Schlagwort-Archive: Fernsehen

Da muss ich mich schon wieder aufregen



Muss das wieder sein, dass gleich zwei Sender, nämlich ARD und ZDF gleichzeitig den ganzen Tag über Beisetzung der Königin berichten? Das kostet ja alles unser Geld. Und Menschen wie ich mögen sich für so etwas nicht die ganze Zeit vor die Glotze hocken.
Dass 2 Sender über dasselbe Ereignis berichten, mag angebracht sein, wenn man der Sache verschiedene Aspekte abgewinnen kann. Aber das ist bei dem Trauerzug nun wirklich nicht der Fall.
Immerhin freuen wir uns, dass nicht gleich 3 Fernsehsender berichten wie seinerzeit bei der Papstwahl:
https://autorenseite.wordpress.com/2013/03/14/schon-aufregen-15626355/

Fernsehen: Da muss ich mich wieder aufregen


Muss das sein, dass gleich zwei Sender, nämlich ARD und ZDF gleichzeitig ganze 3 Stunden über den Abschied von der Königin berichten? Das kostet ja alles unser Geld. Und Menschen wie ich mögen sich für so etwas nicht 3 Stunden vor die Glotze hocken.
Dass 2 Sender über dasselbe Ereignis berichten, mag angebracht sein, wenn man der Sache verschiedene Aspekte abgewinnen kann. Aber das ist bei dem Trauerzug nun wirklich nicht der Fall.
Immerhin freuen wir uns, dass nicht gleich 3 Fernsehsender berichten wie seinerzeit bei der Papstwahl:
https://autorenseite.wordpress.com/2013/03/14/schon-aufregen-15626355/

Zitat zum Thema Politik: 9.7.1934: großer Nazi-Friedensappell an die Welt

Hier kommt wie jeden Tag ein Zitat. Mehr in dem Buch „Mit spitzer Feder“. In diesem Buch finden Sie ungewöhnliche Aphorismen. Es wäre nett, wenn Sie daraus einmal etwas zitieren würden.

Der Nationalsozialismus hatte einen großen Vorteil: Man wurde nur von einer Seite belogen. Heute wird man von vielen Seiten belogen: der gegängelten Presse, dem staatlichen Fernsehen, den Fake-News im Internet. Was soll man glauben?
(H. Pöll)

Jetzt erobern die Frauen auch noch den Fußball

Die Frauen sind überall im Kommen oder besser gesagt: Sie sind schon überall, wo man es nie gedacht hätte: bei der Feuerwehr, bei der Bergwacht, bei der Bundeswehr…
Was die Bundeswehr anbetrifft, erinnere ich mich an die Tochter eines Bekannten, die unbedingt etwas mit Raketen machen wollte, was nur bei der Bundeswehr möglich war. Was hat die damals kämpfen müssen wie meine Tante. die als erste Frau Architektur studierte. Heute bringen sie es sogar zu Präsidentinnen der höchsten Gerichte.

Nur beim Frauenfußball hinken die Frauen hinterher. Sie bekommen weniger Geld als ihre männlichen Kollegen, was nicht ganz unverständlich ist, denn der Frauenfußball ist ein Verlustgeschäft, während die Bundesliga der Männer eine Goldgrube ist.
Aber nun seit der laufenden Fußball-WM der Frauen bahnt sich ein Umdenken an. Viele Männer, die sich im Sommerloch des Fernsehens oft aus reiner Verzweiflung die Fußballspiele der Frauen angesehen haben, gerieten ins Staunen: Die Frauen können es ja doch!

Ich habe als reiner Laie in Sachen Fußball hier ja schon gefunden, dass die Frauen sogar besser spielen als die Männer:
https://autorenseite.wordpress.com/2022/07/13/frauenfussball-ist-besser/
Und das Überraschende war für mich, dass auch die Leute, die es wissen müssen, nämlich die männlichen Fußballer aus meinem Bekanntenkreis das Selbe sagten. Auch wenn man nicht diese Meinung teilt, muss man doch sagen, dass der Frauenfußball interessanter zum Zuschauen ist: Da wird nicht ewig hin und her gekickt, sondern es geht mehr zur Sache, also aufs Tor. Und: Während die Männer oft Zweikämpfe und Dribbeln scheuen, weil sie womöglich dabei statistisch schlecht abschneiden, kennen die Frauen solche Skrupel nicht. Die gehen gleich aufs Ganze und, wenn sie sich durchsetzen, erspielen sie tolle Torchancen. Und wenn nicht, haben sie eine verlässliche Verteidigung, die Gegenoffensiven abfängt.

Als schauen wir mal am Mittwoch, was unsere Frauen erreichen!
Und wehe, wenn die Männer in Katar versagen. Dann wird auch beim härtesten Fußballfan ein Umdenken stattfinden. Das Tolle am Fußball ist ja die Begeisterung der Fans. Man denke nur an das Sommermärchen der WM in Deutschland. Also schlimm wäre es, wenn die Männer in Katar nichts hin kriegen, was die Begeisterung wecken könnte. Dann könnte sich die Fans vielleicht mehr den Frauen zu wenden. Und manche Frau, die dem Fußball bisher nichts abgewinnen konnte, wird sich dann vielleicht zu ihrem einsamen Mann vor dem Fernseher setzen.

Der Niedergang des männlichen Geschlechts

David_von_Michelangelo

Die Zeiten, als Männer noch Männer waren, sind vorbei. Wir leben im Zeitalter der Entmannung der Männer:
https://autorenseite.wordpress.com/2016/08/06/die-vernichtung-des-mannes/
Wir können hinschauen, wo wir wollen: Überall übernehmen die Frauen die Führung. Gerade wird es uns wieder bei der Biennale in Venedig vor Augen geführt: 80% Frauen! Oder blicken wir nach Berlin: Dort gibt es inzwischen mehr Richterinnen als Richter. Und im Fernsehen haben die Frauen inzwischen die Männerbastionen geschleift mit Anne Will, Maischberger & Co.
So wird schon der Ruf nach einer Männerquote laut. Aber die Männer haben nicht die Zähigkeit wie die Frauen, um so etwas durch zu setzen.

