Schlagwort-Archive: Mainstream

Man darf immer weniger sagen

Bevor man bei uns etwas sagt, was zwar richtig ist, aber auch schon von den Nazis gesagt wurde, hält man lieber den Mund.
Auch sonst gibt es Themen, die man besser meidet oder nur mit äußerster Vorsicht behandelt. Gerade hat sich unser Landrat mit dieser Äußerung gewaltig in die Nesseln gesetzt:
»Leider Gottes haben wir immer noch viele illegale Wirtschaftsflüchtlinge in unseren Unterkünften. Ansonsten würden die Kapazitäten jetzt für die Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine zur Verfügung stehen.«
Recht hat er, denn bei uns leben viele, deren Asylanträge abgelehnt wurden, die aber trotzdem geduldet werden. Aber sagen darf man so etwas nicht, wenn man nicht anecken will.

Was wir bräuchten, sind mehr Menschen, die sich vor einem Anecken nicht scheuen. Hier ist einer, der sich zu sagen trat, was ein Politiker niemals sagen würde:
„Es war nicht alles schlecht in der Nazi-zeit“:
https://autorenseite.wordpress.com/2022/03/07/hitler-und-adenauer-waren-besser/

Ich stehe nicht allein mit meiner Ansicht, dass die Meinungsfreiheit sogar hier bei WordPress immer mehr eingeschränkt wird. So äußerte der Künstler Ai Weiwei gerade:
„Was mich mehr beunruhigt, ist der Westen: Ihr habt auch deutliche Probleme mit Zensur und Meinungsfreiheit. Ihr benützt diese Begriffe mehr als Propaganda, als dass ihr wirklich einen freien Fluss von Informationen gewährleistet. Das ist ein echtes Problem des Westens, das aber ignoriert wird.“
Eine Gefahr der Demokratie besteht darin, dass es einen Mainstream gibt, der in den subventionierten Medien verbissen verteidigt wird. So wurden die Impfgegner bisher als Idioten hingestellt. Dass es auch unter dem medizinischen Personal und unter den Ärzten gar nicht wenige Impfgegner gibt, die sicherlich keine Idioten sind, wurde praktisch bisher ignoriert.
Ein weiteres Beispiel für die Einschränkung der Meinungsfreiheit ist das Framing, das eine Abart des von den Politikern so scheinheilig bekämpften Populismus darstellt. Wir sehen das beim Streit über das Tempolimit. Wenn man sachlich diskutieren würden stünden sich die Bewegungsfreiheit der Bürger einerseits und anderseits die Zahlen der Verkehrstoten und die erhöhte Luftbelastung gegenüber und man sollte sachlich fragen: Nehmen wir für die Raserei solche Nachteile in Kauf?
Aber nun kommt Lindner mit seinem Framing und spricht von „Verbotspolitik“ gegen die freien Bürger. Er geht dadurch mit einem mentalen Holzhammer gegen sachliche Argumente vor. Das ist Populismus pur. Ja, Herr Lindner, wir haben tatsächlich eine Verbotspolitik. Ist Ihnen das schon aufgefallen? In den Städten gilt Tempo 50 und Diebstahl ist verboten.

 

Corona: Das vermisse ich

Wir sind es gewohnt, dass von der Politik und den Mainstream-Medien die Impfgegner als Idioten hingestellt werden. Und wenn bei deren Demonstrationen Teilnehmer interviewt werden, sind das solche, bei denen man sagen muss: Es stimmt.
Nun kamen heute in den Nachrichten Meldungen über Demonstrationen von Impfgegnern aus verschiedenen Städten und dabei hat mich erstaunt,  welche gewaltige Menge auf die Straßen gegangen ist. Und darunter sollen auch Mitarbeiter einer Uni-Klinik gewesen sein. Da hätte ich doch gerne gewusst, was für Mitarbeiter es gewesen sind: War es das Reinigungspersonal oder waren auch Ärzte dabei? Jedenfalls habe ich vermisst, dass auch diese Leute interviewt wurden.

