Schlagwort-Archive: Alte

Neue Spaltung: Jung gegen Alt?

Auf einmal hört man bei uns in der Politik immer öfter die Forderung, die Alten sollten abtreten und den Jüngeren Platz machen. Richtig daran ist, dass wir sicherlich etliche Alte in der Politik haben, die sich nicht mit Ruhm bekleckert haben. Wenn AKK und Altmaier gehen, ist das wohl nicht gerade ein Verlust. Und andere hätten auch längst ihren Hut nehmen sollen.
Aber wir hatten gerade in guten Zeiten unserer Republik hervorragende Alte an ihrer Spitze, beispielsweise Adenauer oder Schmidt, um nur zwei zu nennen. Und wenn es viele Institutionen gibt, die Senate (zu deutsch: Ältestenräte) aufweisen, so zeigt dies, dass gerade Menschen mit viel Lebenserfahrung in leitenden Posten gefragt sind. Ihr Rat ist wertvoll.
Andererseits bringen junge Kräfte oft mit neuen Ideen und anderen Perspektiven wieder neuen Schwung in die Politik. Leute wie Daniel Günther zeigen, wie so etwas gut funktioniert. Als Gegenbeispiel sei Amthor genannt.
Wir sollten also keine Fronten zwischen Alt und Jung bilden, sondern zwischen Verkrusteten und Ideenreichen, also zwischen guten Leuten und solchen, die von Parteien einfach nur auf Grund ihrer langen Zugehörigkeit nach oben gebracht werden.
Deshalb ist es unsinnig, wenn der Vorsitzende der JU Bayern fordert, der alte Schäuble solle auch sein Bundestagsmandat aufgeben, um Jüngeren Platz zu machen. Damit ruft er in unserer ohnehin gespaltenen Gesellschaft zu einer neuen Frontstellung auf, nämlich Jung gegen Alt. Wer so schlicht denkt,  sollte wohl eher selber zurück treten als Schäuble. Schäuble war oft der Mahner gerade dort, wo etwas schief lief, beispielsweise beim Wahlgesetz. Solche Leute braucht die CDU gerade jetzt in unruhigen Zeiten als Kompass.

 

Schlechter fernsehen mit dem ZDF

Ich habe mich hier ja schon öfter über das ZDF beklagt:
Aber es nützt nichts.
Grundsätzlich sollte es doch so sein, dass sich jeder, der etwas anbietet, in erster Linie an seine Stammkundschaft wendet und das sind nun mal beim ZDF eben die Alten. Aber ein jüngeres Publikum bekommt man nicht dadurch, dass man die Alten vergrault, sondern man hat halt dann nur weniger Zuschauer.
Wir waren bisher Fans der Sendung „Die Anstalt“, aber was inzwischen daraus geworden ist, ist nur zum Abschalten. Die Sendung beginnt schon mit einem irren Vorspann. Und was dann kam, mag zwar intelligent gewesen sein, aber wir haben das Geschnuschel ausgeschaltet.
Das ZDF ist beratungs- und kritikresistent: Jeder, der etwas auf den Markt bringt, probiert es erst einmal aus, ob es in Ordnung ist. Dieses Prinzip würde für das Fernsehen bedeuten, dass man eine Sendung einmal probeweise einem Publikum vorführt. Und wenn dann Ältere Probleme mit dem Verstehen haben, muss man halt nachbessern, besonders, wenn die Älteren die Mehrheit der Kundschaft sind.
Paradox ist ja, dass ein Ergebnis oft schlechter wird, je besser die Technik ist: Alte Filme sind oft im Ton besser, weil man über die Schauspieler ein Mikrofon mit einem „Galgen“ gehalten hat. Heute stellt man halt irgendwo ein Mikrofon für alle auf und das Ergebnis ist schlechter.
Und dann hapert es halt oft an der Sprache. Wer im Fernsehen auftritt, sollte jedenfalls nicht so nuschelig reden, dass man ihm Sprachunterricht empfehlen muss. Da fällt mir die beste Sprecherin ein, die das Fernsehen je hatte: Eva Herman. Die sagte einmal etwas, was mich sehr überrascht hat nämlich, dass sie von Zeit zu Zeit Sprachunterricht nehme, um Fehler zu korrigieren.

