Schlagwort-Archive: Ehe

26.1.: Tag der Ehepartner


Die Liebe kann so schön sein, aber wie heißt es in meinen Aphorismen:

Der 7. Himmel muss ein Loch haben, durch das jemand, der nicht aufpasst, direkt in die Hölle hinunterfallen kann.

Falls Sie Eheprobleme haben, können Sie natürlich einen Ehetherapeuten zu Rate ziehen. Aber einfacher ist es, die Rezepte einer alten Tante zu befolgen. Scrollen Sie in der Leseecke bis zur Kurzgeschichte „Die alte Tante“. Die alten Rezepte sind halt doch oft noch unübertrefflich.

Weihnachten: Sind wir so hilflos?

Nun naht das schönste Fest des Jahres, aber Vorsicht! Wie sagt schon ein Sprichwort:
Nichts ist schwerer zu ertragen
Als eine Reihe von guten Tagen.

Oder wie ich es mit der mit eigenen Deutlichkeit beschrieben habe:

Vor dem Fest:
Endlich nun ist es soweit,
Es naht die liebe Weihnachtszeit.
Doch nicht lang, dann wär’s uns lieber:
Der ganze Zauber wär’ vorüber.

Nach dem Fest:
Wie ist denn nun das Fest gelaufen?
Nichts als Stress vom vielen Kaufen!
Und dann drei Tage Fressen, Saufen!
Man kann nur sagen: Blöder Haufen!

Weil das Feiern in unserer Zeit so schwierig geworden ist, ist das Internet voll von Beratungen, denn viele sind hilflos und überfordert. Trotzdem bricht dann nach Hl. Drei König eine Scheidungswelle über uns herein. Damit es Ihnen nicht auch so geht, habe ich Ihnen hier eine kostenlose Beratungsseite zur Verfügung gestellt:
https://autorenseite.wordpress.com/2017/11/09/ehekrise-gibts-nicht-kostenlose-beratung/
Die besten Ratschläge sind aber immer noch die einer alten Tante. Die dazu gehörige Geschichte finden Sie, indem Sie in der Leseecke ins untere Drittel scrollen.
Bitte unbedingt lesen!

Und wenn die Leute dann geschieden sind, haben sie auch wieder Beratungsbedarf unter dem Schlagwort: Co-Parenting.
Wie schön war das noch früher. Da haben wir all das nicht gebraucht.

Zum Tag der Gewalt gegen Frauen: Männer, warum braucht ihr ein Beischlaf-Einverständnis-Formular?

Es gab einmal Zeiten, da verlief noch alles beim Sex normal: Man kuschelte miteinander, zog sich aus und dann war es so weit, um es mal ganz nüchtern auszudrücken. In Schweden geht das nach einem neuen Gesetz nicht mehr so, weil es Frauen geben soll, die zu schüchtern sind, rechtzeitig „nein“ zu sagen. Deshalb ist jetzt in Schweden vorher ein klares „Ja“ erforderlich, sonst ist der Sex eine Vergewaltigung.
Auch bei uns geht der Trend in Richtung Schweden. Vorbei ist die Zeit der „Vis haud ingrata“ (der nicht unwillkommenen Gewalt). Auch geht es nicht mehr, dass Frauen zwar „Nicht doch, Liebling“ sagen, aber damit ein seufzendes „ja“ zum Ausdruck bringen, das andeuten soll, dass sie nicht so leicht zu nehmen sind.
Männer sind in ihrem Liebesleben oft etwas naiv: Sie glauben, durch die Heirat sei die Frau verpflichtet, beim Beischlaf mitzumachen. Und wenn sie dann mal nicht will, so betrachten manche Männer das als Zicken, das sie nicht gelten lassen wollen. Völlig falsch! Sie können vor der Strafjustiz wegen Vergewaltigung landen.
Um Männern das schwere Schicksal des Wetterfroschs Kachelman zu ersparen, empfehle ich schon jetzt vor Erlass des zu erwartenden Gesetzes, das folgende Beischlaf-Einverständnis-Formular zu verwenden, und schlage vor, es auch auf die Verpackung von Präservativen zu drucken. Auf jeden Fall sollten Sie es sich ausdrucken und ständig bei sich haben. Man weiß ja nie, was der Tag bringt.

Beischlaf-Einverständnis-Formular

Ich…
………………………
Nachname

……………………..
Vorname

………………………
Wohnort

………………………
Postleitzahl

……………………….
Straße

……………………….
Hausnummer

……………………….
Telefon

…erkläre hiermit ohne Zwang mein Einverständnis mit dem beabsichtigten Beischlaf.
Ich bin im Vollbesitz meines Verstandes. Ich habe nur zu mir genommen:
(Hier eventuellen Alkohol- oder Drogenkonsum eintragen)

Mein Einverständnis gilt für (Zutreffendes bitte ankreuzen):

o vaginal
o oral
o anal
o manuell
o sonstiges (hier genaue Beschreibung erforderlich)
o alles

Mein Einverständnis gilt nicht für:
(hier eventuelle unerwünschte Handlungen eintragen, z. B.: Auspeitschen)
In diesem Sinne hoffe ich auf einen angenehmen Beischlaf und wünsche auch dir, dass du zufrieden/glücklich/entspannt (nicht Zutreffendes streichen) bist.

……….
Unterschrift

Das wilde Sexualleben der Deutschen

Ist das deutsche Sexualleben wirklich so wild, dass die dabei entstehenden Geräusche den Nachbarn stören? Immerhin leiden 11% der Deutschen darunter:
https://web.de/magazine/ratgeber/haus-garten/umfrage-nerven-nachbarn-37494208
Das ist insofern kaum zu glauben, weil dir Sexualität in erschreckendem Ausmaß abnimmt:
https://autorenseite.wordpress.com/2016/08/06/die-vernichtung-des-mannes/
Ist das alles also viel Lärm um nichts nach dem Motto: Wenn bei uns sexuell nicht viel los ist, dann machen wir’s umso lauter, damit die Nachbarn neidisch werden?

Zum Thema fällt mir ein netter Witz ein:

Ein Mann übernachtet in einem Hotel. Im Zimmer nebenan verbringt ein junges Paar seine Hochzeitsnacht. Der Man hört dauernd durch die Wand, wie der Bräutigam zu seiner Angetrauten sagt:

„Ei, ei, wem gehört den das süße kleine Popöchen?“
Er klopft daher an die Wand und schreit: „Ruhe! Ich will schlafen!“
Nach einiger Zeit wiederholt sich das Ganze.
Als der Mann wieder „Ruhe“ schreit, nützt das nur kurz: Es geht wieder von vorne los.
Da schreit der Mann verzweifelt:
„Verdammt noch mal: Es muss sich doch klären lassen, wem der Arsch gehört!“

Witz zum Tag

Lach mal wieder!

Ein junges Paar macht seine Hochzeitsreise im Schlafwagen der Bahn. Als die beiden gerade ihr frisches Glück genießen, kommt es zu eine Notbremsung und die beiden fallen aus dem Bett. Sie jammert: „Da krieg ich bestimmt blaue Flecken.“ Darauf er: „Nicht so schlimm! Aber unser Justin-Kevin klebt nun an der Fensterscheibe!“