Ich habe mich ja schon mal mit der Frage befasst, ob Verschwörer Idioten sind:
https://autorenseite.wordpress.com/2021/08/16/sind-verschwoerer-idioten/
Und da habe ich kritisiert, dass die Medien zu wenig mit den Impfgegnern diskutieren. Irgendwie kommt es mir so vor, als ob hier auch eine Verschwörung am Werke ist: Politiker und Mainstream-Medien wollen durchsetzen, dass sich die Menschen impfen lassen. Und das soll erreicht werden, indem man allenfalls Idioten der Impfgegner zu Wort kommen lässt, aber keinen renommierten Arzt. Das ist gewiss ein anerkennenswertes Motiv, aber die Art wie dies durchgesetzt wird, hat die gewaltigen Demonstrationen ausgelöst.

Und noch etwas vermisse ich: Man hätte die Pandemie konsequenter mit FFP-2-Masken bekämpfen müssen, denn diese Masken bieten sogar einen besseren Schutz als die Impfung:
https://autorenseite.wordpress.com/2022/01/07/sch-ade-ich-bin-ein-impfopfer/
Aber wann ist es schon passiert, dass Verstöße gegen die Maskenpflicht fühlbar geahndet wurden? Meist traut sich Polizei bei Massendemonstrationen gar nicht, dagegen einzuschreiten.
So wird es nun also ziemlich sicher zu einer Impfpflicht kommen.

 

Das gibt zu denken: Krankenhausärzte und -personal ungeimpft

Fragen Sie sich auch: Warum war bis zum März nur jeder 2. im Gesundheitswesen geimpft?
https://deutsch.medscape.com/artikelansicht/4909808
Neuere Daten kenne ich nicht.
Warum verweigern viele Ärzte und Pfleger die Impfung?
https://praxis-diehm-lawall.de/wp-content/uploads/2021/02/%C3%84rzte-und-Pfleger-verweigern-Corona-Impfung.pdf
Und von denjenigen, die geimpft sind, haben viele das widerwillig über sich ergehen lassen, weil es gefordert wurde und sie weiter arbeiten wollten.
Da wäre es nun eigentlich interessant, wenn sich ein Meinungsforschungsinstitut einmal um solche Fragen kümmern würde. Aber das geschieht nicht, weil es „inopportun“ ist.
Und das, was ich oben verlinkt habe, hat nie Eingang in die Mainstream-Medien gefunden, weil die den Eindruck vermitteln sollen, jeder, der sich nicht impfen lässt, sei ein asozialer Idiot. 
Gerade hat man auch den Oberlehrer der Nation Günther Jauch eingespannt, um diesen Eindruck zu verstärken.
Was verschwiegen wird, ist die Tatsache, dass nicht die Impfverweigerer das Problem sind, sondern das zu langsame Boostern:
https://autorenseite.wordpress.com/2021/11/28/wir-brauchen-keine-impfpflicht/
So werden wir nun wohl unserer langweiligen Politik zu verdanken haben, dass eine Impfpflicht kommen wird.

LobbyControl und die Maskendeals

LobbyControl hat gerade über den Einfluss des Lobbyismus in Deutschland berichtet. Was ich dabei vermisse, ist das Bemühen um Aufklärung der Hintergründe der Maskendeals. Die Mainstreammedien folgen dem üblichen Prinzip in solchen Fällen: „Schwamm drüber und Ruhe.“
https://autorenseite.wordpress.com/2021/05/28/verschweigen-uns-die-medien-eine-amigo-affaere-in-bayern-zdf-blabla/
Natürlich sind die Absahner aus der Partei ausgetreten. Und nun meinte die Union, damit und mit ein paar Regeländerungen sei die Sache ausgestanden. Nein, wir Wähler wollen immer noch wissen, wie es in einem geordneten Staatswesen zu solchen Deals kommen konnte. Da können doch die Absahner nicht allein schuld sein. Da mal nachzuhaken wäre eine Aufgabe von LobbyControl.
Immerhin haben sich mal die Linken bemüht, etwas Licht in die Angelegenheit zu bringen:
https://autorenseite.wordpress.com/2021/05/30/linke-bringen-licht-in-maskendeal/
Mich wundert, dass dieses Thema nun im Wahlkampf keine Rolle spielt.
 

