Schlagwort-Archive: Trump

Friedensinitiative für die Ukraine – So nicht, Herr Steinmeier!

Wir leben in einer spannenden Zeit. Wenn ich an den Ukrainekrieg denke, fällt mir eine Arie aus Lehars „Land des Lächelns“ ein:
„… So Schicksal hau‘ nur zu,
Wir wollen seh’n, wer früher müd:
Ich oder du?“
Soll der Krieg wirklich so lange dauern, bis beide Parteien kriegsmüde sind?
Müssen wirklich Tausende sterben, bis man zu der Erkenntnis kommt, dass es in etwa beim Status quo bleibt? Experten sehen ja das Ende des Krieges sowieso in einem „Frozen Conflict“. Den könnte man ja auch jetzt schon haben.

Steinmeier sagt allerdings: „Die Ukraine muss sagen, wann sie solche Verhandlungen will, für aussichtsreich hält.“ Nein, Herr Steinmeier: So ist es nicht! Wir liefern Waffen und entscheiden, wie lange wir dies tun und damit den Krieg fort dauern lassen.
Da können wir uns freuen, dass die Amis gescheiter sind als wir: Inzwischen hat Biden vorsichtig Gesprächsbereitschaft mit Putin geäußert. Die Amis sind nämlich kriegsmüde und diese Kriegsmüdigkeit breitet sich überhaupt im Westen aus. Schlimm ist, dass unsere Außenministerin davor warnt:
https://weltwoche.ch/daily/die-deutsche-aussenministerin-warnt-vor-einer-kriegsmuedigkeit-in-den-westlichen-staaten-auch-in-der-schweiz-sind-immer-mehr-menschen-nicht-mehr-bereit-sich-mit-dem-krieg-in-der-ukraine-zu-befassen/

Nehmen wir ein schlichtes Beispiel: Wenn ein Räuber sagt: „Geld oder Leben!“, dann wird man „Leben“ sagen.  Und so sollte auch die Ukraine, die vor der Wahl steht „Land oder Leben“, möglichst bald sagen: „Land“. Die Ukraine kann nicht auf ihrer Maximalforderung bestehen bleiben, dass sie nur verhandeln will, wenn die Existenz ihres Staates in der ursprünglichen Größe gesichert sei. Das muss ihr mal einer klar machen.

Interessant wäre ja, wenn man bei Friedensgesprächen eine demokratische Lösung aushandeln würde: In der Ukraine müssten russisch-stämmige und ukrainisch-stämmige entscheiden dürfen, zu welchem Staat sie gehören wollen, und dann wird die Grenze dem entsprechend gezogen.

Lange kann der Westen seinen Kriegsmodus sowieso nicht durchhalten, denn es zeichnet sich ab, dass bald Trump wieder Präsident der USA sein wird und der hält zu seinem Freund Putin:
https://kurier.at/politik/ausland/trump-putin-ukraine-republikaner/402210828
Und wir Vasallen der USA können dann nicht allein weiter machen. Die Zeit drängt also.

Wie ich hier schon einmal festgestellt habe, ist Putin gescheiter als der Westen:
https://autorenseite.wordpress.com/2022/05/22/ist-putin-gescheiter-als-der-westen/
Er hat von vornherein auf die Kriegsmüdigkeit des Westens spekuliert, während der Westen glaubte, ihn mit Sanktionen in die Knie zwingen zu können. So dumm waren wir, denn wir hätten wissen müssen: so etwas hat noch nie funktioniert (s.Kuba, Iran).  Und der Schuss ist „in die Hose gegangen“: Wir haben uns mehr selbst geschadet, als dass wir Putin getroffen hätten.

