Schlagwort-Archive: feiern

Zitat zum Tag

Hier kommt wie jeden Tag ein Zitat. Mehr in dem Buch „Mit spitzer Feder“. In diesem Buch finden Sie ungewöhnliche Aphorismen. Es wäre nett, wenn Sie daraus einmal etwas zitieren würden.

Die Entwicklung der Kirche ist merkwürdig. Die Urchristen haben sich zu einem Agape zusammen gefunden und es ist anzunehmen, dass die Frauen dieses gemeinsame Mahl ausgerichtet haben. Heute verweigert der Papst ihnen, die Messe zu feiern.

Mehr über den Autor auf der Homepage oder in er Sonderseite für Frauen–Nichtversteher: https://autorenseite.wordpress.com/frauen/

 

Feiern Sie mit: Heute ist der Tag…

Heute gibt es viele Anlässe zum Feiern. Dem Kalender der kuriosen Feiertage können Sie entnehmen, was es alles heute zu feiern gibt:

Tag der Gloria Dei – der National Peace Rose Day in den USA
Tag gegen Lärm – der International Noise Awareness Day 2020
Tag des Reißverschlusses – National Zipper Day in den USA
Welttag des Tanzes – der UNESCO International Dance Day 2020

Was das Tanzen anbetrifft: Können Sie es? Wenn nicht, lernen Sie es, denn wie sagte der Hl. Augustinus:
„Mensch lerne Tanzen, denn sonst wissen die Engel im Himmel nichts mit dir anzufangen.“

Wenn Bayern feiern

In Bayer versteht man zu feiern!

… sogar im kleinsten Dorf.  Das größte Volksfest der Welt, nämlich das Oktoberfest, findet natürlich in Bayern statt. Auch sonst lässt man keine Gelegenheit aus zu feiern: Starkbier- und Maibockanstich, Vereinsfeste, Prozessionen…
Nur mit dem Münchner Fasching wollte es nicht so recht  klappen. Als es da noch einen Faschingszug gab, war in der Zeitung eine nette Karikatur zu sehen: In der Zuschauerreihe lacht einer und ein Bayer in Tracht sagt: „Da lacht ja oaner. Des muaß a Preiß sein.“
In Bayern feiert man eben anders: Der Höhepunkt ist der Fasching in Veitshöchheim. Er ist zum Highlight im Fernsehen geworden. Dagegen war mir das, was ich gestern aus Düsseldorf gesehen habe, einfach nur zum Abschalten.

 

Die neue Art, Weihnachten zu feiern

Weihnachten ohne Kirche?


Da habe ich gestaunt, als ich das in den Fernsehnachrichten sah: In mehreren großen Fußballarenen habe sich Zehntausende zusammen gefunden und Weihnachtslieder gesungen. Die Stadien waren bis zum letzten Platz gefüllt, obwohl ein beträchtliches Eintrittsgeld zu zahlen war. Und die Menschen kamen am Schluss der Veranstaltung begeistert heraus und sprachen von einem „tief berührenden Erlebnis“, das sie „aufgewühlt“ habe.
Ist das eine neue Art der Frömmigkeit, die neben den Kirchen entsteht oder sich gar von ihnen abwendet? Sind die mit Missbrauchskandalen belasteten Kirchen, die den Peterpfennig statt für Bedürftige für Luxusimmobilien in London ausgeben, noch die Orte. wo Menschen seelischen Halt suchen können?

Heute ist ein bedeutungsvoller Tag – Wissen Sie, warum?

Wir feiern nämlich gleich aus zwei Gründen. Heute ist:

Der Respekt ist längst auf der Strecke geblieben. Früher begann der Respekt schon beim schlichten Polizeibeamten als Vertreter des Staates. Heute werden diese armen Beamten mit Steinen beworfen und die Gewalt macht nicht einmal vor Sanitätern und Ärzten Halt.

Natürlich ist es schön, ein Buch zu lesen. Aber auch das e-Book hat seine Vorteile. Heute ist der internationale Lies-ein-E-Book-Tag. Also auf geht’s!

Hier finden Sie genügend Lesestoff, nämlich auf meiner Homepage, in der Fundgrube oder in der Leseecke. Schauen Sie doch mal vorbei!

