Schlagwort-Archive: Urlaub

Das Beste, was man im Urlaub tun kann: Bergsteigen


> Zunächst einmal ist man dort, wo die Natur am schönsten ist. Zweimal habe ich am Berg Frauen weinen sehen, weil sie von den herrlichen Eindrücken so sehr überwältigt waren:
Einmal am Watzmannhaus sah ich eine weinende Frau und wollte sie trösten. Aber sie sagte:
„Ich weine einfach, weil es so schön hier ist.“
Ein anderes Mal weinte eine Frau aus einer Wandergruppe auf der Zwieselalm. Der Bergführer fragte sie natürlich nach dem Grund und sie antwortete:
„… dass ich im Herbst meines Lebens noch so was erleben darf!“
Und der Bergführer nahm sie in den Arm und sagte: „Madel, wer wird denn von Herbst reden? Sommer ist‘s no bei dir.“
„Dann aber Spätsommer.“
Das sind zwei Erlebnisse die zeigen, wie sehr einen das Erleben der Natur aufwühlen kann. Leider ist vielen die Antenne für ein derartiges Erlebnis verloren gegangen.

> „Der Berg nimmt dir die Beichte ab!“ pflegte mein Vater zu sagen. Das stimmt wirklich, denn wenn man hoch hinauf steigt, merkt man, wie es um den Gesundheitszustand steht:
„Wenn i mit meiner Wampen kannt.
Aufi auf die Kampenwand…“
(Wampe ist bekanntlich der bayerische Ausdruck für Bauch.)
Man sollte schon als normaler Mensch im gemessenen Bergsteigerschritt mehrere Stunden aufsteigen und das „derschnaufen“ können.
Bergsteigen ist also gesund. Das kann ich mit meinen 86 Jahren mit Fug und Recht behaupten: Gerade stellte beispielsweise ein Arzt bei mir fest, das ich noch „jungfräuliche Knie“ habe. Oder anderes Beispiel: Die alten Bergsteiger sind meist keine Brillenträger…
> „Der größte Sieg, den du erringen kannst, ist der über den inneren Schweinehund.“ So lesen Sie es in meinen Aphorismen.
(Philosophisch tiefsinniger heißt es in der Bhagavad Gita: „Der Erhabene sprach: Dem ist das Selbst sein eigener Freund, der durch das Selbst das Selbst besiegt.“)
Einen anstrengenden Berg bezwungen zu haben, womöglich auf einer schwierigen oder anstrengenden Route, macht unheimlich glücklich. Das stärkt das Selbstbewusstsein und befähigt einen, auch andere schwere Aufgaben, die das Leben stellt, ohne kopflosen Stress zu bewältigen.
> Wenig bekannt ist, dass das Bergsteigen wie Doping wirkt. Weil die Luft oben dünner wird, nimmt das Blut mehr Sauerstoff auf und so kommt ein Bergwanderer wie ich auf Blutwerte, die – wie mein Arzt feststellte – im Dopingbereich liegen. Welchen Auftrieb kann also eine Bergwanderung geben!
> Bergsteigen ist so ähnlich wie eine Wallfahrt, nur eben nicht religiös. Aber viele Religionen setzen die Wallfahrten ein, um das religiösen Erlebnis zu vertiefen.
Auch beim Bergsteigen denkt man natürlich über vieles nach. Aber das Denken ist hier umfassender: Man befasst sich nicht nur mit Gott und der Welt, sondern auch mit sich selbst.
Bergsteigen ist sozusagen auch die Selbstjustierung der Persönlichkeit. Wie sagte einmal ein alter Bergsteiger zu einem Touristen:
„Geh‘ mal aufi auf‘n Watzmann! Da kimmst als völlig anderer Mensch wieder runter.“ (mindestens als müder)
> Aber vor allem: Bergsteigen macht unheimlich viel Spaß.