 

Respekt, Donald Trump! Der Mann ist gescheiter als wir

Weil Trump aus verschiedenen sozialen Medien verbannt wurde, gründet er selbst nun seine eigene Plattform. Respekt!
Warum aber haben wir Deutschen es nicht fertig gebracht, unsere eigenen sozialen Medien zu gründen? Als sich Facebook & Co bei uns etablierten, habe ich hier gewarnt: Es darf doch nicht sein, dass wir all unsere Daten den Amis ausliefern. Ich habe damals vorgeschlagen, dass sich die Regierung mit den Fernsehsendern und Printmedien zusammen tut und einen deutschen Gegenpol gründet. Aber das haben wir verschlafen und nun ist es wohl zu spät. Schade! Wir hätten halt einen Trump gebraucht.
Wie gefährlich es ist, dass wir uns Facebook & Co ausgeliefert haben, sieht man daran, dass diese Unternehmen nun die Meinungsbildung beeinflussen können. Sie entscheiden, was veröffentlicht wird und was nicht. Sie sind nun ganz klar eine Gefahr für die  Demokratie. Und wenn Sie mir das nicht glauben, dann vielleicht einer Nobelpreisträgerin:
https://autorenseite.wordpress.com/2021/10/26/die-grossen-meinungsmanipulierer-gefahr-fuer-die-demokratie/

Die Unfähigkeit der Männer?

Es tut mir als Mann in tiefster Seele weh, diesen Beitrag zu schreiben, aber es muss halt doch einmal gesagt werden:

Ich rede hier beim Thema Unfähigkeit nicht von der zunehmenden Zeugungsunfähigkeit der Männer, die ich an anderer Stelle beschrieben habe:
https://autorenseite.wordpress.com/2016/08/06/die-vernichtung-des-mannes/
Hier widme ich mich einem anderen Thema: Ich muss als Mann leider gestehen, dass unser Geschlecht für Führungsaufgaben weniger geeignet ist. Das liegt daran, dass viele Männer eine Eigenschaft haben, die den Frauen völlig fremd ist: den Hang zur Egomanie. Welcher Frau würde es je einfallen, andere Völker zu unterjochen (Alexander, Napoleon), sich einen riesigen Palast zu bauen (Erdogan, Ceaușescu) oder sich als die Größte zu bezeichnen wie Trump? Wie unterschiedlich Männer und Frauen als Staatsführer sind, zeigt uns diese Gegenüberstellung:
Auf der einen Seite sehen wir Männer wie Trump, Kim Jong-un, Lukaschenkow, Bolsonaro,  Erdogan, Putin …
Ihnen stehen so geräuschlos, freundlich und sachlich arbeitende Frauen gegenüber wie Tante Cindy in Neuseeland, Mette Frederiksen in Dänemark, Erna Solberg in Norwegen oder die tolle jüngste Ministerpräsidentin der Welt: die finnische Sanna Marin, um nur einige zu nennen. Daneben sehen doch die Egomanen ausgesprochen schlecht und alt aus.
Warum ich nicht unsere Kanzlerin erwähnt habe? Sie ist zwar auch eher das Gegenteil einer Egomanin, aber ich halte sie als Vertreterin des Merkelismus nicht für vorbildlich.

Die Wirtschaft ist unbarmherzig bei der Einschätzung von Führungsqualitäten: In den Vorständen der Daxunternehmen werden Frauen besser bezahlt als Männer:
https://autorenseite.wordpress.com/2020/11/19/heute-ist-ein-ganz-trauriger-tag-der-weltmaennertag-2/
Das sagt doch wohl alles.
Und noch etwas Trauriges muss in diesem Zusammenhang erwähnt werden: Männer schaffen es nicht einmal mit Gottes Hilfe, einen Laden in Ordnung zu halten, wie die Missbrauchsfälle in der Katholischen Kirche zeigen.

Kommt ein Atomkrieg?

