Schlagwort-Archive: Neuinfektionen

Corona: Erklären Sie das doch mal den Querdenkern, Herr Spahn!

Israel war das Vorzeigeland für den Erfolg von Impfungen, aber nun sieht es anders aus: Die Neuinfektionen nehmen zu. Was aber genauso bedenklich ist, sind die Zahlen aus den israelitischen Krankenhäusern: Von den 400 Personen, die mit schweren Verläufen im Krankenhaus liegen (Stand: 11. August, 13 Uhr),  sind 140 gar nicht geimpft, 10 einfach und 240 sogar doppelt geimpft.
Es sind also im Vergleich zu den Nichtgeimpften fast doppelt so viele Geimpfte schwer erkrankt. Ist es da nicht besser, nicht geimpft zu sein?

Zu denken gibt doch auch, was aus Gibraltar berichtet wird: Trotz 100-pronzentiger Durchimpfeng beträgt dortdie Inzidenz 600.

Wundert es Sie da, dass es Querdenker gibt? Und warum weigern Sie sich, Herr Spahn, mit diesen mal zu diskutieren? Das wäre besser. als diese Menschen als Idioten hinzustellen. Und es hilft, Feindbilder abzubauen und eine Spaltung der Gesellschaft zu verhindern.

Corona: Fragen über Fragen

Ist das nicht merkwürdig? Wenn man die Zahlen der Neuinfektionen vergleicht, fällt auf, dass wir im Landkreis Traunstein mehr Neuinfektionen haben als die Stadt München: 148:130. An sich möchte man meinen, dass in der  Großstadt, wo die Menschen dichter beisammen leben und U-Bahn fahren, mehr Infektionen zu verzeichnen sind. Ich erkläre mir das so: In München sind sich die Menschen der Gefahren bewusst und sie sind vorsichtiger. Wie ich hier beschrieben habe, haben sich nach meinen Beobachtungen die Verkäufer in beengten Geschäften nicht infiziert. Man sieht also klar, dass Masken wirken wie eben auch in München.
Aber hier auf dem flachen Land meint man, gesünder zu leben, und man wird dadurch leichtsinniger. Und das hat Folgen.
Unerklärlich ist mir allerdings, warum der Landkreis Berchtesgaden mehr als doppelt so viele Neuinfektionen (326) aufweist als wir. Das ist deshalb auffällig, weil jener Landkreis wegen der vielen Neuinfizierten schon früh hart durchgegriffen hat. Ist das vielleicht ein Hinweis darauf, dass dort unerkannt eine ansteckendere Abart des Virus unterwegs ist?
Jedenfalls sollte das geklärt werden, damit nicht allgemein die Zukunft in Deutschland so düster aussieht, wie Merkel sie prophezeit.
Wird es bei uns vielleicht so kommen wie in China. Dort hatte man die Pandemie ziemlich gut im Griff:
https://autorenseite.wordpress.com/2020/12/01/corona-china-tanzt-wieder-und-deutschland-ist-deprimiert/
Aber nun schlägt das Virus wieder umso heftiger zu.

Corona: Ist die Landbevölkerung dümmer als die Städter?

Diese Frage stellte ich mir, als neulich eine Statistik über die Neuinfektionen las. Wie konnte es das geben, dass München „nur“ 209 Fälle zu verzeichnen hatte, der Landkreis Traunstein aber 239 je 100.000 Einwohner. Man möchte doch meinen, dass es in München, wo die Menschen viel dichter beieinander sind und U-Bahn fahren, zu viel mehr Neuinfektionen kommen müsste als auf dem flachen  (sprich: bergischen) Land. Was konnte wohl die Ursache dafür sein? Ich glaube, die Schuld liegt beim Gesundheitsamt. Die Behörde weigerte sich zunächst aus datenschutzrechtlichen Gründen bekannt zu geben, wo im Landkreis wie viele Infektionen auftraten. Und so waren viele Leute wie ich der Meinung, dass das Virus doch wohl kaum bis in die Dörfer vordringen konnte – bei der gesunden Landluft und der lockeren Besiedlung. Aber durch dieses falsche Sicherheitsgefühl hatte das Virus gute Chancen, bis in die abgelegensten Winkel unseres Landes vorzudringen.

Inzwischen hat sich das Verhältnis der Neuinfektionen zu unseren Gunsten verändert: 207:250.

 

Corona: Der falsche Akzent

Im Bericht aus Berlin kam unterschwellig zum Ausdruck, was man immer wieder hört und was eine interviewte junge Frau ebenso falsch wie brutal ausdrückte:
„Warum soll ich mir das Leben versauen lassen, damit nicht ein paar Alte. die sowieso sterben, ein paar Jahre früher sterben?“
Man sieht, wie die derzeitige Diskussion über die Corona-Maßnahmen von einem Teil der Bevölkerung wahrgenommen wird.
Deshalb soll man hier nicht Alt und Jung auseinander dividieren:
Das Durchschnittsalter der Neuinfektionen liegt bei 35 Jahren und nicht bei 60 plus. Ein halbes Jahr früher lag dieses Alter noch bei 50 Jahren. Man sieht also, dass sich die Unvernunft vieler junger Leute hier auswirkt. Das sollte man ihnen klar vor Augen halten.
Und noch etwas sollte man zur Warnung immer wieder publik machen: Wenn auch die Sterberate bei jungen Leuten geringer ist, so besagt das keineswegs, dass Corona nicht auch bei Jüngeren schwer wiegende Folgen haben kann. Und darum sollte man im Fernsehen viel öfter junge Erkrankte zeigen, die ein schweres Schicksal zu ertragen haben.
Dann werden unvernünftigen Leuten solche Ansichten, wie sie oben geäußert wurden, vergehen.

Corona: Falsche Zahlen?


Wir haben ja schon bei uns schon zwei Rechenfehler im Zusammenhang mit der Corona-Krise erlebt, einen davon von unserem Gesundheitsminister.
Aber auch aus China hörten wir unterschiedliche Zahlen: Mal gab es weniger Tote in Wuhan und dann doch mehr.
Und so fragen wir uns, ob es eine „kreativer Buchführung“ geben wird, wenn es von der Zahl der N
euinfektionen abhängt, ob ein Land oder eine Stadt sich abschotten muss.
Wie sieht so eine kreative Buchführung im Gesundheitswesen aus? Ich kann mich an zwei Fälle erinnern:
Die Kliniken sind natürlich bestrebt, bei Krebsbehandlungen eine schöne Erfolgsstatistik vorweisen zu können, und so starben die Patienten früher eben nicht an Krebs, sondern an Lungenversagen oder Kreislaufkollaps
usw., bis dann geregelt wurde, dass als Krebs verstorben jeder gilt, der innerhalb von 5 Jahren gestorben ist.
Ein anderer Fall ist mir von einem verseuchten See bekannt, dessen Ruf man nicht schädigen wollte. Daher entnahm das Gesundheitsamt
die Wasserproben in aller Frühe, als der See noch nicht von Badenden aufgewühlt war. Bei späteren Probeentnahmen hätte das Baden verboten werden müssen.

Um nun auf Corona zu kommen: Da kann man gründlich sein und viel testen. Dann hat man natürlich mehr Fälle, als wenn man nicht so genau hin schaut.
Wie kreativ man zählen kann, sehen wir gerade am Beispiel Russland. Die dort veröffentlichten Zahlen glaubt im Westen kein Mensch.