Schlagwort-Archive: Gesundkeit

Corona: Der falsche Weg

Über dieses Thema habe ich schon öfter geschrieben:
https://autorenseite.wordpress.com/2021/01/16/corona-der-falsche-weg-3/
Und nun lese ich zwei Meldungen, die bestätigen, dass wir auf dem falschen Weg sind:
> Erstmals las ich in den Medien eine Meldung, wie wir sie nach den Virologen eigentlich täglich hätten lesen müssen: Eine Schlagzeile berichtete, dass sich eine Arbeitskraft bei ALDI in Niedersachsen mit Corona infiziert habe. Die Kunden wurden gewarnt und aufgefordert, bei sich auf Symptome zu achten.
Ich habe hier ja schon öfter darüber geschrieben, dass sich erstaunlicherweise in den vier von mir beobachteten Supermärkten niemand vom umfangreichen Personal angesteckt hatte, obwohl die Leute in beengten Verhältnissen direkt neben den Kunden die Regale einräumten. Das beweist doch, dass man bei strenger Beachtung der Hygieneregeln durchaus die Geschäfte und die Gastronomie hätte offen halten können, weil die Ansteckungsgefahr dort gegen Null tendiert. Die wahren Ansteckungsherde liegen anderswo:

> Gerade lesen wir auch, dass die Demos in Berlin und Leipzig bis zu 21.000 Neuinfektionen zur Folge gehabt haben dürften. Was gefehlt hat, ist, dass man mit allem Nachdruck gegen solche Veranstaltungen vorgegangen wäre: Wie Johnson in Großbritannien, so hätte man auch bei uns sofort strenge Strafen gegen Maskenverweigerer und Abstandsmissachter verhängen müssen. Und da bei den Demos klar war, dass die Leute mit Bahn und Bussen kommen würden, hätte man hier gleich kontrollieren und durchgreifen müssen. Viel zu oft hatte die Polizei nur mahnende Worte für solche Leute übrig. Infolge dieser laschen Politik müssen nun Künstler, Geschäftsinhaber und Gastronomen ausbaden, was andere ihnen dadurch eingebrockt haben, dass sie über die Stränge geschlagen haben.
Mit anderen Worten: Hilflos, wie man ist, straft man nun die Falschen.

Wann stirbt die Menschheit aus?


Das bekannte Genie Hawkins hat uns noch eine Überlebenszeit von höchstens 100 Jahren eingeräumt. Wenn er noch erlebt hätte, was nun alles passiert, hätte er vielleicht die Frist kürzer bemessen:

Fischsterben an der Nordseeküste, Elefantensterben in Botswana, Gletschersterben in den Alpen, Hitzerekord in Sibirien … Viren, Bakterien und Algen sollen schuld sein. Aber was geht uns das an?
Nehmen wir als Beispiel Sibirien: Ein Drittel von Russland war dauerhaft gefroren,
aber nun durch die Klimaerwärmung schwindet der Permafrost im Boden. Das führt nicht nur zu kaum beherrschbaren Waldbränden mit gewaltigem CO2-Ausstoß, sondern die im Boden eingefrorenen Gase werden freigesetzt: Das wäre doppelt so viel CO2, wie in der Atmosphäre vorhanden ist.
Was aber schlimmer ist, ist die Tatsache, dass
auch eingefrorene Viren und Bakterien durch den schmelzenden Permafrost frei gesetzt werden: Gerade ist in Russland ein 12-jähriger an Milzbrand gestorben. Die Corona-Pandemie hat uns gezeigt, wie schnell sich solche an sich längst überwundenen Krankheiten ausbreiten können.

Mit Kräuterlikör gegen Corona?


Im Internet kursierten ja eine ganze Menge von Rezepten, die gegen Corona helfen sollen. „Alles Unsinn!“ schimpfen die Virologen. Ich bin mir da nicht so sicher. Ich bin zwar kein Mediziner, mache mir aber so meine Gedanken:
Wir hören ja häufig vom Placebo-Effekt, der dazu führen kann, dass Pillen ohne Wirkstoff bis zu 70% die gleiche Wirkung haben können wie mit Wirkstoff. Könnte es also nicht auch sein, dass der Kräuterlikör einen Placebo-Effekt dahin gehend hat, dass er die Abwekrkräfte stärkt und man immun wird?
Ich werde es mal ausprobieren. Übrigens denke ich in diesem Zusammenhang an Queen Mum. Sie schwor darauf, dass ein Gläschen Gin pro Tag gut für die Gesundheit sei, und so wurde sie über 100 Jahre alt. Mal sehen: Vielleicht schaffe ich das auch mit Kräuterlikör.

Wie viele Gehirnzellen vernichtet ein Tropfen Alkohol?


Gerade lesen wir wieder, dass Alkohol immer schädlich ist, auch wenn er maßvoll genossen wird. Zuvor lasen wir aber in der Ärztezeitung, dass ein Gläschen Alkohol gut gegen Demenz sein soll.
Wenn ich auf die Jahrzehnte meines Lebens zurück blicke, las ich immer wieder neue Erkenntnisse über die Schädlichkeit bzw. Unbedenklichkeit von Alkohol oder auch von Kaffee.
Und die fielen immer wieder völlig gegensätzlich aus.
Das Schlimmste, was ich über den Alkohol las, stand während meiner Studienzeit in der Zeitung. Damals konnte
n Mediziner angeblich genau vorher sagen, wie viele Gehirnzellen ein Tropfen Alkohol vernichtet. Leider habe in die Zahl längst vergessen, aber sie gab mir zu denken, da ich ja einerseits mein Examen bestehen musste und mir andererseits ein Leben ohne Alkohol keinen Spaß gemacht hätte. Ich ging nämlich damals nach dem Lernen zur Entspannung gerne in Schwabing in eine Bar (Das konnte man sich damals als Student noch leisten!). Dort musste man ein alkoholisches Getränk bestellen. Wasser gab es nicht. Man hätte höchstens GinTonic bestellen und den Gin stehen lassen können.
Ich war immer schon ein Mensch, der herrschende Meinungen kritisch hinterfragte, auch wenn sie von Fachleuten stammte, von deren Fachgebiet ich keine Ahnung hatte. Ich sagte mir damals: Das, was die Ärzte verbreitet
hatten, konnte unmöglich stimmen, denn der wohl intelligenteste Deutsche (Goethe) trank wie viele andere bedeutende Persönlichkeiten gerne ein Gläschen.
Und dann las ich auch zufällig, wie viele Irrlehren schon in der Medizin vertreten worden sind. Ob Sie‘s glauben oder nicht: Sie hätten sogar früher Ihre Exkremente zu sich nehmen sollen:
https://www.aerztezeitung.de/Politik/Gesund-mit-Dreck-und-Kraeutern-290254.html
Das Trinken von Urin hat sich ja bis in die heutige Zeit erhalten. Gandhi und Nehru gönnten sich morgens ein Gläschen frischen Urin und in einem Buch las ich, dass Urin (aus dem Mittelstrahl!) gut gegen Allergien sein soll. Gott sei Dank habe ich keine Allergie, denn ich habe nur einen Strahl, aber keinen Mittelstrahl.
Zusammenfassend bin ich zu der Erkenntnis gekommen, dass man nicht blind seinem Arzt oder den gängigen Gesundheitstheorien folgen soll, sondern dass man auf seinen Körper hören soll. Der weiß oft besser, was ihm gut tut.