YouTube – ein unerhörter Angriff auf die Meinungsfreiheit

Ich habe hier schon öfter beklagt, dass es bei Corona keine Meinungsfreiheit mehr gibt. Man kann es ja verstehen, dass der staatlich gelenkte Mainstream die Querdenker als Idioten hinstellt, mit denen man nicht diskutiert, denn man will ja die Leute zur Impfung überreden und nicht durch anders Denkende verunsichern lassen.
Deshalb kommen in Diskussionsrunden im Fernsehen keine Querdenker zu Wort und auch die staatlich subventionierten Printmedien sind linientreu.
Die Folge davon ist, dass die Querdenker ins Internet ausweichen und sich in Demonstrationen zu Wort melden, die immer militanter werden, weil sich dabei auch alle möglichen Chaoten mit einreihen.
Was nun aber das Internet angeht, so habe ich dort ein hochinteressantes YouTube-Video gesehen, das inzwischen gelöscht wurde:
https://youtu.be/MgbG3mdF1pchttps://youtu.be/MgbG3mdF1pc
Das wurde deshalb gelöscht, weil es angeblich nicht den Nutzungsbedingungen von YouTube entsprach. Ist vielleicht dort der Satz enthalten, dass die Videos linientreu sein müssen?
Was war in dem Video zu sehen? Ein Informatiker hat ganz sachlich die amtlichen Coronazahlen wissenschaftlich auf einen Nenner gebracht und damit vergleichbar gemacht. So hat er beispielsweise ganz richtig gesagt, man können nicht einfach die Sterbezahlen der verschiedenen Jahre vergleichen, sondern müsse sie genauer untersuchen, um zu einem einwandfreien Ergebnis zu kommen:
Wenn also wie bei uns immer mehr Menschen leben, müssen also auch mehr sterben.
Und wenn nun bei uns mehr alte als junge Menschen leben, müssen auch so gesehen ganz natürlich auch ohne Corona mehr Menschen sterben. Man muss also die Mortalität der verschiedenen Altersklassen vergleichen und dann auf einen gemeinsamen Nenner bringen.
All dies und weiteres hat der YouTuber in mühevoller Kleinarbeit unternommen und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass die Coronazeit nicht zu einer erhöhten Sterblichkeit geführt hat. Die höchste Sterblichkeit der letzten Jahre gab es demnach 2014.
So etwas darf man bei YouTube nicht schreiben. Da muss man erst klagen:
https://web.de/magazine/digital/youtube-hausrecht-gerichtsentscheidungen-stellen-teuer-36132644

Warum die Impfgegner militant sind

Obwohl ich sehr alt, also gefährdet bin, lasse ich mich nicht impfen. Ich bin verunsichert und in einer solchen Situation soll man sich nicht überstürzt für etwas entscheiden.
Wir haben ja einen Mainstream, der für mich verdächtig ist: Dort hört und liest man im wesentlichen nur, warum man sich unbedingt impfen lassen muss: Man habe die quasi Wahl, sich impfen zu lassen oder an Corana zu erkranken.
Das dies so nicht stimmt, sehe ich beim Personal der Supermärkte:
https://autorenseite.wordpress.com/2021/03/11/corona-das-wunder-von-aldi/
Man kann also offensichtlich durch Vorsichtsmaßnahmen (Maske und Händewaschen) auch ohne Impfung durch die Krise kommen.
Was ich vermisse, ist eine freie Diskussion in den Medien, besonders im Fernsehen, darüber, was für und gegen eine Impfung spricht und dabei sollten gerade quer denkende Experten auch zu Wort kommen.  Warum reden Sie nicht mit denen, Anne Will oder Maybritt Illner? Man hat offenbar Angst, dass eine offene Diskussion die Menschen vom Impfen abhalten könnte. Wenn man aber die Querdenker einfach als Idioten abstempelt und nicht zu Wort kommen lässt, macht das nur böses Blut und das äußert sich dann in der Militanz  der Andersdenkenden. Die sprechen nicht ganz zu Unrecht von einem „Meinungsterror“. Es geht doch nicht an, dass man die Abweichler in die sozialen Medien abdrängt. Das nährt eben bei vielen den Verdacht, dass dort die verschwiegene Wahrheit zu finden ist.

Hilfe, ich bin ein Querdenker! Sind Querdenker so blöde?

