Schlagwort-Archive: Statistik

Anzeichen für unsere fortschreitende Verarmung

Wenn man fragt, ob wir verarmen, kann man natürlich die Statistik zu Rate ziehen. Aber wie heißt es so schön:

Es gibt drei Arten von Lügen: Die normale Lüge, die Notlüge und die Statistik.

Deshalb halte ich mich lieber an Indizien, die anderen vielleicht gar nicht bewusst sind. Ob Sie’s glauben oder nicht: Man kann die Verarmung Deutschlands an den Servietten ablesen:
Ursprünglich gab es in gut-bürgerlichen Gasthäusern Stoffservietten. Doch wurden diese von Papierservietten abgelöst, die in ihrer Konsistenz den Stoffservietten gleich kamen. Und da setzte der Niedergang ein. Diese Servietten wurden immer kleiner und dünner. In zwei Lokalen erhielten wir neuerdings nur noch hauchdünne halbe (!) Servietten.
Meinen Sie nicht auch, dass dies Anzeichen einer zunehmenden Verarmung sind, wenn wir uns nicht einmal mehr anständige Servietten leisten können?

Zitat zum Tag

Hier kommt wie jeden Tag ein Zitat aus dem Buch Mit spitzer Feder. In diesem Buch finden Sie ungewöhnliche Aphorismen. Es wäre nett, wenn Sie daraus einmal etwas zitieren würden.

Es gibt drei Arten von Lügen: die Notlüge, die Unwahrheit und die Statistik.

Mehr über den Autor auf der Homepage oder in der Sonderseite für Frauen–Nichtversteher: https://autorenseite.wordpress.com/frauen/.

.

Corona-Krise: Mein „lebensunwertes Leben“

„Es gibt drei Arten von Lügen: die Notlüge, die Unwahrheit und die Statistik.“
©
H. Pöll

Wenn ich die Statistik über die Corona-Erkrankungen lese, fällt mir der obige Satz aus meinen Aphorismen ein. In unserem Landkreis hat sich gerade die Zahl der Opfer der Corona-Grippe binnen 3 Tagen verdoppelt. Nur frage ich mich: Wie wird da überhaupt gezählt?
Aus Italien lese ich gerade die Schlagzeile, dass man mit dem Zählen nicht mehr mitkomme und daher aufgehört habe. Und wie ist es bei uns? Wird da wirklich ein alter Verstorbener darauf untersucht, ob er Opfer von Corona geworden ist? Merkwürdig ist, dass bei uns die Opferzahlen im Vergleich zu anderen Ländern niedrig sind.
Vielleicht gibt es ja eine heimliche Übereinkunft bei uns, die Opferzahlen von Corona gering zu halten. Man kann ja durchaus die Ursache des Todes auch als Lungenentzündung oder Kreislaufversagen beschreiben.
Verdächtig erscheint mir, dass ein Tabu verschämt ins Licht der Öffentlichkeit gerückt wird. Es wird die Frage aufgeworfen, wie zu verfahren ist, wenn die Betten in den Intensivstationen nicht mehr ausreichen. Bekommen wir dann italienische Verhältnisse? Da gibt es bestimmte Regeln, nach denen entschieden wird, wer künstlich beatmet wird. Dabei ist die zu erwartende Restlebenszeit maßgebend. Da ich die durchschnittliche Lebenserwartung aber schon weit überschritten habe, habe ich also schlechte Aussichten, Ich denke in diesem Zusammenhang an das „lebensunwerte Leben“ aus der Nazizeit.
Bei uns gibt es solche Handlungsanweisungen wie in Italien offiziell noch nicht, aber das kann sich schnell ändern, wenn die Lage schlimmer wird. Da braucht man dann als alter Mensch gar nicht erst im Krankenhaus anzurufen, denn die fragen nach dem Alter und sagen dann: „Das lohnt sich nicht mehr!“ Im Elsass ist es schon so weit: Da werden über 80-jährige nicht mehr beatmet:
https://web.de/magazine/news/coronavirus/bericht-elsass-patienten-80-beatmet-34554252
Näheres über das Thema auch hier:
https://www.lto.de/recht/hintergruende/h/corona-triage-tod-strafrecht-sterben-krankenhaus-entscheidung-auswahl/

Die Lüge über das Glück der Deutschen

So glücklich sollte angeblich jeder Deutsche aussehen. Deshalb werden wir ständig darüber belehrt, wie glücklich oder zufrieden wir normalerweise sein müssen:
https://autorenseite.wordpress.com/2017/03/23/die-deutschen-glueckliche-jammerlappen/
Die Post, das Deutsche Institut für Wirtschaft (DIW) und die ARD mit ihrem „Deutschlandtrend“ hämmern den Bürgern ein, dass sie gefälligst glücklich zu sein haben, wenn sie keine Mieslinge sein wollen. Von DIW und ARD war ja nichts anderes zu erwarten, aber dass die Post ins selbe (Post-)Horn stößt, verwundert doch sehr. Hat die Post nichts anderes zu tun, als einen Glücksatlas zu erstellen?

