blickwinkel an.

Mehr über den Autor auf der Homepage oder in der Sonderseite für Frauen–Nichtversteher: https://autorenseite.wordpress.com/frauen/

 

 

 

Zitat zum Tag

Hier kommt wie jeden Tag ein Zitat aus dem Buch Mit spitzer Feder. In diesem Buch finden Sie ungewöhnliche Aphorismen. Es wäre nett, wenn Sie daraus einmal etwas zitieren würden.

Es gibt drei Arten von Lügen: die Notlüge, die Unwahrheit und die Statistik.

Mehr über den Autor auf der Homepage oder in der Sonderseite für Frauen–Nichtversteher: https://autorenseite.wordpress.com/frauen/.

.

Zitat zum Tag

 

Hier kommt wie jeden Tag ein Zitat aus dem Buch Mit spitzer Feder. In diesem Buch finden Sie ungewöhnliche Aphorismen. Es wäre nett, wenn Sie daraus einmal etwas zitieren würden.

Bei der Suche nach der Wahrheit hilft die Demokratie nicht weiter: Man kann nicht darüber abstimmen, was wahr ist, denn dann erfährt man nur die Meinung der Mehrheit.

Mehr über den Autor auf der Homepage oder in der Sonderseite für Frauen–Nichtversteher: https://autorenseite.wordpress.com/frauen/.

Spruch zum Tag: Was ist die Wahrheit?

Heute wird mir wieder einmal bewusst, wie schwer es ist, die Wahrheit heraus zu finden: Über die Demonstration in Berlin lese ich nämlich bei Web.de schon einmal zwei Versionen. Mal sollen es 15.000 Teilnehmer gewesen sein, mal 20.000. Völlig anders stellen es die Veranstalter dar: Die zählten 1,3 Millionen. Dazu fällt mir ein Zitat aus meiner Gedichtsammlung ein:

Die Wahrheit

Ja, die Wahrheit lob ich mir,
Doch sie ist ein selt’nes Tier,
Sie ist fast schon ausgestorben,
Weil die Menschheit so verdorben.

Mehr über den Autor auf der Homepage oder in der Sonderseite für Frauen–Nichtversteher: https://autorenseite.wordpress.com/frauen/.

Zitat zum Tag

Hier kommt wie jeden Tag ein Zitat aus dem Buch Mit spitzer Feder. In diesem Buch finden Sie ungewöhnliche Aphorismen, die sich gut als Zitate für Reden und Schriften eignen.

Je unwahrscheinlicher eine Geschichte ist, desto eher hat sie die Chance, geglaubt zu werden.

Mehr über den Autor auf der Homepage oder in der Sonderseite für Frauen–Nichtversteher: https://autorenseite.wordpress.com/frauen/.

Zitat zum Tag

Hier kommt wie jeden Tag ein Zitat aus dem Buch Mit spitzer Feder. In diesem Buch finden Sie ungewöhnliche Aphorismen, die sich gut als Zitate für Reden und Schriften eignen.

Je mehr Geld auf dem Spiel steht, desto mehr schwindet die Wahrheit.
Oder wie Luther es sagt:
Für Heuchelei gibt’s Geld genug. Wahrheit geht betteln.

Mehr über den Autor auf der Homepage oder in der Sonderseite für Frauen–Nichtversteher: https://autorenseite.wordpress.com/frauen/.

Die Wahrheit

Ja, die Wahrheit lob ich mir,
Doch sie ist ein selt’nes Tier,
Sie ist fast schon ausgestorben,
Weil die Menschheit so verdorben.
https://autorenseite.wordpress.com/heitere-gedichte/

 

Corona: Was ist die Wahrheit?

Die Frage nach der Wahrheit habe ich mir in der Corona-Krise schon öfter gestellt, so auch beim Thema „Mundschutz“. Da hörten wir zuerst von den Virologen, dass der schlichte Mundschutz nichts nützt. Das konnte ich mir überhaupt nicht vorstellen, denn für jeden einfachen Laien ist spürbar, dass ein Teil der Atemluft im Stoff hängen bleibt. Wie konnten die Virologen das leugnen?
Dann kamen die Virologen zu dem Schluss, dass ein Mundschutz jedenfalls die Ansteckung anderer verhindern kann. Warum nicht auch die eigene? Wenn ein Mundschutz zwar nicht die Gewähr bietet, vollkommen geschützt zu sein, so wird er doch wohl einige Viren aus der Luft heraus filtern können.
Nun führen schon einige Städte eine Pflicht zum Tragen von einem Mundschutz ein.
Warum dieser Meinungswandel zum Mundschutz? Da werde ich den Verdacht nicht los, dass der Nutzen des Mundschutzes erst herunter gespielt wurde, weil es zu wenig davon gab. Es hätte doch erhebliche Unruhe in der Bevölkerung ausgelöst, wenn gleich festgestellt worden wäre, dass ein Mundschutz notwendig wäre, aber wenn es nicht genügend davon gäbe. Da hätte die Bundesregierung schlechte Noten bekommen und nicht so eine positive wie gerade eben.
Selten erleben wir so sehr, was Mainstream heißt, wie nun in der Corona-Krise: Dies ist nicht nur meine Meinung, sondern wir lesen hier in einem Kommentar:

