Schlagwort-Archive: Pandemie

Die Selbstregulierung der Natur


Nach dem Krieg las ich etwas Interessantes: Es wurden mehr Knaben als Mädchen geboren. Damals hatte man noch keine Ahnung, wie man bei der Zeugung das Geschlecht beeinflussen kann. Die Natur selbst regulierte also anscheinend das Gleichgewicht zwischen den Geschlechtern, nachdem viele Männer im Krieg gefallen waren.
Daran musste ich denken als ich nun las, dass Elefantenkühe ohne Stoßzähne geboren werden, um so für die Wilderer weniger interessant zu sein:
https://web.de/magazine/wissen/natur-umwelt/ueberlebensvorteil-elefanten-stosszaehne-geboren-36281368
Und in meinem Garten sah ich ein Wunder: Will die Natur aus einer einjährigen Pflanze eine mehrjährige  machen?
https://autorenseite.wordpress.com/2021/10/24/ein-gartenwunder-neue-mutation-botaniker-und-biologen-erklaert-mir-das/
Und noch etwas: Sind vielleicht die Pandemien ein Versuch der Natur, die größten Schädlinge der Welt, nämlich die Menschen, auszurotten?

Schon mal vormerken – Unwort des Jahres: „Lieferketten“

Das Wort „Lieferkette“ macht uns klar, in welcher Falle wir stecken. Im Zeitalter der Globalisierung haben wir uns abhängig gemacht von den billigsten Produzenten im Ausland. Und wenn da etwas nicht funktioniert, sitzen wir auf dem Trockenen:

Es begann bei den Medikamenten, die hauptsächlich in Indien hergestellt werden. Deshalb wird Indien auch als Apotheke der Welt bezeichnet. Plötzlich waren einige Medikamente nicht mehr lieferbar, sogar lebensnotwendige.

Weiter ging unsere Abhängigkeit bei der Pandemie. Am Anfang gab es zu wenige Masken bei uns. Mancher Arzt und Pfleger hat dies mit dem Leben bezahlen müssen.

Und die einwöchige Blockade des Suezkanals zeigte uns, wie abhängig wir vom Funktionieren der Lieferketten sind. In der Zeit des Home-Schoolings gab es auf einmal keine billigen Computer mehr. Und vieles andere fehlte.

Gerade hapert es bei den Mikrochips für die Autoindustrie. Manche Bänder stehen still:
https://www.deutschlandfunkkultur.de/chipmangel-in-der-autoindustrie-europas-gefaehrliche.976.de.html?dram:article_id=494972
Das ist eine brandgefährliche Entwicklung: Wir wollen billige Waren um jeden Preis und bezahlen das mit der Sicherheit.

Wir können uns solche Abhängigkeiten nicht leisten. Da muss ich an die Adenauer-Zeit denken. Damals herrschte das Prinzip, dass wir in der Lage sein müssen, autark leben können. Deshalb wurden beispielsweise die einheimische Kohle und die Landwirtschaft subventioniert, damit sie nicht der billigeren Konkurrenz aus dem Ausland zum Opfer fielen.

Aber heute sind wir Menschen in Ketten – Lieferkette sind auch nichts anderes.

 

 

Berchtesgaden – der „hotteste Spot“ Deutschlands

Mit der Überschrift ist nicht gemeint, dass Berchtesgaden über den schönsten Berg der Welt verfügt, sondern die Rede ist von Corona. Der Gebirgsort ist in Deutschland am stärksten von der Pandemie betroffen. Schon am Anfang der Krankheit litt Berchtesgaden besonders darunter.
Ich frage mich: Wie kann das sein? Berchtesgaden ist ein Ort, in dem viele Bergsteiger und Wanderer Urlaub machen und das Nachtleben geht gegen Null. Die Kontaktmöglichkeiten sind also geringer als in anderen Fremdenverkehrsorten. Man möchte meinen, dort könnte sich – vom Standpunkt des Epidemilogen aus gesehen – eine „Insel der Seligen“ befinden. Woran liegt es also, dass es nicht so ist?
Wenn sich die Virologen einmal darum kümmern würden, warum es in Berchtesgaden so schlimm ist, hätte man wichtige Erkenntnisse zur Bekämpfung der Pandemie gewonnen und die Berchtesgadener könnten aufatmen. Aber leider tut sich in dieser Beziehung nichts. Man nimmt das hin wie ein Kismet.