Corona-Gesundheits-Check – Versagen der Politik

  1. Die Gesundheitstests kommen zwei Wochen zu spät, wie ich gestern schon geschrieben habe:
    „Es ist nun schon zwei Wochen her, als uns Bilder vom Ballermann erschreckten. Es waren die selben, die wir von Ischgl kannten. Wir hatten gesehen, welche schrecklichen Folgen die damalige Party hatte. Und nun hatten durchgeknallte Idioten (ja, so muss man wirklich sagen) ein neues Ischgl auf Mallorca veranstaltet. Man hätte meinen können, dass die Politik sofort reagiert und zwangsweise alle Rückkehrer aus Risikogebieten einem Corona-Test unterwirft, aber nichts ist passiert. Erst jetzt, wo – wie vorhersehbar – die Zahl der Infektionen bedrohlich ansteigt, kommt etwas Bewegung in die Politik: Die Gesundheitsminister der Länder haben miteinander gesprochen und heute soll das endlich zu einem Ergebnis führen – zwei Wochen zu spät!
    Ich habe ja hier schon frühzeitig gewarnt:
    https://autorenseite.wordpress.com/2020/07/13/herr-soeder-hoechste-alarmstufe/
    https://autorenseite.wordpress.com/2020/07/15/corona-mann-soeder-tun-sie-was/
    https://autorenseite.wordpress.com/2020/07/13/herr-spahn-das-ist-zu-wenig/
    Ich frage Sie nun: Was ist schlimmer: der Leichtsinn jugendlicher Partygänger oder die bisherige Untätigkeit der Politik? Söder, der als der große Manager der Corona-Krise galt, hat nun jedenfalls diesen Ruf verspielt.
    Hoffen wir, dass es nun nicht zu einer zweiten Corana-Welle kommt und dass nur wenige Menschen die schlafmützige Politik mit dem Leben bezahlen müssen!“
  2. Die Tests sind nur freiwillig und nicht verpflichtend:  Man stelle sich vor, wie das ablaufen wird: Die Leute sind froh, endlich aus dem Flugzeug ausgestiegen zu sein und ihren Koffer erobert zu haben. Dann wollen sie so schnell wie möglich nach Hause und nicht noch vor dem Stand mit den Gesundheitstests anstehen müssen. Sie fühlen sich ja gesund.
  3. Als Steuerzahler sehe ich nicht ein, dass ich Gesundheitstests für Menschen bezahlen soll, die Urlaub in Risikogebieten gemacht haben. Man sollte ab jetzt jeden Reisenden darauf aufmerksam machen, dass er je nach der Situation am Zielort bei der Heimkehr einem kostenpflichtigen Gesundheitstest unterworfen werden könnte.

Corona-Urlaub: Bayern überfüllt?

Selten sah ich im Fernsehen Bilder, die einen so falschen Eindruck vermittelten wie die von den angeblich übervollen bayerischen Bergen. Ich weiß ja nicht, woher die Kameraleute die Bilder nahmen, die zeigen sollten, dass die bayerischen Berge und Seen überquellen vor lauter Urlaubern, die wegen der Corona-Krise im Lande bleiben.
Das Gegenteil ist richtig. Das obige Bild zeigt den Chiemsee, wo sich die Badenden zur Zeit locker verteilen – ein Urlaub für Genießer. Wer noch mehr Einsamkeit liebt, findet auch solche Seen:

Und was die Bergwanderungen angeht: Ich habe bei meinen letzten Wanderungen gerade mal ein halbes Dutzend Menschen getroffen.
Wer allerdings dorthin will, wo viel los ist, muss auf einen der Münchner Hausberge gehen: Herzogstand und Heimgarten. Dort oben ist es herrlich und man versteht, warum sehr viele Münchner gerne hinauf gehen.

Na so was!

Heute bin ich spazieren gegangen und habe dabei einen Blick auf die A8 geworfen. Da habe ich meinen Augen nicht getraut: Dort, wo sich normalerweise um diese Zeit die Autos der Osterurlauber stauen, war heute überhaupt nichts los. Minutenlang war dank Corona8

überhaupt kein einziges Auto zu sehen. So könnte es von mir aus bleiben.

