Schlagwort-Archive: Mittel

Coronahilfen: Das darf doch nicht wahr sein!

Wir müssen gerade lesen, dass bisher nur ein Zehntel der Mittel für in Not geratene Unternehmen ausgezahlt wurden. Das liegt auch daran, dass für die Corona-Hilfen – bis auf wenige Ausnahmen – immer ein Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder Anwalt eingeschaltet werden muss:
https://web.de/magazine/politik/corona-hilfen-betroffene-unternehmen-berichte-novemberhilfe-dezemberhilfe-ueberbrueckungshilfe-35487026

Warum muss das so kompliziert sein? Jeder Unternehmer weiß doch auch ohne Steuerberater, welche Umsätze er gehabt hat und müsste daher in der Lage sein, einen entsprechenden Hilfsantrag auszufüllen. Leider wird unsere Bürokratie immer ausufernder, sodass der schlichte Bürger nicht mehr mit kommt. Als Beispiel möchte ich erwähnen, dass unser Dorf sich einfallen ließ, ein Ortsbegrünungsprogramm durchzuführen und dafür Mittel von der EU zu beantragen. Das geht nicht so einfach. Dafür muss man ein Büro einschalten, das sich auf solche Angelegenheiten spezialisiert hat und das kassiert natürlich einen teil des Geldes.

Der frühere Ministerpräsident Stoiber wollte einmal in seinem Ruhestand die Bürokratie abbauen. Aber die ist anscheinend wie eine Hydra: Kaum hat man mal etwas vereinfacht, wird es an vielen anderen Stellen umso komplizierter. Wir erfahren gerade, dass viele Exporteure wegen der umständlichen Zollformalitäten vom Handel mit Großbritannien Abstand nehmen. Warum geht das nicht einfach? Z.B. mit einem Eintrag: „10 Zentner Äpfel zum Preis von…“
Ja, ich bin halt ein bisserl naiv (oder vielleicht doch auch vernünftig?)!

Dein Körper ist der beste Arzt

Zu den großartigsten Leistungen der Menschheit gehört die Erfindung von Arzneien. Um das richtig zu verstehen, muss man sich mal vorstellen, man sollte herausbringen, wogegen Brennnesseltee wirkt. Da würde man versagen, denn uns ist wohl weitgehend die notwendige Sensibilität dafür verloren gegangen, feststellen zu können, was wogegen hilft.
Bei Tieren beobachten wir Erstaunliches: Sie wissen manchmal, was sie bei Krankheiten zu sich nehmen müssen. So fressen Affen bei Husten Eukalyptusblätter. Noch erstaunlicher ist, was ich in einem Buch las: Da berichtete der Autor, er habe an einem unheilbaren Krebs gelitten und da habe er im Urwald erforscht, was Affen gegen Geschwüre nehmen. Und das habe er dann auch gegessen und sei geheilt worden.
Ein bisschen von den alten Fähigkeiten unserer Vorfahren steckt doch noch in uns. Wer hat nicht auch schon bemerkt, dass er bei Erkrankungen Lust auf bestimmtes Essen hat, beispielsweise auf eine salzige Suppe nach Erbrechen?
Ich bilde mir ein, dass mir eine medizinische Entdeckung gelungen ist. Ich betreue eine Demenzkranke. Der Arzt verschrieb der Patientin die in einem solchen Fall üblichen Medikamente und sagte zu mir hinter vorgehaltener Hand, dass es sehr zweifelhaft sei, ob die etwas bewirken.  Und da geschah ein Wunder: Nachdem es bei der Frau  erschreckend schnell bergab gegangen war, entwickelte sie einen Heißhunger auf Schokolade. Sie aß jeden Tag eine ganze Tafel und ihr Zustand blieb stabil. Merkwürdigerweise nahm sie dabei nicht zu.
Als medizinischer Laie erkläre ich mir das so: Das Gehirn ist ein großer Energieverbraucher. Ein Frauengehirn braucht täglich so viel wie ein BigMac. Und Süßes ist nun mal ein großer Energielieferant und vielleicht enthält Schokolade ja besondere Bestandteile die bewirken, dass diese Energie dorthin kommt, wo sie gebraucht wird, nämlich ins Gehirn. Es wäre doch interessant, wenn die Wissenschaft mal untersuchen würde, ob Schokolade wirklich gut gegen Demenz ist oder ob meine Beobachtung nur auf Zufällen beruht.

