Schlagwort-Archive: Herdenimmunität

Sind Corona-Impfungen nutzlos?

Sind Corona-Impfungen nutzlos? Diese Frage habe ich hier schon einmal gestellt, als in Gibraltar trotz 100-prozentiger-Impfung eine Inzidenz von über 600 auftrat.
https://autorenseite.wordpress.com/2021/07/26/gibraltar-inzidenz-ueber-600-trotz-100-prozent-impfquote/

Inzwischen scheint die Wissenschaft das zu bestätigen. Warum Impfungen keine Herdenimmunität bewirken, lesen Sie in diesem interessanten Artikel:
https://tkp.at/2021/07/23/herdenimmunitaet-durch-covid-impfung-experiment-gescheitert/

Aber von Politikern wird das nie zugegeben. Vor der Wahl ist Aktionismus gefragt, aber keine Zweifel am eingeschlagenen Weg.

Corona: Bangemachen gilt nicht!

 

Weltärztebund- Präsident Montgomery sagte: „Die zehn Prozent, die sich ums Verrecken nicht impfen lassen wollen, werden ihre Immunität erreichen, indem sie eine Erkrankung durchmachen“, erklärte der Weltärztebund-Chef. Das werde dann geschehen, „wenn wir alle Vorsichtsmaßnahmen fallen lassen“.
https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_90393768/aerztebund-praesident-montgomery-herdenimmunitaet-kurzfristig-nicht-erreichbar-.html
Dazu fällt mir der Spruch ein: Bangemachen gilt nicht. Was haben wir nicht schon alles an Grippen überstanden, obwohl sich nur gut die Hälfte der Bevölkerung hat impfen lassen. Irgendwann hat sich die Grippe dann tot gelaufen. Warum soll das bei Corona anders sein? Das sollte uns Montgomery doch einmal erklären.

Warum hören wir so wenig von der Herdenimmunität?

Die Suche nach der Wahrheit wird in der heutigen Zeit immer schwieriger. Da war es immerhin noch besser in der Nazi-Zeit: Da wusste ich jedenfalls, was nicht gestimmt hat.
Nun in der Corona-Krise merken wir besonders, dass man keinem mehr so ohne weiteres vertrauen kann: Gerade hören wir vom Virologen Drosten, die Menschen stünden vor der Wahl, sich impfen oder infizieren zu lassen, denn Corona werde nicht verschwinden. Da habe ich schon die Frage aufgeworfen, wieso es bei Corona anders sein soll als bei anderen Grippen, die sang- und klanglos verschwunden sind:
https://autorenseite.wordpress.com/2021/05/12/corona-drosten-ein-panikmacher/
Das hätte er doch mal erklären sollen und auch hinzufügen sollen, dass es andere Meinungen gibt:

Nach Einschätzung des Bundesgesundheitsministeriums müssten rund 55 bis 65 Prozent der Bevölkerung geimpft sein, um eine sogenannte Herdenimmunität zu erreichen und eine Ausbreitung des Virus weitgehend zu verhindern. Aber davon hört man merkwürdigerweise in den öffentlichen Diskussionen nichts. Und was heißt „weitgehend“?

Andere Wissenschaftler gehen  momentan davon aus, dass für eine Herdenimmunität eher eine Durchimpfungsrate von 80-85% benötigt wird, statt der bisher angenommenen 60-70%.
https://www.vfa.de/de/arzneimittel-forschung/impfen/herdenimmunitaet

Wer hat nun recht? Drosten, der verlangt, das alle geimpft werden, oder das Gesundheitsministerium, nach dem es genügt, dass nur gut die Hälfte geimpft ist?
Wie sagt der Bayer in einem solchen Fall: „Nix G’wiss‘ woaß ma.“
Vielleicht führt das Thema „Herdenimmunität“ deshalb ein Stiefmütterchendasein, weil möglichst viele Impfdosen verkauft werden sollen und die Menschen nicht darauf warten, dass die Pandemie von selbst verschwindet.

 

Ein Leben mit Mundschutz?


Die meisten Menschen wollen es nicht glauben: Corona vergeht nicht wie normale Grippen demnächst wieder vorbei, sondern bleibt eine ständige Gefahr. Ein Ende ist nur abzusehen,
> wenn entweder ein Impstoff gefunden wird
> oder wenn eine „Herdenimmunität“ erreicht wird:
https://autorenseite.wordpress.com/2020/04/16/corona-die-grosse-illusion/
Nun stellen Sie sich mal die Zukunft vor: Die Entwicklung eines neuen Impfstoffs wird
wohl noch lange dauern. Und er muss dann getestet werden oder riskant in Verkehr gebracht werden. Und dann wird der Impfstoff wohl erst einmal in dem Land eingesetzt werden, wo er erfunden wurde. Bis dann jeder geimpft werden kann, wird es also sehr, sehr lange dauern.
Entsprechendes gilt auch für die „Herdenimmunität“. Bis sie erreicht wird, muss etwa Dreiviertel der Bevölkerung die Krankheit hinter sich gebracht haben.
Keine rosigen Aussichten also!