„Wie die ganze Bevölkerung, so leidet inzwischen auch das Konzept der Polit-Talkshows am Ausnahmezustand. Diskussionen finden kaum noch statt, stattdessen haben die Sendungen eher etwas von Lagebesprechungen… Auch ein bisschen mehr Streit wäre wieder zu wagen. Vertreter der Oppositionsparteien waren bei Anne Will schon seit mehreren Wochen nicht mehr zu Gast.“

Nun nähen viele ihren Mundschutz zu Hause selbst und ich wünsche ihnen, dass sie damit Erfolg haben und gesund bleiben.

Zitat zum Tag

Hier kommt wie jeden Tag ein Zitat aus dem Buch Mit spitzer Feder. In diesem Buch finden Sie ungewöhnliche Aphorismen, die sich gut als Zitate für Reden und Schriften eignen.

Mir sind die Menschen lieber, die auf der Suche nach der Wahrheit sind, als diejenigen, die glauben, sie gefunden zu haben.

Mehr über den Autor auf der Homepage oder in der Sonderseite für Frauen–Nichtversteher: https://autorenseite.wordpress.com/frauen/.

Zitat zum Tag

Hier kommt wie jeden Tag ein Zitat aus dem Buch Mit spitzer Feder. In diesem Buch finden Sie ungewöhnliche Aphorismen, die sich gut als Zitate für Reden und Schriften eignen.

Die Wahrheit ist ein feminines Substantiv. Das bedeutet, dass sie meist geschminkt daher kommt.

Mehr über den Autor auf der Homepage oder in der Sonderseite für Frauen–Nichtversteher: https://autorenseite.wordpress.com/frauen/.

Die Entzauberung des Evangeliums

Eine der schönsten Geschichten der Bibel ist das Lukasevangelium über die Geburt Jesu: Sie hat Jahrhunderte lang die Menschen gerührt und ihre Phantasie beflügelt: Gott kommt ganz armselig in einem Stall zur Welt. Ochs und Esel hauchen ihn warm…
Nun: Ochs und Esel wurden später dazu gedichtet. Aber auch das mit dem Stall stimmt so nicht, sondern beruht angeblich auf einem Übersetzungsfehler. Statt „Stall“ müsste es „Nebengebäude“ heißen, sagen uns die Wissenschaftler.
Nun wäre das gerade noch zu verkraften, wenn nicht moderne Theologen zugeben würden, dass das Weihnachtsevangelium eine Erfindung des Evangelisten Lukas ist:
Er wollte erreichen, dass die Juden Jesus als den Messias anerkennen, der ihnen prophezeit war. Deshalb halten moderne Theologen die Weihnachtsgeschichte für eine dichterische Ausschmückung des Evangelisten Lukas. Offenbar ist Jesus erst ins Blickfeld der damaligen Öffentlichkeit getreten, als er sich von Johannes taufen ließ, wie sich aus zwei anderen Evangelien ergibt, die mit diesem Ereignis beginnen.
Die ganze Geschichte, die uns Lukas erzählt, passt
ja auch hinten und vorne nicht zusammen:
Zunächst einmal war Herodes schon tot, als Jesus geboren wurde. Weiter kann es nicht sein, dass Herodes den Kindermord von Bethlehem beging,
ohne dass so ein schreckliches Ereignis seinen Niederschlag in der sonstigen Geschichtsschreibung gefunden hätte. So hat beispielsweise der Römer Josephus ganz detailliert über Herodes berichtet, sogar über Einzelheiten aus dessen Ehe. Es kann also nicht sein dass er den Kindermord nicht erwähnt hätte, der ja auch irgendwo im jüdischen Schrifttum erwähnt worden sein müsste. Im übrigen wird Jesus immer als der Nazarener bezeichnet, was auf den Geburtsort Nazareth hinweist. Außerdem bestehen Zweifel an der Volkszählung, die der Kaiser Augustus angeordnet haben soll und die Anlass für die schwangere Maria gewesen sein soll, nach Bethlehem zu gehen. Und ist es nicht merkwürdig, dass Lukas uns über die Geburt Jesu so ausführlich berichtet und über den Auftritt des Kindes Jesus im Tempel, dass er aber über die folgende Zeit kein Wort verliert: Warum erfahren wir also nur etwas über das halbe Leben Jesu?
Und wenn nun also schon die Theologen an der Weihnachtsgeschichte zweifeln, gerät damit eines der Fundamente des Glaubens ins Wanken.
Schade!