Schlagwort-Archive: Polirtik

Was haben die Parteien nur für Berater

Die CDU hat die Grünen „scharf angegriffen“ und sie dabei mit einem Fliegenpilz verglichen.
Das soll für die Menschen einprägsam sein und ihnen suggerieren: „Fliegenpilz⇒Grüne⇒giftig“.
Das war ein dummer Einfall von Laschets Beratern. Der Schuss könnte nämlich nach hinten los gehen, denn das provoziert geradezu eine Erwiderung der Grünen nach dem Motto: :
„Wenn die Grünen ein Fliegenpilz sind, dann ist die CDU eine Stinkmorchel, denn sie tritt mit so alten Vorstellungen an, dass diese schon zu stinken beginnen“:
https://autorenseite.wordpress.com/2021/05/05/cdu-wie-oft-noch-wollt-ihr-diesen-bloedsinn-erzaehlen/

 

Wichtige Entdeckung der Politiker

Jetzt vor den Wahlen machen die Politiker eine wichtige Entdeckung: „die Menschen draußen im Lande“.  Normalerweise sind diese ja  nicht von besonderem Interesse:
https://autorenseite.wordpress.com/2020/01/13/wie-ich-mir-die-politik-vorstelle/
Schreiben Sie mal an einen Politiker: Sie werden staunen, dass Sie vielleicht nicht einmal eine Antwort erhalten, obwohl die Abgeordneten und Minister doch Leute haben, die sich mindestens einen nichts sagenden Dank abringen könnten mit dem Hinweis, dass man die mitgeteilten Anregungen bei der weiteren Arbeit bedenken werde.
Aber nun vor den Wahlen würden die Politiker am liebsten von Haus zu Haus gehen, um mit den Leuten zu reden, wovor uns allerdings die Pandemie bewahrt.
So werden wir Bürger also wohl nur mit Schlagworten abgespeist wie „Näher am Menschen“ oder „Aufbruch“; letzteres macht sich allerdings nicht gut für eine Partei, die an der Regierung ist.
Wie wäre es denn, wenn die Politiker die Bürger als mündige Menschen ansehen würden und auf den Plakaten unter ihren Schlagworten wie beispielsweise „Mehr Klimaschutz“ im Kleingedruckten unter den Floskeln detailliert beschreiben würden, was sie anders machen wollen als die anderen? Aber sie bleiben lieber im Vagen, vor allem bei der Finanzierung ihrer „tollen Ideen“, denn sonst würden sie sich angreifbar machen und das würde eine Diskussion auslösen, die man nicht will.

 

Corona: Der falsche Weg

 

Man sieht es nun deutlich: Der Lockdown light hat nicht viel gebracht. Was ich vermisse, ist die mangelnde Wissenschaftlichkeit der beschlossenen Corona-Maßregeln:
Die Gesundheitsämter können immerhin in einem Drittel der Infektionen feststellen, wo sich die Betroffenen infiziert haben. Und da vermissen wir eine Statistik über diese Infektionsquellen. Wie viel Prozent haben sich beipielsweise in Geschäften infiziert, in Schulen, in Verkehrsmitteln…? Und danach hätte man von vornherein entscheiden müssen, wo man Regeln verschärft und wo man sie vielleicht auch lockern könnte. Ich habe hier ja schon oft beschrieben, dass man beispielsweise die Gefahren, die von Schulen ausgehen, unterschätzt und dass die Gastronomie durchaus ein völlig ungefährliches Mittagessen anbieten könnte, was die Entschädigungsleistungen, die wie alle zu tragen haben, erheblich reduzieren würde. Außerdem würde sich dann ein bisschen weniger Tristesse in diesem Land verbreiten.

Zum SPD-Parteitag

Mein Senf dazu:
Liebe Genossen, seid euch darüber im Klaren: Ein Bruch der GroKo wäre ein Desaster für die Partei, denn zwei Drittel der Deutschen sind für deren Fortbestand.
Sonst würde euch nämlich zusätzlich eine Dolchstoßlegende belasten.
Ihr habt es schon schwer genug, nachdem ihr einen großen Teil eurer Stammwähler durch eure Teilnahme an einer kapitalistischen Politik in die Arme der AfD getrieben habt. Und nun wollt ihr euch von einem Duo führen lassen, dem die Mehrheit der Deutschen nicht viel zutraut?
Das Beste, war ihr tun könnt, ist, dass ihr eure Arbeit in der GroKo mit Anstand zu Ende bringt und dass ihr euch dann mit einem hoffentlich beliebter gewordenem Spitzenduo mit klarer Kante in den Wahlkampf stürzt.
Jedenfalls: Schluss mit der Selbstzerfleischung!

Erklärt mir das mal, Ihr Sozis!

Lest erst mal den Beitrag weiter unten: „Schämen Sie sich, Frau Bundeskanzlerin!“ Dasselbe gilt auch für Euch Sozis. Wie kann eine Partei, die das Wort „sozial“ in ihrem Namen trägt. einen solchen Verstoß gegen die Menschenwürde mit tragen? Mit einer derartigen Haltung entzieht Ihr Euch selbst Eure Daseinsberechtigung.
Kein Wunder also, dass es mit Euch ständig bergab geht.
Dass Ihr überhaupt noch da seid, habt Ihr nur der Tatsache zu verdanken, dass nur rechts von der Mitte die AfD erfolgreich Stimmen auf sich zieht, während ein entsprechendes linkes Gegenstück fehlt. Frau Wagenknecht war ja leider zu ausgebrannt, um ihr Projekt „Aufstehen“ mit Nachdruck zu verfolgen.
Von Eurem Arbeitsminister hätten wir anstelle seines Blablas lieber gehört, dass er zutiefst bedauert hätte, nicht schon früher etwas gegen diesen verfassungswidrigen Zustand getan zu haben.

Brinkhaus: Nix begriffen!

Der Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion Brinkhaus hat gerade verlauten lassen, Deutschland sei nicht so ungerecht, wie es immer hingestellt werde. Das sind die falschen Töne für der Wahlkampf. Richtig wäre es gewesen, wenn er gesagt hätte, welche Ungerechtigkeiten seine Fraktion abbauen will.
Damit ihm die Augen ein wenig geöffnet werden, sei er auf diese Seite verwiesen:
https://autorenseite.wordpress.com/2017/04/03/rpd-radikal-soziale-partei-deutschlands/
Noch ein Hinweis, Herr Brinkhaus:
Deutschland ist nicht schon gerecht, wenn der eine sich ein Schnitzel in echtem Gold servieren lässt und der andere zur Tafel gehen muss. Es ist nicht damit getan, dass der andere bei uns nicht verhungern muss.
Was besorgniserregend ist, ist die Tatsache, dass sich Deutschland immer weiter auseinander dividiert:
Auf der einen Seite Leute wie Brinkhaus und die FDP, die sogar Art. 15 GG abschaffen will, und auf der anderen Seite Menschen wie Kühnert, der mehr Sozialismus fordert, bzw. die SPD, die mehr Sozialstaat will.