Schlagwort-Archive: Umfragen

Armer Laschet: Wer wird denn eigentlich noch die CDU/CSU wählen?

Die Unionsparteien dümpeln bei den derzeitigen Meinungsumfragen bei Werten von immerhin noch erstaunlichen 24 %. Und da frage ich mich, wer sind diese Bürger, die noch die C-Parteien wählen?
Das sind natürlich in erster Linie die Profiteure des Merkelismus, der die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer macht und dem ich etliche Beiträge gewidmet habe.
Aber sonst? Diejenigen, die die C-Parteien allein schon wegen des „C“ gewählt haben, sind ausgestorben oder durch die Missbrauchsfälle abtrünnig geworden.
Sonst fällt mir keiner mehr ein, der motiviert sein könnte, die Union zu wählen.

Aber ich sehe eine wachsende Mehrheit, die auf keinen Fall die Union wählen wird:

> Das sind zunächst einmal diejenigen, die den Dilettantismus der Regierung bei der Bekämpfung der Coronakrise im Gedächtnis behalten haben. Überall hat es gehapert: bei der Beschaffung der Impfstoffe, der Schutzkleidung, der Masken… Wir waren auf dem falschen Weg, wie ich hier in vielen Beiträgen beschrieben habe, denn beispielsweise  Portugal hat es geschafft, binnen Kürze von einer Inzidenz in Höhe von 900 auf 30 herunter zu kommen und nun normal zu leben. Und wir laborieren seit über einem Jahr an viel niedrigeren Ausgangswerten herum. Auch die üblen Maskendeals etlicher Abgeordneter müssen nach Ansicht vieler Wähler so richtig abgestraft werden.

> Keinesfalls Unionswähler werden wohl viele Rentner sein, die neidisch nach Österreich blicken, wo die Renten um 400 Euro höher sind bei 14 Auszahlungen pro Jahr.

> Den Mietern wird es nicht anders gehen, wenn sie sehen, dass in Österreichs Hauptstadt die Mieten auf bezahlbarem Niveau gehalten werden, während sie bei uns explodieren.

> Abwenden von den C-Parteien werden sich auch viele Geschäftsinhaber, die zu Recht einen ungenügenden  Schutz vor Amazon & Co beklagen. Warum kann dieses Unternehmen seine Steuern dort zahlen, wo es am billigsten ist, während die deutschen Unternehmer hier besteuert werden? Warum unterwirft man nicht diese Unternehmen, die hier Umsätze machen, mit diesen Umsätzen insgesamt dem deutschen Steuerrecht?

> Zornig sind auch die vielen Selbständigen, die in dieser Krisenzeit kaum unterstützt wurden, während die Lufthansa 9 Milliarden erhielt. So ist das in unserer Schreihalsdemokratie, in der man auf die größten, also lautesten hört.

> Die Folgen einer solchen Politik sind die Verödungen der Innenstädte. Immer mehr Läden machen zu:

Die Wähler wollen eine Abwendung von einer solchen Politik der Zerstörung ihrer Städte.

> Die Wähler wollen auch nicht mehr, dass der Profit vor der Umwelt rangiert. Nur ein Beispiel: Früher beförderte nur ein einziges Unternehmen, nämlich die Post die Pakete. Nun fahren stattdessen bei uns 6 Auslieferungsfirmen herum mit 6-facher Umweltbelastung – alles nur, weil die Kanzlerin Unternehmern in der Nullzinsphase Anlagemöglichkeiten bieten wollte. Eines dieser Unternehmen hat sein Verteilungszentrum hier völlig abseitig in einem Wald errichten dürfen: Naturzerstörung pur!

> Naturliebhaber wenden sich sowieso von der Union ab wegen der Bevorzugung der Massentierkaltung mit der Folge der Überdüngung der Wiesen, die Grundwasser und Seen belastet. (Zwei Schiffe mit riesigen Mähmaschinen müssen dauernd über den Chiemsee fahren, damit er wegen der Düngerbelastung nicht zu wächst. Einst war er so klar, dass man auch an der tiefsten Stelle bis auf den Grund schauen konnte.)

