Schlagwort-Archive: Ressourcen

Weiter so: dem Untergang entgegen

Eigentlich wollen wir ja Vorreiter im Umweltschutz sein, aber die Realität sieht anders aus. Wenn wir weiter so leben wollen wie bisher, bräuchten wir 3 Erden, um die notwendigen Ressourcen ausbeuten zu können:
https://web.de/magazine/wissen/klima/unicef-deutsche-verbrauchen-erden-36961074
Jedem sollte klar sein, dass es so nicht weiter gehen kann. Aber wir fahren sehenden Auges den Karren an die Wand:
https://autorenseite.wordpress.com/2021/07/29/alarm-welterschoepfungstag-rueckt-wieder-vor/
Irgendwann wird eine Zeit der Verteilungskämpfe angehen, wenn Menschen verhungern. Und diese Kriege könnten schrecklicher werden als der in der Ukraine.

Wie wir den Karren an die Wand fahren

Wir beuten die Erde aus, ohne an ein Morgen zu denken. Wenn alle so leben würden wie wir,  hätten wir bis heute unsere Ressourcen verbraucht und würden würde ab jetzt von der Substanz leben. Das geht nicht lange gut.
https://web.de/magazine/wissen/klima/deutschland-4-mai-oekologischen-ressourcen-aufgebraucht-36828154
Wenn man dann noch daran denkt, wie wir uns verschulden, kann man nur sagen: arme Enkel!

Wie wir verarmen

Das hat mich schon ein wenig erschreckt, dass bei einer Umfrage 37% der Bürger angaben, sie müssten sich im Hinblick auf die Inflation beim Einkauf einschränken. Nun wird das wohl nicht bedeuten, dass die Leute deswegen hungern müssten, aber sie werden sich vielleicht oft nur das Teurere nicht mehr gönnen und zu Billigerem greifen.
Dennoch werden viele Menschen nicht mehr satt und suchen die Tafeln auf. Und deren Zahlen steigen ständig. Derzeit sind es 1,65 Millionen Menschen.
Das Ganze nennt sich soziale Marktwirtschaft, die die Armen zu Bettlern (Tafelbesuchern) macht – und das in unserem reichen Land.
Die meisten haben es noch nicht richtig mit bekommen: Wir werden immer ärmer.  Die Inflation ist keine vorüber gehende Erscheinung, die sich durch höhere Löhne ausgleichen lässt, sondern sie ist ein Zeichen für die Verknappung der Ressourcen, die immer höhere Preise zur Folge hat.
Manchmal denke ich mir, welche Weisheiten doch in den Geschichten vom Turmbau zu Babel oder vom Fischer und seiner Frau stecken: Wenn man ohne Vernunft immer mehr will, kann es einem so ergehen wie den Fischersleuten in Grimms Märchen: Am Ende sitzen sie wieder in ihrem „Pisspott“.

Politiker – die verlogenen Berufsoptimisten

Die Politiker machen zur Zeit Schulden „auf Teufel komm raus“. Und dabei hören wir immer, dass die Schulden abbezahlt werden sollen, wenn die Konjunktur wieder besser läuft. Aber wer sagt denn, dass es demnächst wieder aufwärts geht? Die Wirtschaft ist vielen Bedrohungen ausgesetzt. Es kann sein, dass Putin uns die Energie abschaltet oder dass wir selbst unseren Widerstand  gegen einen Stopp der Einfuhr von russischem Gas und Öl nicht mehr aufrecht erhalten können: Was dann?
Es kann auch sein, dass Corona die Lieferketten noch mehr abschneiden wird. Es kann auch etwas passieren, was man heute noch nicht voraus sieht. Für solche Fälle hat der Normalmensch einen Notgroschen. Der einzige Politiker, der so etwas in Deutschland eingeführt hatte, war der frühere Finanzminister Fritz Schäffer. Er hatte Geld im „Juliusturm“ verwahrt, das nach seinem Weggang schnell als Wahlgeschenk verstreut wurde.
So machen die Politiker weiter das, was sie am besten können: Sie verschieben die Lösung der Probleme in die Zukunft. Sie können etwas, was der Normalmensch nicht kann: Sie können Schulden machen, die dann die Enkel bezahlen müssen. Kürzlich hat ein Wissenschaftler errechnet, dass sogar auch noch diejenigen zahlen müssen, die noch gar nicht geboren sind. Und diese Armen leben dann in einer kaputten Umwelt mit ausgeplünderten Ressourcen.

