Schlagwort-Archive: Facebook

15 Jahre Haft für die Wahrheit

Gerade hören wir in den Nachrichten, dass eine kritische Berichterstattung über den Ukraine-Krieg nach einem neuen Mediengesetz verboten ist. Worte wie „Krieg“ oder „Angriff“ dürfen nicht benutzt werden, sondern es muss von einer „Operation“ gesprochen werden. Wer dagegen verstößt, kann mit bis zu 15 Jahren Haft bestraft werden.
Daraufhin haben sich Sender wie BBC und CNN aus Russland zurück gezogen, um ihre Mitarbeiter nicht zu gefährden, nun auch ARD und ZDF.
Facebook wurde in Russland abgeschaltet und Twitter stark eingeschränkt. Dadurch können sich die Russen nun nicht mehr objektiv informieren.

Das erinnert mich an die Nazi-Zeit. Damals durfte man nur einen „Volksempfänger“ benutzen. Das war ein scheußliches krächzendes Radio in einem schwarzen Bakelit-Gehäuse mit zwei Adlern und Hakenkreuz. Manche mutige Menschen hatten jedoch ihr altes besseres Radio behalten und hörten heimlich unter der Bettdecke „Feindsender“.

Ich bin – was die Technik anbetrifft – sehr naiv und frage mich daher, wieso es nicht möglich ist, von einem Satelliten aus ein Programm auszustrahlen, das nicht nach Belieben von einem Staat abgeschaltet werden kann.

Respekt, Donald Trump! Der Mann ist gescheiter als wir

Weil Trump aus verschiedenen sozialen Medien verbannt wurde, gründet er selbst nun seine eigene Plattform. Respekt!
Warum aber haben wir Deutschen es nicht fertig gebracht, unsere eigenen sozialen Medien zu gründen? Als sich Facebook & Co bei uns etablierten, habe ich hier gewarnt: Es darf doch nicht sein, dass wir all unsere Daten den Amis ausliefern. Ich habe damals vorgeschlagen, dass sich die Regierung mit den Fernsehsendern und Printmedien zusammen tut und einen deutschen Gegenpol gründet. Aber das haben wir verschlafen und nun ist es wohl zu spät. Schade! Wir hätten halt einen Trump gebraucht.
Wie gefährlich es ist, dass wir uns Facebook & Co ausgeliefert haben, sieht man daran, dass diese Unternehmen nun die Meinungsbildung beeinflussen können. Sie entscheiden, was veröffentlicht wird und was nicht. Sie sind nun ganz klar eine Gefahr für die  Demokratie. Und wenn Sie mir das nicht glauben, dann vielleicht einer Nobelpreisträgerin:
https://autorenseite.wordpress.com/2021/10/26/die-grossen-meinungsmanipulierer-gefahr-fuer-die-demokratie/

Wer ist verschlafener: Deutschland oder die EU?

Dass Deutschland verschlafen ist, habe ich hier in zahlreichen Beiträgen dargetan, z.B.:
Deutschland erwache,
Deutschland stürzt ab.
Ich habe von Anfang an, als sich die großen amerikanischen Plattformen zu etablieren begannen, gefordert, das wir ein deutsches Gegenstück brauchen, weil es nicht angeht, dass wir all unsere Daten den Amis überlassen. Hätten sich Regierung, Fernsehen und andere Medien zusammen getan, hätte das sicherlich geklappt.
Aber die EU ist auch nicht besser: Erst jetzt wacht sie auf und will die Plattformen regulieren, weil die inzwischen die Meinungsführerschaft weitgehend übernommen haben. Nur wird das dauern und wie wird das funktionieren? Nehmen wir an, es würde ein EU-Kontrollgremium eingerichtet und dieses würde bei Facebook einen Beitrag beanstanden, dann wäre der noch lange nicht aus dem Netz. Womöglich bahnt sich dann ein Rechtsstreit an und wenn der entschieden ist, ist die Sache nicht mehr aktuell.

Vielleicht wäre das eine Idee: Man gründet ein europäisches Pendant zu Facebook, Amazon usw. Würde man beispielsweise ein europäisches Facebook gründen und dort alles Wichtige veröffentlichen, was man beeinflussen kann, dann wäre das ein erster Schritt. Und wenn man dann an die Bürger appellieren würde, dass unsere Daten bei uns bleiben sollen, dann würde das sicher manche zum Umschwenken veranlassen. Und das wäre wohl auch ein kleiner Schritt zur Stärkung eines europäischen Nationalgefühls.

