Schlagwort-Archive: Bedrohung

Ukraine: Klopfen wir doch mal an unsere eigene Brust!

Erinnere ich mich richtig?
Die Ukraine hatte eine demokratisch unter OSZE-Beobachtung gewählte Regierung unter Präsident Janukovic. Als diese sich mehr nach Osten orientierte und als dann im Volk Bestrebungen für eine Anbindung an die EU in Gang kamen, gab es Unruhen.
Der Westen unterstützte die Regierungsgegner mit viel Geld und auch die Politiker stärkten den revolutionär gewordenen Kräften den Rücken. So fuhr beispielsweise auch der damalige Außenminister und jetzige Bundespräsident Steinmeier damals eigens in die Ukraine, um Flagge zu zeigen.
Was sich der Westen leistete, waren Einmischungen in die inneren Angelegenheiten eines fremden Landes, deren Folgen nun eine Annäherung der Ukraine an die EU sind.
Es ist verständlich, wenn Putin darin eine Bedrohung seines Landes sieht, weil der Westen ihm nun näher auf die Pelle gerückt ist. Wenn Putin da empfindlich ist, ist das verständlich, denn er beruft sich darauf, dass sein Land von Napoleon bis Hitler immer von Westen aus überfallen wurde, ohne dass es einen entgegen gesetzten Krieg gegeben hätte.
Der Westen hat also die Spannungen, die er nun beklagt, selbst verursacht. Und es ist bedauerlich, dass er sich da nicht an die eigene Brust klopft und ein bisschen Verständnis für Putins Sorgen hat, was natürlich nicht bedeutet, dass man seinen Truppenaufmarsch billigt.

Auch ich wurde öfter bedroht


https://autorenseite.wordpress.com/home/

Zur Zeit berichten die Medien häufig über Politiker, die bedroht wurden. Was aber keine Erwähnung findet, ist die Tatsache, dass auch Richter in gleicher Weise ständig bedroht werden. Ich selbst habe das in meinem Berufsleben öfter erfahren müssen, weil zu meinem Zuständigkeitsbereich die beiden bedeutendsten Grenzübergänge gehörten: Kiefersfelden/Kufstein und Schwazrbach-Autobahn an der A8. Da ging es nicht selten um Drogenschmuggel im Wert von Millionen, hinter dem die Mafia steckte.
Ein Beispiel habe ich in der Leseecke unter dem Titel „Ein ganz normaler Tag“ geschildert: Todesstrafe für einen, der mich bedroht hat. Das verdankte er der CSU, deren Innenminister auf dem Standpunkt stand, Deutschland sei nicht dazu da, Straftäter (meist Drogendealer) vor der Todesstrafe ein ihrem Heimatland bewahren. Solche Leute wurden einfach abgeschoben.
Inzwischen ist die CSU auch insofern ziemlich grün geworden, und viele dieser Täter dealen halt nun bei uns fröhlich weiter.

Me too!


Man tut so, als seien nur Frauen Opfer des Sexismus. Von Männern redet – soweit ich sehe – niemand. Deshalb will ich mich hier als Mann outen und bin aber sicher, dass ich damit keine solche Lawine auslöse wie die Frauen:
Also: Kaum war ich in der Pubertät und im Schwimmverein, da löste ich in meiner knappen Dreiecksbadehose bei einer Trainerin Gelüste aus. Sie setzte sich neben mich und flüsterte mir ins Ohr, sie wolle mich auf einer Bank im Mondenschein in die Geheimnisse des Liebeslebens einweihen. Also, wenn das kein Sexismus ist…
Und nun bin ich schon über achtzig Jahre alt und immer noch nicht gefeit gegen sexuelle Belästigung, Als ich mich im Sommer auf einer Parkbank sonnte, kam eine Frau, die ich nur vom Sehen her kannte, setzte sich neben mich und hauchte mir ins Ohr, sie bräuchte Sex. Tja, was antwortet man da als Mann in Notwehr:
a) Meine Frau erlaubt das nicht,
b) Ich bin schwul,
c) Ich bin impotent.
Was hätten Sie gemacht?
Nirgendwo ist man als Mann mehr sicher. Als ich einmal im Café die Toilette aufsuchte und zurück kam, lachte eine Frau am Nachbartisch und erzählte mir, sie hätte von einer anderen gehört, wie diese sagte: „Nächstes Mal geh ich hinterher und vernasch ihn.“
Ich bin ein Mensch, der sich einbildet, Humor zu haben. Deshalb habe ich auch gelacht und das Ganze als Witz aufgefasst. Aber es ist halt ein sexistischer Witz, wie man ihn bei einer Frau sicherlich nicht machen dürfte. Ich traue mich zwar nun weiter in dem Café aufs Klo, aber mir geht es da so wie beim Besuch des Weihnachtsmarkts: Im Hinterkopf habe ich so ein bisschen das Gefühl einer nicht ganz ernst zu nehmenden Bedrohung.

Vorsicht!- Impotenz droht!

David_von_Michelangelo
Die meisten Männer haben keine Ahnung, wie sehr ihre Potenz bedroht ist und sie sind dann sehr erschrocken, wenn nichts mehr geht.
Die vielfältigen Bedrohungen der Männlichkeit habe ich ja gestern hier beschrieben:
https://autorenseite.wordpress.com/2016/08/06/die-vernichtung-des-mannes/
Wissen Sie, dass es gefährlich für den Mann ist, Wasser aus Plastikflaschen zu trinken? Die meisten dieser Flaschen enthalten den Weichmacher Bisphenol, der auch harte Männer weich macht, denn er wirkt wie ein weibliches Hormon. Also trinken Sie lieber Wasser aus der Wasserleitung, das nach neuesten Tests nicht schlechter ist als Mineralwasser. Aber meiden Sie auf jeden Fall Plastikflaschen!