> Für die arme Jugend gilt nicht mehr Blüms Satz: „Die Rente ist sicher.“ Sie muss selbst fürs Alter vorsorgen, weil die Rente nicht reicht. Und wenn die Jüngeren so den Risiken des Kapitalmarkts ausgesetzt sind, kann es den Leuten so ergehen wie Sylvia. Sie arbeitete hart und sparte eisern, um es sich im Alter so richtig gut gehen zu lassen. Sie zahlte für eine Rente von 3000 Euro ein und bekommt aber nun leider nur noch 750.
https://autorenseite.wordpress.com/2012/05/29/sylvias-rente-wirtschaftssystem-funktioniert-13771220/
Ein ähnlich trauriges Beispiel ist auch der Schauspieler Hannes Jaenicke, der nur 600 Euro Rente bekommt, weil er bei den Rücklagen fürs Alter auf „Experten“ hörte..
Die Menschen wollen Sicherheit fürs Alter, aber doch nicht so was! Also werden sie ihr Kreuz in der Wahlkabine woanders machen.

> Die Leute wollen sich nicht mehr krumm und buckelig arbeiten dafür, dass die Industrie großzügig subventioniert wird und dann Milliarden Gewinne einstreicht, die eigentlich zum Teil für Forschung und Entwicklung ausgegeben werden müssten.

> Kein Mindestlohnbezieher wird die Union wählen, weil er nicht versteht, warum die Wirtschaft zu Grunde gehen soll, wenn er bescheidene 12 Euro Stundenlohn erhält.

> Die vielen Tafelgänger werden sicher auch nicht zu Laschet-Fans. Die Menschen, die von der derzeitigen Politik an den Abgrund gedrängt wurden, haben meist aufgegeben und gehen überhaupt nicht mehr zur Wahl.

>  Dasselbe gilt für die Aufstocker und Mindestlohnbezieher. So etwas hat es in der Bundesrepublik noch nie gegeben und es ist der Union zu „verdanken“ nämlich, dass man mit seiner Hände Arbeit nicht mehr genügend verdienen kann, um leben zu können.

>  Keine Unionswähler sind auch die vielen, die dauernd das Gefühl haben, der Regierung zurufen zu müssen: Deutschland erwache!

> Diese Regierung muss weg, denn sie hat den Absturz Deutschlands eingeleitet, wie Sie in diesen Beiträgen lesen können.

Vielleicht meldet sich ja mal jemand von der Union und schreibt einen kritischen Beitrag hierzu. Aber das ist wohl kaum zu erwarten, denn die Parteimitglieder befinden sich im Schlafwagenabteil der Politik. Bei einer lebendigen CDU/CSU müsste doch ein Beitrag wie dieser sofort die junge Union auf den Plan rufen.

Mir tut Herr Laschet jetzt schon leid, wenn er sich beim künftigen „Triell“ im Fernsehen mit den beiden anderen Kanzlerkandidaten auseinander setzen muss.

 