Corona: Bangemachen gilt nicht!

 

Weltärztebund- Präsident Montgomery sagte: „Die zehn Prozent, die sich ums Verrecken nicht impfen lassen wollen, werden ihre Immunität erreichen, indem sie eine Erkrankung durchmachen“, erklärte der Weltärztebund-Chef. Das werde dann geschehen, „wenn wir alle Vorsichtsmaßnahmen fallen lassen“.
https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_90393768/aerztebund-praesident-montgomery-herdenimmunitaet-kurzfristig-nicht-erreichbar-.html
Dazu fällt mir der Spruch ein: Bangemachen gilt nicht. Was haben wir nicht schon alles an Grippen überstanden, obwohl sich nur gut die Hälfte der Bevölkerung hat impfen lassen. Irgendwann hat sich die Grippe dann tot gelaufen. Warum soll das bei Corona anders sein? Das sollte uns Montgomery doch einmal erklären.

Da muss ich mich schon wieder aufregen: Schlimme Zustände in Deutschland

Gerade lese ich: „Hierzulande leben demnach 2.900 Superreiche mit einem Finanzvermögen von mehr als 100 Millionen Dollar, so viel wie in kaum einem anderen Land.“
https://web.de/magazine/politik/interessiert-cdu-wahlkampf-aermeren-35903152
Und die Reichen sind in der Pandemie noch reicher geworden. Schauen Sie mal hier:
https://www.dw.com/de/reiche-werden-dank-corona-reicher/a-55184720
Natürlich sind umgekehrt die Armen entsprechend ärmer geworden. So ist das eben im Zeitalter des Merkelismus, mit dem ich mich hier öfter beschäftigt habe.
Die Union ist die Schutzpatronin der Reichen und das Volk ist so dumm und glaubt, dass das „alternativlos“ ist. Ihm wird gesagt, dass eine stärkere Besteuerung der Reichen die Konjunktur abwürge. Wieso eigentlich? Die Erklärung bleiben die Politiker schuldig, denn das Volk glaubt es auch so.
Weder Plasberg, noch Will oder Illner hinterfragen das Thema, denn das gehört sich nicht im Staatsfernsehen.
Aber es sollte sich doch ein Wissenschaftler einmal mit folgenden Fragen beschäftigen: Wo investieren die Reichen ihr Geld? In Gold in ausländische Währungen, Rohstoffe, Bitcoins, Aktien… Und ist das wirklich für die deutsche Wirtschaft förderlich?
Wie wäre es vergleichsweise denn damit, dass man den Ärmeren mehr Geld belässt? Würden die nicht ihr Geld auf jeden Fall in Deutschland ausgeben und wäre das nicht eine tolle Konjunkturspritze, die womöglich besser wirkt als die Investitionen der Reichen?
Auf jeden Fall steht eines fest: So wie bisher kann es nicht weiter gehen. Der soziale Sprengstoff wird immer größer, wie man am zunehmenden Radikalismus sieht, der vielleicht irgendwann nicht mehr beherrschbar werden könnte.
Das Traurige ist ja, dass die linken Parteien zersplittert sind und die SPD in eine Koalition eingebunden ist. Da kann sich ja nicht viel ändern. Wir bräuchten halt endlich eine starke Radikal-soziale Partei Deutschlands (RPD). Es wird auf die Dauer nichts bringen, wenn viele Bürger meinen, sie könnten als Protestwähler der AfD etwas ändern.

Die Irrtümer der Medizin

Die Geschichte der Medizin ist auch eine Geschichte der Irrtümer. Eklatantes Beispiel ist die mittelalterliche „Drecksapotheke“, deren Grundsatz war:
„Im Koth und im Urin liegt GOTT und die Natur. Kuhfladen können dir weit mehr als Balsam nützen…“

Aber auch die neuere Zeit war nicht frei von Irrtümern. Es sei hie nur an Contergan erinnert. Auch ich bin in meinem Leben schon öfter Opfer von falschen medizinischen Lehren geworden:

Als Baby hatte ich ein chronisches Ekzem, das nach meinem heutigen Wissensstand eine allergische Reaktion auf die Muttermilch war. Damals „heilte“ man den Ausschlag mit der seinerzeit noch ziemlich neuen Höhensonne. Man meinte, mit kräftigen Sonnenbränden müsste das Ekzem verschwinden. Die Folge war, dass ich gerade einen Hautkrebs hinter mir habe, denn die Haut merkt sich jede Schädigung.