 

Wie stark ist Söder?

54 Prozent der Befragten gaben in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey  an, »eher unzufrieden« oder »sehr unzufrieden« mit der Arbeit des bayerischen Regierungschefs zu sein. Sogar in seiner eigenen Partei kommt sein Regierungsstil nicht mehr so gut an:
https://autorenseite.wordpress.com/2022/01/03/soeder-wie-immer-auf-krawall-gebuerstet/

Andererseits: Wenn man nicht nach der Unzufriedenheit, sondern nach der Zufriedenheit fragt, sieht es ganz gut aus für Söder:
23 % sind mit ihm zufrieden, aber nur 19 %, bzw. 16 % mit Scholz oder Merz.
https://web.de/magazine/politik/morning-briefing-steckt-olaf-scholz-umfragetief-36617010
Was Söder auszeichnet, ist seine ständige Präsenz in den Medien. Dagegen sind seine Kollegen einfach blasse Figuren, abgesehen von Wüst, blasse Erscheinungen. Wie macht Söder das, sich ständig so ins Rampenlicht zu stellen? Wie blass erscheinen dagegen seine Kollegen: Wann sieht man beispielsweise Volker Bouffier?

Über Söder hörten wir gerade im Fasching den Satz: „Er kennt zwei Arten von Wahrheit: die von gestern und die von heute.“ Auf jeden Fall verfügt er über eine unheimliche Wandlungsfähigkeit. Kaum hatte er seinen Vorgänger Seehofer ziemlich rüde aus dem Amt gedrängt, da gab er sich im neuen Amt „devot“. Wir kennen ihn als Baum-Umarmer, der damit ein Zeichen gegen die Grünen setzen wollte. Und als „Kreuzaufhänger“ kämpfte er gegen „Mutikulti“.

Wir dürfen gespannt sein, was er demnächst im Fernsehen von sich gibt und dabei seine Gegner blass aussehen lässt.
In diesem Zusammenhang eine Frage an die Medien: Bremsen diese andere Politiker aus oder schlafen die anderen?

Schlechter Fernsehen mit dem ZDF

Mit dem Thema habe ich mich ja schon öfter beschäftigt und das ZDF kritisiert. Aber es nützt nichts:
https://autorenseite.wordpress.com/2021/05/07/schlechter-fernsehen-mit-dem-zdf-2/
Ich freute mich gerade auf mein Sonntagsvergnügen: einen alten Pilcher-Film im ORF. Die alten Filme sind so schön an zu schauen: Herrliche Landschaft, schöne Landsitze mit wunderbarem Interieur. Dazu tolle Musik, nette Schauspieler, die verständlich sprechen.
Am letzten Sonntag ist das ZDF auch auf den „Pilcher-Zug“ aufgesprungen und hat einen neuen Film gebracht. Da kann man nur sagen: Ein Absturz ohnegleichen.
Vor allem der Ton war so schlecht, dass wir bald ausgeschaltet haben.
Eigentlich sollte das Fernsehen ja gerade auch für ältere Menschen gemacht sein, denn die jüngeren haben hoffentlich meist Besseres vor. Und die Alten brauchen wegen ihres schlechteren Gehörs einen sauberen Ton.
Wie oft soll ich es noch sagen: Man sollte die Filme vor der Endfassung mal Älteren vorspielen und wenn die Einwände haben, sollte man nachbessern.
Manchmal habe ich den Eindruck, dass das ZDF seine alten Zuschauer vergraulen will, um sagen zu können: Schaut her: Wir haben ein junges Publikum.
Oder wird das ZDF von den Hörgeräte-Herstellern gesponsert? Das wäre eine Fehlkalkulation, denn bloß wegen des schlechten Tons bei manchen ZDF-Filmen kaufe ich mir doch kein Hörgerät.

Die Parteilichkeit der Öffentlich-rechtlichen

Mit der mangelnden Neutralität des Fernsehens habe ich mich ja schon öfter beschäftigt:
https://autorenseite.wordpress.com/2020/08/03/unertraegliche-staatstragende-sommerinterviews-in-ard-und-zdf/
Heute Morgen lieferte der BR24 auch wieder ein typisches Beispiel. Ein Beitrag befasste sich mit einer Bilanz der GroKo. Es gab eine Aufzählung der Erfolge und der Misserfolge. Das Traurige an dieser Bilanz war, dass kein einziges dieser Probleme erwähnt wurde:
https://autorenseite.wordpress.com/2021/08/15/schmaehschrift-was-union-waehler-wollen/
Aber was will man schon anderes erwarten vom bayerischen Staatsfunk?


Heute Abend im Fernsehen: Laschet soft

Heute Abend soll Laschet im Fernsehen Klartext reden. Das Traurige an der Sendung dürfte sein, dass man schon vorher weiß, was gefragt wird und was Laschet antworten wird. Und wir wissen auch, mit welchen Themen er nicht konfrontiert wird: Das wären die Probleme des Merkelismus (Raubtierkapitalismus):
https://autorenseite.wordpress.com/2020/11/14/was-ist-der-merkelismus-i-2/
So wird er also staatsmännisch weise erklären, wie sehr er für den Klimaschutz ist, aber für einen solchen mit Augenmaß und einen auch einen solchen, der auf die Innovationskraft der Industrie setzt (als wenn andere dagegen wären).
Ja, ersparen wir uns das Blabla?