Schlagwort-Archive: Schutz

Zum Nachdenken am heutigen Tag der Erde

Früher sah man in der Natur ein ewiges „Stirb und werde“. Heute sieht man mehr das Sterben: Jährlich sterben 58.000 Tierarten aus.

Da frage ich mich manchmal, was für ein völlig anderes Lebensgefühl die Menschen von damals und heute haben müssen.
Es gibt noch einen weiteren Tag, der dem Schutz der Erde gewidmet ist, der Welterschöpfungstag.

 

Schädigen Impfungen das Immunsystem?

Offenbar schädigen Impfungen die Immunabwehr:
Ich bin ein zwangsweise geimpfter Impfgegner:
https://autorenseite.wordpress.com/2022/01/07/sch-ade-ich-bin-ein-impfopfer/
Und nun bin ich nach meiner Impfung plötzlich an Grippe erkrankt. Ich vermute, dass die Impfung meine Immunabwehr geschädigt hat, denn ich hatte seit einem halben Jahrhundert keine Grippe mehr. Dass meine Vermutung zutrifft, habe ich hier erfahren:
https://hnaktue.wordpress.com/2022/03/27/uk-daten-dreifach-geimpfte-erkranken-bis-47-mal-haeufiger-an-corona-als-ungeimpfte/#more-21695M
Demnach erkranken dreifach Geimpfte 4,7-mal häufiger an Corona als Ungeimpfte:

Mein Misstrauen gegen meine Impfung scheint also durchaus berechtigt gewesen zu sein. Interessant wäre es ja auch zu erfahren, warum nun auf einmal in China wieder die Pandemie so wütet. Wirken die Impfungen nicht oder sind zu wenige geimpft?

Kritik am Bundesverfassungsgericht

https://autorenseite.files.wordpress.com/2015/09/justitiatitel.png

Das Bundesverfassungsgericht hat etliche Eilanträge gegen die Impfpflicht in gewissen Institutionen abgewiesen.
Ich finde die Entscheidung zu oberflächlich. Auf die Kernfrage wird nicht eingegangen:
Bietet nicht auch eine FFP2-Maske einen ausreichenden Schutz gegen Infektionen?
In der Apotheken Umschau lesen wir, dass diese Masken einen „extrem hohen Schutz“ bieten:
„Wenn sich ein infizierter und ein gesunder Mensch in einem Innenraum auf kurzer Distanz begegnen, liegt die Ansteckungsgefahr demnach auch nach 20 Minuten bei gut einem Promille (0,1 Prozent). „

Demgegenüber hat der Impfstoff von BionTech/Pfizer zum Beispiel laut der Zulassungsstudie nur eine Wirksamkeit von 95 Prozent. Andere Impfstoffe haben eine geringere Wirksamkeit.

Die Frage, mit der sich das Bundesverfassungsgericht hätte befassen müssen, wäre diese gewesen: Wenn also die FFP2-Masken einen so hohen Schutz bieten, ist es dann gerechtfertigt, zusätzlich eine Impfung zu verlangen?

Corona: Was mich wundert (Impfopfer)

Nun kommt also die Impfpflicht für das Personal von Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen.
Was mich wundert, ist die Tatsache, dass in den Krankenhäusern Menschen arbeiten, die ständig vor Augen haben, was Corona anrichten kann, aber die sich trotzdem nicht impfen lassen.
Inzwischen hat sich herausgestellt, dass die Impfungen zwar einen gewissen Schutz dagegen bieten, angesteckt zu werden oder schwer zu erkranken. Die Impfungen schützen aber weniger davor, andere anstecken zu können.
Ist da nicht die FFP2-Maske ein ausreichender Schutz für Patienten?
https://autorenseite.wordpress.com/2022/01/18/corona-der-falsche-weg-6/
Mir tun die vielen Leute leid, die nun wegen der Impfpflicht, die sie ablehnen, ihren Beruf verlieren, den sie lieben.

Das Traurige an der ganzen Impferei ist, dass die meisten Menschen erpresst wurden, sich impfen lassen zu müssen. Auch ich bin so ein Impfopfer:
https://autorenseite.wordpress.com/2022/01/07/sch-ade-ich-bin-ein-impfopfer/

Sch… ade! Ich bin ein Impfopfer!

