Schlagwort-Archive: Leistung

Was ist Merkels größte Leistung?


Ich will nicht bestreiten, dass sich die Frau gewisse Verdienste erworben hat, aber so toll ist ihre Hinterlassenschaft nun auch wieder nicht, wenn sogar ihre eigene Partei von einem Aufbruch oder Neuanfang spricht anstatt davon, dass man die angeblich bewährte Politik der Kanzlerin fortführen wolle.
Wenn man nun aber die Frage stellt, was die größte Leistung der Kanzlerin ist, dann kommt es auf die Perspektive an. Die Meinige sieht vernichtend aus:
https://autorenseite.wordpress.com/tag/scherbenhaufen/
Die größte Leistung der früheren Kanzlerin ist es, dass sie den Bürgern ihren Merkelismus als alternativlos und als Aufschwung verkaufen konnte:
Der verschlafene deutsche Michel hat es gar nicht mitgekriegt, wie er ganz heimlich still und leise immer mehr enteignet wurde. Einst bekam er für seine Ersparnisse ca 5% Zinsen bei einer minimalen Inflation. Heute zahlt er bei 5% Inflation Strafzinsen für sein schwindendes Vermögen.
Einst konnten die Menschen von ihrer Hände Arbeit leben und ein Mann konnte seine Familie allein ernähren. Seit Merkel gibt es prekäre Arbeitsverhältnisse und heute müssen beide Eheleute arbeiten, um über die Runden zu kommen, um nur zwei Beispiele zu nennen, wie Deutschland abgestürzt ist.

Frauen leisten mehr

Hier sei nicht die berufliche Leistung von Männern und Frauen verglichen, sondern die tägliche Gesamtleistung. Und da können Männer nur staunen. Sie gehen morgens für 5 Minuten ins Bad und dann ist Rasieren, Duschen und Kämmen erledigt. Aber die Frauen leisten viel mehr, bevor sie sich auf den Weg hinaus ins Leben machen. Sie lackieren die Fingernägel und schminken sich sorgfältig. Allein schon das Schminken ist zeitaufwändig und erinnert mich an Gemälde von Malern. Der Maler hat es ja einfacher, weil er auf einer weißen Leinwand arbeiten kann. Eine Frau hingegen muss aus einem vom Schlaf noch gezeichneten Morgengesicht ein auftrittsreifes Geamtkunstwerk schaffen. Das dauert! Und mit der Kleidung ist es für die Frauen auch nicht so einfach. Während der Mann zu seinem dunklen Anzug greift, steht die Frau ratlos vor ihrem Kleiderschrank und beschäftigt sich mit dem Problem: Was ziehe ich heute an? Da sind oft Anproben notwendig, um die Kleidung der Stimmung anzupassen.

Und deshalb bewundere ich die Frauen, die im Hinblick auf diesen morgendlichen Mehraufwand viel mehr zu leisten haben als die Männer.
Ach ja: Und da wäre noch der Büstenhalter:
Wissen Sie, warum Männer keinen Busen haben?
Weil sie mit einer solchen Doppelbelastung überfordert wären.

Gehirnleistung steigern

Das Bild zeigt die bedauernswerte Lage des Mannes, bei dem weite Teile des Gehirns vom Sex belegt sind:
https://autorenseite.wordpress.com/2017/07/12/maennergehirn-und-der-sex/


Ich sehe ganz gern abends in der ARD die Sendung „Wer weiß denn so was?“ Dort erfährt man manchmal ganz Erstaunliches: So soll eine Universität heraus gefunden haben, dass eine Rosmarinpflanze im Zimmer die Aufnahmefähigkeit des Gedächtnisses steigern soll.
In der Apotheken-Umschau las ich, dass Studenten, die in einer Paarbeziehung leben, geistig um 10% mehr leisten.
Irgendwann einmal las ich in der Zeitung, dass eine Stunde Joggen die Leistung des Gehirns so stark steigern soll, dass man danach 7 Stunden mehr leisten kann wie normal in 8 Stunden.
Allgemein bekannt ist, dass Stoff, den man sich einprägen will, durch ausreichenden Schlaf sicher gespeichert wird.
So gibt es viele Ratschläge, wie man am besten lernen kann.
Ich kann diese Tipps durch eigene Erfahrungen ergänzen: Bergsteigen ist nicht nur gut für Kreuz und Gelenke, wie ich mit meinen fast 84 Jahren aus eigener Erkenntnis weiß, sondern es ist auch ausgezeichnet fürs Gehirn: Ich bekenne, dass ich ein – milde ausgedrückt – sehr mäßiges Abitur abgelegt habe. Dann habe ich studiert und habe dabei doch recht erfolgreich abgeschnitten. Ein Prüfer, der meine Abiturnoten einsah, fragte mich, ob ich vielleicht damals krank gewesen sei, was ich natürlich bejahte. In Wahrheit aber bin ich durch das Bergsteigen geistig aufgeblüht. Ich war Ausbilder bei der Bergwacht und daher jedes Wochenende von Freitagnachmittag bis Sonntagabend im Gebirge, und dieses intensive Erleben war nach all der Paukerei genau der richtige Ausgleich.
Ich glaube, dass die Leistungsfähigkeit meines Gehirns besonders dadurch gesteigert wurde, dass Bergsteigen offenbar wie Doping wirkt: Wenn ich zum Gesundheitscheck ging und dabei mein Blut untersucht wurde, sagte der Arzt: „Beim Dopingtest würden Sie durchfallen, weil Sie zu viel Sauerstoff im Blut haben.“ Die Ursache für die Anreicherung mit Sauerstoff liegt darin, dass die Luft oben dünner wird. Der Körper produziert daher mehr rote Blutkörperchen, um ausreichend Sauerstoff zu bekommen. Das bedeutet, dass ein Bergsteiger dann unten im Tal wesentlich mehr Sauerstoff aufnimmt als vorher und das ist gut fürs Gehirn (übrigens auch für den Sport, wie das Höhentraining bewiesen hat).
Tipp für Männer: Klicken Sie bitte auf den Link oben unter dem Bild, damit Sie Bescheid wissen!