Wie schön wäre es, wenn man in Zukunft auf Facebook lesen würde: „… nun auf xyz.eu“

 

Die großen Meinungsmanipulierer – Gefahr für die Demokratie

Die Nobelpreisträgerin Ressa hat Facebook eine Gefahr für die Demokratie genannt. Diese Warnung ist viel zu wenig beachtet worden.  Tatsächlich soll Facebook ja die Wahl Trumps und den Brexit zu Wege gebracht haben.
Wie bei Facebook manipuliert wird, hat gerade die Whistleblowerin Haugen aufgedeckt.
Was Quote bringt, das kommt groß raus.
Bei YouTube ist es dasselbe. Dort wurden beispielsweise nicht konforme Beiträge über Corona gelöscht:
https://autorenseite.wordpress.com/2021/09/05/youtube-ein-unerhoerter-angriff-auf-die-meinungsfreiheit/

Deshalb wiederhole ich hier, was ich schon oft geschrieben habe: Wie konnte es die deutsche Politik zulassen, dass sich in unserem Lande Facebook, YouTube… etablierten, ohne dass ein deutsches Gegenstück eingerichtet wurde? Das wäre ganz einfach gewesen, wenn sich der Bund mit den Medien zusammen getan hätte. Nun werden all unsere Daten in den USA abgegriffen und jetzt werden dort sogar unsere Meinungen manipuliert. Nirgends zeigt sich die Verschlafenheit unserer Regierung so sehr wie hier. Nun haben wir den Schlamassel: Unsere Demokratie ist in Gefahr.

 

 

Vorbild China? Sind wir sogar zu dumm zum Kopieren?

Chinas Online-Gigant Alibaba lässt uns staunen: Er erzielte einen Rekord bei der weltgrößten Rabattschlacht: Bis zu 583.000 Bestellungen pro Sekunde beim „Singles Day“ in China. Wahnsinn!
Die Chinesen haben ein eigenes Amazon-System aufgebaut und sind damit besonders erfolgreich, weil die sie nationalbewusst sind und im Lande kaufen.
Und wie sieht es bei uns aus? Nationalbewusstsein ist nicht „in“, das riecht vielen zu sehr nach AfD.
Bekanntlich werden wir immer dümmer. Sind wir nun sogar zu dumm zum Kopieren? Zunächst waren es ja die Japaner, die damit groß geworden sind, nun sind die Chinesen damit noch größer geworden.
Wir schauen zu. Es fehlt uns am unternehmerischen Mut. Man tut nichts, weil man meint, der Markt sei voll besetzt und dagegen komme man nicht an. Wirklich?
Ein instruktives Beispiel gegen solche Schlappheit ist LIDL. Als ALDI den ohnehin schon voll besetzten Markt der Lebensmittelgeschäfte eroberte, hat LIDL eine gleichartige Ladenkette aufgebaut. Oft stehen ALDI und LIDL nah beieinander und beide können gut existieren. LIDL soll sogar bei den Umsätzen ALDI überholt haben.
Warum hat man dieses LIDL-System nicht auf die IT- Branche übertragen? Hätte man nicht gleich, als Facebook, Twitter, Ebay usw. sich etablierten, dasselbe in Deutschland machen können? Das wäre den Deutschen lieber gewesen, als sich auf  ausländische Konzerne einzulassen, die unsere intimsten Daten in den USA horten und die es zu oft mit unseren Rechtsregeln nicht so genau nehmen. Ich habe ja schon damals, als Facebook auftauchte,  die Regierung und die deutschen Medien aufgefordert, gemeinsam etwas Gleichartiges in Deutschland zu etablieren. Aber was ist dann geschehen? Nichts. Die sind nämlich so dumm und wenig nationalbewusst gewesen und sind alle zu Facebook gegangen. Und dann ist natürlich die Masse gefolgt. Wenn dann viel zu spät deutsche Unternehmen versuchten, auf diesem Markt Fuß zu fassen, war der Zug längst abgefahren. So müssen wir zusehen, wie beispielsweise Facebook seinen Gewinn im Jahr um 25 % steigerte und dadurch dazu beitrug, dass zahlreiche amerikanische Unternehmen die wertvollsten der Welt sind. So verlagert sich der Wohlstand mehr und mehr in die USA. Und wir werden ausgebeutet, indem diese Unternehmen Steuern, die eigentlich in Deutschland erhoben werden müssten, ins billige Ausland verlagern.
Ich habe ja schon früh gefordert, den Amis entgegen zu treten, aber ich war nur ein einsamer Rufer in der Wüste (sprich: aus Bergen):
https://autorenseite.wordpress.com/2014/01/25/tolle-idee-deutsches-facebook-her-17627778/