Nach dem Krieg galt die Radioaktivität als etwas Wunderbares. Da wurde unsere Schule für ein medizinisches Experiment ausgewählt. Wir bekamen eine radioaktive Zahnpasta und man meinte, dann könnte man sich in Zukunft den Zahnarzt ersparen. Später bekamen wir eine neue Zahnpasta mit dem Werbeaufdruck: „mit noch mehr Radioaktivität“. Aber dann war auf einmal Schluss mit dem Experiment und wir haben nie wieder etwas davon gehört. Aber wir haben es überlebt.

Und wenn ich nun das Impfen gegen die Pandemie erlebe, frage ich mich: Wie wird man eines Tages auf sie zurück schauen? Vielleicht so:
https://autorenseite.wordpress.com/2021/06/11/impfen-in-bayern-laeuft-anders/

 

Corona beweist: Wir werden immer dümmer

Es ist eine wissenschaftlich bewiesene Tatsache, dass die Intelligenz der Menschen ständig abnimmt.
https://autorenseite.wordpress.com/2020/08/29/der-niedergang-der-spezies-mensch-hilfe-wir-werden-immer-schlapper-kraenker-duemmer-und-impotent/
https://autorenseite.wordpress.com/2020/09/07/hilfe-die-menschen-werden-immer-duemmer/
Das wäre ja nicht so tragisch, wenn nicht gleichzeitig der von mir entdeckte Dummheitsquotient zunehmen würde:
https://autorenseite.wordpress.com/2018/06/10/wichtige-entdeckung-dq/
Man muss also zwischen Intelligenz und Klugheit unterscheiden. Ein Demonstrationsobjekt ist das Verfahren beim Versuch der Bewältigung der Coronaepidemie.
Was haben wir nur da für Experten: Virologen, Epidemiologen und Infektiologen! Lauter wohl hoch intelligente Fachleute auf ihrem Gebiet. Aber was diesen Leuten offenbar fehlt, ist die Fähigkeit zum fachübergreifenden Denken. Diese Wissenschaftler hätten sich doch längst die Frage stellen sollen, wo sich die Menschen anstecken und wo nicht. Und auch die Gesundheitsämter hätten aus den vorliegenden Daten die selben Schlüsse ziehen können, Aber nun auf einmal haben sich Wissenschaftler einer anderen Spezies zu Wort gemeldet, nämlich die Aerosolforscher, und erst die haben herausgefunden, dass man sich an der frischen Luft kaum anstecken kann, wie hier schon am Anfang der Pandemie zu lesen war.
Die Gastronomie hätte also mindestens im Außenbereich offen gehalten werden können, so dass die verfehlte Politik uns um ein Jahr Lebensfreude betrogen hat:
https://autorenseite.wordpress.com/2021/04/14/von-merkel-um-ein-jahr-lebensfreude-betrogen/
Eine weitere Folge dieser Politik war, dass viele ein solch tristes Leben nicht mehr aushielten und private Partys veranstalteten mit der Folge, dass hier mehr Infektionsherde geschaffen wurden, als eine Gastronomie mit Sicherheitsvorkehrungen je hätte verursachen können.

Wir sind also Opfer einer dummen Politik geworden, die mit dem Holzhammer zuschlägt und nun zur „Bundesnotbremse“ greifen muss, anstatt intelligente differenzierte Lösungen zu suchen:
https://autorenseite.wordpress.com/2021/04/23/corona-sind-wir-duemmer-als-andere/

