Schlagwort-Archive: Santo subito

Zum Sonntag: Santo subito für alle, die bei der Bekämpfung von Corona starben.

Santo subito!“ rief das fromme Kirchenvolk nach dem Tode des Papstes Johannes Paul II und der Ruf war erfolgreich. Der Papst ist nun ein Heiliger.
So sollten die Menschen auch jetzt wieder „Santo subito!“ rufen, nachdem viele Menschen bei der Bekämpfung der Corona-Grippe ihr Leben verloren haben. Da genügt ein bloßes „Merci“ am Eiffelturm nicht.
Eine Heiligsprechung kann ja nicht nur für eine einzelne Person erfolgen, sondern auch für ganze Gruppen, wie wir von den Märtyrern wissen. Daher können auch alle diejenigen heilig gesprochen werden, die ihr Leben eingesetzt haben um das Leben anderer, die an Corona erkrankt waren, zu retten: Ärzte und ihr Personal.
Grundsätzlich sollte man über die Heiligsprechungen wissen:
Während sie früher äußerst selten waren, erlebten wir sie in neueren Zeiten massenweise. Bis zum Jahr 1600 gab es gerade mal eine einzige Heiligsprechung. In den ersten drei Quartalen des 20. Jahrhunderts waren es immerhin 28. Aber dann ging es steil aufwärts: Allein im Jahr 1997 arbeitete die Kongregation an 1500 Verfahren; für jedes mussten rund 250.000 Euro bezahlt werden. Warum ist heutzutage eine solche „Inflation“ von Heiligen zu verzeichnen? Es geht offensichtlich ums Geld, denn heiliger sind die Menschen ja wohl kaum geworden.
Bei einer Heiligsprechung der medizinischen Corona-Opfer könnte die Kirche zeigen, dass es ihr nicht ums Geld geht, sondern um die Vorbildfunktion der Heiligen.
Ich bin mir aber leider sicher, dass mein Vorschlag kein Echo finden wird. Das habe ich nämlich schon einmal erlebt, als ich mich mit einem Brief an den Papst persönlich gewandt habe: Das war vor Beginn des Irak-Krieges von Bush jr. Damals habe ich dem Papst vorgeschlagen, er möge doch die Katholiken aus aller Welt zu einer Friedensprozession in den Irak auf rufen, die sich den Amis entgegen stellen sollte. Ich habe – wie nicht anders erwartet – natürlich vom Papst keine Antwort bekommen. Aber irgendjemand aus dem Kreis seines riesigen Apparats hätte doch mindestens ein freundliches Blabla von sich geben können etwa in dem Sinne, dass der Papst für den Frieden bete. Da zahlt man ein Leben lang Kirchensteuer und dann wird man schlechter behandelt als von jeder verkrusteten Bürokratie.
Übrigens: Stellen Sie sich mal vor, wie anders die Welt heute aussähe, wenn es den Irak-Krieg nicht gegeben hätte: Dann wäre nicht der ganze Nahe Osten destabilisiert worden und das Flüchtlingsproblem wäre uns weitgehend erspart geblieben.