Macron traut sich was, Merkel nicht


Frankreich hat die Besteuerung globaler Digitalkonzerne wie Google, Amazon, Facebook und Apple beschlossen. Respekt! Macron traut sich was. Die Reaktion von Trump kam prompt: Er droht Vergeltung an und machte den französischen Wein schlecht.
Das war zu erwarten. Deshalb hat sich Merkel nie getraut, einem solchen Schritt
zu tun.
Die ganze unerträgliche Situation, die wir nun vor uns haben, verdanken wir der Tatsache, dass der deutsche Michel schläft und die EU angesteckt hat.
Schon oft habe ich hier geschrieben: „Deutschland erwache“ und ich habe schon frühzeitig vor den globalen Digitalkonzernen gewarnt, z.B.:
https://autorenseite.wordpress.com/2017/07/08/facebook-stimmt-mich-traurig/

https://autorenseite.wordpress.com/2014/01/25/tolle-idee-deutsches-facebook-her-17627778/
Es kann doch nicht sein, dass wir amerikanischen Konzernen all unsere Daten anvertrauen, oder besser gesagt: ausliefern. Es hätten längst deutsche Unternehmen gegründet und gefördert werden müssen, die diesen Konzernen Paroli bieten nach dem von mir so genannten Lidl-Prinzip.
Nicht nur die Auslieferung unserer Daten an Facebook & Co ist das Schlimme, sondern die Tatsache, dass unser Land ausblutet: Wir sehen das am Bild unserer Städte: Immer mehr Läden stehen leer, weil die Leute bei Amazon und Co kaufen. Die Folge davon ist, dass unserem Land die Steuern aus solchen Geschäften entgehen. Die Amis sind wie ein Staubsauger und saugen unseren Markt aus.
Wenn nun Macron diese gefährliche Entwicklung bremsen will, sollte Deutschland ihn unterstützen. Wir befinden uns sowieso in einer Art Handelskrieg mit den USA, und da sollten wir den Amis Grenzen aufzeigen.
Wie schön wäre es, wenn Europa sein Haupt erheben und zeigen würde: Wir lassen uns nicht versklaven.
Eigentlich ist es ja schon zu spät, die globalen Digitalunternehmen in die Knie zu zwingen, denn das hätte man früher tun müssen. Aber man sollte doch nicht versäumen, vergleichbare europäische Unternehmen zu gründen. Vielleicht bildet sich ja dann ein Trend, den die Bayern so beschreiben: „Mia san mia!“