Die Frage nach dem Glück hat ihre zwei Seiten. Man sagt: „Jeder ist seines Glückes Schmied.“ Und so haben sich auch viele ihr persönliches Glück geschaffen. Und wer das nicht zu Wege gebracht hat, wird das vielleicht nicht gerne zugeben. So gesehen sollte eine Frage nach dem Glück bzw. nach der Zufriedenheit ein positives Ergebnis bringen.
Etwas ganz anderes ist es aber, wenn es um die Zufriedenheit mit den politischen Verhältnissen geht. Die ist ja gemeint, wenn man solche Umfragen veranstaltet. Und da muss man sagen: Es gibt einen Spruch: „Vertraue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.Der bewahrheitet sich gerade bei diesen Umfragen.
Wie können die Deutschen zufrieden sein, wenn 73 % Angst um ihren Arbeitsplatz haben? Und wenn sie schon im Ruhestand sind: Wie können Rentner zufrieden sein, wenn sie ebenfalls Angst haben, nicht mehr genug zum Leben zu haben? Sie gehen auf die Straße, um zu protestieren:
https://autorenseite.wordpress.com/2020/01/26/fridays-gegen-altersarmut/
Nach dem aktuellen »Trust Barometer« der Beratungsagentur Edelman stellen 61 % der Bundesbürger das bestehende System in Frage – auch ein Zeichen für ihre Unzufriedenheit.

Belügen mit Statistik

Es gibt den Spruch: „Vertraue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.“ Der Spruch lässt sich abgewandelt auch auf Meinungsumfragen anwenden: „Vertraue keiner Umfrage, die du nicht selbst in Auftrag gegeben hast.“
Hierzu ein Beispiel: Ich wohnte in einem Kurort, der eine Umfrage über seine Bekanntheit in Auftrag gegeben hat. Natürlich kam heraus, dass der Ort ganz oben auf der Bekanntheitsskala lag. Als ich dann in einem anderen Kurort Urlaub machte, las ich zu meinem Erstaunen, dass dieser Ort Platz 1 errungen hat, während mein Heimatort unter „ferner liefen“ rangierte. Man sieht also, dass man Umfragen wenig vertrauen kann. All dies ist hat wahrscheinlich schon jeder in irgendeiner Form schon erlebt.
Inzwischen ist mir aber aufgegangen, dass die Umfragen häufig einen weiteren, hintergründigen Zweck verfolgen, wie sich beim Dioxin-Skandal zeigte. Als Eier und sogar Kinderspielzeug mit diesem Gift belastet waren, fragte der Bayrische Rundfunk fragte wie folgt nach der Schuld am Dioxin-Skandal: Haben die Futtermittelhersteller den Skandal zu verantworten oder trägt der Verbraucher eine Mitschuld, weil er immer billigere Waren kaufen will? Der zweite Teil der Frage ist sehr übel:
Der Verbraucher hat einen Rechtsanspruch darauf, dass er einwandfreie Ware erhält – gleichgültig, ob sie billig ist oder teuer. Und ob ein Produzent seine Kunden betrügt, ist eine Frage des Charakters, nicht aber des Preises. Wer seinen Kunden Gift oder Schrott anbietet, tut dies gleichgültig, wie hoch die Verdienstspanne ist.
Die Unternehmen wollen uns nur durch diese Art der Umfragen dazu veranlassen, teurere Waren zu kaufen: Wir sollen uns schuldbewusst an die eigene Brust klopfen, weil wir zu billig eingekauft haben. Und der Bayrische Rundfunk machte dabei mit. Schließlich ist er ein „Staatsrundfunk“ und hat also auch die Aufgabe, durch solche Umfragen die Verantwortung nicht bei den Politikern zu suchen, sondern sie dem Bürger einzureden. Und beim Schuld-tragen sind wir Deutschen besonders eifrig. So soll bei der Umfrage heraus gekommen sein, dass etwa 2/3 der Bürger ihre billigen Einkäufe auch als Ursache für den Dioxin-Skandal sehen. Brav!
Dass teuer oder billig bei der Giftbelastung überhaupt keine Rolle spielt, haben wir schon klar sehen können. Als festgestellt wurde, dass chinesisches Spielzeug stark mit Gift belastet war, riet man uns, teureres Spielzeug zu kaufen. Und dann kam heraus, dass der Spielzeughersteller Mattel sein Zeug in China fertigen ließ mit der Folge, dass es auch mit Gift belastet war.
Lassen Sie sich also nicht einreden, dass Sie teuer einkaufen müssen. Sie bekommen überall einwandfreie Ware oder auch nicht.
Der Betrug hat sich deshalb so sehr ausgebreitet, weil die staatlichen Kontrollen weitgehend fehlen. Das ist der Lobbykratie, also der Staatsform, in der wir leben, auch wenn uns immer wieder etwas anderes vorgemacht wird.
Übrigens tauchen Menschen wie ich bei den Ergebnissen der Meinungsumfragen überhaupt nicht auf: Ich mag es nicht, wenn mich ein Unbekannter anruft, um mich nach meiner Meinung zu fragen, denn erstens stört mich das und zweitens sind die Interviewer meist nur darauf aus, für irgendetwas über die Vortäuschung einer Meinungsumfrage zu werben. Und auf der Straße lasse ich mich auch nicht gerne von Unbekannten anreden.
Also wenn Sie die nächste Forsa-Umfrage lesen: Ich bin nicht schuld!