Heute ist der Anderswo-ist-auch-scheiße-Tag

Jetzt, wo viele gerne in den Osterurlaub geflogen wären, tröstet sie das obige Motto des heutigen Tages.
Und lesen Sie auch diesen Beitrag:
https://autorenseite.wordpress.com/2020/03/27/vermissen-sie-den-urlaub-hier-kommt-der-trost/
Dann freuen Sie sich, wenn Sie daheim bleiben.

Vermissen Sie den Urlaub? Hier kommt der Trost

Ja, so schön könnte Urlaub sein – wie gesagt: „könnte“! Wenn Sie nun traurig sind, dass Sie nicht in Urlaub fahren oder fliegen können, sollten Sie sich die Urlaubsgesetze aus dem Buch „Mit spitzer Feder“ vergegenwärtigen:
Urlaubsgesetz Nr. 1: Je schöner die Gegend ist, desto grantiger ist das Hotelpersonal.
Urlaubsgesetz Nr. 2: Vergleiche die Freude auf den Urlaub mit der, die du beim Heimkommen empfindest: Dann bleibe zufrieden zu Hause.
Urlaubsgesetz Nr. 3: Freue dich, wenn du gesund nach Hause kommst. Das ist nicht selbstverständlich.
Urlaubsgesetz Nr. 4: Der Urlaub ist meist nur halb so schön, wie die Heimkehrer berichten.
Urlaubsgesetz Nr. 5: Der Urlaub ist anders als im Prospekt, denn wenn du einen Urlaub buchst, bedenke, dass du damit nur eine Chance erwirbst, dass alles so abläuft, wie du es dir vorgestellt hast.
Urlaubsgesetz Nr. 6: Montezuma lebt und hat was gegen Urlauber.
Urlaubsgesetz Nr. 7: Jeder Urlaub ist in der heutigen Zeit ein Abenteuerurlaub: Wie kommst du wieder heim?
Urlaubsgesetz Nr. 8: Der Reiz des modernen Urlaubs besteht oft im Kontrast: Erst übernachtest du im Luxushotel, dann auf dem Boden des Flughafens.

In diesem Sinne: Genießen Sie Ihr Zuhause!

Zitat zum Tag

Hier kommt wie jeden Tag ein Zitat aus dem Buch Mit spitzer Feder. In diesem Buch finden Sie ungewöhnliche Aphorismen, die sich gut als Zitate für Reden und Schriften.

Bei der Urlaubsplanung haben viele Menschen eine Art von Zentrifugalkraft in sich: Je weiter weg, desto interessanter.

Mehr über den Autor auf der Homepage oder in der Sonderseite für FrauenNichtversteher: https://autorenseite.wordpress.com/frauen/.

Zitat zum Tag

Hier kommt wie jeden Tag ein Zitat aus dem gerade erschienenen Buch Mit spitzer Feder. In diesem Buch finden Sie ungewöhnliche Aphorismen, die sich gut als Zitate für Reden und Schriften.

Urlaub ist die Chance, dass du mit etwas Glück auch das bekommst, was du gebucht hast.
Mehr über den Autor auf der Homepage oder in der Sonderseite für FrauenNichtversteher: https://autorenseite.wordpress.com/frauen/.

Wo bleibt die Solidarität?

Es gab einmal eine Zeit, in der die Menschen zusammen standen. Aber das „Wir“ von einst ist kaputt gemacht worden. Jeder schaut auf sich selbst und andere sollen eben selbst sehen, wie sie zurecht kommen. Dadurch können sich Regierungen und Firmen heute Dinge leisten, die sie sich früher nie getraut hätten.
Nehmen wir als jüngstes Beispiel Erdogans Überfall auf die Kurden. Früher wären die Menschen entsetzt gewesen, wenn sie die Bilder von Bombenangriffen mit getöteten und schwer verletzten Kindern gesehen hätten und sie hätten auf keinen Fall Urlaub in einem Land gemacht, dessen Herrscher für so etwas verantwortlich ist.
Und heute? Ich glaube, dass es nicht einmal einen kleinen Rückgang bei den Türkeireisen gegeben hat. Traurig, dass die Solidarität so verloren gegangen ist. Wer weiß: Vielleicht sind ja auch wir einmal auf sie angewiesen.