Neues von Schädlingen (Ameisen)

Ist das bei Ihnen auch so und ist es Ihnen auch schon aufgefallen? Während sich überall die Schädlinge vermehren und ich glaubte, die Kastanien würden der Miniermotte zu Opfer fallen, weil sie schon immer Sommer herbstlich gelb da standen, ist nun ein Wunder geschehen. Die prächtigen alten Bäume stehen grün und kräftig da. Eine Augenweide! Die Motten sind weg. Wieso?
A
ber bei mir im Garten ist der Buchs dem Buchsbaumzünsler zum Opfer gefallen.

Ameisen gibt es natürlich auch in meinem Garten und ich lasse sie, wo es geht, auch gewähren. Ja, ich bewundere sie sogar, wie sie eifrig ihre Eier in die Sonne tragen.
Aber nun habe ich eine Sorte Ameisen, die ich beim Überfliegen der Arten bei Google nicht gefunden habe. Sie sehen aus, wie normale Ameisen, sind aber ganz anders:
Sie rasen
an meinen neuen Apfelbaum rauf und runter. Sie sind echte Feinschmecker: Den zweiten neuen Apfelbaum mit sauren Äpfeln mögen sie nicht. An den Triebspitzen laden sie ihre Brut ab. Das sind keine Eier, sondern grüner Schleim und der saugt die Triebspitzen aus, dass sie verdorren.

Also habe ich ein Ameisenmittel ausgestreut. Das haben die Feinschmecker verschmäht. Dann habe ich gedacht, dass die Körner des Mittels vielleicht zu groß seien und habe sie aufgelöst und ausgegossen: ohne Erfolg. Natürlich hatte ich einen Leimring ganz fest am Baum angebracht. Das hat auch nichts genützt, weil die Viecher anscheinend im
mer noch einen Weg nach oben fanden. Auch ein zweiter Leimring mit dem Leim auf der Stammseite hat nichts bewirkt.
Eine Ameisenfalle erwies sich als Fehlkauf und der Tipp mit dem Einschmieren des Stammes mit Vaseline hat nichts bewirkt: Da laufen die Tiere einfach drüber wie der Wasserfloh übers Wasser.
Tja, und nun? Nun lese ich die Ameisen morgens, mittags und abends mit der Hand ab – und tatsächlich nach einer guten Woche sind es schon viel weniger geworden und der Baum hat gesunde junge Triebe.

Das beste Schönheitsmittel für Frauen


Ich sehe ganz gern die Sendung „Bares für Rares“. In der letzten Sendung trat eine Frau auf, die Horst Lichter zum Staunen brachte. Er konnte nicht glauben, wie alt sie war. Und
wenn er auch sonst mit Komplimenten nur so um sich wirft: in diesem Fall stimmte es tatsächlich. Die Frau sah auch nach meinem Dafürhalten etwa 20 Jahre jünger aus.
Horst Lichter fragte sie natürlich, was denn ihr Geheimnis sei und welches Schönheitsmittel sie benutze. Ihre Antwort war einfach und wird viele Frauen erstaunen:
„Nur kaltes Wasser!“
Also, meine Damen: Weg mit dem teuren Zeug, das ihr im Bad stehen habt. Kaltes Wasser tut‘s auch.
Übrigens sollen Frauen auch durch durch die Liebe schöner werden.

Wundermittel gegen Grippe?

Dieses Prachtmädel ist meine Tochter. Sie ist Berufsreiterin. Das ist im Winter ein harter Job: Beim Reiten schwitzt sie und dann muss sie sich in der zugigen Halle aufhalten. Da ist es normal, dass sie sich einmal im Winter richtig erkältet. Gerade war es wieder einmal so weit: Sie röchelte ins Telefon, dass sie uns nicht besuchen könne, weil sie krank sei. Und drei Tage später telefonierten wir wieder wie normal. Von Krankheit war nicht mehr die Rede.
Ich fragte dann doch, wie es ihr geht.
Sie erzählte mir, dass sie ganz schnell gesund wurde mit Grapefuitkernextrakt. Sie schwärmte von diesem Wundermittel. Vielleicht probieren Sie es auch einmal!

Und wenn Sie Prtobleme mit Ihrem Pferd haben, fragen Sie doch mal „Frau Barbara“! Die kennt sich aus.