Schlagwort-Archive: dick

Unsere Jugend ist krank

Was ist nur mit der Jugend los?
Etwa sechs Prozent der deutschen Kinder sind adipös, dreizehn Prozent übergewichtig.
Die Rate der Kinder, die neu an Typ-1-Diabetes erkranken, steigt aus unbekannten Gründen jährlich um drei bis vier Prozent. Pro Jahr erhalten in Deutschland etwa 3000 Kinder diese Diagnose.
Jede(r) zweite Abiturient*in trägt eine Brille:
https://autorenseite.wordpress.com/2017/12/15/brille-muss-nicht-sein/
Jedes 4. Schulkind ist psychisch auffällig.
Die Kinder in Deutschland haben einer Studie der Barmer zufolge häufiger Karies als bisher angenommen. Ein Drittel der Zwölfjährigen in Deutschland hat Karies in den bleibenden Zähnen.
Und unsere männliche Jugend sieht ihrer Entmannung entgegen.

Hilfe! Die Menschen werden dicker, schwächer, dümmer und impotent

Unser Wehrbeauftragter sagte, die Soldaten seien schlechter geworden, vereinfacht gesagt, sie seien „dicker, schwächer und dümmer“ als früher. In Österreich, wo dieselbe Entwicklung beklagt wird, liegen konkretere Angaben vor: Die Zahl derer, die untauglich für den Wehr- und Zivildienst sind, ist in der Jahren 2004 bis 2017 von 17 % auf 26 % gestiegen. Also: mehr als ein Viertel der jungen Menschen ist sogar untauglich für den Zivildienst!
Dass die Menschen, also auch die Jugend, immer dicker werden, ist nicht neu. Auch hören wir immer wieder die Klagen, dass die Kinder und Jugendlichen immer unsportlicher werden. Aber es wundert einen schon, dass die Jugend immer dümmer wird: Man möchte doch meinen, dass die jungen Menschen gescheiter werden, wenn sie vor dem PC sitzen, anstatt dass sie wie wir in unserer Jugend draußen spielen. Das ist jedoch ein Irrtum, der auch unserer heutigen schulischen Ausbildung zu Grunde liegt. Der PC macht nicht klüger. Deshalb hat ein Land, das mir leider nicht mehr erinnerlich ist, den PC wieder aus den Schulen verbannt.
Dass die Menschen immer dümmer werden, soll an den Umwelthormonen liegen:
https://www.focus.de/gesundheit/werden-menschen-duemmer-umwelthormone-eine-gefahr-fuer-das-menschliche-gehirn_id_7847170.html
Wahrscheinlich ist auch, dass die Plastikteilchen, die wir ständig in uns aufnehmen, bis ins Gehirn vordringen und sich dort festsetzen:
https://autorenseite.wordpress.com/2020/01/23/eine-ganz-unglaubliche-zahl/
Wie stark die Einflüsse von Plastik sind, lesen wir hier: Sogar die Männer werden so langsam entmannt:
https://autorenseite.wordpress.com/2019/09/25/das-hat-mich-doch-erschreckt/
Und was tun wir gegen diese dramatische Entwicklung, die schlimmer ist, als das Klimaproblem?
Manchmal erinnere ich mich an mein juristisches Staatsexamen: Wir mussten damals 14 Klausuren schreiben, davon eine sog. „Schwafelklausur“, die inzwischen abgeschafft wurde. Dabei wurde die Allgemeinbildung der Kandidaten abgefragt. Man wollte also Richter mit guter Allgemeinbildung heran ziehen. Und nun stellen Sie sich einmal vor, was nun ein Kandidat schreiben könnte, wenn ihm das Thema gestellt würde: „Was hat mir die Philosophie von heute zu sagen?“?

Schlank durch Bier!

20160728_112949

Der Bedeutung des Bieres ist es angemessen, dass es mehrere Tage des Bieres gibt. Heute ist der Tag des deutschen Bieres. Und aus diesem Anlass ist es angebracht, darauf hinzuweisen, dass Bier nicht dick macht, wie Verleumdungen von Abstinenzlern behaupten, weil sie uns das Vergnügen des Biertrinkens nicht gönnen.

Sie werden es nicht glauben, aber es ist wahr: Man kann mit Bier schlank werden. Den folgenden Tipp entnehme ich dem „Klo-Lesebuch“. Das Buch hat zwar einen unappetitlichen Titel: Auf dem Klo lesen geht gar nicht. Aber in dem Buch findet man manches Amüsante, z.B. diesen Hinweis:

„Alle bekannten Diäten vernachlässigen völlig einen wichtigen Punkt: die Temperatur der Speisen und Getränke. Wir alle wissen, dass eine Kalorie notwendig ist, um 1 Gramm Wasser um 1 Grad Celsius zu erwärmen. Man muss kein Wunderkind sein, um zu errechnen, dass der Mensch, wenn er ein Glas kaltes Wasser trinkt (sagen wir mit 0 Grad), ca. 200 Kalorien verbraucht, um es um 1 Grad zu erwärmen. Um es auf Körpertemperatur zu bringen, sind also ca. 7.400 Kalorien notwendig (200 Gramm Wasser X 37 Grad Temperaturunterschied). Diese muss unser Körper aufbringen, da die Körpertemperatur konstant bleiben muss. Dazu nutzt er die einzige Energiequelle, die ihm kurzfristig zur Verfügung steht: unser Körperfett. Es muss also Körperfett verbrennen, um die Erwärmung zu leisten. (Die Thermodynamik lässt sich nicht belügen.)
Trinkt man also ein großes Glas Bier (ca. 400 Gramm) mit 0 Grad, verliert man ca. 14.800 Kalorien. Jetzt muss man natürlich noch die Kalorien des Bieres abziehen (ca. 800 Kalorien für 400 Gramm Bier). Unter dem Strich betrachtet verliert man also ungefähr 14.000 Kalorien bei einem kalten Glas Bier. Natürlich ist der Verlust umso größer, je kälter das Bier ist.“

Haben Sie also keine Angst vor dem Bierbauch!
Haltung

Was ist nur mit den Kindern los? (II)

Kinder
Diesem Thema habe ich ja schon einen Artikel gewidmet:
https://wordpress.com/post/autorenseite.wordpress.com/20803502
Ergänzend sei noch ausgeführt:
Weltweit sind 41 Millionen Jungen und Mädchen unter fünf Jahren zu dick, zehn Millionen mehr als 1990. Auch in Deutschland sind rund 15 Prozent aller drei- bis 17-Jährigen Heranwachsenden übergewichtig, jeder zweite bis dritte davon stark. Andere Untersuchungen finden sogar jedes 3. Kind zu dick.
Was die Fitness der Kinder angeht, sieht es traurig aus:

Im Sportunterricht ist der Durchschnitt von vor zehn Jahren die Spitzenleistung von heute!
Früher konnten 5 % der Kinder keinen Klimmzug, heute können nur 5 % der Kinder einen.
Vor einigen Jahren liefen von den 12-Jährigen die 50m-Strecke nur zwei schlechter als 9 Sekunden, heute ist es umgekehrt.

https://www.isb.bayern.de/download/1375/lanzeitstudie1.pdfhttps://www.isb.bayern.de/download/1375/lanzeitstudie1.pdf
Immer mehr Kindern und Jugendlichen werden Psychopharmaka verschrieben. Das geht aus einer Untersuchung von Kölner Forschern hervor, die im Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht wurde. So wurden 2012 etwa 27 von 1000 Heranwachsenden Medikamente wie Antidepressiva oder Ritalin verschrieben – 2004 waren es noch 20.