Verdammt noch mal: Ich bin ein Impfopfer. Ich bin an sich ein Impfgegner, aber kein Querdenker. Ich wohne einsam am Berg und gehe einmal in der Woche zum Einkaufen in einen Markt, wo das Personal seit Beginn der Pandemie trotz enger Kundenkontakte gesund geblieben ist. Das zeigt, dass die FFP2-Masken hervorragend schützen. Warum also musste ich mich impfen lassen? Ich habe seit einem halben Jahrhundert keine Grippe gehabt: Warum sollte ich mir trotz Maske die Corona-Grippe holen?
Die FFP2-Masken bieten einen 94%-igen Schutz, wie ich selbst auch schon beim Wunder von ALDI festgestellt habe. Das Max-Planck-Institut hat gerade heraus gefunden: “ Wenn sich ein infizierter und ein gesunder ungeimpfter Mensch in einem Innenraum auf kurzer Distanz begegnen, liegt die Ansteckungsgefahr demnach auch nach 20 Minuten nur bei 0,1 Prozent.“ Es ist also reine Schikane, was man mit den Ungeimpften gemacht hat, indem man sie vom Besuch von Geschäften und Lokalen ausgeschlossen hat.
Die Masken sind nämlich besser als die Impfung, denn die bietet nur einen 90%-igen Schutz.

Ich also bin Opfer einer Erpressung geworden: Für mich als alten Menschen ist es wichtig, Lokale besuchen zu können, zum einen, um nicht selbst für mich allein kochen zu müssen, zum anderen, um auch mal ein wenig unterm Volk zu sein. Da blieb mir nichts anderes übrig, als mich gegen meine Überzeugung impfen zu lassen. Aber kaum dass ich geimpft wurde, zeichnet sich nun ab, dass die Impfung demnächst nicht mehr für einen Lokalbesuch ausreicht. Man soll sich auch noch testen lassen. Nein Danke! Warten bis einer einem in der Nase herum bohrt, nur um Essen zu können? Da schmeckt’s mir nicht mehr.
Schade, jetzt habe ich mich ganz umsonst impfen lassen. Ich bin ein Impfopfer oder besser gesagt: ein Opfer einer Erpressung und Täuschung.

 

Corona: Der große Unsinn

In meinen Aphorismen ist zu lesen:

Wir tun so viel und wissen so wenig.

Das bewahrheitet sich gerade in dieser Zeit der Pandemie. Nun gilt also in manchen Ländern die G2-Regel, was für die Geschäftsinhaber herbe Verluste bedeutet. Warum darf man nicht weiter mit FFP2-Masken einkaufen? Sie bieten einen 94%-igen Schutz, wie ich selbst auch schon beim Wunder von ALDI festgestellt habe. Das Max-Planck-Institut hat gerade heraus gefunden: “ Wenn sich ein infizierter und ein gesunder ungeimpfter Mensch in einem Innenraum auf kurzer Distanz begegnen, liegt die Ansteckungsgefahr demnach auch nach 20 Minuten nur bei 0,1 Prozent.“
Zum Vergleich: Die Impfung bietet nur einen 90%-igen Schutz.
Bei dieser Sachlage ist es ein geradezu unglaublicher Unsinn, wenn man für die Geschäfte die Einhaltung der G2-Regel verlangt? Ich glaube nicht, dass man damit beim Verfassungsgericht durch kommt. Dessen Urteil, auf das man sich gerade beruft, ist durch die neuen Erkenntnisse überholt.

Übrigens: Wir hätten auch längst die Pandemie mit Boostern in den Griff bekommen können, aber unsere Regierung war zu träge:
https://autorenseite.wordpress.com/2021/11/28/wir-brauchen-keine-impfpflicht/

Wenn nun die Impfpflicht kommen soll, ist das womöglich zu spät, weil sich die Omikron-Variante inzwischen ausgebreitet hat und die Impfung dagegen wohl nicht wirkt. Vielleicht haben wir ja Glück und Omikron verläuft milde, wie die Vorsitzende des südafrikanischen Ärzteverbands, Dr. Angélique Coetzee berichtet. Dann könnten womöglich viele Omikron-Erkrankte durch einen schlichten Verlauf der Infektion auf natürliche Weise Abwehrkräfte gegen Corona aufbauen.

Man sieht: Bei so vielen Unsicherheiten eine Impfpflicht zu fordern, ist womöglich ein Schuss in den Ofen, der u.U. Demonstrationen auslöst, bei denen vielleicht auch bei uns die Polizei wie in den Niederlanden auf Menschen schießen muss. Darüber sollte der künftige Kanzler Scholz noch einmal gründlich nachdenken, bevor er sich an die Impfpflicht heran wagt. Die ausufernden gewaltsamen Demos seinerzeit anlässlich des G20-Gipfels in Hamburg sind womöglich für ihn nur ein Vorgeschmack des Kommenden gewesen. In Wien haben gerade 42.000 gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert. Und auch der Fackelprotest gegen Frau Köpping zeigt, wohin die Reise geht.