Straftaten von Zuwanderern: 40.000 deutsche Opfer

In der Kriminalstatistik vom Jahr 2017 lesen wir:
Unter den insgesamt 95.148 Opfern von Straftaten mit tatverdächtigen Zuwanderern befanden
sich 39.096 Deutsche und damit deutlich mehr als noch im Vorjahr (2016: 31.597).

Und nun hat mich interessiert, wie die Entwicklung im letzten Jahr ausgesehen hat. Aber in der Statistik für 2018 lesen wir nichts mehr über deutsche Opfer. Ist das Thema zu heiß?

Deutschland stürzt ab (III)


Zweimal habe ich schon über dieses Thema geschrieben:
https://autorenseite.wordpress.com/2018/01/11/deutschland-stuerzt-ab-ii/
https://autorenseite.wordpress.com/2018/01/03/deutschland-stuerzt-ab/
Nun muss ich noch etwas ergänzen: Bei der Anmeldung von Digitalpatenten zeigt sich, dass wir immer mehr ins Hintertreffen geraten. Gerade wurde eine Statistik veröffentlicht, die zeigt, wohin die Reise geht:
Im Jahr 2005 entfielen auf die EU 30% der Anmeldungen von Digitalpatenten, während es China auf weniger als 5 % brachte.
Binnen 10 Jahren hat sich das Bild völlig verändert: Die EU hat nur noch einen Anteil von 14 %, also im Vergleich zu früher knapp die Hälfte. Demgegenüber hat China seine Prozentzahlen mehr als verfünffacht und kommt nun auf 27 %!
Was beängstigend ist, sind nicht die absoluten Zahlen, sondern es ist die Dynamik, die dahinter zum Ausdruck kommt. Wie wollen wir unser Geld verdienen, wenn andere an der Spitze des Fortschritts stehen und immer schneller noch weiter nach oben kommen? Da wird uns eines Tages nur die Abschottung helfen.

Danke! Danke?

Naiv wie ich bin, freue ich mich natürlich über solche Nachrichten von WordPress. Und so möchte ich mich herzlich bei meinen Lesern bedanken. Aber nun bin ich doch ins Grübeln gekommen: Meine Statistik weist gar nicht mehr Besucher auf, sondern nur mehr Seitenaufrufe. Es kann ja nicht stimmen, dass jeder Besucher nun auf einmal das Zehnfache von früher liest. Es sind also Roboter am Werk, die meine Seiten durchforschen. Nur wer sind die Leute, die mich überwachen? Ist es der Verfassungsschutz, weil die AfD hier gelegentlich vorkommt? Oder bessert Google seine Statistik auf, indem man nachschaut, was hier auf den einzelnen Seiten los ist? Wer weiß da Bescheid?

WP-Statistik: Das verstehe ich nicht

Ich habe heute mal meine Statistik bei WordPress genauer angeschaut und dabei festgestellt, dass vier Fünftel meiner Besucher aus den USA kommen und nur ein Fünftel aus Deutschland. Da stimmt doch was nicht. Ich kann mir das nur so erklären, dass diejenigen, die sich über WordPress einloggen als amerikanische Besucher gelten. Oder haben Sie eine andere Erklärung?