Impfen: Totale Wirrnis

Heute Morgen noch forderte der Virologe Drosten die Alten auf, mutiger zu sein und sich mit AstraZeneca impfen zu lassen, sonst würden sie den Jungen die Impfstoffe weg nehmen, die für sie gedacht sind.
Die Alten sind mit Recht misstrauisch gegenüber AstraZeneca, weil man zu viel Widersprüchliches gehört hat: Erst war das Mittel für Alte nicht geeignet, nun auf einmal soll es gut für sie sein. Erst hatte es angeblich eine geringere Schutzwirkung, nun soll es sicher sein.
Wie recht die Alten mit ihrem Misstrauen haben, sieht man daran, dass in Dänemark nicht mehr damit geimpft wird.
Und auch von Jansson gerät in die Diskussion: In den USA wird nicht mehr damit geimpft.
Man sieht also: Beim Impfen bewegen wir uns auf sehr unsicherem Boden.

Corona-Impfung: Totale Wirrnis

Was haben wir nicht schon für Widersprüchlichkeiten über die Impfungen gehört!
Erst war AstraZenca nicht so sicher wie andere Vakzine, jetzt soll das Mittel sehr sicher sein. (Wie hoch ist denn nun eigentlich die prozentuale Schutzwirkung im Vergleich zu anderen Vakzinen?)
Erst hieß es. AstraZeneca sei für Alte nicht geeignet, jetzt ist es umgekehrt. (Wieso eigentlich? Wenn Alte schon eher zu Thrombosen neigen, müssten Sie doch auch zu solchen Nebenwirkungen beim Impfen neigen.)
Gestern noch hieß es, wer eine AstraZeneca-Impfung überlebt hat, könne sich bedenkenlos ein zweites Mal mit dem Vakzin Impfen lassen. Heute nun hören wir das Gegenteil: Das bereits mit AstraZeneca geimpfte Klinikpersonal solle sich zum zweiten Mal mit einem anderen Vakzin impfen lassen. Allerdings wisse man nichts über das Zusammenwirken der beiden Vakzine. Na, so was! Impfen ins Blaue hinein?

Der Bundespräsident hat sich als Vorbild mit AstraZeneca impfen lassen. Allerdings ist die Vorbildfunktion verpufft, weil Seehofer gesagt hat, dass er eine solche Impfung ablehne.
Der Mensch handelt manchmal nicht ganz logisch: Wenn er ein Risiko von 1:1000 hat, von einem gefährlichen Virus angesteckt zu werden, dann lässt er sich nicht mit einem Mittel dagegen impfen, wenn dabei ein Risiko von 1:1.000.000 besteht.

 

Corona – Der falsche Weg: Wer redet über die Alten?

In den Seniorenheimen wurde geimpft. Damit ist anscheinend das Thema „Alte und Corona“ erledigt.Der Fokus der Medien richtet sich nun fast ausschließlich auf die Kinder: Die armen Kleinen müssen wieder in die Schule, weil sie sonst Opfer der häuslichen Gewalt werden oder sich langweilen. Und beim Homeschooling geraten viele Kinder ins Hintertreffen.
Alles gut und schön! Aber man sollte auch die vielen Alten nicht aus dem Blick verlieren. Für sehr viele war der tägliche Gang ins nächste Lokal zum Mittagessen der einzige soziale Kontakt, der ihnen noch verblieben ist. Nun sitzen sie stattdessen einsam vor ihrer Fertigpizza oder finden: „Ach, ich brauche heute nichts.“
Wir sind ein Volk der Alten geworden und da hätte man doch einmal ihnen zu Liebe untersuchen können, wie hoch denn eigentlich die Ansteckungsgefahr in gut geführten Lokalen überhaupt ist. Mir ist hierzu nur bekannt, dass das Infektionsrisiko in Biergärten 1:1000 beträgt. In Lokalen mit Abständen und Plexiglasscheiben zwischen den Tischen wird es kaum anders sein. Da haben viele Wirte leider umsonst investiert, weil man lieber pauschal schließt anstatt genau zu untersuchen. Blinder Aktionismus ist so etwas! Und wie ich Frau Merkel kenne, wird das so weiter gehen.

