Schlagwort-Archive: Chlorhühnchen

Was ist das denn: "Interestfocussing"?

Ich habe eine Erscheinung beobachtet, hinter der ein kluges System zu vermuten ist. Und weil alles, was neu ist oder vielleicht auch nur neu beschrieben wird, mit einem Anglizismus bezeichnet werden muss, um bemerkt zu werden, habe ich die Erscheinung „Interestfocussing“ genannt.
Um was geht es? Nehmen wir als Beispiel TTIP. Im Zusammenhang mit den Verhandlungen über dieses Abkommen hören wir dauernd etwas von dem „Chlorhühnchen“, das natürlich kein Mensch essen will. Und so kämpfen die Menschen gegen dieses Chlorhühnchen und merken nicht, dass es ihnen nur zum Fraß vorgeworfen wird, um von den wichtigen Themen abzulenken. Das Volk ist wie ein giftiger Köter und beißt sich an dem Chlorhühnchen fest. Währenddessen wird in aller Ruhe über TTIP verhandelt. Das Abkommen wird durchgesetzt, aber das Chlorhühnchen wird am Ende herausgenommen. So gönnt man dem Volk, dass es sich als Sieger fühlt, obwohl es über den Tisch gezogen wurde.
Ein anderes Beispiel ist der Datenschutz: Was regen sich die Leute darüber auf, dass ihr Kaufinteresse von Amazon und Google beobachtet wird. Und auch über die Art der Vorratsdatenspeicherung wird vehement gestritten. Dadurch wird die Aufmerksamkeit von einem Skandal abgelenkt, der eigentlich unglaublich ist. Es gab einmal so etwas wie ein Bankgeheimnis. Das wurde vom Staat außer Kraft gesetzt, indem die Finanzämter ermächtigt wurden, von Banken Auskünfte zu erholen. Der Finanzminister versicherte damals, dass nur in ganz seltenen Fällen des begründeten Verdachts von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht würde. Und was erlebten wir? Wie eine Lawine brachen die Auskunftsersuchen über die Banken herein. Allein im letzten Jahr stiegen sie um 60 % – und das bei dem hohen Ausgangsniveau vom Vorjahr. So wird das Volk herein gelegt. Und was das Schlimme ist: Das Volk wird ganz allmählich an einen Rechtszustand gewöhnt, den es von vornherein niemals hingenommen hätte. Und so wehrt sich schließlich auch keiner mehr dagegen.
Wenn ich zum Finanzamt gehe, komme ich mir vor wie ein Nackter auf dem Seziertisch.
Schon die alten Römer kannten so etwas wie das Interestfocussing: „Panem et Circenses“ hieß es damals: Das Volk wurde mit Brot und Spielen von der Politik abgelenkt. Heute kommt zum Fußballspiel das „Tittitainment“ hinzu, wie es der Club of Rome nannte. Wenn Sie nicht wissen, was das ist, schauen Sie sich die nackten Weiber in der Bild Zeitung an. Welchen Primitivling interessiert da noch Grexit?
Mit dem Interestfocussing verwandt ist das Backgroundblacking. Lesen Sie hier, was es damit auf sich hat:
https://autorenseite.wordpress.com/2015/04/21/%EF%BB%BFbackgroundblacking-was-ist-das-denn/