Warum ist Ronaldo so gut?

Neben ihm sehen andere Spieler oft aus, wie ein Fußball mit zu wenig Luft. Warum das so ist, wissen wir nun: weil er nicht tätowiert ist. Das Tätowieren ist ja zur Zeit große Mode. In einem Zeitschriften-Kiosk zählte ich kürzlich 12 Magazine, sie sich ausschließlich mit Tätowierungen befassten. Besonders bunt treiben es die Fußballer und Rockstars. Ob so etwas schön oder abstoßend wirkt – darüber lässt sich streiten. Als ich neulich im Café eine Fußballübertragung sah, unterhielten sich Frauen über die tätowierten Arme der Spieler. Sie waren sich einig: „Das sieht aus, wie verschimmelt.“
Aber das Tätowieren ist auch ungesund, wie man immer wieder in den Zeitungen lesen kann. Doch nützen solche Warnungen wenig, wie man bei den scheußlichen Bildern auf Zigarettenpackungen gesehen hat.
Nun meldet sich ein Sportprofessor zu Wort und behauptet, dass die Tätowierungen die Leistung beeinträchtigen, weil sie sich auf die Atmung und das Schwitzen auswirken würden:
http://www.heimatzeitung.de/startseite/blickpunkte/2630216_Sportprofessor-warnt-Taetowierungen-sind-schaedlich-fuer-Profisportler.html
Wie recht der Mann hat, sehen wir an Ronaldo, der nicht tätowiert ist.

 

 

Hilferuf: Die Lage ist dramatisch!

Die Lage ist dramatisch: Die Rektorin der Reichenhaller Mittelschule wandte sich mit einem Hilferuf an die Öffentlichkeit und sagte, Gewalt, Drogenmissbrauch und Leistungsverweigerung seien an der Tagesordnung. Die Lage sei brisant. Es ginge nicht mehr, sie könne ihre Aufgaben nicht mehr erfüllen.
Nun wird ein Sozialarbeiter eingesetzt – und das in einer Kleinstadt mit äußerlich intakten Verhältnissen!
Und da gibt es Psychologen, die uns weis machen wollen, ein täglicher „Intensivkontakt“ von 5-10 Minuten reiche aus, um den Kindern die nötige Zuwendung zuteil werden zu lassen. Die zunehmenden Schießereien an Schulen zeigen uns, dass immer mehr Eltern ihren Nachwuchs nicht im Griff haben. Wenn man dann behauptet, das Fernsehen mit seinen Gewaltszenen sei schuld an der Situation, muss ich dem doch entgegen halten: Ich bin im Krieg aufgewachsen und von Kriegsverbrechern beschossen und bombardiert worden. Hätte nicht unsere Generation viel mehr Anlass gehabt zu verrohen? Die deutschen Soldaten hatten ihre Waffen bei Kriegsende einfach weggeworfen und wir Kinder hatten dadurch tolle Spielzeuge. Aber niemand ist auf die Idee gekommen, in der Schule herum zu schießen oder gar einen unbeliebten Lehrer aus dem Weg zu räumen.
Heute gibt es nicht wenige Lehrer, die ihre Schule nur mit einer Waffe in der Aktentasche betreten.
Übrigens sind unserer Schüler häufig nicht nur geistig in einem desolaten Zustand, sondern mit der körperlichen Fitness schaut es oft noch schlimmer aus: Als ich einmal einen einstündige Aufstieg beginnen wollte, erschienen 2 Busse mit Grundschülern. Die machten sich auf denselben Weg, als ich erst einmal meine Stiefel anzog. Ich entschloss mich dann, zunächst noch die Nachrichten anzuhören und ein wenig Musik, um nicht mit dem ganzen Haufen gehen zu müssen. Als ich dann eine Viertelstunde später los ging, überholte ich auf der ersten Weghälfte schon einen großen Teil der Schüler und als ich oben ankam, waren nur wenige junge Burschen vor mir da. Ich bin 78 Jahre alt. Man kann also sagen, dass die Mehrheit der Schüler die Fitness von 8o-jährigen hat. Schlimm!