Die meisten wissen es nicht: Die Welt stand schon öfter ganz kurz vor einem Atomkrieg:
https://autorenseite.wordpress.com/2018/05/13/ist-ihnen-eigentlich-das-bewusst/
Nun ist es auch wieder so. In einem Staat, in dem der Präsident auch der Oberbefehlshaber der Streitkräfte ist, geht es drunter und drüber, nämlich in den USA. Und nun befürchten die ersten, Präsident Trump, dem inzwischen alles zuzutrauen ist, könne womöglich einen Atomkrieg befehlen. Pelosi hat deswegen schon vorsichtshalber mit dem Militär Kontakt aufgenommen, um im Ernstfall eine Befehlsverweigerung durchzusetzen. Sie will nun ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump einleiten, obwohl es nur um ein paar Tage geht.
Aber die Amtsenthebung ist auch notwendig, um das Land vom Albtraum Trump zu befreien und zu zeigen, dass Rechtsstaat und Demokratie jedenfalls insoweit funktionieren.
Ich habe hier ja schon öfter darauf hingewiesen, dass die USA kein Rechtsstaat sind:
https://autorenseite.wordpress.com/2014/05/20/unrechtsstaat-usa-18488701/
https://autorenseite.wordpress.com/2013/12/02/usa-ueberhaupt-rechtsstaat-17174919/
Wie kann es sein, dass die Entscheidung über Krieg und Frieden, also auch das Schicksal der ganzen Welt, in der Hand eines Mannes liegen darf? Da regen wir uns über Polen und Ungarn wegen deren Rechtsstaat auf, aber kein Politiker hat je gewagt, bei den USA so etwas anzusprechen. Solche Themen kommen nur u.a. in China aufs Tapet.
Nun wäre es an der Zeit, dass unser demnächst gewählter Kanzler mal mit den USA Fraktur redet: Auch die Menschen in den USA werden wohl jetzt sehen, wie gefährlich es ist, die Entscheidung über Krieg und Frieden allein einem Präsidenten zu überlassen. 
Mir fällt zur derzeitigen Lage der Abtritt von Ronals Reagan ein. Er sagte zum Schluss scherzhaft, als er glaubte, die Mikrofone wären ausgeschaltet: „Und nun gebe ich Russland zur Bombardierung frei.“
Könnte es nicht sein, dass ein Mensch mit übersteigertem Ego wie Trump auf die Idee kommen könnte, so etwas zu verwirklichen?
Wir erinnern uns in diesem Zusammenhang an Morde wie die Tötung Lennons. Solche Täter wollen sich durch ihre Taten unsterblich machen. Und was würde unsterblicher machen, als den Weltuntergang herbeigeführt zu haben?
Der überschuldete Trump hat eine düstere Zukunft vor sich: Eine Reihe von Strafverfahren könnten ihn erwarten, wenn er nicht von Biden begnadigt wird. Da könnte er schon auf die Idee verfallen, sich mit einem Knalleffekt im wahrsten Sinne des Wortes zu verabschieden.

So bekommt man Trump aus dem Weißen Haus

Die US-Wahl hätte so einfach beendet werden können, wenn man die wenigen rechtzeitig abgesandten aber nach Schluss der Wahllokale eingegangenen Stimmen extra gezählt hätte, wie nun auch der Supreme Court verlangt hat. Auf die Idee hätte man früher kommen können. Dann könnten die Wahlleiter nun sagen, wer auch ohne Berücksichtigung der umstrittenen Stimmen gewonnen hat. Auf diese Weise hätte man wahrscheinlich die Inanspruchnahme von Gerichten und Anwälten verhindert. Aber die Anwälte freuen sich, denn sie verdienen sicherlich Millionen bei dem hohen Streitwert.
Eigentlich sollte es zwischen Männern möglich sein, einen Streit sachlich beizulegen, indem man sich auf eine solche Zählweise geeinigt und erst dann die Gerichte bemüht hätte. Aber leider ist mit einem Mann, der ohne nähere Begründung von Betrug faselt, ein solches Gespräch nicht möglich.
Der Mann muss endlich auf den Müllhaufen der Geschichte. Er besitzt einfach nicht das Zeug zu einem Präsidenten und das hat er immer wieder zur Genüge gezeigt.

