Roter und schwarzer Schnee – Der Mensch is a Sau!

Wenige Anblicke auf der Welt sind so schön wie glänzend weißer Schnee mit unzähligen Kristallen, die in der Morgensonne glitzern, als hätte man Diamanten ausgestreut.
Heuer hatten wir allerdings teilweise „Blutschnee“. Das Weiß war vom Saharastaub rot gefärbt worden. Das erinnert mich an meine Jugendzeit, als wir auf Skiern verschiedene Berggruppen durchquerten. Damals war auch in einem Frühjahr der Schnee so verfärbt, dass man beim Skifahren den Eindruck hatte, es wäre gestreut worden. An Saharastaub hatte seinerzeit noch niemand gedacht, sondern man hielt das für Blütenstaub.
Über schwarzen Schnee wird nicht geredet, obwohl der überall sichtbar wird, wenn im Spätsommer nur noch der alte Firn übrig ist. Dann sieht man auf dem Schnee die Folgen der Umweltverschmutzung. Und wenn man da hinein langt, hat man ölige Finger.
Früher konnte man an heißen Tagen von dem Wasser trinken, das auf den Gletschern herunter lief. Ich habe das kühle Nass allerdings beim letzten Mal ausgespuckt, weil es so nach Öl schmeckte.
So tragen wir die Luftverschmutzung bis in die letzten Winkel. Aber auch die Müllbelastung nimmt in den Bergen immer mehr zu: Jährlich werden 400 Tonnen Müll vom Mont Everest entfernt. Es stimmt schon, was ich hier öfter beklagt habe:
Der Mensch is a Sau!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.