Schlagwort-Archive: arn

Die fortschreitende Versklavung der Menschen

2015 standen 665.000 von rund vier Millionen der 65- bis 70-Jährigen im Arbeitsleben. Das sind ca. 300.000 mehr als im Jahr 2000. Wie ich hier schon öfter geschrieben habe, nimmt die Altersarmut zu, so dass sich immer weniger Menschen einen ruhigen Lebensabend gönnen können. Die Regierung bräuchte eigentlich die Lebensarbeitszeit gar nicht zu verlängern, sondern es genügt, die bisherige Politik der Verarmung im Alter weiter zu betreiben: Dann müssen die Menschen im Alter arbeiten, um leben zu können.
Die Schere zwischen Arm und Reich geht immer weiter auseinander: Laut ARD-Magazin Monitor sind die Einkommen der Geschäftsführer von Unternehmen von 1997 bis 2014 um 42 % gestiegen. Die ohnehin schon sehr hohen Einkommen von DAX-Vorständen nahmen sogar um 186 % (!) zu. Demgegenüber stiegen die Einkommen der Durchschnittsverdiener nur um 15 %. Und das Volk nimmt so etwas nicht nur klaglos hin, sondern wählt auch noch die Verantwortlichen wieder!

Fies ist, dass die offizielle Statistik die Einkommen der Spitzenverdiener viel zu niedrig ansetzt. Das mittlere Einkommen der Geschäftsführer und Vorstände lag 2013 bei 500.000, während offiziell nur von 200.000 Euro ausgegangen wird.

Wenn die Linken eine Vermögenssteuer fordern, haben sie keinen Erfolg, denn dann spricht man gleich von einer „Neidkampagne“ oder man verwirft das mit dem Argument, man wolle keine neuen Steuererhöhungen. Da frage ich mich doch: Ist es nicht ein Gebot der Gerechtigkeit, dass denjenigen, die sich das Plus des Aufschwungs unter den Nagel reißen, wieder etwas davon weggenommen wird?

Wieder eine Horrormeldung

Eigentlich sollte man ja Zeitungen wie die Deutschen Wirtschaftsnachrichten gar nicht lesen, denn das, was man da zu lesen bekommt, ist die Wahrheit. Und wer will die schon hören? Gerade liest man dort:

„86 % der Erwerbslosen waren 2013 von Armut und sozialer Ausgrenzung betroffen, der weitaus höchste Anteil aller Vergleichsländer, selbst unter Einschluss der Eurokrisenländer, und fast doppelt so hoch wie beispielsweise in der Schweiz“.

Und in dem Artikel erfährt man auch, wie bei uns die Arbeitslosenzahlen schön gerechnet werden.

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/11/09/deutschland-schummelt-bei-den-zahlen-zur-langzeit-arbeitslosigkeit/

Können wir unseren Staat eigentlich noch als Sozialstaat bezeichnen, wenn die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander geht, so dass wir des öfteren von der OECD ermahnt werden mussten?

http://die-andere-seite.blog.de/2009/09/05/sanfte-versklavung-6898354/

http://die-andere-seite.blog.de/2014/05/07/merkwuerdige-globalisierungsfolgen-18403183/

Warum ist es eigentlich nicht möglich, die Bevölkerung in angemessener Weise und auf gerechte Art am ständigen Wirtschaftswachstum zu beteiligen?