Wir lesen und hören es immer wieder: „Querdenker sind Idioten.“ Auch Schäuble äußerte sich ähnlich: „Auch bei den Querdenkern sollte die Betonung auf ‚Denken‘ liegen und nicht auf ‚Quer‘. Und weil diese Menschen als blöde hingestellt werden, diskutiert man auch nicht mit ihnen. „Spiel nicht mit den Schmuddelkindern!“ Mit diesem Motto soll das offenbar gerechtfertigt werden. Deshalb kommen die anders Denkenden (denn sie denken mehr als Sie denken, Herr Schäuble!) in den Diskussionsrunden im Fernsehen bei Will oder Illner nicht zu Wort.

Das ist aus zwei Gründen ein großer Fehler: Zum einen glauben viele, dass ihnen also etwas verheimlicht werden soll und so suchen sie die Wahrheit im Internet.

Zum anderen gilt:

Wer Diskussionen scheut, dessen Standpunkt steht auf schwachen Füßen.
(H. Pöll)

Herrn Schäuble und den Mainstream-Medien gefallen offenbar die Querdenker nicht, weil sie anders denken, als von der Regierung gewünscht. Eines steht jedenfalls fest: Wenn die Querdenker nicht dem Mainstram nachlaufen, so ist das doch gerade ein Zeichen, dass sie mehr nachdenken als die anderen, Herr Schäuble. Auf einem anderen Blatt steht freilich, ob die Querdenker auch auch richtig denken.

Ich bin auch so eine Art von Querdenker: Ich wohne einsam hoch oben am Berg und gehe gelegentlich mit Maske zum Einkaufen. Und schon vor Beginn der Impfungen bis jetzt ist das Personal in den Supermärkten trotz enger Kontakte mit den Kunden gesund geblieben und so glaube ich, dass es auch mir so geht. Weshalb also soll ich mich impfen lassen?
https://autorenseite.wordpress.com/2021/03/11/corona-das-wunder-von-aldi/

Das Schlimme am heutigen Leben ist, dass einem überall der Überblick verloren geht.
(H. Pöll)

So toll scheint die Wirkung der Impfung auch nicht zu sein: Vollständig gegen Covid-19 Geimpfte haben laut einer britischen Studie ein geringeres Risiko, sich mit dem Coronavirus anzustecken als Ungeimpfte: Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit, dass ein Geimpfter positiv auf das Coronavirus getestet wird, bei einem Drittel des Risikos von Ungeimpften. Das reißt einen nicht gerade vom Hocker.
Und wie wenig eine 100-prozentige Durchimpfung der Bevölkerung bringt, sehen wir in Gibraltar. Dort liegt die Inzidenz bei über 600.
https://autorenseite.wordpress.com/2021/07/26/gibraltar-inzidenz-ueber-600-trotz-100-prozent-impfquote/
Und auch Israel, das einstige Vorzeigeland für Impfungen, kommt inzwischen wieder auf eine Inzidenz von über 300.
Die Briten haben die Corona-Beschränkungen inzwischen ziemlich aufgegeben. Trotzdem sinken die Zahlen der Neuinfektionen. Die Ärzte stehen vor einem Rätsel.

Noch etwas fällt mir zu den Impfungen ein: Wir haben durch strenge Hygiene-Regeln Listerien und Salmonellen ziemlich ausgemerzt. Wenn aber gelegentlich solche Verseuchungen von Lebensmitteln auftauchen, lösen sie im Gegensatz zu früher lebensgefährliche Erkrankungen aus. Das liegt daran, dass heute nur noch die gefährlichen Erreger übrig geblieben sind. Früher gab es eine Gemisch aus gefährlichen und weniger gefährlichen Erregern, mit denen der Körper fertig werden konnte, so dass im allgemeinen keine Lebensgefahr bestand.
Könnte es also nicht auch bei den Impfungen soweit kommen, dass schließlich bei der Epsilon-Variante die Viren übrig bleiben, die ansteckender und gefährlicher sind? Ja, es ist schon so, wie der alte Philosoph aus Bergen gemeint hat:

Wir wissen so wenig und tun so viel
H. Pöll

 

Und noch ein Gedanke zu Corona: Wir hören immer in solchen Fällen, dass die Mehrheit der Wissenschaftler eine bestimmte Meinung vertritt. Aber:
Die Wahrheitist nicht mehrheitsfähig.
(H.Pöll)

