Schlagwort-Archive: Kampf

Kampfmoral: Was hat Moral mit Kampf zu tun?

Nach Geheimdienstberichten sinkt die Kampfmoral der russischen Soldaten. Gemeint ist aber wohl eher die Motivation.
Aber was hat Kampf mit Moral zu tun? Hier drei Beispiele:
> Kiel war der Reichskriegshafen und wurde daher von den Bombern dem Erdboden gleich gemacht. Aber nicht alle Piloten bombardierten die Stadt. Der Wald in der Umgebung war voll mit Bombentrichtern und mein Vater, der selbst Soldat war, sagte: „Schau dir das an: Es gab doch noch anständige Kerle unter den Bomberpiloten. Die haben ihre Fracht hier abgelassen.“
> Ein Holländer, der bei der UNO in Srebrenica eingesetzt war, wurde in seinem Gewissen nicht damit fertig, dass man die Stadt und damit auch das Schicksal der Männer kampflos den übermächtigen Serben überlassen hatte, so dass es zu dem grausamen Massaker kam. Er fragte sich immer wieder, ob nicht jedenfalls es hätte kämpfen sollen.
> In meiner Leseecke habe ich unter dem Titel „Der Ordensträger“ auch einen Fall beschrieben, der zeigt, wie schwer ein bekannter Politiker bis zu seinem Lebensende darunter gelitten hat, dass er im Krieg Menschen getötet hatte.
Und wenn man die Selbstmordraten der amerikanischen Kriegsheimkehrer anschaut. sieht man: Der Mensch ist nicht zum Töten geeignet.

Herr Maas: Das hätten Sie ansprechen sollen

Heiko Maas hat den USA eine engere Zusammenarbeit im Kampf für die Demokratie angeboten. Was soll das heißen? Ist das nur eine hohle Phrase oder will er etwa die Bundeswehr zum Schutz des Capitols schicken? Warum redet er nicht mal Fraktur? Hier steht das, was er sagen sollte:
https://autorenseite.wordpress.com/2021/01/09/kommt-ein-atomkrieg/

Was lesen Sie?

Manche Bücher haben ein seltsames Schicksal. Mir fiel das erstmals auf, als Pasternak den Nobelpreis erhielt und ein Run auf sein Buch „Doktor Schiwago“ einsetzte. Es stand in allen Bücherschränken. Ich stellte dann aber fest, dass diejenigen, mit denen ich über das Buch sprach, es nur ausschnittsweise gelesen hatten. Ähnlich ergeht es auch zwei ganz berühmten Büchern, die man eigentlich nicht in einem Atemzug nennen darf: der Bibel und Hitlers „Mein Kampf“. Was die Bibel anbetrifft, so habe ich noch keinen Nichttheologen getroffen, der sie von vorn bis hinten ganz durchgelesen hätte. Die meisten lesen nur in der Bibel, aber nicht die Bibel.
Schlimmer erging es Hitler mit seinem Buch „Mein Kampf“. Man musste es im Dritten Reich besitzen, aber ich kenne auch keinen, der es je gelesen hätte. Es ist nämlich unerträglich langweilig. So zierte es zwar jeden Bücherschrank in Deutschland und verstaubte dort vor sich hin. Nun soll das Buch neu aufgelegt werden, allerdings mit Kommentaren. Es soll viele Vorbestellungen geben, aber ich bin mir sicher: die Käufer werden ein wenig in dem Buch herum stöbern und es dann zur Seite legen.
Ein Buch, das Sie nicht achtlos zur Seite legen werden, ist „Verbotene Zone„, das es auch billig als eBook gibt:Verboten neu
Angenehme Unterhaltung!