Zitat zum Thema Trumpismus

 

Hier kommt wie jeden Tag ein Zitat aus dem Buch Mit spitzer Feder“. In diesem Buch finden Sie ungewöhnliche Aphorismen. Es wäre nett, wenn Sie daraus einmal etwas zitieren würden.

In der Niederlage zeigt ein Mensch seinen wahren Charakter.

Was Trump anbetrifft, wäre nun menschliche Größe erforderlich. Aber sein mieser Egoismus offenbart sich nicht nur darin, dass er seine Niederlage nicht akzeptiert und dass er klagen will, obwohl noch gar nicht feststeht, wie eindeutig das Wahlergebnis ausfallen wird. Am schlimmsten aber ist, dass er davon spricht, dass seine Gegner ihm den Wahlsieg „stehlen“ wollen. Das stachelt seine Extremisten an, und so wird er nicht nur die vielen Toten durch Corona, sondern vielleicht auch diejenigen künftiger Unruhen zu verantworten haben.
Mehr über den Autor auf der Homepage oder in er Sonderseite für Frauen–Nichtversteher: https://autorenseite.wordpress.com/frauen/


Mehr über den Autor auf der Homepage oder in er Sonderseite für Frauen–Nichtversteher: https://autorenseite.wordpress.com/frauen/

 

 

 

 

Die Einseitigkeit unserer Politik


Wenn die Kanzlerin nach China fliegt, wird ihr immer die Mahnung mit au
f den Weg gegeben, die Themen Menschenrechte, Demokratie und Rechtsstaat anzusprechen. Aber wird es nicht langsam Zeit, diese Themen auch in Richtung Westen aufs Tapet zu bringen?
Kürzlich wurde in den USA ein angeblicher Mörder mit Giftspritze hingerichtet. Schon die Todesstrafe wird von vielen als unmenschlich abgelehnt, aber auf jeden Fall ist es doch unmenschlich, einen im Jahr 1996
(!) Verurteilten bis jetzt in der Todeszelle auf die Vollstreckung warten zu lassen – abgesehen davon, dass die Hinrichtung durch die Giftspritze eine Quälerei sein soll.
Und wie sieht es mit dem Rechtsstaat in den USA aus? Der wurde nach Guantanamo ausgelagert.
Trump weigert sich, den Internationalen Strafgerichtshof anzuerkennen. Was aber schlimmer ist: Er bedroht dessen Richter mit Sanktionen. Das ist Staatsterrorismus.
Hat mal jemand die USA mahnend darauf hingewiesen, auf welch wackeligen Füßen die Demokratie im mächtigsten Staat der Welt steht? Das geht uns doch alle an. Schon malen die ersten warnenden Stimmen ein schlimmes Bild an die Wand: Was passiert, wenn Trump die nächste Wahl nicht anerkennt? Seine Tweets über Betrug bei der Briefwahl lassen dies ahnen. Könnte er zum Despoten auf Lebenszeit werden?
T
rump stützt die Siedlungspolitik Israels: Als Putin die Krim kassierte, war das Geschrei bei uns groß, obwohl ich glaube, dass die Bewohner der Krim das nicht ablehnten. Ich habe ja immer dafür plädiert, die Bevölkerung der Ukraine abstimmen zu lassen und damit die kriegerische Auseinandersetzung zu beenden. Aber hier hört die Demokratie halt auf, weil es um Macht geht.
Die von den USA gestützte Siedlungspolitik Israels hat keine Sanktionen zur Folge wie Putins Krim
eroberung, die ja noch nachvollziehbar ist, weil es nicht angeht, dass jemand wie Chruschtschow so einen Landstrich einfach der Ukraine „geschenkt“ hat. Geschenke kann man bekanntlich ja wegen groben Undanks widerrufen und der bestand darin, dass sich die Ukraine zum Westen hin orientierte und der NATO beitreten wollte, was Putin natürlich als Bedrohung empfand.

 

Gedanken zum Sonntag: Trump – ein Liebling Gottes?

