Schlagwort-Archive: schminken

Frauen leisten mehr

Hier sei nicht die berufliche Leistung von Männern und Frauen verglichen, sondern die tägliche Gesamtleistung. Und da können Männer nur staunen. Sie gehen morgens für 5 Minuten ins Bad und dann ist Rasieren, Duschen und Kämmen erledigt. Aber die Frauen leisten viel mehr, bevor sie sich auf den Weg hinaus ins Leben machen. Sie lackieren die Fingernägel und schminken sich sorgfältig. Allein schon das Schminken ist zeitaufwändig und erinnert mich an Gemälde von Malern. Der Maler hat es ja einfacher, weil er auf einer weißen Leinwand arbeiten kann. Eine Frau hingegen muss aus einem vom Schlaf noch gezeichneten Morgengesicht ein auftrittsreifes Geamtkunstwerk schaffen. Das dauert! Und mit der Kleidung ist es für die Frauen auch nicht so einfach. Während der Mann zu seinem dunklen Anzug greift, steht die Frau ratlos vor ihrem Kleiderschrank und beschäftigt sich mit dem Problem: Was ziehe ich heute an? Da sind oft Anproben notwendig, um die Kleidung der Stimmung anzupassen.

Und deshalb bewundere ich die Frauen, die im Hinblick auf diesen morgendlichen Mehraufwand viel mehr zu leisten haben als die Männer.
Ach ja: Und da wäre noch der Büstenhalter:
Wissen Sie, warum Männer keinen Busen haben?
Weil sie mit einer solchen Doppelbelastung überfordert wären.

Was ich an Frauen so bewundere

Ich bin ja ein bekennender Frauen–Nichtversteher: Gerade las ich etwas Erstaunliches über Hillary Clintin. Sie bekannte gerade auf der Berlinale, dass sie während ihres Wahlkampfs insgesamt 25 Tage nur (!) mit Schminken und Frisieren verbracht hat.  Was ich da bewundere, ist die Tatsache, dass die Frau auch noch Zeit zum Arbeiten hatte. Und was sie geleistet hat, war nicht schlecht: Sie brachte es auf mehr Stimmen als Trump (dessen Werte für Schminken und Frisieren auch interessant wären). Sie unterlag nur wegen desWahlmänner-Systems und wegen Putin.

Was ich an Frauen am meisten bewundere

marilyn-monroe-885229_1280
Was ich an Frauen am meisten bewundere: Sie haben eine unglaubliche Wandlungsfähigkeit. Ich meine hier nicht die geistig-seelische Seite: Die ist ein heißes Thema, von dem ich lieber die Finger lasse. Nein, ich rede hier nur vom äußeren Erscheinungsbild. Gerade fand ich auf meinem Browser eine schwierige Aufgabe: Die User sollten raten, wer die ungeschminkte Frau auf einem Foto ist. Da kann ich nur sagen:Respekt, wenn die sich so verwandeln kann, dass man sie nicht wieder erkennt.Und ich bewundere die Visagisten, die hier am Werk sind. Ein Portrait malen ist schon schwierig, aber aus einem Durchschnittsgesicht einen Star zu machen – das ist hohe Kunst!

Ist mein Fernseher kaputt oder seht Ihr das auch so?

Gestern bei den ZDF-Nachrichten habe mich gefragt, ob mein Schirm vielleicht die Farben nicht richtig wieder gibt: Der Sprecher hatte doch tatsächlich blassblau geschminkte Augenhöhlen, wie man es sonst nur bei Frauen sieht, die sich einen verruchten Touch verpassen wollen. Dementsprechend lautete der Untertitel eines Films mit Brigitte Bardot: „In ihren Augen war immer Mitternacht“. Stark geschminkte Augen lassen mich auch immer daran denken, wie mein Vater ein auffälliges Augen-Makeup kommentierte: „Ausschauen tut sie, als wenn ihr eine Taube aufs Auge geschissen hätte.“ Doch zurück zum Nachrichtensprecher: Das Blassblau seiner Augenhöhlen passte sehr sehr geschmackvoll zum Schweinchenrosa seines Teints. Wer macht so was? Hat er sich selbst geschminkt? Oder ist dieses auch für Frauen passende Make-Up vielleicht so von der Gender-Bewegung durchgesetzt worden? Oder sind die Farben von meinem Bildschirm falsch eingestellt? Wie seht Ihr das?
Noch eine Bemerkung zum Aussehen des Sprechers: Er hatte die Brauen sehr dunkel bemalt, was zwar nicht recht zur fröhlichen Sendung passen wollte, was aber seinem Auftritt eine größere Seriosität verlieh, so ähnlich wie bei Dobrindt dessen dunkel umrandete Brille.
Aber ich will ja nichts gesagt haben: Vielleicht ist nur mein Fernseher schuld, indem er die Farben nicht richtig rüber bringt.
Übrigens haben wir beobachtet, dass auch die Politiker ganz unterschiedlich für ihren Fernsehauftritt „aufbereitet“ werden. Manche werden doch tatsächlich um 10 bis 20 Jahre verjüngt. Da kann man nur sagen Respekt! Andere sehen allerdings so aus, als hätte beim Schminken jemand von der Gegenpartei seine Hand im Spiel gehabt. Am raffiniertesten treibt es die Kanzlerin. Sie lässt sich so schminken, als wäre sie völlig ungeschinkt. Das ist echte Kunst.