Scholz sollte auch auf den Chef der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, hören: „Ich persönlich bin kein Freund einer Impfpflicht. Das war ich noch nie und das werde ich auch nicht mehr werden.“

 

Totale Verwirrung um AstraZeneca

Gerade lesen wir, dass die EU AstraZeneca auf Lieferung ausstehender Dosen verklagen will. Gleichzeitig erfahren wir, dass die USA 60 Millionen Dosen verschenken will. Dort hat der Impfstoff noch nicht einmal eine Notfallzulassung erhalten. AstraZeneca hat diese Zulassung noch nicht einmal beantragt. Die Firma wird hierfür wohl gute Gründe haben.
Was haben wir schon alles über den Impfstoff AstraZeneca gehört: Ende Januar las man noch, dass das Vakzin bei den über 65-Jährigen nur einen Schutz von 8 % bietet. Deshalb sollten nur Jüngere damit geimpft werden. Nun auf einmal soll das Mittel gut und sicher sein. Wie kann sich die Schutzwirkung innerhalb von 2 Monaten von 8 auf quasi 100 % steigern? Kann man so was glauben?
Erst war das Mittel angeblich völlig ungefährlich, dann löste es doch Todesfälle aus, die nun einen Warnhinweis nötig machen.
Jetzt wird es uns ständig als sicher angepriesen, aber warum soll man sich mit so einem Mittel impfen lassen, wo es doch bessere gibt?

Das Hin und her bei AstraZeneca zeigt: Wir wissen viel zu wenig

Was haben wir nur für Experten: Virologen, Epidemiologen und Infektiologen ! Aber trotzdem wissen wir noch zu wenig: Typisch ist der Fall des Impfstoffs AstraZeneca: Ende Januar las man noch, dass das Vakzin bei den über 65-Jährigen nur einen Schutz von 8 % bietet. Deshalb sollten nur Jüngere damit geimpft werden. Nun auf einmal soll das Mittel gut und sicher sein.  Wie kann sich die Schutzwirkung innerhalb von 2 Monaten von 8 auf quasi 100 % steigern? Kann man so was glauben?
Erst war das Mittel angeblich völlig ungefährlich, dann löste es doch Todesfälle aus, die nun einen Warnhinweis nötig machen.

Lachen müsste ich ja, wenn die die jetzige bloße Notfallzulassung der verschiedenen Impfstoffe eventuelle Spätwirkungen nicht berücksichtigt hätte. Das würde mich mit meinen 87 Jahren wohl kaum noch betreffen.
Wahrscheinlich lasse ich mich sowieso nicht impfen. Ich habe seit 3 Jahrzehnten keine Grippe mehr gehabt und hoffe, dass das auch bei Corona so bleiben wird.

Mogelpackung des Jahres

Gerade habe ich im Hagebaumarkt denselben Rosendünger gekauft, den ich immer benutze und mit dem ich gute Erfahrungen gemacht habe. Aber als ich ihn öffnete, staunte ich. Der große Karton war nur gut halb voll.
So bescheiden wird man in Zeiten wie diesen: Ich war froh, dass offensichtlich nicht bei der Qualität des Düngers gemogelt wurde. Es hätte ja auch sein können, dass der Karton nur Hühnermist aus einer Massentierhaltung enthalten hätte.

Corona: So nicht, Herr Spahn!

Nun soll noch ein dritter Impfstoff zugelassen werden, nämlich der von Astrazeneca.  Über dessen Wirkung besteht Unsicherheit. Insgesamt gesehen soll er über eine Schutzwirkung von 70 % verfügen. Das ist schon viel weniger als der von den beiden anderen Impfstoffen. Haben wir also bald eine Zwei-Klassen-Medizin? Die einen haben einen guten Schutz vor Neuinfektionen, die anderen nur einen geringeren.
Alte über 65 Jahre, sollen nicht mit dem neuen Impfstoff behandelt werden, weil der bei ihnen nicht so wirkt. Es ist sogar von einem nur 8-%-igen Schutz die Rede. Da fragt man sich doch, wie gering dann der Schutz bei den 60-Jährigen oder den 5o-Jährigen ist. Es kann doch nicht sein, dass dieser Impfstoff für ein Alter unter 65 sofort eine hohe Wirksamkeit entfaltet.
Herr Spahn, da wollen wir erst einmal gesicherte Fakten hören, bevor es mit dem Impfen los geht.