Schlagwort-Archive: Netz

Wer ist der Hacker P4x, der das Internet lahmlegt ?

Zu  den Personen, die ich bewundere, zählen die Hacker. Ein besonders genialer soll sogar wegen seiner Tätigkeit ermordet worden sein, wie der Chaos Computer Club meint.
https://www.computerwoche.de/a/hacker-tron-ccc-glaubt-nicht-an-selbstmord,527697

Hacker werden immer mehr zum Problem. Die einen spionieren, die anderen stören das Internet und legen sogar Netzwerke lahm, für deren Freigabe sie sich bezahlen lassen.
Hinter vielen Hackerangriffen sollen Russland oder die Chinesen stecken, die das natürlich bestreiten. Aber wie will man feststellen, ob sich der Staat oder eine einzelne Person hinter dem Angriff verbergen? Deswegen kann man nur schlecht etwas dagegen tun und nur hoffen, dass sich das Ganze in Grenzen hält.

Gerade lesen wir so ein Beispiel. Da soll der private Hacker P4x Rache an Nordkorea nehmen und dort das Internet lahm legen:
https://web.de/magazine/politik/hacker-legt-nordkoreas-internet-lahm-massive-probleme-wochen-36576474
Kann es aber nicht doch sein, dass der amerikanische Geheimdienst hinter der Aktion steckt und über P4x seine Hände in Unschuld wäscht?
Ist es eigentlich strafbar, in fremden Staaten Netze zu hacken?

Ein Wunder der Natur

Gestern Morgen staunte ich: Ich sah lauter winzige Punkte in der Luft. Das konnte ich mir nicht erklären. Erst beim ganz scharfen Hinsehen entdeckte ich, dass es winzige Tierchen waren, die ein so feines Netz gewebt hatten, dass es praktisch unsichtbar war. Ich holte also meinen Fotoapparat, um dieses Wunder der Natur zu fotografieren. Aber es war zu spät. Die Tierchen hatten sich an mein Geländer (∅ 2cm) zurückgezogen (s.o.). Sie sind etwa so groß wie eine Viertel Ameise.
So etwas hatte ich noch nie gesehen. Für mich ein Wunder der Natur!
Heute sind sie wieder verschwunden. Wohin wohl?

Hass im Netz


Mein Senf dazu:


So etwas darf nicht sein! Was tut man also als besorgter Bürger, wenn man im Netz etwas von „Judensau“ und „Messerwetzen“ liest? Man sucht die Stelle, wo man so etwas melden kann und gibt ein: „Hass melden“. Bei den Suchergebnissen denkt man zunächst an die Polizei, aber die Polizei in Niedersachsen, die bei der Suche als Volltreffer obenan steht, verweist weiter an eine private Organisation,
die um Geld bittet. Merkwürdig!
Dann denkt man an das BKA, aber auch dort wird man weiter verwiesen an eine Stelle, wo man sich anmelden muss, ein Ticket braucht, … und, und. Da vergeht einem die Lust.
Warum kann man nicht ganz einfach bei jeder Polizei und beim BKA eine Rubrik einrichten, wo man ganz einfach ohne weitere Angaben die Url von einem Hasspost oder einer anderen strafbaren Handlung eingibt?
So umständlich, wie es jetzt läuft, hat jemand wie ich jedenfalls den Ansporn verloren, so etwas zu melden.
Ein Psychopath, der in jenem Hasspost womöglich sein letztes „Manifest“ veröffentlicht hätte, hätte wohl inzwischen das gewetzte Messer sowieso längst benutzt.

Netzhysterie

Dieses neue Wort begegnet uns immer öfter. Die Mainstream-Medien, die oft genug als Lügenpresse beschimpft wurden, schlagen damit zurück. Sie nehmen den erfundenen Tod eines Flüchtlings und die angebliche Entführung eines deutsch-russischen Mädchens zum Anlass, von einer sich ausbreitenden Netzhysterie zu sprechen: Dort würden die Lügen verbreitet und die Leute würden all das glauben.
Nun, Lügen wurden dem Volk auch von offizieller Seite vorgesetzt und von den Medien übernommen. Bekannteste Beispiele: Am Anfang des 2. Weltkriegs und des Irakkriegs stand eine Lüge, die von den Medien als Wahrheit verkauft wurde. Jüngstes Beispiel ist die anfängliche Berichterstattung über Sivester in Köln. Und zur Zeit wird über die Ukraine und über Putin von den Medien sehr unkritisch, aber linientreu berichtet, wie ich hier unter „Herodisierung“ beschrieben habe. So ist es kein Wunder, dass viele Leute dem Internet mehr vertrauen als den Medien, weil sie im Internet mit einer größeren Vielfalt von „Wahrheiten“ konfrontiert werden und sich selbst ein Bild machen können.