 

Brexit und Orgasmus

An sich ist der Welt-Orgasmus-Tag im Dezember, aber die Briten haben hier den Brexit schon vollzogen: Sie feiern heute ihren eigenen nationalen Orgasmus-Tag:
https://www.kuriose-feiertage.de/national-orgasm-day-in-england/
Wir wünschen ihnen viel Spaß dabei.
Das soll Sie aber nicht hindern, …

Feiern Sie mit! Tag des Bieres


Man soll die Feste feiern, wie sie fallen. Heute ist wieder einmal ein Tag des Bieres, nämlich der i
nternationale Tag des Bieres – der International Beer Day 2018. Da feiern wir doch gerne bei der Hitze:
https://autorenseite.wordpress.com/2017/09/29/tag-des-bieres/
Es gibt ja mehr Tage des Bieres, aber man kann das Bier nicht oft genug feiern, jedenfalls vom Standpunkt eines Bayer aus gesehen.
Es mag ja auch Leute geben, die heute nicht feiern, sondern
heute etwas anderes unternehmen: Es ist nämlich auch der Wisch-den-Fußboden-Tag – der Clean Your Floors Day.
Mein Rat: Tun Sie‘s nicht bei der Hitze!

Ein ganz nettes Erlebnis

Manchmal erlebt man etwas, von dem man glaubt: Das gibt’s doch gar nicht!
Wenn ich aus meinem Fenster schaue, habe ich auch diesen Ausblick:
Regenbogen
Ich wohne sozusagen im Segensbereich dieses Klosters Maria Eck. Und wie es sich für ein Kloster gehört, ist neben der Wallfahrtskirche ein ausgezeichnetes Gasthaus mit einem traumhaften Ausblick auf den Chiemsee. Wer ein besonderes Fest in einem entsprechenden Rahmen feiern will, ist hier an der richtigen Adresse. Bis aus München kommen die Leute hierher. Weil wir in der Nähe wohnen, feiern wir dort nicht nur, sondern gehen auch öfter nur mal einfach so zum Essen in dieses Gasthaus. Neulich waren wir wieder einmal da, und da feierte jemand seinen 60. Geburtstag. Der Jubilar hatte eine tolle Idee: Geschenke waren streng verboten. Stattdessen sollte jeder einen Beitrag zum Gelingen des Festes beitragen. Es begannen die Enkel mit der Blockflöte. Schauerlich schön, aber sehr niedlich! Und dann stand ein kleiner Bub auf, um dieses Gedicht aufzusagen:
„Sechzig Jahre wirst du alt
Wart, der Sensenmann kommt bald.
Trotzdem freu‘ dich noch ein bisschen –
Küsschen Küsschen, Küsschen, Küsschen.“
Das war ein voller Erfolg. Und das Schönste daran war: Das Gedicht stammt von mir: https://autorenseite.wordpress.com/

Schämt Euch!

Von Open-Air-Konzerten lesen wir: Im Jahr 2006 hinterließ jeder Besucher durchschnittlich vier Kilo Abfall, aber im vergangenen Jahr waren es fast 15 Kilo. Bei rund 70.000 Fans summiert sich das auf 1000 Tonnen Müll.
http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/festivals-muell-bei-open-air-konzerten-a-970876.html
Man findet das zwar vielleicht nicht in Ordnung, kann aber die Leute verstehen: Sie zahlen einen Haufen Eintritt und finden, da müsste die Müllentsorgung mit inbegriffen sein.
Schlimm ist es aber, wenn die Leute in öffentlichen Parks, in denen einst das Betreten des Rasens strengstens verboten war, grillen und dort ihren Müll hinterlassen.
Am schlimmsten aber ist es, wenn meist junge Leute die Natur versauen: Da macht man Feuer auf Kiesinseln in Seen und Flüssen und dabei wirft man zum Zeitvertreib mit Glasflaschen herum, so dass dort niemand mehr ins Wasser gehen kann, ohne sich zu schneiden. Man möchte meinen , dass es menschlicher Abschaum ist, der sich so verhält und dass der sich so an der Gesellschaft rächen will. Aber dann liest man diesen Artikel über junge Leute, die gerade ihr Abitur feiern.
http://www.suedost-news.de/region+lokal/landkreis-traunstein/traunstein_artikel,-Wenn-das-Feiern-ausartet-_arid,141161.html
Ich würde sagen, diesen Leuten sollte man rückwirkend das Abitur aberkennen, weil sie eben nicht die Reife besitzen, die ihnen im Zeugnis bescheinigt wurde.