Corona: Eine Zwei-Klassen-Medizin

Nun haben wir also einen dritten Impfstoff gegen die Pandemie. Erst hieß es ja, der Astrazeneca-Impfstoff solle nicht bei Alten über 65 eingesetzt werden, aber nun ist die Beschränkung gefallen. Wir hören, dass die Wirksamkeit des Impfstoffs so ähnlich erfolgreich sei wie die bisherigen Grippeimpfungen.
Was ich und wahrscheinlich Sie auch nicht gewusst haben, ist eine Tatsache, die uns bei der Aufklärung über die alte Grippeimpfung hätte gesagt werden müssen: Die Schutzwirkung lag bei nur 60 %. Dabei dachten wir, diese müsse so ähnlich sein wie bei den anderen üblichen Impfungen gegen Polio, Masern… Wer hätte sich bei entsprechender Aufklärung noch impfen lassen, zumal ja gar nicht sicher war, welche Art von Grippe über uns herein brechen würde und ob die überhaupt vom Impfstoff umfasst sein würde.
Nun also wird bei dem Astrazeneca-Impfstoff eine Schutzwirkung von etwa 60 % angenommen. Besser als nichts, könnte man  sagen. Aber jetzt gibt es eine Zwei-Klassen-Medizin: Die einen erhalten bei der Impfung mit den bisherigen Impfstoffen einen ziemlich sicheren Schutz und die anderen sind mit dem Astrazeneca-Impfstoff sind nur zu 60 % geschützt.
Da haben wir doch Diskussionsbedarf!

Corona: So nicht, Herr Spahn!

Nun soll noch ein dritter Impfstoff zugelassen werden, nämlich der von Astrazeneca.  Über dessen Wirkung besteht Unsicherheit. Insgesamt gesehen soll er über eine Schutzwirkung von 70 % verfügen. Das ist schon viel weniger als der von den beiden anderen Impfstoffen. Haben wir also bald eine Zwei-Klassen-Medizin? Die einen haben einen guten Schutz vor Neuinfektionen, die anderen nur einen geringeren.
Alte über 65 Jahre, sollen nicht mit dem neuen Impfstoff behandelt werden, weil der bei ihnen nicht so wirkt. Es ist sogar von einem nur 8-%-igen Schutz die Rede. Da fragt man sich doch, wie gering dann der Schutz bei den 60-Jährigen oder den 5o-Jährigen ist. Es kann doch nicht sein, dass dieser Impfstoff für ein Alter unter 65 sofort eine hohe Wirksamkeit entfaltet.
Herr Spahn, da wollen wir erst einmal gesicherte Fakten hören, bevor es mit dem Impfen los geht.

Unsere Schreihalsdemokratie: Corona bringt die schäbigen Prinzipien der Politik ans Licht (II)

Über dieses Thema habe ich ja schon einmal geschrieben:
https://autorenseite.wordpress.com/2020/09/10/unsere-schreihalsdemokratie-corona-bringt-die-schaebigen-prinzipien-der-politik-ans-licht/
Nun zeigt der Umgang mit den Alten, wie auch hier das Prinzip der Schreihalsdemokratie wirkt: Haben Sie vielleicht in den Diskussionen über den Lockdown etwas über die Situation der Alten gehört? Nur hier:
https://autorenseite.wordpress.com/2020/11/16/corona-hoert-endlich-aufs-volk/
Gerade habe ich im Radio ein Interview mit dem Leiter eines Seniorenheims gehört. Der erzählte, dass viele Alte nichts mehr essen wollten. als sie keinen Besuch bekamen.
Stellen wir uns also einmal vor, wie es um die Alten steht, die nur deshalb noch nicht im Seniorenheim sind, weil sie den Gang ins nächste Gasthaus und zum Lebensmittelladen noch schaffen: Viele von Ihnen können nicht mehr kochen und vielen ist das zu aufwendig. Sie finden dann: „Ach, ich brauche heute nichts.“ So ist zu erwarten, dass viele Alte unterernährt sind mit schlimmen Folgen. Sie sind zu alt, um ihre Stimme zu erheben und sich bei den Politikern bemerkbar zu machen.
In einer Demokratie, die alle ihre Bürger im Auge hat, müsste doch mindestens bei der Frage „Wie weiter?“ auch über die Ernährung der Alten gesprochen werden: Was wäre denn dabei, wenn man die sicheren Lokale für ein Mittagessen offen hielte? 

Merkels harter Winter darf nicht kommen!

