Schlagwort-Archive: geschlossen

Deutschland stürzt ab

Über dieses Thema schreibe ich hier häufig, besonders in den letzten Tagen. Heute liest man wieder Meldungen, die und anzeigen, wie es um unser Land bestellt ist:

> In Deutschland sind die Warnungen vor verunreinigten Lebensmitteln im laufenden Jahr ein neues Rekordniveau gestiegen – ein Zeichen dafür, dass man sich Sauberkeit nicht mehr so recht leisten kann.
> Ein trauriges Zeichen für unseren Abstieg ist die Tatsache, dass man heute für  die Schwimmbäder, die wir in den 60-er Jahren gebaut haben, kein Geld mehr hat. Sind wir im Grunde genommen heute ärmer als damals? Jeden 4. Tag wird in Deutschland ein Schwimmbad geschlossen mit der schlimmen Folge, dass 6o % der Grundschüler nicht mehr schwimmen können.

Nie wieder Chieming!

An sich ist es ja so schön am Chiemsee, aber Chieming ist ein Ort, auf dem ein Fluch zu lasten scheint. Durch den Ort verläuft eine stark – auch von großen LKW – befahrene Straße, gegen deren Abgase und Luftverschmutzung sich ein Bauer mit einem großen Plakat an seinem Haus gewehrt hat. Eine Umgehungsstraße hätte längst gebaut werden müssen, scheiterte aber an jahrelangen Querelen.
À propos Verkehr: Auf der Uferpromenade ist das Radfahren eigentlich verboten, aber die Masse, die täglich um den Chiemsee radelt, kümmert sich herzlich wenig darum und auch die Gemeinde gebietet diesem Treiben nicht Einhalt, obwohl es wegen der vielen Kinder gefährlich ist. Verägert sind auf jeden Fall die Kurgäste, die ihre Ruhe haben wollen und nicht dauernd von Radlern angeklingelt werden wollen.
Das Dorf hatte einen ausgezeichneten Gasthof, den Unterwirt. Nachdem das
frühere Gastwirte-Ehepaar aufgehört hatte, wurde der Gasthof verkauft und total umgestaltet. Das einst vorhandene bayerische Flair wurde durch eine nüchterne Kantinenatmosphäre ersetzt. Und im einst so gemütlichen Biergarten standen nun aufgereiht lange Tische mit harten Bänken. So setzen sich die Menschen nur notgedrungen auf dem Oktoberfest zum Biertrinken. Kein Wunder, dass der Gasthof nun wieder geschlossen ist. Welch ein Abstieg vom Unterwirt mit Festsaal zur nüchternen nun geschlossenen Fütterungsstelle. Warum hat der Gemeinderat das nicht verhindert?
Gestern wurde ich ein Opfer der Chieminger Wirrnis: Ich fuhr morgens in einen Parkplatz, konnte aber nicht wieder weg fahren, weil die Ausfahrt wegen eines Volkstriathlons gesperrt war. So war ich zwei Stunden eingesperrt. Normalerweise hätte man ja an der Parkplatzeinfahrt ein Schild anbringen müssen, auf dem auf die Sperrung der Ausfahrt hingewiesen wird. Nicht so in Chieming. Da betreibt man amtlich genehmigte Freiheitsberaubung
und verärgert so wieder einmal seine Gäste.

Es geht bergab mit uns

Chiemsee vom Hochfelln aus gesehen

Unsere herrlichen Seen werden immer mehr zum lebensgefährlichen Ort für viele. Es geht nämlich bergab mit uns. Darüber habe ich hier ja schon oft geschrieben. Heute kam wieder eine typische Meldung in den Nachrichten: Seit dem Jahr 2000 ist in Deutschland jedes 10. Schwimmbad geschlossen worden. Die Zahl der Nichtschwimmer nimmt daher zu: 60 % der Kinder können nicht richtig schwimmen. Demgemäß ertrinken bei uns immer mehr Menschen.
So etwas dürfte in einem geordneten Staatswesen nicht sein: So wie jeder eigentlich Lesen und Schreiben lernen sollte, sollte er auch Schwimmen können. Das gehört zur Allgemeinbildung, die von den Schulen vermittelt werden muss – natürlich im Schwimmbad.
Wenn man sich vorstellt, dass all die still gelegten Schwimmbäder einmal von einer früheren Generation gebaut wurden, dann sieht man, wie weit wir abgesunken sind, wenn wir nicht einmal mehr in der Lage sind, diese Bäder zu unterhalten. Dazu fehlt uns das Geld mit der Folge, dass viele diesen Geldmangel mit dem Leben bezahlen müssen.

 

Darüber habe ich hier schon oft geschrieben. Heute kam wieder eine typische Meldung in den Nachrichten: Seit dem Jahr 2000 ist in Deutschland jedes 10. Schwimmbad geschlossen worden. Die Zahl der Nichtschwimmer nimmt daher zu: 60 % der Kinder können nicht richtig schwimmen. Demgemäß ertrinken bei uns immer mehr Menschen.
So etwas dürfte in einem geordneten Staatswesen nicht sein: So wie jeder eigentlich Lesen und Schreiben lernen sollte, sollte er auch Schwimmen können. Das gehört zur Allgemeinbildung, die von den Schulen vermittelt werden muss – natürlich im Schwimmbad.
Wenn man sich vorstellt, dass all die still gelegten Schwimmbäder einmal von einer früheren Generation gebaut wurden, dann sieht man, wie weit wir abgesunken sind, wenn wir nicht einmal mehr in der Lage sind, diese Bäder zu unterhalten. Dazu fehlt uns das Geld mit der Folge, dass viele diesen Geldmangel mit dem Leben bezahlen müssen.