Der Datenskandal interessiert mich nicht



Ich bin seit über 20 Jahren im Internet unterwegs. Und da merke ich natürlich, dass Daten über mich gesammelt werden. Wenn ich einen Test über Rasenmäher anklicke, habe ich hinterher Angebote von solchen Geräten auf dem Schirm. Oder: weil ich so alt bin, bekomme ich Werbung über Treppenlifte und Ähnliches. Ich kann – Gott sei Dank – darüber lachen.
In all den vielen Jahren, die ich im Internet war, habe ich noch nie etwas gekauft, für das Werbung gemacht wurde. Warum sollte ich auch?
Bücher, die ohnehin preisgebunden sind, kaufe ich im Buchhandel. Warum soll ich einen Konzern wie Amazon mit einem solchen Kauf unterstützen?
Wenn ich Bekleidung brauche, gehe ich Shopping. Ein Stadtbummel macht Spaß. Und dabei kann ich alles anschauen und probieren. Das ist mir lieber, als wenn ein Paket mit womöglich nicht passendem Zeug bei der Nachbarin abgeliefert oder bei der Post hinterlegt wird.
Ich orientiere mich bei meinen gewichtigeren Kaufentscheidungen natürlich nicht nach der Werbung, sondern nach Testberichten.
Wenn nun auch die politischen Parteien Daten aus dem Internet nutzen wollen, um für sich Reklame zu machen, dann kann ich nur sagen: Armes Deutschland, wenn sich die Menschen von so etwas beeinflussen lassen.
Von mir aus können Facebook & Co so viel Daten über mich sammeln, wie sie wollen.
Übrigens ist das Datensammeln ja keine Erfindung der neueren Zeit. Als ich studierte, habe ich mich auch bei den studentischen Vereinigungen umgesehen, also auch bei denen der Parteien. Man warnte mich aber, bei der kommunistischen Jugend zu hospitieren, denn die würde vom Verfassungsschutz überwacht. Und so könnte ein solcher Besuch ein Hindernis für eine Anstellung beim Staat sein, weil Zweifel an meiner Verfassungstreue bestünden.
Auch als ich einmal mit einem „Spiegel“ ins Justizgebäude ging, warnte mich ein alter Richter und sagte: „Um Gottes Willen, zeigen Sie das Blatt nicht, sonst steht in Ihren Personalakten: Spiegelleser!“(Da sieht man, was der Spiegel einmal war, als Augstein eingesperrt wurde.)

Facebook oder WordPress?


Ich habe
früher mal angeklickt, dass meine WordPress-Beiträge mit Facebook verbundenwerden sollen. Ich meinte damals, dass ich dadurch hier mehr Besucher bekäme. Aber weil ich in Facebook nichts weiteres unternehme, scheint meine dortige Seite ziemlich tot zu sein und ich glaube kaum, dass meine Beiträge dort entdeckt werden. Oder doch?
Typisch für Facebook ist, dass man dort – anders als bei WordPress – seine Besucherzahlen nicht anschauen kann. Wahrscheinlich wären die für die meisten zu enttäuschend.

Deshalb habe ich eine Bitte: Wenn jemand über Facebook hierher gekommen ist, möge er sich doch bitte melden. Vielen Dank im voraus!

Oder weiß jemand wie die Verbindung von WordPress und Facebook funktioniert? Wird meine Blogseite mit Facebook so verlinkt, dass die Besucher von dort hierher kommen oder erscheinen meine Beiträge nochmals auf Facebook, so dass die Facebook-Besucher hier nicht zählen?

Das waren noch Zeiten bei Blog.de

Wie schön war es doch früher bei Blog.de. Da hatte ich vor gut einem Jahr eine halbe Million Besucher:
https://autorenseite.wordpress.com/2015/11/19/danke-danke-danke-20786924/

Wie viele es hier sind, weiß ich nicht, denn die Zählweise von WordPress stimmt überhaupt nicht:
https://autorenseite.wordpress.com/2016/12/10/wordpress-besucherzahlen-mystisch-mystisch/
Man müsste die Zählung über Google Ananlytics machen, hat mir WordPress empfohlen, aber das ist mir zu umständlich. So wichtig ist das auch wieder nicht.
Nun hatte ich den Einfall, auch noch zu Facebook zu gehen und dachte, naiv wie ich bin, da würden von selbst einige Interessenten kommen, die meine Beiträge anklicken.  Aber das hat nicht funktioniert.  Von dort kommt keiner. Dazu braucht man Freunde, aber mit denen beginnt der Stress:
https://autorenseite.wordpress.com/2017/01/09/hilfe-bin-ich-zu-bloed-fuer-facebook/

Hilfe, ich bin zu blöd für Facebook

Das habe ich ja schon einmal gestehen müssen:
https://autorenseite.wordpress.com/2017/01/09/hilfe-bin-ich-zu-bloed-fuer-facebook

Nun bekomme ich morgens, mittags und abends dieselbe Post von Facebook, und zwar diese Nachricht:

faxcebook

Will mich Facebook solange zermürben, bis man Zugriff auf meine Kontakte hat? Oder was hat das zu bedeuten? Ich kann natürlich auf „Finde weitere deiner Freunde“ klicken, aber das bringt nichts. Da schickt mir Facebook Adressen von unbekannten Leuten und fragt, ob ich die vielleicht kenne.