Schlagwort-Archive: ALDI

Tomaten oder Wassersäcke?

In meiner Kindheit gab es Tomaten, die schmeckten so gut, dass man kein Salz brauchte. Dann kamen die holländischen Tomatenzüchter und servierten uns Produkte, die als „holländische Wassersäcke“ beschimpft wurden.
Deshalb kaufte man sich halt lieber Tomaten aus südlichen Ländern.
Neulich hatte ich mir wieder einmal tunesische Tomaten gekauft, die einen Geschmack hatten, als wären sie überdüngt aufgewachsen und zu früh geerntet. Anscheinend haben die Tunesier von den Holländern gelernt.
Aber inzwischen haben sich die Verhältnisse umgekehrt. Ich habe mir gerade bei ALDI „Stoffels-Tomaten“ gekauft: Toll, die schmeckten wie in meiner Kindheit. Die Tomaten stammten aus Belgien. Anscheinend hat man inzwischen in den Beneluxstaaten gelernt, wie man durch Züchtung und Beleuchtung bessere Ergebnisse erzielt als die Südländer. Respekt!

Corona: Das Wunder von ALDI


Ist das nicht merkwürdig: Ich habe vier Supermärkte im Blick mit einem Haufen Personal. Alle sind gesund geblieben, obwohl sie auf engstem Raum neben den Kunden Regale einräumen oder an der Kasse Geld kassieren, das kaum immer coronafrei sein dürfte. Warum hat sich keiner infiziert?
https://autorenseite.wordpress.com/2021/02/11/corona-der-falsche-weg-4/
Und noch etwas ist merkwürdig: Warum nehmen sich die Virologen nicht dieses Phänomens an? Liegt die Ursache vielleicht darin, dass das Ergebnis einer Untersuchung unerfreulich wäre, nämlich dass die Waren der Märkte besser belüftet werden als die Schüler in den Schulen? Soll uns das verschwiegen werden?
Und wenn sich die Wissenschaft um die Ursachen für die Virenfreiheit des Supermarktpersonals gekümmert hätte, hätte man auch schon längst ein Programm entwickeln können, wie die Gastronomie ohne Gefährdung der Gäste geöffnet werden könnte.

Corona: Der falsche Weg

Ich lebe beim „hottesten“ Corona-Spot. Und ich staune, dass in den beiden EDEKA-Märkten und beim ALDI das Personal fröhlich und gesund ist. Gott sei Dank, denn was wäre wohl los, wenn die Lebensmittelläden zu machen würden? Das Personal hat ja wohl mehr (distanzierten) Kontakt mit anderen Menschen als die meisten. Dennoch hat sich offenbar keiner angesteckt. Das liegt eindeutig daran, dass in den Geschäften die Corona-Maßregeln strikt  befolgt werden.
Bei der Gastronomie hätte es auch so sein können, weil in den soliden Gastwirtschaften Vorkehrungen gegen eine Ansteckung getroffen und die Regeln eingehalten wurden. Hat man überhaupt einen Fall erlebt, wo sich jemand in einem korrekt geführten Lokal angesteckt hat?
Wir sehen nun, dass sich die Schulen zu Hotspots entwickeln, weil die Kinder nicht so zu bändigen sind, dass die Regeln immer genau beachtet werden. Die Steigerung der Infektionen in Schulen wird allerdings herunter gespielt wird, weil die Welle der Ansteckungen sich erst entwickelt. Es war also der falsche Weg, die Schulen offen und die Lokale zu zu machen. Man hätte sie doch mindestens mittags offen lassen können.
https://autorenseite.wordpress.com/2020/11/11/corona-die-falsche-politik-schulen-schliessen-oder-gastronomie/
Ich sehe die Kinder als Opfer unserer Wirtschaftspolitik. Die Wirtschaft funktioniert nämlich nur, wenn auch viele Frauen berufstätig sind, und die wissen natürlich nicht, wohin mit den Kindern, wenn die nicht in der Schule sind.
Das Ganze wird vertuscht, indem man sich unheimlich Sorgen um die Ausbildung der Kinder macht. Es ist schon von der Gefahr einer „lost generation“ die Rede. Was wäre schon dabei gewesen, wenn man die Herbstferien um 2 Wochen verlängert hätte oder die Weihnachtsferien ein paar Tage ausdehnt? Unsere alte Generation hat nach dem Krieg ein Jahr lang keinen Unterricht gehabt und doch sind wir fähig gewesen, Deutschland wieder aufzubauen.

ALDI ist besser als Lidl

Mein Senf dazu:

Ich hasse das: Kaum ruft man eine Seite im Internet auf, schon wird sie verdunkelt und eine Schrift wird eingeblendet, in der eine Zustimmung verlangt wird. Ich fürchte, dass fast alle User diese Zustimmung bedenkenlos erteilen, ohne sich zu vergewissern, was sie damit zulassen.
Ich kann ja verstehen, wenn beispielsweise Spiegel-online so etwas tut, denn man will ja eine Gegenleistung dafür, wenn jemand kostenfrei lesen  kann.
Was mir aber nicht in den Kopf will, ist die Tatsache, dass man selbst einfache Reklameseiten nicht ohne Zustimmung lesen darf. Klicken Sie mal auf Lidl. Da wird die Seite sofort verfinstert und eine Zustimmung gefordert. Wie blöd ist das denn?
ALDI ist da intelligenter: Auch dort erscheint die Frage nach einer Zustimmung, aber die kann man weg klicken und dann alles ungehindert anschauen.
Gerade will ich mir Pflanzen kaufen und wollte mich orientieren, was es hier bei Dehner zu kaufen gib. Für den Aufruf der Dehner-Reklame muss ich eine Zustimmung erteilen. Also habe ich bei Baldur geschau., Da ist es dasselbe. Nun bestelle ich bei Pflanzmich, wo man mich nicht ausforschen will.
Ich hoffe, Sie machen das genau so, damit dieser Unsinn endlich aufhört: Die User werden entmündigt, indem man ihnen etwas nahezu aufzwingt, was sie nie gelesen haben, denn wer nimmt sich schon die Zeit, etwas zu lesen, was er eigentlich tun sollte, aber nicht muss?
Auch Web. de ärgert mich mit solchen Praktiken. Unter der Überschrift „Ihre Privatsphäre ist uns wichtig“ täuscht das Unternehmen darüber hinweg, „dass Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen“ werden; weiter wird ein Profil über Sie und Ihre Interessen  erstellt: Wollen Sie wirklich so etwas?
Klar ist, dass ein kostenloser Dienst wie Web.de mit Werbung Geld verdienen muss. Und daher wird man zulassen müssen, dass diesbezügliche gezielte Informationen gesammelt werden. Aber mehr nicht: Was bedeutet „andere Informationen“ und wie sieht ein Profil über mich aus, das nicht nur meine Interessen umfasst?
Auf der einen Seite wird immer so unheimlich viel Wert auf den Datenschutz gelegt, aber hier versagt er doch offenbar.
Wo bleibt der Datenschutzbeauftragte? Seine Aufgabe wäre es, gegen diesen Datenklau einzuschreiten. Wenn er seinen Job richtig machen würde, würde er einen Interessenausgleich zwischen den Usern und den Internet-Dienstleistern zustande bringen und eine genormte Zustimmungserklärung vorschlagen, die dann jeder bedenkenlos akzeptieren könnte, wenn er lesen würde:
„Erteilen Sie Ihre Zustimmung gemäß dem Formblatt des Datenschutzbeauftragten?“

(Haben Sie zur Abwechslung Spaß mit den ALDI-Witzen im vorigen Beitrag!)

Zwei ALDI-Witze passend zum folgenden Thema des Tages

Lach mit!

Ein Mann beklagt sich bei seiner Frau, dass sie beim Sex nicht so richtig mitmacht.
„Was soll ich denn tun?“ fragt sie, um ihn zufrieden zu stellen.
„Na ja, stöhn halt ein bisschen!“
Beim nächsten Sex freut sich der Mann auf das, was nun kommen würde. Als es los geht, stöhnt seine Frau plötzlich:

„Ach, war das heute wieder voll bei ALDI!“

 

Eine Frau kommt aus dem ALDI. Auf dem Heimweg begegnet ihr ein Gliedvorzeiger. Sie schaut kurz hin und stöhnt: „Mein Gott! Die Shrimps hab‘ ich vergessen!“

Respekt ALDI und Co

Mein Senf dazu:

Gerade kam in den Nachrichten die Meldung, dass die Lebensmittelmärkte zur Zeit durch Corona den vierfachen Umsatz haben. Man sieht ganz klar: Die Menschen horten Lebensmittel, obwohl immer davon abgeraten wird.
Es ist eine gewaltige Leistung der Geschäfte und Logistik-Unternehmen, dass trotz aller Unvernunft der Verbraucher immer noch alles zu haben ist. Dafür gebührt den Unternehmen ein herzlicher Dank.
Man stelle sich vor, der Nachschub würde nicht so funktionieren, dann würde Panik ausbrechen und manche Leute bekämen gar nichts mehr.

Ist das Volk wirklich so blöde?


Weihnachten wirft schon längst seine Schatten voraus:
https://autorenseite.wordpress.com/?s=lidl
Und die
ersten Weihnachtsmärkte gibt es auch schon. Tja, man kann nicht früh genug anfangen, denn am Schluss bricht Hektik aus. Sonderbar, was der kleine Jesus da vor mehr als 2000 Jahren durch seine Geburt angerichtet hat. Die ganze Welt bricht in einen Kaufrausch aus:

Vor dem Fest:
Endlich nun ist es soweit,
Es naht die liebe Weihnachtszeit.
Doch nicht lang, dann wär’s uns lieber:
Der ganze Zauber wär’ vorüber.

Nur ganz wenige Menschen bringen es fertig, Weihnachten als besinnliches, geruhsames Fest zu feiern. Für die meisten bedeutet das Fest Stress und Hektik.
Am schlimmsten an dem Kaufrausch finde ich, dass immer mehr Prominente für die Werbung eingesetzt werden:

https://www.suedost-news.de/startseite_artikel,-vor-weihnachten-setzt-der-einzelhandel-auf-promis-_arid,528068.html
Es mag ja noch angehen, dass Aldi Süd für kleines Geld den Kunden ab Anfang November Jacken, Jeans und Stiefeletten anbietet, die von der Oscar-Preisträgerin Halle Berry »entworfen« worden sein sollen. Da besteht immerhin ein Zusammenhang zwischen Ware und Promi. Aber warum soll jemand in den Media-Markt gehen, weil der mit Boris Becker wirbt? Ist das Volk wirklich so blöde, dass es auf solche Werbung herein fällt? Kauft wirklich jemand im Media-Markt ein, weil der den alten Tennisspieler auf dem Plakat hat?

Aldi Talk aufladen geht nicht


Normalerweise lädt man seine Prepaidkarte ja auf, bevor das Guthaben verbraucht ist. Hat man das übersehen, dann wird es schwierig: Bei mir wurde dann angezeigt, dass der Dienst nicht verfügbar ist. Aufladen wie bisher ging also nicht. Was tun? Den kostenpflichtigen Service anrufen?
Ich bin da auf eine einfache Lösung gekommen: Man ruft irgendeine Nummer an. Dann wird man aufgerufen, die „4“ zu drücken und anschließend die Aufladenummer einzugeben.
Fertig!