Manchmal hat man als alter Mann Assoziationen, gegen die man sich nicht wehren kann. Und so fällt mir gerade ein Ausspruch von Adolf Hitler ein: „So etwas wie „Wahrheit” gibt es nicht. „Wahrheit“ ist eine Lüge, die du den Leuten so lange erzählt hast, bis sie vergessen haben, dass es eine Lüge war.“ Das haben wir damals mit erlebt. Und manchmal fragt man sich heute… Aber das darf man doch nicht denken!
Aber wie sagte doch Söder gerade: „…und mir wäre es lieber, wir würden jetzt ehrlich drüber reden…“

Scholz oder unsere gefährdete Demokratie


Es ist schon komisch: Wenn man so alt wird wie ich, fällt einem zu allem, was man sieht oder erlebt, irgendetwas aus dem früheren Leben ein:
Wenn ich so manche Politschreihälse höre, fällt mir dazu immer die Sportpalastrede von Göbbels ein. Als er ausrief: „Wollt ihr den totalen Krieg?“, schallte ihm ein tausendfaches „Ja“ entgegen. So leicht verführbar ist das Volk und die Populisten nutzen das aus.
Das absolute Antimodell dazu ist der Kanzlerkandidat der SPD: ein Mann der leisen Töne. Die täten unserer aufgeregten Zeit besonders gut. Aber leider ist das Echo auf die Wahl von Scholz ziemlich negativ: Er wird als „bräsig“ und „langweilig“ hingestellt oder als kühler Hanseat, der keinen vom Hocker reißt. Insoweit hat sich ein negativer Mainstream gebildet, der unserer Demokratie schadet: Äußerlichkeiten werden in den Vordergrund gestellt, anstatt dass man mehr auf das eingeht, was Scholz sagt.
Kein Medium sagt das, was unsere Demokratie bräuchte: Kehrt endlich zurück zur unaufgeregten Sachlichkeit!
Aber so ist das nun mal in unserer Zeit der Mainstreams: Da macht es sich nicht gut, wenn man anders denkt oder schreibt als die Masse. Und je mehr sich Mainstreams durchsetzen, um so gefährdeter ist die Demokratie. die ja von der Vielfalt der Meinungen lebt.

 

Wehe, wenn du gegen den Mainstream bist!

Mein Senf dazu:

Wer gegen den Mainstream auftritt, lebt gefährlich. Das kann ihn (bzw. sie) den Job kosten. Eva Herman hat es bei uns erfahren müssen.
Gerade hat dasselbe Schicksal zwei britische Journalisten ereilt: Moderator Piers Morgan hatte sich erlaubt, nach dem Interview von Oprah Winfrey zu äußern, er glaube Meghan kein Wort.
Und der Chef des britischen Journalistenverbandes musste seinen Hut nehmen, weil er sich gegen Meghans Vorwürfe des Rassismus wandte.
Da hätte ich also auch wegen meines Beitrags hier gehen müssen, wenn ich beim Fernsehen wäre:
https://autorenseite.wordpress.com/2021/03/09/harry-und-meghan-meine-sicht/
Bei nüchterner Betrachtung sieht es doch so aus:
Wenn Meghan behauptet hat, sie habe Selbstmordgedanken gehabt, kann dies stimmen oder auch nicht, weil sie vielleicht nur ihren Harry so weit bringen wollte, mit ihr in ihre kanadische Heimat zu ziehen.
Und was die Rassismusvorwürfe anbetrifft, spricht Meghan nur von „man“, nennt also keine Person. Und dieser „man“ soll die Frage der Hautfarbe von Meghans erwartetem Kind aufgeworfen haben. Sind wir schon so weit gekommen, dass man nicht einmal eine so schlichte Frage aus Neugier stellen darf, ohne in den Ruch des Rassismus zu kommen? Da muss sich nun ein ganzes Königshaus gegen die Rassismusvorwürfe wehren und ein Journalist musste gehen, weil er sich 40.000 Protestschreiben eingehandelt hatte.

 

Zitat zum Tag

Hier kommt wie jeden Tag ein Zitat aus dem Buch Mit spitzer Feder. In diesem Buch finden Sie ungewöhnliche Aphorismen. Es wäre nett, wenn Sie daraus einmal etwas zitieren würden.

Der Mainstream beschäftigt uns dauernd mit Problemen, die keine sind, um von den wirklichen abzulenken.

Mehr über den Autor auf der Homepage oder in der Sonderseite für Frauen–Nichtversteher: https://autorenseite.wordpress.com/frauen/.