Schlagwort-Archive: E-Book

Gönnen Sie sich doch zu den Festtagen mal ganz was anderes!

Haben Sie die Nase voll von den üblichen Liebesromanen? Dann sind Sie hier richtig. Da erfahren Sie, dass der 7. Himmel ein Loch hat, der einen direkt in die Hölle fallen lassen kann. Falls Sie das  schon selbst erfahren haben, lesen Sie halt das hier:

Hier finden Sie ganz unterhaltsame, unorthodoxe Kurzgeschichten über die Religion, die Bibel und… (Vorsicht: das ist keine für Weihwasserfrösche geeignete Literatur)

Das wäre doch was für die Festtage!

Heute ist ein bedeutungsvoller Tag – Wissen Sie, warum?

Wir feiern nämlich gleich aus zwei Gründen. Heute ist:

Der Respekt ist längst auf der Strecke geblieben. Früher begann der Respekt schon beim schlichten Polizeibeamten als Vertreter des Staates. Heute werden diese armen Beamten mit Steinen beworfen und die Gewalt macht nicht einmal vor Sanitätern und Ärzten Halt.

Natürlich ist es schön, ein Buch zu lesen. Aber auch das e-Book hat seine Vorteile. Heute ist der internationale Lies-ein-E-Book-Tag. Also auf geht’s!

Hier finden Sie genügend Lesestoff, nämlich auf meiner Homepage, in der Fundgrube oder in der Leseecke. Schauen Sie doch mal vorbei!

 

Fahren Sie nicht in Urlaub…

…ohne eine vernünftige Urlaubslektüre! Wenn Sie einen interessanten Lesestoff suchen, ist dieses Buch mit Sicherheit kein Fehlgriff.
Himmel
Denn ganz gleich, wo Sie lesen: am Strand oder abends im Bett – und ganz gleich, was Sie lesen möchten:
Hier finden Sie immer für jede Stimmung und Situation eine passende Kurzgeschichte.
Über zu wenig Abwechslung werden Sie sich also kaum beklagen können.
Natürlich kommt die Liebe nicht zu kurz, denn sie ist ja das Wichtigste in unserem Leben.
Und dann gibt es noch allerlei Unterhaltsames, Spannendes, Humorvolles, Abenteuerliches oder auch Absurdes zu lesen:
Wie wäre es denn, wenn Jesus heute im Vatikan erscheinen würde?
Aber wenn von Gottesanbeterinnen die Rede ist, geht es nicht um fromme Frauen, sondern um Mord.
Schauen Sie doch einfach selbst. Sie werden es garantiert nicht bereuen.
Und hier können Sie bestellen oder hinein schnuppern.

Heute ist mein Tag, der „Ich-liebe-es-zu-schreiben-Tag – I Love to Write Day“

Was ist das Wichtigste beim Bücherschreiben? Es wäre ja interessant zu erfahren, welche Antworten die verschiedenen Autoren geben würden. Meine Antwort ist schlicht und einfach: Man muss Spaß daran haben. Dann hat es sich auch dann gelohnt, wenn man keinen Bestseller zu Wege gebracht hat.

Und noch etwas: „Das Wichtigste beim Schreiben ist der Papierkorb.“ Und warum das so ist und wie man ihn benutzt, steht in diesem Gedicht:

         Das Werk
Es war nicht nur so hingeschmiert,
Du hast dich gründlich konzentriert
Und lange vorher nachgedacht,
Eh’ du es zu Papier gebracht.
Dann ließt du es zunächst noch ruh’n –
Du hattest anderes zu tun.
Nach ein, zwei Wochen denkst du dran
Und schaust dir dein Geschreibsel an:
Dann fragst du dich beim Wieder-Lesen:
Bin ich denn wirklich der gewesen,
Der alles das geschrieben hat?
Dir bleibt die Luft weg – du bist platt.
Doch hast du Grund, dass du dich freust,
Weil es nichts gibt, was du bereust:
Alles das, was du geschrieben,
Ist – Gott sei Dank – bei dir geblieben.
Dort wirst du sorgsam es verwahren.
Dann wirfst du’s weg – nach ein paar Jahren.

( Mehr Lyrik und anderen Lesestoff gibt es hier:
https://autorenseite.wordpress.com/home/)

Was ist das Wichtigste beim Bücher schreiben?

Das ideale Buch sieht so aus: Es ist spannend oder unterhaltsam mit einer Prise Humor. Vor allem sollte es aber dem Leser einen Stoff zum Nachdenken geben, der ihn noch länger beschäftigt. Das Schreiben sollte Spaß machen. Dann hat es sich für dich gelohnt, denn du kannst kaum erwarten, dass du einen Bestseller zu Stande gebracht hast.

