Schlagwort-Archive: Dummheit

Die Verfassungsbrüche unserer Parteien


Das Paritätsgesetz von Thüringen ist klar verfassungswidrig. Das habe ich den Parteien hier schon früher geschrieben, als sogar die Justizministerin solche Überlegungen anstellte, und ich habe davor gewarnt:
https://autorenseite.wordpress.com/2018/11/12/barleys-frauenquote-ist-verfassungswidrig/
Was mich an dem Ganzen so stört, ist zunächst einmal der mangelnde Respekt vor der Verfassung. Eigentlich sollte der so groß sein, dass man nicht einmal etwas tut, was
verfassungsrechtlich als bedenklich erscheinen könnte – etwa so, wie man ja auch nicht etwas macht, was vielleicht gegen Strafgesetze verstößt.
Das zweite, was mich am Paritätsgesetz stört, ist die Dummheit, die dahinter steckt: Man wollte offenbar aus wahltaktischen Gründen den Frauen einen Gefallen tun und ist dabei so richtig auf die Nase gefallen, indem man der AfD eine klassische Steilvorlage lieferte, denn die sagt natürlich, man sehe jetzt, wer verfassungswidrig ist.
Übrigens gibt es genügend Frauen, die etwas drauf haben und sich deshalb gegen eine Frauenquote wenden, denn sie wollen nicht in de Ruch kommen, nur eine „Quotenfrau“ zu sein.
Noch einen solchen Ausrutscher kann man sich nicht mehr leisten,
denn Verfassungsbrüche haben wir schon genug:
https://autorenseite.wordpress.com/demokratie-kaputt/

Kulikitaka-Challenge oder: Wie blöde muss man sein?

Die Kuh hat’s gut. Sie hat gerde einen Gipfel erstiegen und freut sich. Ihre Artgenossen im Tal werden zur Zeit Opfer einer unglaublichen Challenge nach dem Motto: Je blöder – je mehr Aufmerksamkeit.“
Wenn ich so sehe, was ein Hit im Internet wird, kann ich fast immer nur den Kopf schütteln.
Zur Zeit grassiert im Netz „Kulikitaka-Challenge“, zu deutsch:Kühe erschrecken. Das beweist wieder einmal, dass ich Recht hatte mit der Feststellung, dass der DQ (Dummheits-Quotient)
immer mehr zunimmt.während der völlig andersartige IQ bei der Bevölkerung ständig absinkt:
https://autorenseite.wordpress.com/2018/06/10/wichtige-entdeckung-dq/
Wenn ich Kühe sehe, fällt mir ein, dass sie in Indien heilig sind und dass eine Gottheit gesagt hat:
„Lege deine Hand auf den Hals einer Kuh und spüre, wie die göttliche Ruhe auf dich übergeht.“

Wie unsensibel muss man sein, wenn man sogar diese friedlichen Tiere erschreckt und noch andere dazu auffordert, dasselbe zu tun?
Die Folge eines solches Kühe-Erschreckens kann sein, dass die Kühe zum Angriff übergehen, besonders wenn sie Kälber haben. Die Kühe können aber auch in panische Flucht getrieben werden, wie ich selbst einmal gesehen habe. Da versuchten die Kühe vergeblich, über den Stacheldrahtzaun zu springen. Die eine riss sich ihr Euter auf, eine andere schlitzte sich die Haut an einem Bein von oben bis unten auf. – Arme Opfer hirnverbrannter Challenger!

Der Fall Amthor ist noch schlimmer


Da hilft dem Mann nicht mehr die Behauptung, er sei nicht käuflich, sondern es bleibt ihm nur der Rücktritt:
Schlimm genug, dass er für das amerikanische Unternehmen „Augustus Intelligence“ Lobbyarbeit betrieben und dafür unter anderem einen Direktorenposten und 2817 Aktienoptionen und sonstige Vorteile erhalten haben soll. Er hat sich durch diese Dummheit den Ruch der Käuflichkeit aufgeladen und wer so dumm ist, gehört nicht in das Haus, das sich selbst als das „Hohe“ nennt.
Besonders traurig ist, dass der junge Abgeordnete in den Augen der Jugend ein Hoffnungsträger war. Die Jugend hat ja gegen die Alten im Parlament mit der Bewegung „Fridays for Future“ revoltiert und da hätte gerade ein junger Mann wie Amthor Brücken bauen können. Deshalb wurde er wohl auch von seiner Partei aufgestellt. Nun hat er die Hoffnungen vieler junger Leute und auch die seiner Partei bitter enttäuscht.
Wie will er nun in Veranstaltungen vor die Besucher treten, wenn ihn (zu Recht) ein gellendes Pfeifkonzert empfangen wird. Wohlgemerkt, damit möchte ich nicht sagen, dass man auf diese Weise seine Versammlung stören soll, aber man könnte ihm zum Beginn seines Auftritts doch klar zu erkennen geben, was man von ihm hält.