Trump will durch „Gottes Segen“ eine Antikörper-Behandlung entdeckt haben. Er bildet sich ein, eine besondere Verbindung zu Gott zu haben. Da gab es doch noch einen Präsidenten, der ähnliche Überzeugungen hatte: Bush jr. behauptete, das Jesus ihm den Irakkrieg befohlen habe. Ja, so etwas kommt gut an bei den Amis, von denen viele Trump als den von Gott gesandten Führer ansehen.

So etwas hatten wir auch schon in Deutschland. Auch Hitler war für die Kirchen die gottgewollte Obrigkeit, der man zu gehorchen habe.
Man weiß inzwischen, wohin solche Überzeugungen geführt haben.

Aber wie ist das denn nun eigentlich: Hat Gott seine Hand im Spiel, wenn Leute wie Trump und Hitler an die Spitze eines Staates kommen oder hat sich Gott „aus dem Alltagsgeschäft zurück gezogen“? Ich glaube, das können uns die Kirchen nicht recht erklären.

Lüge und Politik: So leicht kann man die Meinung der ganzen Welt manipulieren

Im vorigen Beitrag sahen Sie ein Beispiel dafür, dass es stimmt, was in meinen Aphorismen steht:

„Die Lüge zählt zu den bevorzugten Mitteln der Politik.“


Ein weiteres Beispiel ist dies: Wussten Sie eigentlich, wer verantwortlich für die Nahostkrise und die daraus resultierende Flüchtlingsbewegung war? Es war Curveball, ein irakischer Informant des BND, der den Irakkrieg ausgelöst haben soll. Er hatte detaillierte Aussagen über Saddam Husseins Atomwaffenprogramm gemacht. Alles gelogen! Ein einzelner Mensch hat damit also den ganzen Nahen Osten destabilisiert.

Oder stellen Sie sich das vor: Putin soll ja bei der Wahl Trumps und beim Brexit seine Hand im Spiel gehabt haben.
https://autorenseite.wordpress.com/2018/11/17/genialer-putin-steckt-er-hinter-der-wahl-trumps-und-hinter-dem-brexit/
Da könnte es doch durchaus sein, dass den westlichen Geheimdiensten einfallen würde, aus Rache die Vergiftung eines Oppositionellen in Russland zu inszenieren. Wohlgemerkt: Ich behaupte keineswegs, dass es so ist. Ich will nur mit diesem Beispiel zeigen, wie leicht die ganze Welt in die Irre geführt werden kann.

Übrigens gab es ja einen Experten für solchen Fälle: Adolf Hitler. Von ihm stammt der historische Satz: „Seit5.45 Uhr wird zurück geschossen.“
Und zum Thema „Lüge“ sagte er:

„So etwas wie „Wahrheit” gibt es nicht. „Wahrheit“ ist eine Lüge, die du den Leuten so lange erzählt hast, dass sie vergessen haben, dass es eine Lüge war.“

Und weil die Lüge in der Politik so verbreitet ist, brauchen sich die Politiker nicht zu wundern, dass sich das rächt. Gerade sehen wir, dass im Zusammenhang mit Corona viele meinen, von der Regierung in die Irre geführt zu werden, und so entstehen die abstrusesten Verschwörungstheorien. die massenweise Anhänger finden. Es ist ein trauriges Zeichen, dass diese Leute nicht mehr der Regierung vertrauen, sondern eher den Fake-News.

 

 

 

 

 

Trumps Corona-Erkrankung: Was lernen wir daraus?

Wir lernen aus Trumps Corona-Erkrankung zweierlei:

1. Er muss ins Krankenhaus, seine Frau nicht. Es stimmt also. dass Alter und Übergewicht Risikofaktoren sind.

2. Es stimmt auch, was in meinen Aphorismen zu lesen ist. Wir durften nicht einmal die Wahrheit über seinen Gesundheitszustand erfahren, sondern wurden im Gegenteil sogar belogen:

Die Lüge zählt zu den bevorzugten Mitteln der Politik.