Belügen mit Statistik

Es gibt den Spruch: „Vertraue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.“ Der Spruch lässt sich abgewandelt auch auf Meinungsumfragen anwenden: „Vertraue keiner Umfrage, die du nicht selbst in Auftrag gegeben hast.“
Hierzu ein Beispiel: Ich wohnte in einem Kurort, der eine Umfrage über seine Bekanntheit in Auftrag gegeben hat. Natürlich kam heraus, dass der Ort ganz oben auf der Bekanntheitsskala lag. Als ich dann in einem anderen Kurort Urlaub machte, las ich zu meinem Erstaunen, dass dieser Ort Platz 1 errungen hat, während mein Heimatort unter „ferner liefen“ rangierte. Man sieht also, dass man Umfragen wenig vertrauen kann. All dies ist hat wahrscheinlich schon jeder in irgendeiner Form schon erlebt.
Inzwischen ist mir aber aufgegangen, dass die Umfragen häufig einen weiteren, hintergründigen Zweck verfolgen, wie sich beim Dioxin-Skandal zeigte. Als Eier und sogar Kinderspielzeug mit diesem Gift belastet waren, fragte der Bayrische Rundfunk fragte wie folgt nach der Schuld am Dioxin-Skandal: Haben die Futtermittelhersteller den Skandal zu verantworten oder trägt der Verbraucher eine Mitschuld, weil er immer billigere Waren kaufen will? Der zweite Teil der Frage ist sehr übel:
Der Verbraucher hat einen Rechtsanspruch darauf, dass er einwandfreie Ware erhält – gleichgültig, ob sie billig ist oder teuer. Und ob ein Produzent seine Kunden betrügt, ist eine Frage des Charakters, nicht aber des Preises. Wer seinen Kunden Gift oder Schrott anbietet, tut dies gleichgültig, wie hoch die Verdienstspanne ist.
Die Unternehmen wollen uns nur durch diese Art der Umfragen dazu veranlassen, teurere Waren zu kaufen: Wir sollen uns schuldbewusst an die eigene Brust klopfen, weil wir zu billig eingekauft haben. Und der Bayrische Rundfunk machte dabei mit. Schließlich ist er ein „Staatsrundfunk“ und hat also auch die Aufgabe, durch solche Umfragen die Verantwortung nicht bei den Politikern zu suchen, sondern sie dem Bürger einzureden. Und beim Schuld-tragen sind wir Deutschen besonders eifrig. So soll bei der Umfrage heraus gekommen sein, dass etwa 2/3 der Bürger ihre billigen Einkäufe auch als Ursache für den Dioxin-Skandal sehen. Brav!
Dass teuer oder billig bei der Giftbelastung überhaupt keine Rolle spielt, haben wir schon klar sehen können. Als festgestellt wurde, dass chinesisches Spielzeug stark mit Gift belastet war, riet man uns, teureres Spielzeug zu kaufen. Und dann kam heraus, dass der Spielzeughersteller Mattel sein Zeug in China fertigen ließ mit der Folge, dass es auch mit Gift belastet war.
Lassen Sie sich also nicht einreden, dass Sie teuer einkaufen müssen. Sie bekommen überall einwandfreie Ware oder auch nicht.
Der Betrug hat sich deshalb so sehr ausgebreitet, weil die staatlichen Kontrollen weitgehend fehlen. Das ist der Lobbykratie, also der Staatsform, in der wir leben, auch wenn uns immer wieder etwas anderes vorgemacht wird.
Übrigens tauchen Menschen wie ich bei den Ergebnissen der Meinungsumfragen überhaupt nicht auf: Ich mag es nicht, wenn mich ein Unbekannter anruft, um mich nach meiner Meinung zu fragen, denn erstens stört mich das und zweitens sind die Interviewer meist nur darauf aus, für irgendetwas über die Vortäuschung einer Meinungsumfrage zu werben. Und auf der Straße lasse ich mich auch nicht gerne von Unbekannten anreden.
Also wenn Sie die nächste Forsa-Umfrage lesen: Ich bin nicht schuld!

AfD bei 65 %

Vorgestern schaute ich mir eine Sendung bei Pro 7 an. In der Werbepause habe ich mich ein wenig im Bildschirmtext umgeschaut. Da gibt es eine Seite, die veranstaltet Umfragen. Vorgestern wurde gefragt, wen man wählen würde, und da kam die AfD doch tatsächlich auf 65 %.
Ich kann ja verstehen, dass die AfD im Aufwind ist, weil die alten Parteien noch nichts voran gebracht haben. Aber 65 %?
Bin ich unter lauter AfD-Fans, wenn ich Pro 7 schaue? Oder gibt die Umfrage wirklich die tatsächliche Stimmungslage im Volk wieder: Maßloser Zorn über die trägen Verhandlungen über eine GroKo?
Umfragen lassen sich übrigens politisch gut ausnutzen: Man braucht oft nur die Fragen richtig zu stellen oder das richtige Publikum fragen.
Beispiel: Man fragt zu Beginn des neuen Jahres: „Wovor haben Sie am meisten Angst?“ Dann kommt man zu dem Ergebnis, dass die Deutschen ein ängstliches Volk sind.
Oder: Man fragt die Menschen, ob es Ihnen gut geht. Die meisten werden die Frage bejahen, auch wenn Sie mit der Politik nicht einverstanden sind. Die Regierung wird jedoch das positive Ergebnis einer solchen Umfrage als Zustimmung zu ihrem Kurs werten.