 

Wohin geht die Reise? Vom Ende her denken!

Man müsse alles vom Ende her denken, ist ein bekannter Ausspruch der früheren Kanzlerin. Doch leider handelte sie nicht nach diesem Grundsatz und so kam es zum Merkelismus und zum Niedergang ihrer Partei.

Wenn man nüchtern vom Ende her denkt, kann es sowieso nicht so weiter gehen, weil die Ressourcen so ausgebeutet werden, dass wir 1 1/2 Erden bräuchten, um so weiter leben zu können:
https://autorenseite.wordpress.com/2021/07/29/alarm-welterschoepfungstag-rueckt-wieder-vor/
Aber auch wenn man davon absieht, geht die Entwicklung dahin, dass die Lebensqualität immer weiter absinkt: Bald wird es kein Dorf ohne Windrad geben, ohne Gewerbegebiet,  ohne Autobahn usw.

Ich demonstriere das einmal an unserem Dorf Bergen in Oberbayern. Als ich hier mein Haus bauen wollte, wurde mir das verwehrt, weil man den Kamin von der Autobahn aus hätte sehen können; das hätte das Bild einer intakten bayerischen Landschaft gestört. Damals gab es noch kein Gewerbegebiet bei uns. Heute hat unser kleines Dorf mit knapp 5000 Einwohnern 4 (!) Gewerbegebiete, eines davon direkt an der Autobahn. Man fragt sich: Wie haben wir damals so völlig anders leben können?
https://autorenseite.wordpress.com/2018/08/22/wie-haben-wir-damals-so-leben-koennen-3/
Wie bedroht das Leben sogar im kleinsten Dorf ist, merkten wir, als uns die Regierung mitteilte, man könne die schönen Orte nicht immer schonen. Daher wolle man bei uns eine Mülldeponie bauen. Umweltschützer warnten, man gefährde damit den Chiemsee, aber Wissenschaftler der Regierung fegten diese Bedenken hinweg, und so begann man mit dem Bau. Kaum kam es zu den ersten Einlagerungen, sind sämtliche Fische in einer Fischzucht zwischen unserem Ort und dem Chiemsee verreckt. Nun hat man die Deponie mit Gras überwachsen lassen und Rohre, aus denen Gase entweichen, geben nachts ein gespenstisches Licht..

Eines Tages, wenn die Menschen hinter einem Windrad hocken, Lärm von Autobahnen oder Flugplätzen zu ertragen haben, nebenan ein Gewerbegebiet haben … . dann werden sie fragen: Könnte nicht alles so wie früher sein?

 

