Schlagwort-Archive: Übergewicht

Wir ziehen junge Invaliden heran

Kinder
Beginnen wir mit den Augen: In Europa und den USA sind bereits rund 40 Prozent der Kinder und Jugendlichen kurzsichtig. Leider tut man nichts dagegen:
https://autorenseite.wordpress.com/2017/02/02/tut-was-fuer-eure-augen/
Früher waren das Alterderscheinungen und man nannte diese Kurzsichtigkeit „Alterskurzsichtigkeit“.

Nicht viel anders sieht es bei den Ohren aus:
https://autorenseite.wordpress.com/2017/03/06/schwerhoerige-kinder-werden-mehr/
Die Schwerhörigkeit bei Kindern und Jugendlichen nimmt erschreckend zu, weil viel zu achtlos mit dem empfindlichen Gehör umgegangen wird.

Und die Wirbelsäulenleiden, die sich früher mit zunehmendem Alter einstellten, betreffen immer mehr junge Leute: Der Anteil der Schüler, die täglich oder mehrmals pro Woche unter Kreuzschmerzen leiden, beträgt 16,1 %. Und von den jungen Erwerbstätigen mussten sich 36,5 % pro Jahr wegen ihrer Wirbelsäule in ärztliche Behandlung begeben. Dabei könnte man diese Leiden ganz einfach vermeiden. Ich bin über 80 Jahre alt und habe keine Probleme mit meinem Kreuz, weil ich jeden Morgen ein paar Übungen mache.

Gut 3,5 Millionen Jungen und Mädchen in Deutschland leiden an Übergewicht. Die Folge davon sind Bluthochdruck oder Gelenkprobleme und auch Vorformen von Diabetes Typ 2, dem sogenannten Altersdiabetes. Innerhalb weniger Jahre werden viele von ihnen zuckerkrank sein. Der Ausbruch verlagert sich ständig weiter nach vorne. Früher gab es Diabetes Typ 2 vor allem bei 70-Jährigen, heute werden die Patienten immer jünger. Oft sind sie erst 30 bis 40 Jahre alt.
Wie soll das alles weiter gehen?

 

Übergewicht durch Eheprobleme?

heidi-klum-749866_1280

Heidi Klum gestand einmal: Weil sie „so viel gefuttert“ habe, nachdem die Ehe mit dem Sänger vorbei war, habe sie sogar zweieinhalb Kilo zugelegt, und sie fügte hinzu, dass auch sie keine Ahnung hat, wie eine Ehe ewig hält: „Ich wünschte mir, es gäbe auch ein gutes Buch darüber, wie man seine Beziehung erhält. Aber das Rezept hat anscheinend noch keiner gefunden“, erklärte Heidi damals.
Also Heidi, da muss ich Dir doch widersprechen. Es gibt einen ganzen Haufen Bücher darüber, wie eine Ehe funktioniert. Das beste Buch, stammt von mir selbst. Es kostet nichts, ist aber – leider – nur ein Eheratgeber für Männer, denn ich bin kein Frauenversteher.
Übrigens haben die Ehen früher meist ein Leben lang gehalten, weil die Menschen wussten, wie man mit Eheproblemen umgeht.  In meiner Leseecke habe ich in der Geschichte „Die alte Tante“ beschrieben, wie man das früher einmal gemacht hat.

 

Die bedauernswerten Übergewichtigen

Mehr als die Hälfte aller Menschen ist bei uns zu dick:
http://die-andere-seite.blog.de/2015/05/06/freudige-botschaft-20285789/
Da wäre es doch an der Zeit, dass sich das Leben auf die Dicken einstellt. Inzwischen ist Deutschland zwar schon ziemlich behindertengerecht geworden, aber für die Dicken hat man nichts übrig als die kalte Schulter und den Spruch: „Die sollen eben abnehmen.“ Wir können aber anderen nicht vorschreiben, was die als ihr Idealgewicht zu betrachten haben, sondern müssen uns darauf einstellen, dass die Welt bunt ist.
Wir brauchen also für die Zukunft:
Breitere Parkplätze für die Dicken und ihre SUVs,
Doppelt so großes Klopapier,
Sitzplätze in Verkehrsmitteln für Reiner Calmund…
Ach, ich kann hier gar nicht alles aufzählen, was wir noch brauchen.
Haben Sie beispielsweise gewusst, dass es den Fat-Finger-Fehler gibt? Dicke Menschen, die zu fette Finger haben, klicken leicht mal aus Versehen gleich zwei Tasten an. Dabei kann es passieren, dass jemand 6 Milliarden zu viel überweist:
http://www.salzburg.com/nachrichten/welt/wirtschaft/sn/artikel/deutsche-bank-ueberwies-versehentlich-6-mrd-dollar-170295/
Wir brauchen also auch Mousepads mit Fat-Finger-Tasten.
Wenn auch Sie zu den Dicken gehören, beachten Sie bitte unbedingt diese Warnung:
Der Rentner

I bin a alter Rentner
Und wieg’ nun gut zwei Zentner.
Wenn i so weiter iß,
Dann ist wohl des ganz g’wiss:
Es wird mi mal zerreißen –
Schad um die Wänd’, die weißen.