Schlagwort-Archive: Fehler

Zitat zum Tag

Hier kommt wie jeden Tag ein Zitat aus dem Buch Mit spitzer Feder“. In diesem Buch finden Sie ungewöhnliche Aphorismen. Es wäre nett, wenn Sie daraus einmal etwas zitieren würden.

Die Menschen unterscheiden sich besonders beim Fehler-Machen: Die einen bemerken es gar nicht. Andere sehen ihre Fehler wie sie sind und versuchen, sie korrigieren zu können. Und manche sehen bei allem Positiven, was sie geleistet haben, nur ihre Fehler wie durch ein Vergrößerungsglas.

Mehr über den Autor auf der Homepage oder in der Sonderseite für Frauen–Nichtversteher: https://autorenseite.wordpress.com/frauen/

 

 

 

Corona: Demo in Berlin – Folge einer fehlerhaften Politik

Manche schütteln den Kopf über jene, die zu Zehntausenden in Berlin gegen die Pandemie-Maßnahmen protestiert haben. Dabei kann man die Menschen verstehen. Abgesehen von Verschwörungstheoretikern geht wohl die Masse deshalb auf die Straße, weil man endlich das Leben genießen will. Daher wird der Ruf nach Freiheit laut.
Blickt man zurück auf die Einschränkungen, die uns die Politik auferlegt hat, so war es ein ganz schwerer Fehler, die Gastronomie zu schließen:
https://autorenseite.wordpress.com/2020/05/01/schlappe-gastronomie-warum-wehrt-sich-keiner/
https://autorenseite.wordpress.com/2020/04/17/corona-schliessung-von-restaurants-und-cafes-ist-verfassungswidrig/
Im sommerlichen Mai hätten die Freiluftbereiche von Cafés und Biergärten durchaus offen gehalten werden können, denn die Ansteckungsgefahr ist dort selbst ohne Vorsichtsmaßregeln 1:1000. Da hätte man das Leben genießen können, wenn es die Politik nicht verboten hätte.
Was nun fehlt, ist das, was schon die alten Römer wussten: Das Volk muss mit „Panem et Circenses“ bei Laune gehalten werden. Wie wäre es beispielsweise damit gewesen: In einem Park spielt ein Polizeiorchester Schlager zum Mitsingen. Am Boden sind weiße Kreise aufgemalt zum Einhalten der Abstandsregeln. Das baut Spannungen zwischen Polizei und Bürgern ab.
Man könnte auch eine Partymeile für die Jugend einrichten mit Abstandszonen. Wenn dort Disco-Musik gespielt wird, solange sich die Menschen korrekt verhalten, ist das doch ein bisschen mehr Leben als das trübe Dasein, das viel heute haben. Ich kann die Leute schon verstehen, wenn sie sagen: Lieber mal coronakrank als gar nicht leben.
Das Erscheinungsbild der Corona-Erkrankung wird ja von vielen als zu harmlos etwa so wahr genommen: Ein paar Alte sterben, aber viele Junge merken nicht einmal, dass sie krank sind. Was aber zu wenig im Fernsehen rüber gebracht wird, sind zum einen schwere oder tödliche Krankheitsverläufe bei jungen Menschen. Zum anderen wissen viele nicht, wie schwere Spätfolgen die Krankheit haben kann: vom Herzfehler bis zum „Verschimmeln der Lunge“ bei Bolsonaro.
Die Politik sieht die Lage auch zu optimistisch:
Man glaubt, man müsse nur eine kurze Durststrecke überwinden bis ein Impfstoff gefunden werde. Aber vielleicht wird ein solcher nie gefunden oder kaum wirken:
https://autorenseite.wordpress.com/2020/07/28/corona-politik-eine-kritik/
Dann hat man sein Pulver verschossen und beispielsweise in die Lufthansa investiert, die nur wenige Fluggäste haben könnte. Und man wird merken, dass man eine völlig andere Art zu Leben suchen muss:
https://autorenseite.wordpress.com/2017/01/14/wie-haben-wir-damals-so-leben-koennen/

 

