Schlagwort-Archive: Menschen

Heute ist der Tag der Handschrift

Sütterlin, Handschrift, Typografie, Schriften

Fällt Ihnen das auch auf? Wenn man alte Handschriften anschaut, staunt man über das gleichmäßige Schriftbild. Und wenn man unsere heutigen Schreibereien daneben hält, muss man eigentlich zu der Überzeugung kommen: Mit der Menschheit von unserer Zeit ist etwas nicht in Ordnung.
Das ist so ähnlich wie bei einem einzelnen Menschen: Je älter er wird, umso schlechter sieht seine Schrift aus.
Übrigens soll es Schulen geben, in denen die Kinder keine Handschrift mehr lernen, sondern nur lateinische Druckbuchstaben. Wer schreibt denn heute noch Briefe? Heute verkehrt man über die Medien.
Und es ist kein Wunder, dass heute 12 % der Deutschen Analphabeten sind, denn die Menschen werden immer dümmer. Heute gibt es fast alles auf Video oder bei YouTube. Wozu da noch lesen und schreiben lernen?

Wir werden immer dümmer

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass wir immer dümmer werden:
https://autorenseite.wordpress.com/2020/02/11/werden-wir-immer-duemmer-2/
Die Bahnhöfe beweisen es. Früher gab es keine Warnhinweise und keinen Strich am Boden und es ist nichts passiert. Heute muss man die Menschen auf Gefahren hinweisen, die von schnell fahrenden Zügen ausgehen.
Ein anderes Beispiel habe ich erlebt, als ich mir eine neue Kamera kaufte. Da waren in der Bedienungsanleitung 20 Seiten Warnhinweise,
dass man Babys nicht in die Augen blitzen darf,
dass Kinder an der Plastiktüte der Verpackung ersticken können,
dass Kinder keine Kleinteile in den Mund nehmen dürfen …
Muss man normale Menschen auf all so was hinweisen? Heute offenbar schon.
Die Warnungen werden immer länger, weil die Produzenten auch Angst vor den Gerichten haben. Man weiß ja nie, wie die entscheiden, wenn sich ein Kind die Plastiktüte über den Kopf stülpt und erstickt.

 

 

Die neuen Modewörter der Politiker

Politiker haben Ihre eigene Sprache:
https://autorenseite.wordpress.com/lexikon-des-politischen-sprachgebrauchs-und-des-sonstigen-geschwafels/
Zur Zeit ist man besonders schöpferisch mit der Erfindung neuer Modeworte:
Aus Bürgern sind auf einmal Menschen geworden, weil das menschlicher klingt.
Und man ist sich einig, wie man über Thüringen redet: Das war ein „Dammbruch“. Man verwendet bewusst einen Begriff, mit dem bisher eine Naturkatastrophe bezeichnet wurde, die meist Menschenleben gekostet hat.
Ganz neu ist, dass man sich heutzutage nicht mehr um ein Amt bewirbt, sondern dass man „Verantwortung übernehmen“ will. Es klingt halt viel demütiger, wenn man die Last der Verantwortung auf sich nehmen will. Die Verantwortung ist aber nur ein Teilaspekt der Aufgabe, die auf die Bewerber zukommt.  Aber wenn man von einer Aufgabe sprechen würde, würde das zu sehr nach Schularbeit klingen.
Übrigens ist es ja ganz interessant, wie verschieden die Menschen an eine neue Aufgabe heran gehen wollen. Das wurde mir bewusst, als ich hörte, was Bischöfe bei ihrem Amtsantritt sagten. Für den einen war das „ein Kreuz, das er demütig auf sich nahm“. Für einen anderen war es eine große Freude, das Amt übernehmen zu dürfen.

Die Ängste der Menschheit

Es kann einem angst und bange werden: Schauen Sie sich einmal die Führungsfiguren in der Welt an, die sich die Menschen gewählt haben: Trump, Putin, Kim, Erdogan, Xi… Das sind die Machtmenschen, vor denen die Menschen inzwischen Angst haben, denn diese Gestalten sind in der Lage, die Welt jederzeit in eine Endzeit-Katastrophe zu schicken.
Als Gegengewicht neigen nun die Menschen immer mehr dazu, Clowns zu wählen, in Italien
Berlusconi und Grillo, in der Ukraine den Schauspieler Selensky, und auch Johnson in Großbritannien ist wohl dazu zu rechnen. Die Hoffnung der Menschen ist die, dass solche Leute weniger Unheil anrichten als die Machtmenschen.