Sehen Sie das auch: Wir stoßen überall an unsere Grenzen

Merken Sie das nicht auch? Wo wir hinschauen: wir stoßen auf einmal überall an unsere Grenzen. Uns sollte sowieso bewusst sein, dass wir so nicht weiter leben können wie bisher, weil die Erde so sehr ausgebeutet wird, dass wir 1 1/2 Erden bräuchten, um so weiter leben zu können wie bisher. Wir erschöpfen unsere Ressourcen:
https://autorenseite.wordpress.com/2021/07/29/alarm-welterschoepfungstag-rueckt-wieder-vor/
Die Rohstoffe werden immer knapper, nicht nur die seltenen Erden, die für Computer eine Rolle spielen, sondern auch einfache Baustoffe wie Sand und Kies.
Abgesehen davon funktioniert auch sonst das Wirtschaftsleben auf der Welt nicht mehr richtig. Wo wir hinschauen, herrscht Mangel: Erst waren es Medikamente, sogar lebenswichtige, die nicht mehr lieferbar waren, weil sie in Indien hergestellt wurden.
Nun fehlen Chips und Autowerke müssen pausieren.
Unglaublich, aber wahr – die USA stehen wieder mal vor dem Shutdown. sprich: Staatspleite. Nur mit einer Finanzspritze von unvorstellbaren 480 Milliarden Dollar können sie sich über Wasser halten. Das ist symptomatisch für die Welt: Überall kommt man mit dem Geld nicht mehr aus und macht Schulden. Wo ist da die Grenze? Erst beim Zusammenbruch des Finanzsystems?
Auch hier sind uns die USA wohl wie immer nur einen Schritt voraus: In dem reichen Land haben 36% der Studenten nicht genug zum Essen. Depressionen und Versagen sind die Folgen. Wie es bei uns aussieht, wird wohl lieber nicht gefragt.
In den USA sind die Medikamente teurer als anderswo. Arme können sie daher nicht mehr bezahlen. Mancher Zuckerkranke kann sich kein Insulin mehr kaufen und muss halt an seiner Krankheit sterben. Gott sei Dank ist es bei uns nicht so – werden viele denken. Das wäre aber ein Irrtum. Bei uns müssen Menschen sterben, weil wir an den Intensivstationen sparen:
https://autorenseite.wordpress.com/2018/10/27/schlimmer-als-alles-bisher-erlebte/
Und auch die kostenintensiven Notaufnahmen sind ihren Aufgaben oft nicht mehr gewachsen, weil auch hier der Rotstift regiert.
In Trier wurde die Kinderkrebsstation eingespart. Da müssen nun die ohnehin stark belasteten Eltern weit fahren, um jeden Tag ihr Kind zu besuchen.
Warum können wir uns heute nicht mehr leisten, was früher selbstverständlich war?
Überall fehlt Personal, besonders in Krankenhäusern und Altenheimen, weil in Zeiten des Merkelismus kein Geld für eine angemessene Bezahlung vorhanden ist.
Anderes Thema: Bei uns sind 28 % des Grundwassers über den Grenzwert hinaus mit Nitrat belastet. Das kommt vom übermäßigen Düngen infolge der Massentierhaltung. Damit sind wir Spitze in Europa. Nur in Malta ist es noch schlimmer. Früher war Brunnenvergiften ein todeswürdiges Verbrechen. Heute erhalten die Bauern Ausgleichszahlungen, wenn sie im Einzugsbereich von Flüssen und Seen weniger düngen, doch ist es dann immer noch zu viel. Am Chiemsee hat man mit Millionenaufwand eine Ringkanalisation gebaut, doch was nützt die, wenn die moderne Landwirtschaft immer mehr Jauche produziert? Schauen Sie mal hier:
https://autorenseite.wordpress.com/2017/06/30/seekuehe-im-chiemsee/
Das kann so nicht weiter gehen.
Die landwirtschaftliche Massenproduktion stößt überall an ihre Grenzen: Orangen, Bananen, Kaffee, Kakao, Mais… alles ist von aggressiven Schädlingen bedroht.
Globalisierung und Massentierhaltung werden dazu führen, dass Corona nicht die letzte Pandemie ist, die ihre Opfer fordert.
Wir erleben ein Artensterben ungeahnten Ausmaßes. Und irgendwann ist dann der Mensch dran, wie uns das Genie Hawkins prophezeit hat.

So könnte ich noch lange fort fahren, aber Sie sehen es ja selbst: So kann es nicht weiter gehen. Wir stoßen überall an unsere Grenzen.

Alarm: Welterschöpfungstag rückt wieder vor

Heute ist Welterschöpfungstag. Er rückt (mit Ausnahme des von Corona gebremsten Jahres 2020) sändig weiter vor. Wird die Erde schon bald überhaupt unbewohnbar?
https://autorenseite.wordpress.com/2016/08/08/heute-ist-ein-wichtiger-tag-earth-overshoot-day/
Bis heute haben wir die Ressourcen verbraucht, die sich regenerieren. Und nun leben wir auf Kosten der Substanz. Wie soll das nur weiter gehen?
Die Wirtschaft stöhnt jetzt schon über die Knappheit verschiedener Rohstoffe. Sogar Kies für die Betonbauten wird immer weniger.
Etwas Seltsames erlebte ich bei einem Schrotthändler: Da kamen Ausländer und wollten neue Dachrinnen und Kupferbleche verkaufen. Der Schrotthändler rief die Polizei, die feststellte, dass alles seine Richtigkeit hatte. Die Leute hatten das Metall in einem Baumarkt erworben zu den alten Kupferpreisen. Der Schrotthändler kaufte nun zu den rasant gestiegenen neuen Schrottpreisen.
Wir feiern jeden Aufschwung, der uns aber nur dem Ende näher bringt.
Der bekannte Astrophysiker Stephen Hawking schrieb: Wir müssen in 100 Jahren die Erde verlassen.
Recht hat er:
https://web.de/magazine/panorama/stephen-hawking-100-jahren-erde-verlassen-32310884
Wir verbrauchen sinnlos unsere Ressourcen und wenn die zu Ende gehen, wird es Krieg um die letzten Reste geben.
Wenn wir so weiter leben wollen wie bisher, bräuchten wir 1,6 Erden
https://autorenseite.wordpress.com/2017/06/02/hauptsache-uns-gehts-gut/
https://autorenseite.wordpress.com/2017/03/01/so-ein-wahnsinn/