Corona: Merkels Fehler

Der erste Fehler, welchen die Regierung begangen hat, ist das verzögerte Einschreiten gegen die Corona-Pandemie. Noch am 12. Februar, sagte Jens Spahn im Gesundheitsausschuss, die Gefahr einer Pandemie sei „eine zur Zeit irreale Vorstellung“. Das Ganze ist hier zusammen gestellt und nachzulesen:
https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/wie-deutschland-die-corona-gefahr-unterschaetzt-hat,RzAlYnJ
Das wird aber vom Volk offensichtlich nicht so schlimm bewertet, wie man an den stark gestiegenen positiven Bewertungen für die CDU ersehen kann. Immerhin muss man ja unserer Regierung hoch anrechnen, dass Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern mit am besten durch die Krise gekommen ist.
Was aber vom Volk als schlimmer empfunden wird, sind die Einschränkungen, die zu ertragen waren und noch fort bestehen. Sie waren zu pauschal und daher für viele zu brutal. Man hätte sich ein differenzierteres Vorgehen einfallen lassen müssen:
Die obige Moritat erinnert an das Schicksal vieler Paare, das an die Trennungen zu DDR-Zeiten erinnerte.  Ähnlich war es zunächst beim völligen Wegsperren der Alten. Was so etwas bedeutet hat, wenn für einen alten Menschen der Kontakt zur Familie das Letzte ist, was jemand vom Leben hat, kann nur der ermessen, der so ein Schicksal erlebt hat.
Auch die jungen Familien hätten sich ein weniger rigoroses Vorgehen gewünscht, ohne dass die Kinder dabei gefährdet gewesen wären.
Besonders deutlich wird der unnsinnige pauschale Charakter der Einschränkungen bei der Gastronomie. Wieso wäre jemand gefährdet gewesen, wenn man die weitläufigen Biergärten offen gelassen hätte? Normalerweise ist dort ja sowieso schon das Ansteckungsrisiko gering: 1:1000. Bei Mundschutz- und Abstandsregeln ist es gleich Null. Die Beschränkungen der Gastronomie waren daher verfassungswidrig.
Die Gastronomie hat einen hohen Stellenwert bei der Bevölkerung, die ja immer älter wird, und für viele Alte ist ein Gasthausbesuch ja eine der wenigen Abwechslungen in ihrem Leben und auch oft notwendig, weil sie nicht mehr kochen können.
So gäbe es noch viele Beispiele, die erklären, warum sich nun in der Bevölkerung eine gefährliche Mischung von Widerständlern gebildet hat: Die einen wollen sich nur zu Recht wehren, die anderen benutzen die Demonstrationen für ihre rechtsextremistischen Ideen oder Verschwörungstheorien.

Zitat zum Tag

 

Zwei gravierende Fehler beim Brexit


Der erste Fehler ist der, dass die EU zu wenig für den Verbleib der Briten gekämpft hat. Sie hat das Feld zu sehr den Neinsagern überlassen, ohne die Vorteile der EU heraus zu streichen und ohne auf die Gefahren des Ausstiegs nachdrücklich hinzuweisen. So konnten diejenigen viel Zuspruch bekommen, die nach Befreiung vom Joch der EU riefen.
Und der zweite Fehler beim Brexit ist der, dass in Schottland eine Stimmung gegen einen Ausstieg aus der EU herrscht, und es also sein könnte, dass das Großbritannien zu einem England schrumpft und dass dadurch neue Probleme entstehen.
Die Briten haben schon einmal einen großen Fehler gemacht, indem sie mit den USA in den Irakkrieg gezogen sind, und nun kommt offenbar der nächste große Fehler.

Zitat zum Thema AKK

„AKK“ ist derzeit noch das Kürzel für Kramp-Karrenbauer. Demnächst versteht man darunter: „abgehalfterte Kanzler-Kandidatin“.

AKK ist wieder in ein Fettnäpfchen getreten, indem sie Maaßen im Zusammenhang mit einem Parteiausschluss erwähnte. Sie macht einfach zu viele Fehler, um ernsthaft für das Amt einer Regierungschefin in Betracht zu kommen:
https://autorenseite.wordpress.com/2019/05/28/4-fehler-von-akk-ihre-rezo-manie/

Sie muss wissen, dass man sich in ihrer Stellung so klar auszudrücken hat, dass es selbst dem Böswilligsten nicht möglich ist, den Sinn des Gesagten zu verdrehen, denn wie heißt es in meinen Aphorismen „Mit spitzer Feder“:

Die moderne Form der Lüge, die vor allem in der Politik üblich ist, besteht darin, dass man einen Satz oder Halbsatz aus einer Rede des Gegners zitiert, der, wenn er aus dem Zusammenhang gerissen wird, einen anderen Sinn ergibt, als der Redner gemeint hat.

Im übrigen muss eine Kanzlerin Zuversicht und Optimismus ausstrahlen, während AKK mit ihrer sauertöpfischen Miene eher an eine protestantische Pfarrerin erinnert, die frustriert in ihrer leeren Kirche predigt.

Nie wieder Optimizer!

Es klang so gut, als mir Avira den Optimizer anbot. An sich hatte ich schon Bedenken, das Programm zu starten, aber dann dachte ich: Wenn es von Avira kommt, wird es schon gut gehen. Also habe ich es geladen. Das war ein schwerer Fehler:
Nun fehlt bei einem wichtigen Dokument ein Stück.
Die Rechtschreibkontrolle von Libreoffice geht nicht mehr.
Ich kann nicht mehr Bilder vom Handy herunter laden.