Die Menschen haben Angst


Ach, wie war das früher schön im Kino: Man sah meistens Paare, die sich nach einem Haufen Verwicklungen am Schluss „gekriegt“ haben – Happy End! Man ging befriedigt nach Hause. Die Welt war noch in Ordnung.

Anders ist es heute: Meist sieht man gescheiterte Beziehungen, bei denen sich ein Partner neu orientiert. Meist sieht das dann so aus: Die betrogene Ehefrau trennt sich von ihrem Mann und verliebt sich in einen Naturburschen oder so ähnlich..
Das ist die eine Sorte von
heutigen Filmen. Eine andere sind die SciFi-Filme.
Ich habe zwar noch keinen gesehen, aber den Ausschnitten nach sind das Märchenfilme für Erwachsene: Irgendein Superheld rettet die Welt bzw. besiegt das Böse. Warum ist diese Art von Filmen auf einmal aufgekommen? Ich glaube: Die Menschen haben Angst. Und weil die Religiosität immer mehr abnimmt,
vertreiben sie sich ihre Zukunftsängste mit solchen Streifen: Es kommt irgendeine Art von Superman (nun auch Woman) als moderner „Erlöser“ und nimmt ihnen diese Angst. Das ist eigentlich kein gutes Zeichen für unsere Zeit.

Was ist nur mit der Menschheit los?

> Während sich früher die Menschen im Schwimmbad erholten, ist eine solche Badeanstalt immer öfter ein Ort für Randale geworden. In Düsseldorf musste die Polizei schon drei Mal ein Bad räumen.
> Frustrierten Halbstarken fällt häufig nichts anderes ein, als nachts Rennen auf öffentlichen Straßen zu fahren. In Berlin gibt es jährlich 300 Fälle. Dabei kommt es zu tödlichen Unfällen und es wurden deshalb schon Fahrer wegen Mordes verurteilt. Aber das scheint nichts zu nützen.
>
Perverse Tierquäler sind unterwegs: Der eine schneidet einen Alpakababy die Ohren ab, ein anderer sticht auf ein Pferd ein.
> Heute stößt ein Mann ein Kind vor einen Zug. Schon vor etwa einer Woche hatte ein anderer eine Frau vor einen Zug gestoßen. Beide Opfer sind tot.
> Nur in London ist es noch schlimmer:
https://autorenseite.wordpress.com/2019/07/26/gott-sei-dank-bye-bye-great-britain/

Ja, so san’s! (Ja, so sind sie)

Stellen Sie sich einmal vor, die Menschheit würde durch irgendein gefährliches Virus dahingerafft und Besucher von einem anderen Stern kämen dann zur Erde und würden aus unseren Hinterlassenschaften herausfinden wollen, wie die Menschen waren. Die würden sich vielleicht die Fernseh-Konserven ansehen und auf Grund der Reklamen feststellen: Die Menschen waren kränklich. Sie litten an Schlaflosigkeit, Verstopfung, Gelenk- und Kreuzschmerzen, Inkontinenz und Impotenz.
Und die Fernsehfilme würden den Außerirdischen folgendes Menschenbild vermitteln: Die Erdbewohner mordeten gerne, deshalb befassten sich die meisten Spielfilme mit Mord. Und die Erdbewohner hatten dauernd Probleme mit der Liebe: Sie waren teilweise schwul. Viele Männer waren entmannt. Die Liebe war für die meisten Menschen eine Art von Rausch, der sich nach einiger Zeit verflüchtigte. Dann ließen sich die Paare scheiden oder sie gingen fremd.
Die Politiker waren machtgierig und käuflich und sie führten gerne Kriege.
Die Außerirdischen würden dann wohl zusammenfassend feststellen: Gut, dass dieser moralisch verkommene Haufen nie die Fähigkeit hatte, zu uns zu kommen.