Es wäre ja interessant zu erfahren, was die verschiedenen Autoren als besonders wichtig betrachten. Meine Antwort ist schlicht und einfach: „Das Wichtigste ist der Papierkorb.“ Und warum das so ist und wie man ihn benutzt, steht in diesem Gedicht:

         Das Werk
Es war nicht nur so hin geschmiert,
Du hast dich gründlich konzentriert
Und lange vorher nachgedacht,
Eh’ du es zu Papier gebracht.
Dann ließt du es zunächst noch ruh’n –
Du hattest anderes zu tun.
Nach ein, zwei Wochen denkst du dran
Und schaust dir dein Geschreibsel an:
Dann fragst du dich beim Wieder-Lesen:
Bin ich denn wirklich der gewesen,
Der alles das geschrieben hat?
Dir bleibt die Luft weg – du bist platt.
Doch hast du Grund, dass du dich freust,
Weil es nichts gibt, was du bereust:
Alles das, was du geschrieben,
Ist – Gott sei Dank – bei dir geblieben.
Dort wirst du sorgsam es verwahren.
Dann wirfst du’s weg – nach ein paar Jahren.

( Mehr Lyrik und anderen Lesestoff gibt es hier:
https://autorenseite.wordpress.com/home/)

Heute ist der „Lies-ein-Buch-Tag“

Schlimme Zeiten! Die Deutschen  bewgen sich zu wenig und werden dadurch krank. Sie lesen auch immer weniger und werden dadurch…
Darf ich Sie zu einem kleinen kostenlosen Lesevergnügen einladen? Schauen Sie doch bitte mal hier vorbei und klicken Sie dann dort auf „Leseecke“ oder „Fundgrube“. Machen Sie es sich dort gemütlich. Da warten interessante kostenlose Kurzgeschichten auf Sie und vieles andere – – ein nettes kleines „Betthupferl“. Viel Spaß wünsche ich Ihnen, obwohl ich ganz sicher bin: den werden Sie haben.
Allerdings muss ich Sie warnen: Dieses kleine Bonbon macht Lust auf mehr!

Weisheit für Schriftsteller, Autoren und andere Schreiberlinge…

…die Ihr Euch hier tummelt und die Ihr auf dieser Seite schon manchen guten Tipp bekommen habt. Die Bibel hält heute diese Weisheit für Euch bereit:
„Und über dem allen, mein Sohn, lass dich warnen; denn des vielen Büchermachens ist kein Ende, und viel Studieren macht den Leib müde.
(Prediger, 12,12)“
(Mehr Aphorismen und Zitate gibt es hier:„ Nebenbei bemerkt – Aphorismen über Gott und die Welt“.

Chemnitz: Wird alles noch schlimmer?

Zunächst einmal: Was hat diese nackte Frau mit Chemnitz zu tun? Also, das ist Lilith, die erste Frau Adams. Die Ehe der beiden scheiterte am Sex, weil sich die beiden stritten, wer oben liegen darf. Diese Geschichte war den Verfassern der Bibel zu heiß, um in ein heiliges Buch aufgenommen zu werden. Ich habe sie aber in meinem Buch, das zum Nachdenken über Religionen anregen soll, wieder ausgegraben.
Und nun zu Chemnitz: In meinem Buch ist eine Kurzgeschichte enthalten, die zeigen soll, wie es mit unserer Multikulti-Gesellschaft und ihren verschiedenen Religionen weiter gehen könnte. Lesen Sie also bitte in meiner Leseecke die Geschichte „Bartholomäusnacht in Berlin“ und Sie werden einen Begriff davon bekommen, was uns vielleicht noch bevor steht. Übrigens stammt die Geschichte aus dem Jahr 2013, also aus einer Zeit vor der Flüchtlingswelle, als es noch keine PEGIDA und keine rechten Aufmärsche gab. Da habe ich schon voraus gesehen, wie sich Deutschland verändern wird.

Tag der Buchliebhaber

Heute ist der Tag der Buchliebhaber – der amerikanische National Book Lovers Day. Da sollten Sie in eine Buchhandlung gehen und ein wenig stöbern. Wenn Sie sich aber lieber vom Sessel aus im Internet ein wenig nach einer neuen Lektüre umschauen wollen, klicken Sie bitte mal hier: https://autorenseite.wordpress.com/home/
Manche kostenlose Lektüre finden Sie hier:
https://autorenseite.wordpress.com/fundgrube/

Speziell für Männer gibt es dort nicht nur den kostenlosen „Eheratgeber“, sondern auch eine ebenfalls kostenlose Gebrauchsanleitung für Frauen (Entschuldigung, liebe Leserinnen!) – geschrieben von einem leidenschaftlichen Frauen-Nichtversteher: https://autorenseite.wordpress.com/frauen/