Weg mit GEZ, ZDF und ARD!

Die GEZ hatte ja noch ihre Daseinsberechtigung, als festgestellt werden musste, wer einen Fernseher besaß. Aber nachdem nun sowieso jeder Fernsehgebühren zahlen muss, sind sie doch nur eine Art zusätzlicher Steuer. Gleichgültig, ob sie nun wirklich Steuern im Rechtssinne sind, brauchen wir jedenfalls die GEZ nicht mehr. Die Fernsehgebühren könnten ganz einfach von den Finanzämtern mit eingezogen werden.
Das wird wohl aber leider nie so kommen, denn wenn man in unserer verkrusteten Demokratie eine so lukrative Institution wie die GEZ geschaffen hat, die so viele zu hoch dotierte Posten bietet, dann ist ihr ein ewiges Leben beschert. Das ist so ähnlich wie bei den vielen Zusatzprogrammen des ZDF, die kaum einer anschaut. Aber dort gibt es halt auch so viele Leute mit Beziehungen und hohem Einkommen. Das ist eine Kombination, bei der jede Programmbeschränkung scheitern muss.

Aber nicht nur die GEZ muss weg. Auch die öffentlich-rechtlichen Sender selbst haben keine Daseinsberechtigung mehr und kosten die Bürger nur unnütz viel Geld. Griechenland könnte uns als Vorbild dienen. Dort hat man im Zuge der Einsparmaßnahmen das staatliche Fernsehen abgeschaltet. Auch in Österreich diskutiert man darüber, diesem Beispiel zu folgen. Nur bei uns nicht.
Wozu brauchen wir überhaupt ZDF und ARD? Bringen die nicht praktisch dasselbe wie die privaten Sender? Immer mehr bekommt man sogar den Eindruck, als würden sogar die öffentlich-rechtlichen Sender die privaten nachahmen. Da könnte man viele Beispiele bringen.
Die öffentlich-rechtlichen Sender wurden einmal zu einer Zeit gegründet, als nur wenige Fernsehkanäle zur Verfügung standen. Und da hatte man natürlich Angst um die Meinungsvielfalt. Aber heute ist das völlig anders. Genauso wenig, wie wir eine Staatszeitung brauchen, brauchen wir einen öffentlich-rechtlichen Sender.
ARD und ZDF sind eine einzige Geldvernichtungsmaschinerie. Gelegentlich wird einem das bewusst, am eindrucksvollsten bei der Papstwahl. Sowohl in der ARD, wie auch im ZDF und auch noch im BR konnte man eigene Übertragungen des Ereignisses sehen. Wenn man bedenkt, was für einen riesigen Aufwand allein eine einzige dieser Übertragungen gekostet hat, kann man nur den Kopf schütteln.
Geben Sie bitte ja nicht bei Google siw Suchbegriffe „„ZDF, Verschwendung““ ein. Was Sie da zu lesen bekommen, wird Sie nur ärgern, z.B.:
http://www.focus.de/kultur/medien/rundfunkbeitrag-fuer-medien-moloch-so-verschleudern-ard-und-zdf-7-5-milliarden-euro_aid_890515.html
http://www.bild.de/politik/inland/gez/und-so-verschwenden-sie-unsere-gebuehren-28047748.bild.html
Sie erinnern sich doch sicher noch an Frau Lierhaus, die für ein paar gestammelte Sätze zugunsten „“Ein Platz an der Sonne““ 450.000 Euro erhielt?
Nur mit großem Zorn verfolgen wir, was mit unseren Gebühren gemacht wird. Wir sind auch hier völlig entmündigt worden. Ein vernünftiges demokratisches Fernsehen sähe so aus: Wir zahlen für die Sendungen, die wir anschauen, wie wir ja auch bei Zeitungen und Büchern nicht das kaufen müssen, was wir gar nicht haben wollen.
Aber das Traurige an unserer Demokratie ist, dass das Volk hier gar nichts zu sagen hat.

 

 

2 Kommentare zu „Weg mit GEZ, ZDF und ARD!

  1. wenn wir alle die Zahlung verweigern, gibts erstmal einen riesigen Tumult – aber, das BVG begründet die Zahlung der GEZ unter anderem mit ausgewogener, neutraler und objektiver Berichterstattung. NIRGENDS war die Rede von einer gleichgeschalteten und linkslastigen Hofberichterstattung. Nanni TV und betreutes Denken, brauchen mündige Bürger nicht!!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.