Heute ist der Tag der Vernunft

Diesen  Tag haben wir auch bitter nötig, denn wir werden immer dümmer:
https://www.focus.de/gesundheit/werden-menschen-duemmer-umwelthormone-eine-gefahr-fuer-das-menschliche-gehirn_id_7847170.html
Dass unser IQ abnimmt, wäre ja weniger schlimm, wenn nicht gleichzeitig auch der von mir entdeckte Dummheitsquotient (DQ) zunehmen würde.
Dazu gehört auch, das wir das von Generationen erarbeitete Wissen vergessen:
https://autorenseite.wordpress.com/2020/05/02/der-verlust-der-generationenintelligenz/

Wir werden immer dümmer

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass wir immer dümmer werden:
https://autorenseite.wordpress.com/2020/02/11/werden-wir-immer-duemmer-2/
Die Bahnhöfe beweisen es. Früher gab es keine Warnhinweise und keinen Strich am Boden und es ist nichts passiert. Heute muss man die Menschen auf Gefahren hinweisen, die von schnell fahrenden Zügen ausgehen.
Ein anderes Beispiel habe ich erlebt, als ich mir eine neue Kamera kaufte. Da waren in der Bedienungsanleitung 20 Seiten Warnhinweise,
dass man Babys nicht in die Augen blitzen darf,
dass Kinder an der Plastiktüte der Verpackung ersticken können,
dass Kinder keine Kleinteile in den Mund nehmen dürfen …
Muss man normale Menschen auf all so was hinweisen? Heute offenbar schon.
Die Warnungen werden immer länger, weil die Produzenten auch Angst vor den Gerichten haben. Man weiß ja nie, wie die entscheiden, wenn sich ein Kind die Plastiktüte über den Kopf stülpt und erstickt.

 

 

Wichtig! Zitat zum Thema Dummheitsquotient

Hier kommt wie jeden Tag ein Zitat aus dem Buch Mit spitzer Feder. In diesem Buch finden Sie ungewöhnliche Aphorismen, die sich gut als Zitate für Reden und Schriften eignen.

„Das ganze Leben ist ein einziger Intelligenztest.“

Wichtige Frage:Kennen Sie den DQ (Dummheitsquotienten)? Wenn nicht, sollten Sie sich unbedingt kundig machen:
https://autorenseite.wordpress.com/2018/06/10/wichtige-entdeckung-dq/
Mehr über den Autor auf der
Homepage oder in der Sonderseite für Frauen–Nichtversteher: https://autorenseite.wordpress.com/frauen/.

Werden wir immer dümmer?

Werden wir immer dümmer? Eindeutig: Ja! Das haben Wissenschaftler herausgefunden.
Die Entwicklung hat aber schon viel früher eingesetzt, als die Wissenschaftler wahr haben wollen. Ich erinnere mich an einen Elternabend in der Schule vor mehr als einem halben Jahrhundert. Die Eltern beklagten sich über den Schulstress, dem ihre armen Kinder ausgesetzt seien. Der Klassenlehrer bestritt dies energisch und bewies auch, dass er recht hatte: Er stellte gegenüber, was die Elterngeneration im Lateinunterricht gelernt hatte und was bei gleicher Stundenzahl der Jugend zugemutet wurde: Das war verblüffend viel weniger.
Mehr ginge halt in die Köpfe der Schüler nicht hinein, meinte die Schule.
Ein anderes Beispiel ist ein Vergleich des damaligen Leben und dem heutigen: Man würde heute darüber lachen, welche Gedanken wir uns darüber machten, ob wir wirklich eine Küche mit Resopaloberfläche kaufen sollten: War das vielleicht gesundheitsgefährdend? So machten wir uns über alles Mögliche Gedanken und so sind wir bis heute geblieben:

Wir leben ganz natürlich in einem Holzhaus, während der moderne Mensch wohl kaum darüber nachdenkt, ob in seiner Wohnung der Anstrich seiner Wände und der Laminatboden vielleicht ungesund sein könnten. Das Denken wird mehr und mehr anderen überlassen.
Und noch ein Beispiel: Wir haben es verlernt, miteinander zu leben. Die z
unehmende Gewalt und die hohen Scheidungszahlen belegen dies.
Was das mit der zunehmenden Dummheit zu tun hat, wird vielleicht mancher fragen. Also: Wir messen immer den Intelligenzqutienten. Wichtiger aber ist der Dummheitsquotient:
https://autorenseite.wordpress.com/2018/06/10/wichtige-entdeckung-dq/
Was nützt dem Menschen seine Gescheitheit, wenn er mit dem Leben nicht zurecht kommt? Und genau in diese Situation geraten wir immer mehr hinein.


Zitat zum Tag

Hier kommt wie jeden Tag ein Zitat aus dem Buch Mit spitzer Feder. In diesem Buch finden Sie ungewöhnliche Aphorismen, die sich gut als Zitate für Reden und Schriften eignen.

Merkwürdig ist, dass selbst eine kleine Dummheit verlockender sein kann als die genialste Klugheit.

Mehr über den Autor auf der Homepage oder in der Sonderseite für Frauen–Nichtversteher: https://autorenseite.wordpress.com/frauen/.

Zitat zum Tag

Hier kommt wie jeden Tag ein Zitat aus dem Buch Mit spitzer Feder. In diesem Buch finden Sie ungewöhnliche Aphorismen, die sich gut als Zitate für Reden und Schriften eignen.

Für fast alles gibt es Grenzwerte, nur die menschliche Dummheit ist grenzenlos.

Mehr über den Autor auf der Homepage oder in der Sonderseite für FrauenNichtversteher: https://autorenseite.wordpress.com/frauen/.

Die unglaubliche Dummheit des Militärs

Was man über den Abschuss des ukrainischen Passagierflugzeugs liest, zeugt von unglaublicher Dummheit des Militärs. Zunächst einmal darf es einfach nicht vorkommen, dass man ein Flugzeug der zivilen Luftfahrt als angreifendes Flugobjekt einstuft. Wenn man schon militärische Anlagen in der Nähe eines Flughafens unterhält, dann muss man eben den zivilen Flugverkehr auf dem Radarschirm verfolgen, abgesehen davon, dass zivile Flugzeuge sich sowieso durch Signale zu erkennen geben. Es zeugt schon von unglaublicher Dummheit, wenn trotz aller Sicherungsmöglichkeiten ein Flugzeug der zivilen Luftfahrt abgeschossen wird.
Aber die Dummheit geht noch weiter: Da wollte man doch tatsächlich der Welt weismachen, der Absturz des Flugzeugs sei auf einen technischen Defekt zurück zu führen. Dabei kann selbst ein Laie durch bloßen Augenschein feststellen, dass der Flugzeugrumpf von außen her durchlöchert wurde. Wer das nicht versteht, sollte mal einen Nagel in eine Dose schlagen und sich fragen, wie man den Leuten einreden kann, dieses Loch sei von innen her verursacht worden.
Dieser Abschuss ist nun der zweite bekannt gewordene, nachdem über der Ukraine eine niederländische Passagiermaschine abgeschossen wurde. Anscheinend reichen die herkömmlichen Sicherungen des zivilen Flugverkehrs nicht aus, um Menschen vor der Dummheit des Militärs ausreichend zu schützen.
In diesem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, dass ein großer Teil der gefallenen Soldaten dem „friendly fire“ der eigenen Truppen zum Opfer fällt; im Vietnamkrieg waren es 18 % der Amerikaner. Dabei wird man aber wohl vermuten dürfen, dass die Dunkelziffer sehr hoch ist, denn wer gibt schon so etwas gerne zu? Nun trifft also das friendly fire auch die zivile Luftfahrt.