Schlagwort-Archive: trainieren

Pollensaison – nix für Warmduscher! Wie Sie Ihre Allergie los werden

Schauen Sie sich den Kerl an: Der wird kaum ein Allergiker gewesen sein. Wenn ich sehe, dass die Allergien in der heutigen Zeit immer mehr um sich greifen, dann muss ich an ein Experiment denken, über das ich gelesen habe:
Man hat durch Tests studiert, was für Ratten am besten ist: Ernährung, Temperatur, Wohnverhältnisse, Kontakte… Und dann hat man Ratten all den Verhältnissen ausgesetzt, die für sie die besten waren. Und das Ergebnis war erstaunlich: Diese Ratten lebten kürzer als normal und waren so aggressiv, dass sie übereinander herfielen.
Irgendwie erinnert mich das an die Menschheit von heute: Nur ein Beispiel: In den USA haben sich die Tätlichkeiten gegenüber dem Personal von Flugzeugen in den letzten Jahren verzehnfacht, so dass das Personal in Selbstverteidigung ausgebildet werden muss.

Aber um nun auf die Allergien zu kommen: Für die Gesundheit ist es nicht gut, wenn der Körper dauernd den Verhältnissen ausgesetzt wird, bei denen er sich wohl fühlt. Warmduschen und extreme Hygiene im Haushalt sind nicht so günstig wie ein Kneipp-Guss und ein Bauernhof mit weniger Sauberkeit. Das Immunsystem muss nämlich ständig trainiert werden.

Wie Sie Ihre Allergie los werden können, erfahren Sie hier:
https://autorenseite.wordpress.com/2021/04/27/allergie-muss-nicht-sei/

Wie dumm wir doch sind

Der menschliche Geist funktioniert so ähnlich wie eine zu kurze Bettdecke: Zieht man sie mehr nach oben, schauen unten die Füße raus.
Und weil das so ist, ist es notwendig zu überlegen, mit was wir unseren Geist „füttern“. Wir stopfen allen möglichen Ballast in unser Gehirn und vergessen dabei, wichtige Regeln für das Leben zu lernen. Da gäbe es viele Beispiele, von denen ich nur ein aktuelles heraus greifen will:
Gerade hat eine Untersuchung ergeben, dass die Hälfte aller 25- bis 29-Järigen kurzsichtig ist. Das liegt am modernen Lebensstil: PC und Smartphone spielen eine wichtige Rolle.
Ich bin 81 Jahre alt und brauche im Gegensatz zu meinen Enkeln keine Brille. Ich stamme aus einer Generation, in der man erst mit zunehmendem Alter kurzsichtig wurde (daher der Name „Alterskurzsichtigkeit“): Das lag daran, dass wir nach anderen Regeln erzogen wurden. Bei uns hieß es: täglich 2 Stunden an die frische Luft, damit man gesund bleibt. Das war in der Kriegszeit auch bitter notwendig, denn Medikamente waren Mangelware.
In unserer Generation galten die Kinder, die nicht draußen spielten, als „Stubenhocker“ und waren Außenseiter ebenso wie die Armen, die eine Brille tragen mussten und als „Brillenschlange“ bezeichnet wurden. Unter den Halbstarken gab es einen üblen Spruch: „Mein letzter Wille: Frau mit Brille!“ Damals gab es praktisch keine Brillenträgerinnen und die Brillen sahen in der Kriegszeit sehr schäbig aus.
Wenn nun heute die Kinder zu wenig draußen herum tollen, dann müsste die Schule das (wie so vieles) ausgleichen und die Kinder das richtige Lesen lehren. Aber das Lehrpersonal weiß genau so wenig wie die Eltern, wie das geht, denn solches Wissen gehörte nicht zu ihrem Lehrplan und die Eltern haben die alten Regeln längst vergessen oder für überflüssig befunden.
Wie liest man richtig und was muss man beim PC und Smartphone beachten? Ganz einfach: Man muss alle Viertelstunde einmal kurz in die Ferne schauen, um das Auge zu trainieren. Aber warum macht das keiner? Weil einfaches Grundwissen, das man fürs Leben braucht, verloren gegangen ist.
P.S: Futter für Ihren Geist gibt es hier:
https://autorenseite.wordpress.com/