Die Kanzlerin stimmt uns in einem Podcast auf einen harten Winter ein. Das lässt das Schlimmste befürchten: Kommt nun der totale Lockdown und bleibt der bis ins nächste Jahr? Davor möchte ich hier mit allem Nachdruck warnen. Es darf zu keinen pauschalen Regelungen kommen, deren Sinnhaftigkeit die Menschen nicht einsehen:
Bevor man die Menschen nach österreichischen Muster einsperrt, sollte man doch fragen, ob man da nicht weitere Ausnahmen zulassen sollte: Warum soll man beispielsweise nicht in der einsamen Natur wandern dürfen, um sich zu erholen? Und wer soll denn auch einsame Waldwege und Bergpfade überwachen?
Und warum muss man die Gastronomie pauschal zu sperren? Kann man nicht jedenfalls Lokale mit ausreichenden Schutzvorkehrungen mittags offen halten? Sie haben eine wichtige Funktion für die Alten: Sie ersparen ihnen das Altenheim. Wir sehen am Lebensmittelhandel, dass dort das Personal bei Beachtung der Regeln gesund bleibt trotz Begegnung mit vielen Menschen. Da fragt man sich doch: Wie sollen sich Gäste in einem Lokal anstecken, wenn sie mit ausreichendem Anstand vom nächste Tisch – womöglich noch getrennt durch eine Plexiglasscheibe – ihr Essen einnehmen? Das weitere Schließen der Lokale führt dazu, dass viele Alte sich nicht genügend ernähren und dass manche in Depressionen verfallen, weil sie den Kontakt zu anderen Menschen vermissen.
Also meine eindringliche Bitte oder besser gesagt: Aufforderung:
Maßhalten beim Lockdown und keine pauschalen Regelungen!

Corona: Wirte, wehrt Euch!

Liebe Gastwirte, was Euch angetan wird, ist himmelschreiendes Unrecht: In den Verkehrsmitteln und den Geschäften kommen sich die Menschen bedenklich nahe und da kommt es zu keinem Lockdown, wohl aber bei Euch.
Ihr habt große Investitionen auf Euch genommen, um Eure Lokale sicher zu machen, und nun müsst Ihr erleben, dass dies alles umsonst war. Eure Lokale werden geschlossen, obwohl es offensichtlich kaum möglich ist, dass jemand sich bei Euch ansteckt, wenn Ihr die Regeln beachtet.
Das Traurige an den Corona-Schutzmaßnahmen ist ja, dass die Regierung sich offensichtlich kaum auf belastbare Daten stützen kann. Sie hätte Daten darüber sammeln müssen, wo sich die Menschen angesteckt haben. Und da weiß man nur, dass Familienfeiern und Partys Hotspots sind. Aber zu wie vielen Prozentpunkten die Gastronomie beteiligt ist (wenn überhaupt), das weiß man nicht. Ein so schwerwiegender Eingriff in die Grundrechte ist also offenbar nicht mit Fakten belegbar.
Die Bundesregierung hat anscheinend nicht berücksichtigt, welch wichtige Funktion Ihr für die Gesundheit habt: Weil es Euch gibt, brauchen viele Alte nicht ins Altenheim, so lange sie es noch irgendwie schaffen, ein Lokal zu erreichen. Das ist für sie auch psychisch wichtig, weil sie Abwechslung haben und unter Menschen kommen. Nun hocken sie zu Hause und haben keinen Appetit: „Ach ich brauche heute nichts!“ so sagen viele, weil sie den Aufwand für das Kochen scheuen, so weit sie dazu in der Lage sind, denn viele sind ja dement.
Also Ihr Wirte, schließt Euch zusammen zu einer Protestaktion: Hängt Schilder an Eure Gasthaustüren mit Bildern und dem Hinweis: „Liebe Gäste! So sicher sind unsere Lokale, aber die Kanzlerin gönnt Euch das Essen nicht.“ Nehmt Euch ein Beispiel am Protest der Künstler:
https://www.suedost-news.de/region-und-lokal/regionales-traunstein/grabenstaett_artikel,-musikerprotest-im-netz-gegen-buehnenverbot-_arid,598179.html
Habt Ihr denn nicht mitbekommen: Wir leben in der „Schreihals-Demokratie„.  Wer am lautesten schreit (oder die beste Lobby hat), bekommt das meiste Geld oder braucht nicht zu schließen.