Das sind die Mängel, die ich bis jetzt entdeckt habe. Wer weiß, was noch kommt.
Und das Schlimme ist, ich bin zu blöde, das alles zu reparieren. Die Wiederherstellung hat nichts genützt.

PS.: An der Rechtschreibkontrolle habe ich lange herum gewerkelt, bis ich die einfache Lösung gefunden habe: Das Programm mit dem Advanced Uninstaller löschen und dann wieder aufladen. Beim normalen Deinstallieren bleibt der Fehler erhalten.

Die schweren Fehler des Jogi Löw

 

Schon im Jahr 2012 habe ich Jogi Löw geschrieben, welche schwer wiegenden Fehler er gemacht hat:
https://autorenseite.wordpress.com/2012/06/29/em-schweren-fehler-jogi-loew-13988150/
Leider hat er sich weder bedankt noch sich danach gerichtet. Statt dessen hat er noch ein paar Fehler mehr gemacht, wie er nun selbst bekannt hat.
Jogi, so wird das nichts, wie du am 3.9. sehen wirst.

WM: Löws größter Fehler


Wenn ich Löw gewesen wäre, hätte ich Özil schon nach dem Absingen der Nationalhymne vom Platz gestellt. Schon da hatte er, wie Mario Basler es ausdrückte, die Körpersprache von einem toten Frosch. Er schaute nämlich mit seinen Froschaugen fade in die Linse und sang ostentativ das Deutschlandlied nicht mit. Dabei hätte er es bitter nötig gehabt. Man hatte schon zu Beginn den Eindruck, den Lothar Matthäus so ausdrückte: „Ich habe bei Özil auf dem Platz oft das Gefühl, dass er sich im DFB-Trikot nicht wohlfühlt, nicht frei ist, ja fast, als ob er gar nicht mitspielen möchte.“
Özil ist zu arrogant, um seine Fehler einzusehen: „Sicher, wir haben zu viele Fehler gemacht“, schreibt er auf seiner Seite. „Wir müssen uns jetzt verbessern“. Zwei Sätze – zwei Fehler! Richtig muss es heißen: „Ich habe zu viele Fehler gemacht!“ Und verbessern braucht sich Özil auch nicht: Der Mann muss nach Hause geschickt werden.
In so desolater Lage, in der sich die deutsche Nationalmannschaft befindet, sollte man vielleicht einmal über das Geheimrezept der Mexikaner nachdenken: Die haben sich vor dem Spiel 30 Escort-Damen gegönnt. So, wie sie dann gespielt haben, müssen das tolle Frauen gewesen sein.

Es musste so kommen

Die GroKo hat die Wahl verloren und ist, wie man in Bayern sagt: richtig abgewatscht worden. Die Kanzlerin hat die Wähler in die Arme der AfD getrieben, denn viele Protestwähler sahen sonst keine andere Möglichkeit, ihren Protest wirksam zum Ausdruck zu bringen. Was fehlt, ist eine radikal soziale Partei, die das Ausplündern des Volkes stoppt:
https://autorenseite.wordpress.com/2017/04/03/rpd-radikal-soziale-partei-deutschlands/
Die Kanzlerin saß in ihrem Wolkenkuckucksheim in Berlin und ist gegen die Missstände nicht eingeschritten: Wenn beispielsweise in der Zeitung stand, dass die Armut ständig zunimmt, hätte sie sich am nächsten Tag melden und sagen müssen, was sie dagegen tun will. Noch dringender wäre das sogar gewesen, als die UN die wachsende Kinderarmut beanstandeten. Besonders das Anwachsen der prekären Arbeitsverhältnisse hätte viel nachhaltiger bekämpft werden müssen. Punkte sammeln können hätte die Kanzlerin auch, wenn sie mal einen Tag lang bei der Tafel gekocht hätte. Das wäre besser gewesen als ihre ganze Wahlkampagne.

Der Hauptfehler der Kanzlerin aber war ihre Flüchtlingspolitik. Ihr Satz „Wir schaffen das!“ hätte niemals gesagt werden dürfen, denn er wurde vom Rest der Welt als Einladung verstanden. Und die Kanzlerin hätte ehrlich sein und dem Volk sagen müssen: „Wir nehmen die Flüchtlinge auf, obwohl das etliche Deutsche mit ihrem Leben bezahlen müssen, denn es ist klar, dass sich IS-Kämpfer unter die Flüchtlinge mischen. Und viele Frauen werden den Preis für meine Hilfsbereitschaft bezahlen: Sie werden vergewaltigt.“
https://autorenseite.wordpress.com/2017/09/14/wasser-auf-den-muehlen-der-afd/
Nun begeht sie ihren nächsten Fehler, indem sie Jamaika als alternativlos behandelt, anstatt von vornherein auch die Möglichkeit einer Minderheitsregierung mindestens ins Gespräch zu bringen:
https://autorenseite.wordpress.com/2017/09/25/unsere-unreife-demokratie/