Bundesnotbremse – eine Entmündigung der Länder

Wenn jemand nicht mehr in der Lage ist, seine Angelegenheiten zu bewältigen, wird er entmündigt und er erhält einen Vormund.
Die Bundesnotbremse ist auch eine Art von Entmündigung. Die Kanzlerin meint, dass die Länder nicht in der Lage sind, geeignete Maßnahmen gegen Corona zu ergreifen. Deshalb müsse nun der Bund die Ausbreitung der Krankheit selbst in den Griff nehmen. Dabei wäre es doch interessant zu sehen, welche gezielten Maßnahmen, wie sie manche Länder und Städte ergriffen haben, eine bessere Wirkung entfalten könnten. Dass solche Maßnahmen womöglich eine Ausbreitung der Pandemie fördern könnten, ist eigentlich nicht zu befürchten, denn alle starren auf den Inzidenzwert. Und wenn der in solchen Fällen steigen würde, wäre man ganz schnell wieder „linientreu“.
Dass es andere Wege aus der Krise gibt, beweist „das Wunder von ALDI„. Oder wenn die Aerosolforscher nun sagen, dass 99,9 % aller Ansteckungen in Innenräumen stattfinden, dann zeigt sich, dass das Sperren der Außengastronomie ein schwere Fehler ist, wie ich schon vor einem Jahr gewarnt habe. Die Folge davon ist nämlich, dass die Menschen auf hoch ansteckende Partys in Innenräumen ausweichen.
Das Dilemma der Regierung ist, dass eine genaue Untersuchung der Ansteckungsquellen gefehlt hat. So hat man zu lange die Tatsache herunter gespielt, dass die Kinder wahre Virenschleudern sind – offenbar weil in den Schulen zu wenig Schutzvorkehrungen getroffen wurden.
Bleibt nun wirklich nichts anderes, als mit dem Holzhammer zuzuschlagen? Oder wäre ein gezielteres Vorgehen nicht die bessere Alternative?

Stuttgart: Der lasche Staat und Corona

Mehr als 10.000 Menschen – größtenteils ohne Masken und Abstand – haben nach Angaben der Polizei am Karsamstag in Stuttgart bei einer Kundgebung der „Querdenken“-Bewegung gegen die Corona-Politik demonstriert. Die Polizei hat sich wieder zurück gehalten. Es ist wieder dasselbe wie bei der letzten Demo:
https://autorenseite.wordpress.com/2021/03/22/spahns-falscher-weg/
Schon damals wurde nicht nur hier das Versagen des Staates kritisiert. Aber es hat nichts genützt,
Wann endlich schützt der Staat seine Bürger vor der Unvernunft etlicher Quertreiber? Das Traurige ist ja, dass andere es auch ausbaden müssen, wenn einige über die Stränge schlagen. Wie viel weiter wären wir, wenn sich alle an die Regeln halten würden und die Polizei mit aller Härte gegen die Gesetzesbrecher vorgehen würde?
Die Virologen sollten uns einmal vorrechnen, wie viele Neuinfektionen zu erwarten sind, wenn zehntausend Menschen ohne Abstand und Maske zusammen treffen.
Wenn der Staat funktionieren würde, würden alle Demonstranten, die die Regeln missachten, bestraft und sie müssten im Fall einer Corona-Erkrankung die Kosten selbst bezahlen. Dazu müsste freilich das strafbare Verhalten vorn vorn bis hinten gefilmt werden.
Und noch etwas: Die Polizei müsste die Demo für beendet erklären können und eine Quarantäne gegen alle verhängen können, die dennoch verbleiben.
Wie oft muss sich eigentlich bei uns ein derartiger Rechtsbruch noch wiederholen, bis der Staat dem Treiben endlich Einhalt gebietet?

Hört Söder seinen eigenen Wakeup-Call nicht?

Söder hat einen Wakeup-Call gefordert. Nur hat er ihn anscheinend selbst überhört. Ich habe ja schon öfter gefordert, den russischen Impfstoff Sputnik hier auch ohne Zulassung frei zu verkaufen, denn viele würden ihm sogar mehr vertrauen als AstraZeneca.
Erst jetzt fordert auch Söder mit Ramelow, den russischen Impfstoff mit einzubeziehen. Warum nicht gleich? Und was wäre mit dem chinesischen?
Und noch eine Frage muss sich Söder stellen lassen: Warum stellt er insoweit Forderungen, anstatt selbst aktiv zu werden. Warum schafft er ihn nicht selbst für Bayern an? Er kommt damit nicht der EU in die Quere, die ja insoweit offenbar keine Option geltend gemacht hat.
Und eine Extra-Notzulassung eines solchen Verfahrens dürfte doch wohl für einen Mann wie Söder kein Problem sein: Da würde sich doch niemand trauen, einem solchen vernünftigen Vorschlag zu widersprechen.