Wissen Sie, wieso es einen eigenen deutschen Welterschöpfungstag gibt? Das sollten Sie wissen:
https://autorenseite.wordpress.com/2019/05/03/erschreckend-heute-ist-der-deutsche-welterschoepfungstag/

Heute ist der Tag der Erde

Die Zukunft wird immer enger:
https://autorenseite.wordpress.com/2020/04/09/zukunft-nun-wird-es-eng/
Der Welterschöpfungstag rückt jedes Jahr weiter nach vorn:
https://autorenseite.wordpress.com/2019/07/29/wichtig-heute-ist-welterschoepfungstag/
Die Ressourcen werden immer knapper. Sogar beim Kies für unsere Betonbauten stoßen wir an Grenzen:
https://www.suedost-news.de/startseite_artikel,-wichtigster-heimischer-baurohstoff-der-kies-wird-knapp-_arid,565030.html
Die Welt war noch in Ordnung, als wir jung waren: Da verbrauchten wir nur so viel an Ressourcen, wie sich regenerieren konnten, Heute verbrauchen wir aber so viel, dass man schon Berechnungen anstellt, wann wir den Karren an die Wand fahren.

Zitat zum Tag

Hier kommt wie jeden Tag ein Zitat. Mehr in dem Buch „Mit spitzer Feder“. In diesem Buch finden Sie ungewöhnliche Aphorismen. Es wäre nett, wenn Sie daraus einmal etwas zitieren würden.

Aufschwung ist eine verschönernde Bezeichnung für eine Geldgier, die die Ressourcen der Erde ausbeutet.
(Siehe auch „Merkelismus„.)

Mehr über den Autor auf der Homepage oder in er Sonderseite für Frauen–Nichtversteher: https://autorenseite.wordpress.com/frauen/

Heute ist der Welterschöpfungstag

Heute ist Welterschöpfungstag. Er ist heuer erstmals durch die Corona-Krise etwas nach hinten gerückt. Wird die Erde schon bald überhaupt unbewohnbar?
https://autorenseite.wordpress.com/2016/08/08/heute-ist-ein-wichtiger-tag-earth-overshoot-day/
Bis heute haben wir Ressourcen verbraucht, die sich regenerieren. Und nun leben wir auf Kosten der Substanz. Wie soll das nur weiter gehen?
Wir feiern jeden Aufschwung, der uns aber nur dem Ende näher bringt: Allein der Flugverkehr boomte bis zum Frühjahr und die CO2-Emissionen des Flugverkehrs wuchsen rasant. In Deutschland hatten sie sich seit 1990 verdoppelt. Aber nun kam der Absturz.
Der bekannte Astrophysiker Stephen Hawking schrieb: Wir müssen in 100 Jahren die Erde verlassen.
Recht hat er:
https://web.de/magazine/panorama/stephen-hawking-100-jahren-erde-verlassen-32310884
Wir verbrauchen sinnlos unsere Ressourcen und wenn die zu Ende gehen, wird es Krieg um die letzten Reste geben.
Wenn wir so weiter leben wollen wie bisher, bräuchten wir 1 1/2 Erden
https://autorenseite.wordpress.com/2017/06/02/hauptsache-uns-gehts-gut/
https://autorenseite.wordpress.com/2017/03/01/so-ein-wahnsinn/

Wissen Sie, wann der deutsche Welterschöpfungstag war? Und wieso gibt es für uns einen gesonderten Tag? Das sollten Sie wissen:
https://autorenseite.wordpress.com/2019/05/03/erschreckend-heute-ist-der-deutsche-welterschoepfungstag/

Fragen sie sich auch manchmal, ob die Affen gescheiter sind als wir Menschen?
https://autorenseite.wordpress.com/2019/05/08/sind-affen-gescheiter-als-menschen