Haben Tiere Humor?

macaca-nigra-536991_1280
Ich glaube schon. Ich war einmal in Salzburg im Zoo Hellbrunn. Da hatten sich die Affen einen tollen Spaß ausgedacht. Sie lockten erst durch allerhand Theater die Menschen ganz nah an ihren Käfig. Dann pieselte ein Affe von oben auf die Zuschauer herunter. Die nass Gewordenen schrien natürlich auf, und die Affen quiekten und hüpften alle vor Vergnügen nach dem Motto: Wir haben euch so richtig reingelegt.
Noch schlimmer war dieser Schimpanse hier, der eine Frau mit Exkrementen bewarf.
http://www.salzburg.com/nachrichten/diverse/verrueckt/sn/artikel/schimpanse-bewarf-zoobesucherin-mit-kot-241824/
Also, da hört der Humor langsam auf. Aber auch da scheinen sich Affen und Menschen zu gleichen, denn beide wissen oft nicht, wo die Grenze des Spaßes überschritten ist.

Keine guten Nachrichten:

sos-237958_1280

Regelmäßig veröffentlicht die Weltnaturschutzunion (IUCN) ihre „Rote Liste“ der bedrohten Arten. Im Dezember 2015 enthielt die Liste etwa 80.000 Arten, 23.250 davon waren laut IUCN vom Aussterben bedroht. Täglich sterben bis zu 150, größtenteils unerforschte Pflanzen- und Tierarten aus.

Die neuesten Nachrichten sehen nicht gut aus: Der Pilzstamm TH1 bedroht die Bananenplantagen. Gibt es bald keine Bananen mehr?
http://www.salzburg.com/nachrichten/wissen/sn/artikel/ein-pilz-bedroht-den-weltweiten-exportschlager-banane-228488/

Die Ulmen sind Opfer von Pilzen und Käfern geworden:
http://www.iva.de/profil-online/umwelt-verbraucher/die-ulme-opfer-von-pilzen-und-kaefern

Und nun sind die Eschen dran:
http://www.zuhause.de/eschen-sterben-wegen-pilz-falsches-weisses-stengelbecherchen-laesst-eschen-eingehen/id_52702908/index

In China sind die Bienen durch die Varroa-Milbe ziemlich ausgerottet, so dass mangels Bienen die Obstbäume von Hand bestäubt werden müssen.
https://autorenseite.wordpress.com/2016/10/03/globalisierung-der-schaedlinge/

Und nun sterben die Primaten aus:
http://www.salzburg.com/nachrichten/welt/chronik/sn/artikel/grossteil-der-primaten-ist-vom-aussterben-bedroht-230805/?click=pic

Übrigens sind wir auch Primaten, also eine bedrohte Art. Immer öfter kommt es vor, dass Menschen sterben, weil auch 26 Antibiotika nicht mehr helfen können, nachdem die Erreger dagegen resistent geworden sind.
http://www.focus.de/gesundheit/arzt-klinik/klinik/super-erreger-us-patientin-stirbt-nach-erfolgloser-behandlung-mit-26-antibiotika_id_6500347.html

Dabei erinnere ich mich an eine Shortstory von Jack London, in der er beschreibt, wie die Menschheit von einem Bakterium hinweg gerafft wird. Ob es mal so weit kommen wird?

Menschen, die mich erfreuen

Zwei Sorten von Menschen erfreuen mich immer mehr, je älter ich werde:
Da sind zum einen die kleinen Kinder, die vor lauter Energie gar nicht gehen können, sondern ständig herum laufen müssen, und die immer wieder irgendwelche Kleinigkeiten finden, die sie bestaunen: hier einen Stein und dort einen Käfer.
Und dann freuen mich die alten Ehepaare, die etwa 50 gemeinsame Jahre hinter sich haben und denen man ansieht, dass ihre Liebe sich zwar mit der Zeit verändert hat, aber doch gewachsen ist: Die Paare freuen sich miteinander und jeder ist glücklich, dass er den anderen hat. Wie man es schafft, eine solche Ehe zu führen, lesen Sie in der Leseecke und zwar in der Kurzgeschichte „Die alte Tante“.